Kostendaten importieren

Wenn Sie Klick- und Kostendaten für Nicht-Google-Suchmaschinen und ‑Kampagnen importieren, lassen sich die Leistungsdaten für Werbemaßnahmen bei Google und außerhalb von Google miteinander vergleichen. Kaufen Sie beispielsweise Keywords bei anderen Suchmaschinen als der Google-Suche, können Sie die entsprechenden Daten zu Kosten und Impressionen in Analytics hochladen. Diese Daten können dann mit den Conversion- und E-Commerce-Daten in Analytics kombiniert werden, um den ROAS (Return on Advertising Spend) für jedes gekaufte Keyword zu ermitteln. Sie können die hochgeladenen Daten mit den Daten für Google Ads- und andere Google-Kampagnen vergleichen. So haben Sie einen Überblick über die Leistung in allen Channels – unabhängig davon, ob die Daten von Analytics gesammelt wurden oder nicht.

Anwendungsbereich

Mithilfe dieser Informationen kann die Leistung von Nicht-Google-Kampagnen erfasst werden, also beispielsweise von:

  • Bezahlten Keywords aus Nicht-Google-Suchmaschinen, es sei denn, sie stammen aus der Integration von Search Ads 360-Berichten (dies würde dazu führen, dass Kostendaten doppelt gezählt werden)
  • E-Mail-Marketing-Kampagnen
  • Werbung in sozialen Medien

Um Google Ads-Daten importieren zu können, müssen Sie Ihre Google Ads- und Analytics-Konten miteinander verknüpfen.

Viele dieser Schritte erfordern Administratorrechte für die Properties, in die Sie die Daten importieren möchten.

War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?
true
Lernpfad auswählen

Unter google.com/analytics/learn finden Sie eine neue Hilfeseite, mit der Sie Google Analytics 4 optimal nutzen können. Die Website enthält Videos, Artikel, interaktive Abläufe sowie Links zum Google Analytics Discord, zum Blog, zum YouTube-Kanal und zum GitHub-Repository.

Jetzt loslegen

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
3546074019211020670
true
Suchen in der Hilfe
true
true
true
true
true
69256