Tag Assistant Recordings – Beispielanalyse

Spezifische Anwendungsbeispiele für Google Tag Assistant Recordings

In diesem Artikel werden mehrere Beispiele für die Verwendung von Google Tag Assistant Recordings zum Ermitteln und Beheben von Analytics-Konfigurationsproblemen beschrieben.

Themen in diesem Artikel:

Szenario

Sie sind Eigentümer des (vollkommen fiktiven) E-Commerce-Unternehmens Frank's Device Embellishment Emporium, das Laptopaufkleber, Handytaschen und Zubehör für Mobilgeräte vertreibt. Ihre Website besteht aus zwei Hauptdomains – shop.frdeemem.com ist die Hauptanlaufstelle und enthält den Produktkatalog, während pay.frdeemem.com für Einkaufswagen- und Zahlungssysteme bestimmt ist. Sie verwenden Analytics (mit dem Universal Analytics-Tag) für die Website und sie ist E-Commerce-fähig. Ihre Marketingkampagnen umfassen Google Ads-Anzeigen mit automatischer Tag-Kennzeichnung.

Um die Implementierung der Website sowie die Analytics-Konfiguration zu testen, zeichnen Sie die typische Handlungskette eines Nutzers auf:

  1. Öffnen Sie einen neuen Tab in Ihrem Chrome-Browser.
  2. Führen Sie eine Google-Suche durch, für die eine Ihrer Google Ads-Displaynetzwerk-Anzeigen eingeblendet wird.
  3. Klicken Sie auf die Google Tag Assistant-Erweiterung und dann auf Record (Aufzeichnen).
  4. Laden Sie die Suchergebnisse neu, um sicherzustellen, dass die Suchseite Teil des Flusses ist. In der Analyse unten wird diese Seite als m.frdeemem.com angezeigt.
  5. Klicken Sie auf die Displaynetzwerk-Anzeige. Dadurch gelangen Sie zur Website shop.frdeemem.com.
  6. Wählen Sie einen Artikel aus dem Katalog aus ("Say, that Google Gopher sticker would look great on my new Chromebook!").
  7. Legen Sie den Artikel in den Einkaufswagen.
  8. Klicken Sie auf die Schaltfläche zum Bezahlen. Sie gelangen auf die Website pay.frdeemem.com.
  9. Schließen Sie die Transaktion ab. Geben Sie dazu Ihre Zahlungs- und Versandinformationen ein und klicken Sie auf Bestellung aufgeben. Sie gelangen zur Dankeschön-Seite (wieder auf shop.frdeemem.com).
  10. Klicken Sie auf die Google Tag Assistant-Erweiterung und dann auf Stop (Stopp), um die Aufzeichnung zu beenden.
  11. Rufen Sie den Analytics-Bericht auf und analysieren Sie die Ergebnisse.

Sie werden sofort sehen, dass Google Tag Assistant Recordings mehrere Probleme ermittelt hat. Diese werden im Bereich für Benachrichtigungen des Berichts angezeigt.

GTR-Fehler und -Warnungen
Google Tag Assistant Recordings-Benachrichtigungen

Benachrichtigung 1: Zusätzliche Sitzungen

Bei der ersten Benachrichtigung handelt es sich um eine Warnung zu einem Treffer, der eine zusätzliche Sitzung ausgelöst hat. Klicken Sie auf die Meldung, um sie genauer zu untersuchen. Sie gelangen zum Seitenaufbau der Dankeschön-Seite. Im Bereich für Treffer- und Kampagneninformationen dieses Seitenladevorgangs sehen Sie Folgendes:

  Hit Information 
  Hit number in session : 1 
  Title : Thank you! 
  URI : /shop?i=thankyou&a=773439574929294020337... 
  Hostname : shop.frdeemem.com 
  Campaign (based on utm_source, utm_medium, ...) 
  Source : pay.frdeemem.com 
  Medium : referral 

Problem: Analytics wertet den Übergang von der Shopping- zur Zahlungswebsite als Verweis aus und startet eine neue Sitzung.

Lösung: Schließen Sie pay.frdeemem.com als Verweisquelle in Analytics aus:

Weitere Informationen zum Ausschließen von Verweisquellen

Benachrichtigung 2: Fehlende Tags

Die Warnung "page is most likely missing a tag" (Auf der Seite fehlt höchstwahrscheinlich ein Tag) interpretiert sich leicht: Google Tag Assistant Recordings hat den Seitenaufbau erfasst, jedoch keine Auslösungen durch Analytics-Tags beobachtet. Dieses Problem könnten Sie mit Analytics nur dann ermitteln, wenn Sie alle Daten genau auswerten und die fehlende Seite sehen.

Google Tag Assistant Recordings analysiert die Seitenquelle im Gegensatz zu Google Tag Assistant nicht, sondern überwacht die Kommunikation zwischen dem Browser und den Websites in Ihrem Fluss. Eventuell sind Tags auf der Seite vorhanden, werden aber nicht ausgelöst. Mögliche Gründe hierfür sind Fehlkonfigurationen oder andere Probleme im Seitencode.

Lösung: Prüfen Sie den Seitencode. Ist auf der Seite kein Tag vorhanden, fügen Sie eins ein. 

Benachrichtigung 3: Beschädigter GCLID-Parameter

Bei GCLID handelt es sich um einen URL-Parameter, der Ihren Google Ads-Werbekampagnen mit automatischer Tag-Kennzeichnung zugewiesen ist.

Problem: Benachrichtigungen 1 und 2 waren nur Warnungen. Diese hingegen wird rot angezeigt, da es sich um einen Fehler handelt, der sich auf Ihre Akquisitionskostendaten auswirken kann. Wenn der GCLID-Parameter beschädigt oder verworfen wird, kann dies die Erfassung der Leistung Ihrer Google Ads-Kampagnen beeinträchtigen.

Klicken Sie auf den Fehler für einen beschädigten GCLID-Parameter, um weitere Details aufzurufen:

Page load 2 - Stickers
Redirect    :   http://m.frdeemem.com/shop?i=stickers&gcli...
URL         :   http://shop.frdeemem.com/shop?i=stickers&g...
Time        :   3581 ms after page load 1
Hits        :   5 hits (1 properties)

Page had a GCLID parameter, but it was dropped or mangled by redirects. 
Page is most likely missing a tag. 
Page hit (hit #1) - ecommerce

Diesen Details können Sie entnehmen, dass der Fehler beim Verweis von der Such- zur Shoppingseite aufgetreten ist. Klicken Sie auf Redirect (Weiterleiten), um die Informationen zu maximieren. Daraufhin sehen Sie den ursprünglichen GCLID-Parameter:

Key           Query parameter value
-----------------------------------
i             stickers
gclid         CjwKEAjw3_ypBRCwoKqKw5P9wgsSJAAbi2K9Ei8q_W... 
utm_source    search-sim

Klicken Sie nun auf die Ziel-URL und vergleichen Sie den Parameter mit dem Original:

Key           Query parameter value
-----------------------------------
i             stickers
gclid         CjwKEAjw3
utm_source    search-sim

Das Ziel erhält nur die ersten Zeichen bis zum Unterstrich des ursprünglichen GCLID-Parameters.

Lösung: Bitten Sie Ihre IT-Abteilung, die Weiterleitung zu korrigieren, damit der vollständige GCLID-Suchparameter übergeben wird.

Benachrichtigung 4: Langsame Seitenaufrufe

Die letzte Benachrichtigung in Ihrer Aufzeichnung enthält folgenden Text: "Page took a long time to send pageview hit to Analytics" (Das Senden eines Seitenaufruftreffers von dieser Seite an Analytics hat sehr lange gedauert.). Dieses Problem kann auftreten, wenn die betreffende Seite langsam lädt und/oder das Tag nicht richtig auf der Seite eingefügt wurde.

Problem: Wenn Seiten zu langsam laden, springen die Nutzer wahrscheinlich ab, bevor der Ladevorgang abgeschlossen ist. Befindet sich das JavaScript-Tag von Analytics auf einem Bereich der Seite, der noch nicht geladen wurde, wird der Treffer unter Umständen gar nicht erfasst oder erst später im Ablauf gesendet. Dies kann sich auf Ihre Messwerte und Berichte auswirken.

Weitere Informationen zur Latenz beim Laden von Seiten

Lösung: Klicken Sie auf die Benachrichtigung, um die Details einzublenden.

Google Tag Assistant Recordings – langsamer Seitenaufbau
Warnung für langsamen Seitenaufbau

Dieser Treffer wurde fast 4 Sekunden (3.792 ms) nach dem Seitenaufbau gesendet. Eventuell wurde das JavaScript-Tag nicht richtig eingefügt. Seitenaufruftags sollten direkt unter dem schließenden Tag Ihrer Dokumente eingefügt werden. Überprüfen Sie die Seitenquelle und setzen Sie das Tag bei Bedarf um.

Nun müssen Sie den Fluss mit dem Seitentag auf der neuen Position noch einmal aufzeichnen.

 

Weitere Informationen

Diese vier Benachrichtigungen stellen nur einen Bruchteil der Probleme dar, die Google Tag Assistant Recordings aufdecken kann. Weitere Informationen finden Sie unter Google Tag Assistant Recordings – Bedeutung der Benachrichtigungen.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?