Kostendaten importieren

Wenn Sie Klick- und Kostendaten für Nicht-Google-Suchmaschinen und ‑Kampagnen importieren, lassen sich die Leistungsdaten für Werbemaßnahmen bei Google und außerhalb von Google miteinander vergleichen. Kaufen Sie beispielsweise Keywords bei anderen Suchmaschinen als der Google-Suche, können Sie die entsprechenden Daten zu Kosten und Impressionen in Analytics hochladen. Diese Daten können dann mit den Conversion- und E-Commerce-Daten in Analytics kombiniert werden, um den ROAS (Return on Advertising Spend) für jedes gekaufte Keyword zu ermitteln. Sie können die hochgeladenen Daten mit den Daten für Google Ads- und andere Google-Kampagnen vergleichen. So haben Sie einen Überblick über die Leistung in allen Channels – unabhängig davon, ob die Daten von Analytics gesammelt wurden oder nicht.

Anwendungsbereich

Mithilfe dieser Informationen kann die Leistung von Nicht-Google-Kampagnen erfasst werden, also beispielsweise von:

  • Bezahlten Keywords aus Nicht-Google-Suchmaschinen, es sei denn, sie stammen aus der Integration von Search Ads 360-Berichten (dies würde dazu führen, dass Kostendaten doppelt gezählt werden)
  • E-Mail-Marketing-Kampagnen
  • Werbung in sozialen Medien

Um Google Ads-Daten importieren zu können, müssen Sie Ihre Google Ads- und Analytics-Konten miteinander verknüpfen.

Viele dieser Schritte erfordern Administratorrechte für die Properties, in die Sie die Daten importieren möchten.

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?