In diesem Artikel geht es um Universal Analytics-Properties, in denen ab dem 1. Juli 2023 keine Daten mehr verarbeitet werden (1. Juli 2024 für Analytics 360-Properties). Falls noch nicht geschehen, sollten Sie auf eine Google Analytics 4-Property umstellen.

Die User-ID-Funktion

Interaktionsdaten von mehreren Geräten und Sitzungen dem einzelnen Nutzer zuordnen

Mit der User-ID können Sie eine permanente ID für einen einzelnen Nutzer mit dessen Interaktionsdaten von einer oder mehreren Sitzungen verknüpfen, die über ein oder mehrere Geräte initiiert wurden.

In Google Analytics wird jede eindeutige User ID als ein einzelner Nutzer gewertet. Daher sind die Nutzerzahlen in den Berichten relativ präzise.

Wenn Sie eine ID mit den Daten aus mehreren Sitzungen an Analytics senden, geben Ihnen die Berichte einen einheitlicheren, umfassenderen Einblick in die Beziehung eines Nutzers zu Ihrem Unternehmen.

Themen in diesem Artikel

Funktionsweise der User ID

Mithilfe der User ID können Sie einer oder mehreren Sitzungen (und den Aktivitäten innerhalb dieser Sitzungen) eine eindeutige, dauerhafte ID zuweisen und diese an Analytics senden.

Für die User-ID-Funktion müssen Sie eigene, eindeutige IDs generieren, sie Nutzern konsequent zuweisen und den an Analytics gesendeten Daten hinzufügen.

Sie können beispielsweise die eindeutigen, von Ihrem eigenen Authentifizierungssystem generierten IDs als Werte für die User ID an Analytics senden. Alle Interaktionen wie Klicks auf Links oder die Navigation auf Seiten oder Bildschirmen, zu denen es kommt, während eine eindeutige ID zugewiesen ist, werden an Analytics gesendet und mithilfe der User ID miteinander verknüpft.

Bei einer Analytics-Implementierung ohne die User-ID-Funktion wird jeder Zugriff auf Ihren Content, der über ein anderes Gerät oder bei einer neuen Sitzung erfolgt, als einzelner Nutzer gezählt. Beispiel: Ein Nutzer führt am ersten Tag eine Suche auf dem Mobiltelefon durch, nutzt drei Tage später den Laptop für einen Onlinekauf und stellt einen Monat von einem Tablet aus eine Anfrage beim Kundenservice. In einer standardmäßigen Analytics-Implementierung werden diese Aktionen als drei einzelne Nutzer gezählt, auch wenn sie von ein- und demselben Konto ausgeführt werden. Zwar können Sie Daten zu diesen Interaktionen und Geräten erfassen. Sie können Sie aber nicht in Beziehung zueinander setzen. Sie sehen nur voneinander unabhängige Datenpunkte.

Wenn Sie die User ID implementieren, können Sie zugehörige Aktionen und Geräte identifizieren und diese scheinbar unabhängigen Daten miteinander verknüpfen. Dadurch entsteht ein Zusammenhang zwischen den drei oben genannten Aktionen: die Suche auf dem Mobiltelefon, der Kauf mit dem Laptop, die Kontaktaufnahme mit dem Kundenservice vom Tablet aus. Diese werden jetzt als Interaktionen eines einzelnen Nutzers mit Ihrem Unternehmen erkannt.

Sitzungsergänzung

Die Sitzungsergänzung ist eine User-ID-Einstellung, mit der Treffer, die vor der Zuweisung der User-ID erfasst wurden, der ID zugeordnet werden können.

Weitere Informationen

Hinweis

Sie können die User-ID erst einrichten, wenn Sie diese Funktion in Ihrem Analytics-Konto aktiviert (Rolle „Bearbeiter“ erforderlich) und Ihren Tracking-Code geändert haben. Weitere Informationen

Ihre Einrichtung können Sie anhand der Daten im Bericht „Abdeckung User ID“ überprüfen.

Weitere Informationen

In der Entwicklerdokumentation finden Sie weitere Informationen dazu, wie Sie die User-ID in den Tracking-Code einfügen.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
false
false
true
69256
false
false