Best Practices: Kampagnendaten mithilfe von benutzerdefinierten URLs erfassen

1. Tags nur verwenden, wenn sie nötig sind

Wenn Ihr Analytics-Konto mit einem aktiven Google Ads-Konto verknüpft und die automatische Tag-Kennzeichnung aktiviert ist, ist es nicht nötig, die Ziel-URLs in Google Ads mit Tags zu kennzeichnen. All Ihre Google Ads-Kampagnen werden automatisch in Analytics erfasst. Wenn Sie jedoch Kampagnen für die bezahlte Suche mit anderen Suchmaschinen als Google durchführen, müssen Sie die Ziel-URLs für diese Anzeigen mit Tags kennzeichnen.

Verweis-Websites werden automatisch erkannt und in Ihren Berichten aufgeführt. Wenn Sie jedoch Kampagnennamen oder Anzeigentypen, z. B. "banner_ad" den entsprechenden Verweiszugriffen zuordnen möchten, kennzeichnen Sie Links auf Verweis-Websites mit Tags.

Es gibt bestimmte Links, die Sie nicht mit Tags kennzeichnen müssen und die häufig auch nicht gekennzeichnet werden können. Sie sollten keine organischen, also nicht bezahlten Keyword-Links von Suchmaschinen mit Tags kennzeichnen. Die Namen von Suchmaschinen werden automatisch erkannt und in den Berichten aufgeführt. Wenn Sie automatische Tag-Kennzeichnung verwenden, brauchen Sie keine Google Ads-URLs mit Tags zu kennzeichnen.

2. Links mit dem Tool zur URL-Erstellung erzeugen

Kampagnen-Links bestehen aus einer URL-Adresse, gefolgt von einem Fragezeichen (?) und den Kampagnenvariablen, die mit Et-Zeichen (&) getrennt sind, zum Beispiel: http://www.example.com/?utm_source=adsite&utm_campaign=adcampaign.

Wenn Sie das Tool zur URL-Erstellung verwenden, um Ihre URLs zu generieren, brauchen Sie sich nicht um die Linksyntax zu kümmern. Diese Links fügen Sie dann in Ihre Anzeige ein. Welche Felder Sie ausfüllen müssen, erfahren Sie unter Schritt 3.

3. Nur erforderliche Kampagnenvariablen verwenden

Das Tool zur URL-Erstellung umfasst sechs Felder. Im Normalfall müssen Sie jedoch nur die Felder Kampagnenquelle, Kampagnenmedium und Kampagnenname ausfüllen. Im Feld Kampagnenbegriff können Sie das Keyword für die bezahlte Suche festlegen. Und unter Kampagnen-Content können Sie das angeklickte Element, also die Anzeige, die Schaltfläche oder den Link, angeben. In der folgenden Tabelle sind Beispiele für die Tag-Kennzeichnung von zwei Arten von Onlinekampagnen dargestellt: E-Mail-Kampagnen und bezahlte Keywords.

 
  E-Mail-Kampagne Kampagne für bezahlte Suche
Kampagnenquelle newsletter1 yahoo
Kampagnenmedium email cpc
Kampagnenbegriff   Suchbegriff, der zum Zugriff geführt hat
Kampagnencontent call_to_action_2  
Kampagnenname produktxyz produktxyz

4. Keine personenbezogenen Daten senden

Gemäß den Google Analytics-Nutzungsbedingungen, die alle Analytics-Nutzer einhalten müssen, dürfen keine personenbezogenen Daten wie Namen, Sozialversicherungsnummern, E-Mail-Adressen oder ähnliche Informationen an Analytics gesendet werden. Weitere Informationen zu den Datenschutzgrundsätzen von Analytics

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?