Conversions

Dieselben Funktionen stehen auch in Analytics App- + Web-Properties zur Verfügung. Weitere Informationen

Im Bericht Conversions sehen Sie, wie viele Conversion-Ereignisse und Käufe auf die jeweiligen Marketingbereiche entfallen, z. B. Kampagne, Werbenetzwerk oder Creative. Außerdem finden Sie hier Informationen zum Umsatz und zum Lifetime-Wert, die damit generiert wurden.

Themen in diesem Artikel:

Tab "Conversion-Ereignisse"

In Analytics werden die wichtigsten Ereignisse als Conversions bezeichnet. Fünf davon sind vordefiniert:

Ereignisse als Conversions aktivieren

So aktivieren oder deaktivieren Sie ein Ereignis als Conversion:

Stellen Sie in der Spalte Als Conversion markieren den Schieberegler in der Zeile für das Ereignis auf "Ein" oder "Aus".

Neben den fünf von Analytics standardmäßig erfassten Ereignissen haben Sie die Möglichkeit, pro Projekt bis zu 30 weitere als Conversions zu berücksichtigen.

Attributionsdaten, die einem Ereignis zugeordnet sind, werden ab der Aktivierung erhoben.

Conversion-Ereignisse festlegen

Kennzeichnen Sie Ereignisse als Conversions, bevor Sie mit ihrer Protokollierung beginnen. In diesem Fall werden alle diesen Ereignissen zugeordneten Attributionsinformationen erfasst, sobald die Protokollierung gestartet wird.

  1. Klicken Sie auf Conversions.
  2. Klicken Sie auf Neues Conversion-Ereignis.
  3. Geben Sie den Namen des Ereignisses ein, das als Conversion identifiziert werden soll.
  4. Klicken Sie auf Speichern.

Wenn Sie ein Ereignis in der Tabelle anklicken, sehen Sie, wie viele Conversions den einzelnen Quellen zugewiesen wurden. Wählen Sie zum Auswerten eines Ereignisses ein Attributionsmodell aus:

  • Letzter Klick (channelübergreifend): In Firebase werden Klicks aus allen Quellen erfasst. Die Conversion wird dem letzten Klick zugeordnet. Direkte Besuche sind ausgeschlossen.*
  • Letzte Interaktion (channelübergreifend): In Firebase wird die Conversion dem letzten Klick zugeordnet. Falls in letzter Zeit kein Klick erfolgte, wird sie einer Anzeigenimpression zugeordnet. Direkte Besuche sind ausgeschlossen.*
  • Letzter Google Ads-Klick bevorzugt: In Firebase wird die Conversion Google Ads zugeordnet – unabhängig davon, ob ein Klick aus einer anderen Quelle stammt. Direkte Besuche sind ausgeschlossen.*
  • Letzte Google Ads-Interaktion bevorzugt: In Firebase wird die Conversion Google Ads zugeordnet – unabhängig davon, ob es einen Klick oder eine Anzeigenimpression aus einer anderen Quelle gibt. Direkte Besuche sind ausgeschlossen.*

* Bei allen Attributionsmodellen in Analytics wird direkten Besuchen keine Conversion zugeordnet, es sei denn, eine Conversion kann keiner Kampagne zugeordnet werden.

Sie können auch den Ursprung von Ereignissen nach Quelle, Medium, Kampagne, Werbenetzwerk, Anzeigengruppe und Creative filtern.

Wenn Sie eine Google Ads-Kampagne oder -Anzeigengruppe umbenannt haben:

  • Wenn Sie einen Zeitraum verwenden, der nur Daten vom 31. Dezember 2018 oder früher enthält, ist in Analytics der Name der Kampagnen/Anzeigengruppen zu sehen, die in diesem Zeitraum verwendet wurden.
  • Wenn Sie einen Zeitraum verwenden, der nur Daten ab dem 1. Januar 2019 und später enthält, ist in Analytics der aktuelle Kampagnen- oder Anzeigengruppenname zu sehen.
  • Wenn Sie einen Zeitraum verwenden, der Daten von vor und nach dem 31. Dezember 2018 enthält, wird Folgendes angezeigt:
    • Eine Zeile für jeden Kampagnen- oder Anzeigengruppennamen, der bis zum 31. Dezember 2018 verwendet wurde
    • Eine Zeile mit dem neuesten Kampagnen-/Anzeigengruppennamen für alle Daten ab dem 1. Januar 2019 und später

In seltenen Fällen, wenn Analytics nicht über die notwendige Kampagnen-ID oder Anzeigengruppen-ID verfügt, um Daten zu kombinieren, sind in Berichten mit Daten aus der Zeit vor und nach dem 1. Januar 2019 unter Umständen mehrere Zeilen/Namen für dieselbe Kampagne oder Anzeigengruppe zu sehen.

Wenn Sie in Google Ads-Attributionsberichten Conversion-Ereignisse mit Google Ads-Attribution einschließen möchten, verknüpfen Sie Ihr Firebase-Projekt mit Google Ads und importieren Sie dann die Analytics-Conversion-Ereignisse in Google Ads (Tools > Conversions > Firebase).

Zum besseren Verständnis Ihrer Conversions gibt es in Google Analytics für Firebase die View-through-Attribution: Wenn mit einer App-Installation kein Klickereignis verknüpft ist, wird in Google Analytics für Firebase überprüft, ob eine App-Installationsanzeige innerhalb eines bestimmten Zeitraums angesehen wurde. Die Conversion wird dann der letzten App-Installationsanzeige zugeordnet, die vor der Installation ausgeliefert wurde.

Der Attributionszeitraum von first_open umfasst 30 Tage. Bei Web- und nachfolgenden In-App-Conversions beläuft er sich auf 90 Tage. Sie können diese Zeitfenster nicht anpassen.

Messwerte für iOS-Installationen und Attributionsdaten zu In-App-Ereignissen für in Google Ads durchgeführte iOS-App-Installationskampagnen im Suchnetzwerk haben in Analytics im Bericht Conversions die Quelle direkt. In der Google Ads-Konsole sind sie nicht aufgeführt.

Werbenetzwerk hinzufügen

So fügen Sie ein Werbenetzwerk hinzu:

  1. Gehen Sie in Analytics zu Ihrer App.
  2. Klicken Sie auf Conversion und dann auf Werbenetzwerkeinstellungen.
  3. Klicken Sie auf NEUES WERBENETZWERK.
  4. Wählen Sie im Menü ein Netzwerk aus.
  5. Als Quelle wird automatisch der Netzwerkname verwendet. Einige Werbenetzwerke stellen auch Metadaten zu Kampagnenmedium und Kampagnenname zur Verfügung, sodass keine zusätzlichen Eingaben erforderlich sind. Für andere Werbenetzwerke haben wir die Felder Kampagnenmedium und Kampagnenname bereitgestellt, um benutzerdefinierte Informationen zu erfassen. Kopieren Sie die generierte URL, um sie als Verweislink einzufügen.
    • KLICK: Wenn Sie Nutzer mithilfe einer Kampagne anregen möchten, die App herunterzuladen, verwenden Sie die hier generierte URL.
    • DEEPLINK: Öffnen Sie den Tab DEEPLINK, wenn Sie bestehende App-Nutzer mithilfe einer Kampagne dazu anregen möchten, die App wieder zu verwenden. Geben Sie in diesem Abschnitt das URL-Schema und die Pfadinformationen ein. Es werden dieselben Parameter angefügt.
  6. Aktivieren Sie den Schalter Postback konfigurieren, wenn Conversion-Informationen an das Werbenetzwerk zurückgesendet werden sollen. Klicken Sie andernfalls auf Speichern.

Postbacks

Mit einem Postback werden Ihre Conversion-Daten an ein Werbenetzwerk zurückgesendet. Postbacks sind optional. Neben anderen In-App-Conversion-Ereignissen können Sie first_open-Daten senden. Bei der Einrichtung eines Postbacks legen Sie unter anderem fest, ob alle Conversions an das Netzwerk gesendet werden oder nur diejenigen, die Analytics diesem Netzwerk selbst zuschreibt.

Postbacks unterstützen Netzwerke dabei, den an Sie gesendeten Traffic zu optimieren. Wenn ein Netzwerk beispielsweise darüber informiert ist, dass Ihre App auf ein bestimmtes Gerät heruntergeladen wurde, sendet das Netzwerk diesem Gerät keine weiteren Anzeigen für die betreffende App.

Wenn Sie alle Conversion-Daten senden, kann das Netzwerk den eigenen Traffic optimieren, da alle Conversions aus sämtlichen Netzwerken bekannt sind. In diesem Fall werden die anderen Netzwerke, die ebenfalls Conversions senden, bei der Übertragung der Conversion-Daten anonymisiert.

Wenn 1) alle Daten auf Property-Ebene, 2) einzelne Ereignisse oder 3) bestimmte Ereignisnamen oder Nutzereigenschaften von der Personalisierung von Anzeigen ausgeschlossen sind, wird in Analytics ein zusätzliches Signal ("npa") an Postbacks angehängt. Dadurch werden Werbenetzwerke darauf hingewiesen, dass die Daten nicht für personalisierte Anzeigen verwendet werden dürfen. Wie dieses Signal verarbeitet wird, hängt vom jeweiligen Werbenetzwerk ab.

So konfigurieren Sie einen Postback:

  1. Gehen Sie in Analytics zu Ihrer App.
  2. Klicken Sie auf Conversions und dann auf Werbenetzwerkeinstellungen.
  3. Klicken Sie in der Zeile des Netzwerks auf Postback konfigurieren.
  4. Markieren Sie alle Conversions, die Sie senden möchten, und wählen Sie Nur diesem Werbenetzwerk zugeordnete Conversions oder Alle Conversions aus.
  5. Geben Sie die Netzwerkparameter ein, z. B. Tracking-ID und Passwort des Werbetreibenden. Die Parameter variieren je nach Werbenetzwerk.
  6. Klicken Sie auf Speichern.

Benutzerdefinierte Kampagnen für Google Play-Apps

Wenn Sie eine benutzerdefinierte Kampagne für eine App verwenden, die Sie über Google Play vertreiben, können Sie die benutzerdefinierten URLs mit dem Tool zur URL-Erstellung für Google Play generieren.

Attribution verschiedener Conversions

Dynamische Links

Falls Sie einer App dynamische Links hinzufügen und die Nutzer auf diese Links klicken, werden die folgenden Ereignisse erfasst:

  • dynamic_link_first_open
  • dynamic_link_app_open
  • dynamic_link_app_update

Die Analytics-Daten dazu finden Sie im Bericht "Ereignisse".

Damit die Attributionsdaten im Bericht "Conversions" angezeigt werden, müssen Sie die Ereignisse als Conversions aktivieren.

Weitere Informationen zu dynamischen Links

Universelle Links

Sie können universelle Links mit utm-Parametern (utm_source, utm_medium, utm_campaign) konfigurieren. Die zugehörigen Daten sehen Sie dann im Bericht "Conversions".

Beispiel für einen universellen Link:

http://my.app.link?utm_campaign=myappcampaign&utm_source=google&utm_medium=cpc

Wenn ein Nutzer auf den Link klickt, wird in Analytics ein Ereignis vom Typ "firebase_campaign" mit diesen Parametern erfasst. Für kampagnenbezogene Ereignisse werden dann die folgenden Daten angezeigt:

  • Kampagne: myappcampaign
  • Quelle: google
  • Medium: cpc

Android-App-Links

Sie können Android-App-Links mit utm-Parametern (utm_source, utm_medium, utm_campaign) konfigurieren. Die zugehörigen Daten sehen Sie dann im Bericht "Conversions".

Beispiel für einen Android-App-Link:

http://example.com/gizmos?utm_campaign=myappcampaign&utm_source=google&utm_medium=cpc

Wenn ein Nutzer auf den Link klickt, wird in Analytics ein Ereignis vom Typ "firebase_campaign" mit diesen Parametern erfasst. Für kampagnenbezogene Ereignisse werden dann die folgenden Daten angezeigt:

  • Kampagne: myappcampaign
  • Quelle: google
  • Medium: cpc

Verweise auf Play Store-Installationen

Verweise auf Installationen über den Google Play Store werden so angegeben:

  • Quelle = google-play: ist auf eine der folgenden Aktionen zurückzuführen:
    • Der Nutzer ist über einen Deeplink mit einer Verweis-URL (z. B. play.google.com/store/apps/details?id=com.foo.bar&referrer=R) zu einem Play Store-Eintrag gelangt.
    • Der Nutzer hat die App über die organische Suche im Play Store gefunden.
  • Quelle = (direkt): bedeutet:
    • Der Nutzer ist über einen Deeplink ohne Verweis-URL zum Play Store gelangt.

Attributionszeitraum

Der Attributionszeitraum für Conversion-Ereignisse vom Typ "first_open" umfasst 30 Tage.

Sobald ein entsprechendes Ereignis einer Kampagne zugeordnet wird, werden alle weiteren Conversion-Ereignisse mit dieser Kombination aus Nutzer und App ebenfalls dieser Kampagne zugewiesen, bis der Attributionszeitraum nach einem Jahr abläuft. Mit jeder weiteren Conversion vor Ablauf des Zeitfensters wird dieses um ein weiteres Jahr verlängert.

Der Attributionszeitraum von Kampagnen für erneute Interaktion umfasst 6 Monate.

Kampagnen für erneute Interaktion

Conversions aus Kampagnen für erneute Interaktion werden zweimal zugeordnet:

  • der Kampagne, der das Ereignis "first_open" zugeschrieben wurde (LTV der Kampagne steigt). Andere Ereignisse als "first_open" werden für LTV berücksichtigt, falls sie Umsatzdetails enthalten, z. B. das Ereignis "in_app_purchase" oder eines der Einzelhandel/E-Commerce-Ereignisse.
  • der Kampagne für erneute Interaktion (LTV der Kampagne steigt nicht)

Conversions für gewöhnliche Kampagnen und solche für erneute Interaktion werden folgendermaßen zugeordnet:

  • Klick: Die Conversion wird der letzten Anzeige zugeordnet, die angeklickt wurde. Dies gilt unabhängig davon, wie viele verschiedene Kampagnen aktiv sind.
  • View-through: Die Conversion wird der letzten Anzeige der Kampagne zugeordnet, die der Nutzer gesehen, aber vor der Conversion nicht angeklickt hat. Dies gilt unabhängig davon, wie viele verschiedene Kampagnen aktiv sind.

Apple Search Ads

Wenn ein Nutzer nach einem Klick auf eine Apple Search Ad eine App installiert, wird in Analytics ein Ereignis vom Typ "firebase_campaign" mit diesen Parametern erfasst. Für kampagnenbezogene Ereignisse werden die folgenden Daten angezeigt:

  • Quelle = Apple
  • Medium = search
  • Kampagne = <iad campaign name>

Sie müssen der Xcode-Projektdatei für Ihre App das iAd-Framework hinzufügen, damit Apple Search Ads erfasst werden.

(nicht festgelegt)

Der Dimensionswert "(nicht festgelegt)" wird angezeigt, wenn für die Quelle, das Medium, die Kampagne, den Werbenetzwerktyp oder das Creative Informationen fehlen.

Abweichungen zwischen den Conversion-Daten in Analytics und Google Ads

Situation Beschreibung
Conversions aus Kampagnen werden in Analytics, aber nicht in Google Ads angezeigt oder umgekehrt. Wenn Conversion-Daten für eine Kampagne zwar in Analytics, aber nicht in Google Ads zu sehen sind, haben Sie mindestens einen der folgenden Schritte ausgelassen:
Sie haben ein Firebase-Konto mit einem Google Ads-Konto verknüpft und sehen Conversion-Daten trotzdem nur im Google Ads-Konto? Dann prüfen Sie bitte, ob eventuell von einem anderen Analysetool-Anbieter als Analytics Daten direkt an Google Ads gesendet werden.
Die Anzahl der Conversions, die einer bestimmten Kampagne innerhalb eines Zeitraums zugeordnet sind, unterscheidet sich in Google Ads und Analytics. Diese ist zu erwarten, da Conversions in Google Ads basierend auf dem Klickdatum (dem Datum, an dem ein Nutzer auf eine Anzeige klickt und dies zu einer Conversion führt) erfasst werden. In Analytics ist dagegen das Conversion-Datum maßgeblich – also das Datum, an dem die Conversion tatsächlich stattfindet. Wenn Klick und Conversion nicht innerhalb desselben Zeitraums liegen, kann die Anzahl der Conversions in den einzelnen Berichten abweichen.
In Analytics und Google Ads werden Klicks in Kampagnen, aber keine Conversions angezeigt. Wenn Sie Kampagnen für iOS-Apps auf das Google Suchnetzwerk ausrichten, wird kein Conversion-Tracking unterstützt. Daher sehen Sie in Analytics und Google Ads nur Klickdaten für diese Kampagnen.
Klicks in Kampagnen werden angezeigt, aber weder Conversions in Google Ads noch Google Ads zugeordnete Conversions in Analytics.

Wenn Sie ein Google Ads-Verwaltungskonto mit Ihrem Firebase-Projekt verknüpft haben, aber Conversions aus einem der untergeordneten Konten importiert haben, werden diese Conversions weder in Google Ads noch in Analytics for Firebase angezeigt.


Das Problem lässt sich dadurch beheben, dass Sie Analytics-Conversion-Ereignisse aus dem Google Ads-Verwaltungskonto importieren.

In Analytics und Google Ads wird eine unterschiedliche Anzahl von Conversions angezeigt. Bei unterschiedlichen Zeitzonen in Analytics und Google Ads kann auch die Anzahl der Conversions in den einzelnen Konten abweichen. Fällt beispielsweise der Zeitstempel einiger Conversions nur in einen der beiden Berichtszeiträume von Google Ads und Analytics, sind im jeweils anderen Bericht weniger Conversions enthalten.

Außerdem kann es zu einer unterschiedlichen Anzahl von Conversions kommen, wenn der Attributionszeitraum in Analytics vom Conversion-Tracking-Zeitraum in Google Ads abweicht. Angenommen, der Attributionszeitraum in Analytics für das Ereignis bzw. die Conversion "first_open" beträgt 30 Tage. Wenn für dasselbe Ereignis bzw. dieselbe Conversion in Google Ads ein Conversion-Tracking-Zeitraum von 7 Tagen festgelegt ist, werden in Analytics vermutlich wesentlich mehr Conversions vom Typ "first_open" erfasst.
Mehr Conversions für iOS-Kampagnen in Google Ads als in Analytics Conversions für iOS-App-Kampagnen und Berichte für App-Anzeigen, die iOS-Nutzern auf Google präsentiert werden, sind nur in Google Ads verfügbar. Weitere Informationen

 

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben