Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü

AdWords und Analytics verknüpfen oder die Verknüpfung aufheben

 

Indem Sie AdWords-Konten mit Analytics-Properties verknüpfen, erhalten Sie Einblick in den gesamten Kundenzyklus, von der ersten Interaktion mit Ihren Marketingmaßnahmen (z. B. Anzeigen sehen, auf Anzeigen klicken) bis hin zum eigentlichen Zielvorhaben, das Sie für Ihre Website festgelegt haben (z. B. Produkte kaufen, Inhalte konsumieren).

Themen in diesem Artikel:

Vorteile der Verknüpfung von AdWords und Analytics

Wenn Sie Analytics und AdWords verknüpfen, bieten sich Ihnen folgende Vorteile:

Video ansehen

 

Vergewissern Sie sich zuerst, dass Sie ein Google-Konto mit Bearbeitungsberechtigung für die Analytics-Property und mit Administratorzugriff für das AdWords-Konto/die AdWords-Konten verwenden.

Hinweis: Diese Berechtigungen sind nur für den Verknüpfungsvorgang selbst erforderlich. Sobald die Konten verknüpft sind, können die Berechtigungen geändert oder entfernt werden.

Mit dem Verknüpfungsassistenten können Sie Ihre AdWords-Konten ganz einfach mit mehreren Datenansichten Ihrer Analytics-Property verknüpfen. Wenn Sie Ihr AdWords-Konto oder Ihre AdWords-Konten mit mehreren Analytics-Properties verknüpfen möchten, führen Sie den Vorgang für jede Property einzeln aus.

  1. Melden Sie sich in Google Analytics an.

    Hinweis: Sie können Analytics auch von Ihrem AdWords-Konto aus öffnen. Öffnen Sie dazu den Tab Tools und wählen Sie Analytics aus.
  2. Klicken Sie auf Verwaltung und gehen Sie zu der Property, die Sie verknüpfen möchten.
  3. Klicken Sie in der Spalte PROPERTY auf AdWords-Verknüpfung.
  4. Klicken Sie auf + NEUE VERKNÜPFUNGSGRUPPE.
  5. Wählen Sie die AdWords-Konten aus, die Sie verknüpfen möchten, und klicken Sie auf Fortfahren.
  6. Setzen Sie die Verknüpfungseinstellung für jede Datenansicht in der Property, die AdWords-Daten enthalten soll, auf EIN.
  7. Sie können auch Berichte zu Impressionen im Google Displaynetzwerk aktivieren anklicken, um diese Daten in die einzelnen Datenansichten aufzunehmen.
  8. Wenn Sie die automatische Tag-Kennzeichnung in Ihren AdWords-Konten bereits aktiviert haben oder damit einverstanden sind, dass diese während des Verknüpfungsvorgangs automatisch aktiviert wird, fahren Sie mit dem nächsten Schritt (9) fort.

    Wenn Sie die AdWords-Verknüpfungen jedoch manuell mit Tag-Kennzeichnungen versehen möchten, klicken Sie auf Erweiterte Einstellungen > Einstellungen für automatische Tag-Kennzeichnung beibehalten.
  9. Klicken Sie auf Konten verknüpfen.

Glückwunsch, Ihre Konten sind jetzt miteinander verknüpft. Wenn die automatische Tag-Kennzeichnung aktiviert ist (empfohlen), wird in Analytics automatisch damit begonnen, Ihre AdWords-Daten den Klicks der Kunden zuzuordnen.

Wenn Sie ein AdWords-Konto mit einer Analytics-Property verknüpfen, können alle Nutzer mit Zugriff auf die Datenansicht(en), die Sie während der Verknüpfung ausgewählt haben, Ihre importierten AdWords-Daten sehen. Falls Sie Analytics-Daten (z. B. Ziele/E-Commerce-Transaktionen, Messwerte oder Remarketing-Listen) in Ihr AdWords-Konto importieren, kann jeder Nutzer mit Zugriff auf dieses AdWords-Konto Ihre importierten Analytics-Daten einsehen.

Gruppe von Verknüpfungen bearbeiten

Nachdem Sie eine Gruppe von Verknüpfungen erstellt haben, können Sie AdWords-Konten und Analytics-Datenansichten zu dieser Gruppe hinzufügen und daraus entfernen. Außerdem können Sie die Gruppe von Verknüpfungen umbenennen.

Wenn Sie all Ihre AdWords-Konten aus einer Gruppe von Verknüpfungen entfernen möchten, folgen Sie der Anleitung zum Aufheben der Verknüpfung (nächster Abschnitt).

So bearbeiten Sie eine Gruppe von Verknüpfungen:

  1. Melden Sie sich in Google Analytics an.
    Hinweis: Sie können Analytics auch direkt von Ihrem AdWords-Konto aus aufrufen. Öffnen Sie dazu den Tab Tools und wählen Sie Analytics aus.
  2. Klicken Sie auf Verwaltung und gehen Sie zu der Property, deren AdWords-Verknüpfungen Sie bearbeiten möchten.
  3. Klicken Sie in der Spalte PROPERTY auf AdWords-Verknüpfung.
  4. Klicken Sie in der Tabelle auf die Gruppe von Verknüpfungen, die Sie bearbeiten möchten.
  5. Um AdWords-Konten zur Gruppe von Verknüpfungen hinzuzufügen bzw. um Konten daraus zu entfernen, klicken Sie neben Verknüpfte AdWords-Konten auswählen auf Bearbeiten. Klicken Sie dann auf die Kästchen für die entsprechenden Konten oder entfernen Sie die jeweiligen Häkchen.
  6. Um Analytics-Datenansichten hinzuzufügen oder zu entfernen, klicken Sie im Abschnitt Konfiguration der Verknüpfung auf Bearbeiten. Aktivieren oder deaktivieren Sie die Verknüpfung wie gewünscht.
  7. Klicken Sie auf Speichern.

Wenn Sie die Verknüpfung aller AdWords-Konten in einer Verknüpfungsgruppe mit einer Analytics-Property aufheben möchten, löschen Sie die gesamte Verknüpfungsgruppe.

Falls eine Gruppe von Verknüpfungen mehrere AdWords-Konten enthält und Sie nur für bestimmte dieser Konten die Verknüpfung mit der Analytics-Property aufheben möchten, ist dies ebenfalls möglich. Führen Sie einfach die oben beschriebenen Schritte aus (So bearbeiten Sie eine Gruppe von Verknüpfungen).

So löschen Sie eine ganze Gruppe von Verknüpfungen:

  1. Melden Sie sich in Google Analytics an.
    Hinweis: Sie können Analytics auch direkt von Ihrem AdWords-Konto aus aufrufen. Öffnen Sie dazu den Tab Tools und wählen Sie Analytics aus.
  2. Klicken Sie auf Verwaltung und gehen Sie zu der Property, deren Verknüpfung Sie aufheben möchten.
  3. Klicken Sie in der Spalte PROPERTY auf AdWords-Verknüpfung.
  4. Klicken Sie in der Tabelle auf die Gruppe von Verknüpfungen, die Sie löschen möchten.
  5. Wählen Sie Gruppe von Verknüpfungen löschen aus.
  6. Klicken Sie im Bestätigungs-Pop-up auf Löschen.

Wenn Sie eine Gruppe von Verknüpfungen löschen, werden keine Daten zwischen Ihren AdWords- und Analytics-Konten mehr ausgetauscht:

  • AdWords-Daten wie z. B. Klicks, Impressionen und CPC sind in Analytics-Berichten nicht mehr sichtbar. Es sind weiterhin Sitzungsdaten bis zu dem Zeitpunkt verfügbar, an dem die Verknüpfung aufgehoben wurde. Für alle neuen Sitzungen, die über Klicks in diesen verknüpften AdWords-Konten zustande kommen, nachdem die Verknüpfung aufgehoben wurde, wird in Analytics-Berichten "(not set)" angezeigt.
  • Zu Ihren Analytics-Remarketing-Listen werden keine neuen Nutzer mehr hinzugefügt.
  • In AdWords werden keine Zielvorhaben und E-Commerce-Transaktionen von Analytics und keine von Ihnen konfigurierten Messwerte mehr importiert.

Hinweis: Sobald Sie Analytics-Daten wie beispielsweise Zielvorhaben in AdWords importieren, gelten für diese die AdWords-Nutzungsbedingungen.

Weitere Informationen

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?