In diesem Artikel geht es um Universal Analytics. Wenn Sie die nächste Generation von Google Analytics verwenden, finden Sie weitere Informationen unter Google Analytics 4-Properties.

Verweis auf die User-ID

Themen in diesem Artikel:

Übersicht

Nutzer können über unterschiedliche Geräte mit Ihrer Website oder App interagieren, z. B. über einen Webbrowser auf einem Desktop-Computer oder einem Smartphone oder über eine mobile App. Standardmäßig wird jedem Gerät in Analytics eine einzelne Client ID zugewiesen, die in Berichten jeweils als einzelner Nutzer berücksichtigt wird. Über die User-ID können Nutzerinteraktionen auf verschiedenen Geräten als Ganzes analysiert werden. So kann beispielsweise eine Interaktion innerhalb einer Marketingkampagne auf einem Gerät einer Conversion auf einem anderen Gerät zugeordnet werden. Außerdem lassen sich Daten zu einzelnen Nutzern, die verschiedene Geräte verwenden, zusammenführen.

Die Funktion "User-ID" umfasst folgende Komponenten:

  • Das Feld userId, für das eine konstante, nicht personenbezogene ID für einen einzelnen Nutzer festgelegt werden kann
  • Geräteübergreifende Berichte, die Einblicke in das Verhalten von Nutzern gewähren und geräteübergreifende Conversion-Pfade berücksichtigen

Wenn User-IDs zusammen mit Analytics-Treffern im Feld userId gesendet werden, enthält der Bericht eine präzisere Anzahl der einzelnen Nutzer. Außerdem sind neue geräteübergreifende Berichtsoptionen verfügbar.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie User-IDs konfigurieren und an Analytics senden. Außerdem wird beschrieben, wie die Daten zur User-ID verarbeitet und in Datenansichten angezeigt werden, für die die User-ID aktiviert wurde.

Konfiguration

Bevor Sie User-IDs an Analytics senden können, müssen Sie mindestens eine Berichtsdatenansicht für User-IDs aktivieren.

Die Aktivierung der User-ID hat für Datenansichten folgende Konsequenzen:

  1. Neue und einzelne Nutzer werden nicht anhand der eindeutigen Client ID, sondern anhand der eindeutigen User-ID berechnet.
  2. Für diese Datenansicht werden geräteübergreifende Berichte aktiviert, die auf der User-ID basieren.
Hinweis: Die Aktivierung der User-ID für eine Datenansicht kann nicht rückgängig gemacht werden. In dieser Datenansicht werden nur Treffer angezeigt, für die das Feld userId festgelegt wurde.

Erfassung

Wenn ein Nutzer eine Website oder App bereits verwendet hat, können Sie eine ID für diesen Nutzer mit allen Analytics-Treffern wie Seitenaufrufen, Ereignissen, E-Commerce-Transaktionen usw. im Feld userId senden.

Sie entscheiden selbst, ob Sie die IDs angeben möchten. Diese werden normalerweise von einem Authentifizierungssystem erstellt, in dem jedem angemeldeten Nutzer eine einzelne, feste ID mit folgenden Merkmalen zugewiesen wird:

  • Nicht personenbezogen
  • Einem einzelnen Nutzer Ihrer Website oder App zugeordnet
  • Für einen angemeldeten Nutzer auch geräteübergreifend persistent

Weitere Informationen zum Einrichten der User-ID in unterschiedlichen Umgebungen finden Sie im Entwicklerhandbuch der Collection APIs und SDKs für Ihre Bibliothek.

Verarbeitung

Analytics-Treffer wie Seitenaufrufe, Ereignisse oder Transaktionen, für die das Feld userId festgelegt wurde, werden getrennt von Treffern ohne User-ID verarbeitet und sind nur in Datenansichten verfügbar, für die die User-ID aktiviert wurde.

Für diese Datenansichten gilt beispielsweise: Wenn eine User-ID während einer Analytics-Sitzung erstellt wird, ändert sich der Start der Sitzung so, dass sie mit dem ersten Treffer beginnt, nachdem die User-ID festgelegt wurde.

In Datenansichten ohne aktivierte User-ID (Profilen) würde dagegen die gesamte Sitzung ohne Berücksichtigung des Felds userId gewertet.

In Datenansichten, für die die User-ID aktiviert ist, werden nur Sitzungen gewertet, in denen das Feld userId festgelegt wurde.

Berichterstellung

Nach der Datenverarbeitung sind Sitzungsdaten mit dem Feld userId in geräteübergreifenden Berichten für Datenansichten verfügbar, für die die Nutzer-ID aktiviert wurde. Auf Sitzungsdaten kann zwar über die Core Reporting API zugegriffen werden, das Feld userId steht in Berichten jedoch nicht als Dimension zur Auswahl und kann daher nicht aus Analytics exportiert werden.

Auch die Messwerte für neue und einzelne Nutzer basieren in diesen Datenansichten auf der User-ID. In Datenansichten, für die die User-ID nicht aktiviert wurde, werden diese Messwerte anhand der eindeutigen clientId berechnet.

Hinweis: Geräteübergreifende Berichte können für höchstens 90 Tage erstellt werden.

Client ID vs. User-ID

In der folgenden Tabelle erhalten Sie eine Übersicht über die Unterschiede zwischen Client ID und User-ID:

  Client ID User-ID
Was wird durch die ID angegeben? Ein pseudonymes Gerät bzw. eine pseudonyme Browserinstanz Ein einzelner Nutzer, der beispielsweise in seinem Konto angemeldet ist und mit Content auf einem oder mehreren Geräten bzw. unterschiedlichen Browserinstanzen interagiert
Wie wird die ID festgelegt? Die ID wird zufällig generiert und von Analytics-Bibliotheken automatisch mit allen Treffern gesendet. Sie müssen eigene userIds festlegen und mit Analytics-Treffern senden.
Wie werden einzelne Nutzer anhand der ID berechnet? In Datenansichten, für die die User-ID nicht aktiviert wurde, werden einzelne Nutzer anhand der Client ID berechnet. In Datenansichten, für die die User-ID aktiviert wurde, wird die Anzahl einzelner Nutzer anhand der User-ID berechnet.

Beschränkungen

Folgende Beschränkungen gelten momentan für die Funktion "User-ID":

  • Geräteübergreifende Berichte mit aktivierter Funktion "User-ID" können für höchstens 90 Tage erstellt werden.
  • Der Wert der User-ID kann in Berichten weder über die Weboberfläche noch über die APIs als Dimension abgefragt werden.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
69256
false