Urheberrecht

Wie lautet die Richtlinie?

Google AdWords gestattet keine Werbung für das Kopieren und den Vertrieb urheberrechtlich geschützter Inhalte, sofern Sie dafür keine Genehmigung des Urheberrechtsinhabers besitzen und dies nicht anderweitig gesetzlich zulässig ist.

Bitte füllen Sie unser Urheberrechtsformular aus, um uns Nachweise zu senden, dass Sie die erforderlichen Rechte für die urheberrechtlich geschützten Inhalte besitzen.

Wenn Sie weitere Informationen zum Umgang mit Urheberrechtsfragen im AdWords-Programm wünschen oder eine Urheberrechtsbeschwerde einreichen möchten, lesen Sie bitte den Digital Millennium Copyright Act (US-amerikanisches Urheberrechtsgesetz) und unsere Urheberrechtsrichtlinie und -verfahren.

Mit dieser Richtlinie möchten wir sicherstellen, dass das AdWords-Programm nicht für Aktivitäten genutzt wird, bei denen Urheberrechte verletzt werden.

Beispiele

Produkt Zulässig? Details
Software oder Websites, mit bzw. auf denen Filme, Musik, Fernsehsendungen, Spiele oder Software kopiert, heruntergeladen oder per Streaming übertragen werden können Nicht zulässig Nicht zulässig, es sei denn, es liegt eine Freigabe vom Urheberrechtsinhaber vor Einige Beispiele:
  • P2P-Programme oder Websites, die ausdrücklich für die Weitergabe urheberrechtlich geschützter Inhalte bestimmt sind
  • Link-Websites, deren Hauptziel es ist, das Herunterladen oder Streamen von Musik, Filmen oder anderen Media zu ermöglichen
Software oder Websites, die den DRM-Schutz aus Audio- und Videodateien sowie aus E-Books oder Software entfernen oder diesen umgehen Nicht zulässig Nicht zulässig Digitale Rechteverwaltung (Digital Rights Management – DRM) bezieht sich auf Technologien, die von den Besitzern von Inhalten eingesetzt werden, um zu verhindern, dass digitale Inhalte kopiert oder auf bestimmte Weise verwendet werden können. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die jeweiligen Personen berechtigt sind, diese Vorgänge durchzuführen, oder nicht.
Software oder Websites, die urheberrechtlich geschützte Inhalte aufzeichnen oder kopieren oder den Zugriff auf solche Inhalte ermöglichen Nicht zulässig Nicht zulässig Einige Beispiele:
  • Symbolleisten oder herunterladbare Anwendungen, mit denen Streaming-Videos heruntergeladen und gespeichert werden können
  • Dienste und Software für das Streaming von Live-Fernsehsendungen, die über das Satellitenfernsehen übertragen werden
Physische Kopien gesicherter Versionen von CDs, DVDs oder Software Nicht zulässig Nicht zulässig Google gestattet keine Werbung für die unberechtigte Anfertigung von Kopien von physischen Datenträgern mit urheberrechtlich geschützten Inhalten.
Programme, mit denen Blu-ray- oder DVD-Datenträger ausgelesen, gebrannt oder konvertiert werden können, um mit Kopierschutz versehene Filme, Musik, Fernsehsendungen, kommerzielle Software oder Spiele zu duplizieren Nicht zulässig Nicht zulässig Google gestattet keine Auslese- oder Datenträgerkopierprogramme, die bestimmte Funktionen umfassen, etwa die Entschlüsselung von DVD- oder Blu-ray-Datenträgern, die Entfernung von Kopierschutztechnologien oder die Entfernung von Länder- oder sonstigen Einschränkungen von Datenträgern. Hierzu zählt auch die unberechtigte Entschlüsselung von Datenträgern, die mit AACS, CSS, CPRx oder einem anderen Kopierschutzverfahren gesichert sind.

Software, mit der der Nutzer Amateurfilme und andere nicht kopiergeschützte private DVDs und CDs erstellen bzw. kopieren kann und die ausschließlich zu diesem Zweck beworben wird, ist zulässig.
Trailer-Websites, die Inhalte von berechtigten Websites übernehmen Nicht zulässig Nicht zulässig Anzeigen, die für die Veröffentlichung eines einzelnen Spielfilms werben, einschließlich Websites mit einem Trailer für den Film, sind unter Umständen zulässig.
Audio-Guides oder E-Books Zulässig (mit Nachweis) Anzeigen für Websites, die für diesen Inhaltstyp werben, sind unter Umständen zulässig, sofern nachgewiesen werden kann, dass der Urheberrechtsinhaber eine entsprechende Berechtigung erteilt hat.
Websites mit Klingeltönen Zulässig (mit Nachweis) Anzeigen für Websites, die für diesen Inhaltstyp werben, sind unter Umständen zulässig, sofern nachgewiesen werden kann, dass der Urheberrechtsinhaber eine entsprechende Berechtigung erteilt hat.
Anime-Websites Zulässig (mit Nachweis) Der Begriff Anime bezieht sich auf japanische Cartoons und Animationsfilme. Anzeigen für Websites, die für diesen Inhaltstyp werben, sind unter Umständen zulässig, sofern nachgewiesen werden kann, dass der Urheberrechtsinhaber eine entsprechende Berechtigung erteilt hat.
Websites, die für die Arbeiten unabhängiger Künstler, Plattenfirmen oder anderer Content-Ersteller werben Zulässig (mit Nachweis) Anzeigen für Websites, die für diesen Inhaltstyp werben, sind unter Umständen zulässig, sofern nachgewiesen werden kann, dass der Urheberrechtsinhaber eine entsprechende Berechtigung erteilt hat.

Was kann ich tun, wenn meine Anzeige abgelehnt wird?

Sollte Ihre Anzeige aufgrund eines Verstoßes gegen diese Richtlinie abgelehnt werden, berücksichtigen Sie die folgenden Tipps, um dieses Problem zu beheben:

Grund der Ablehnung Was bedeutet das? Was kann ich tun?
Urheberrecht In Ihrer Anzeige oder auf Ihrer Website wird für urheberrechtlich geschützte Inhalte geworben oder solche Inhalte werden bereitgestellt. Entfernen Sie alle urheberrechtlich geschützten Inhalte, zu deren Nutzung Sie nicht berechtigt sind von Ihrer Website bzw. stellen Sie die Werbung für diese Website ein.

Wenn Sie die Inhalte auf Ihrer Website unter Lizenz nutzen oder Sie durch anwendbares Recht zur Nutzung berechtigt sind, füllen Sie bitte unser Urheberrechtsformular aus, um entsprechende Nachweise zu erbringen. Als Nachweise können folgende Dokumente zugelassen werden: eine gescannte Kopie des vollständigen und unterschriebenen Lizenzvertrags mit dem Ersteller der Arbeiten oder dem entsprechenden Urheberrechtsinhaber, eine Kopie Ihrer Anmeldung bei der für Ihr Land zuständigen Verwertungsgesellschaft für Aufführungsrechte oder eine andere vertragliche Vereinbarung ähnlicher Art.

Sobald Sie alle erforderlichen Änderungen vorgenommen haben, können Sie Ihre Anzeige erneut zur Überprüfung einreichen. Befolgen Sie hierzu die Anleitung im nachstehenden Abschnitt.

Wie gehe ich vor, wenn meine Website ausgeschlossen wurde?

Lesen Sie die Richtlinien oben und nehmen Sie alle erforderlichen Änderungen an Ihrer Website vor. Beantragen Sie anschließend eine erneute Überprüfung Ihrer Website, indem Sie dieses Kontaktformular ausfüllen:
Erneute Überprüfung beantragen

Wenn Ihre Website wieder aktiviert ist, können Ihre Anzeigen wieder geschaltet werden. Wenn Ihre Anzeigen abgelehnt bleiben, können Sie mithilfe der Anleitung unten einen neuen Antrag auf Freigabe stellen. Wir überprüfen Websites und Anzeigen so schnell wie möglich, in der Regel innerhalb von drei Werktagen. Wenn Sie bereits seit mehr als drei Werktagen auf die Überprüfung Ihrer Website oder Anzeigen warten, wenden Sie sich an uns.

Wie reiche ich meine Anzeige erneut zur Überprüfung ein?

Abgelehnte Anzeigen können Sie erneut zur Überprüfung vorlegen, indem Sie sie bearbeiten und dann speichern. Entfernen Sie vor dem Speichern der Anzeige alle Verweise auf inakzeptable Inhalte, um eine erneute Ablehnung Ihrer Anzeige zu verhindern.

Falls Sie weiterhin für urheberrechtlich geschützte Inhalte werben möchten, füllen Sie bitte zunächst unser Urheberrechtsformular aus, bevor Sie Ihre Anzeige erneut zur Überprüfung einreichen.

So bearbeiten Sie Ihre Anzeige:

  1. Melden Sie sich unter https://adwords.google.de in Ihrem AdWords-Konto an.
  2. Rufen Sie den Tab Kampagnen auf und klicken Sie dann auf den Tab Anzeigen.
  3. Setzen Sie zum Bearbeiten der Anzeige einfach den Mauszeiger auf die Tabellenzeile mit der zu bearbeitenden Anzeige. Sie können die Anzeige direkt bearbeiten, indem Sie auf das Stiftsymbol neben der Anzeige klicken.
  4. Klicken Sie nach der Bearbeitung der Anzeige auf Speichern.

Nach dem Ändern und Speichern einer Anzeige wird in der Spalte Status der aktuelle Status angezeigt. Dieser lautet nun nicht mehr "Abgelehnt", sondern "Wird überprüft" oder "Aktiv". Wir überprüfen sämtliche Anzeigen im AdWords-Programm so schnell wie möglich. In der Regel geschieht dies innerhalb von drei Werktagen.

Was geschieht, wenn ich gegen diese Richtlinie verstoße?

  • Ablehnung der Anzeige: Anzeigen, die gegen diese Richtlinie verstoßen, können abgelehnt werden. Eine abgelehnte Anzeige kann erst wieder geschaltet werden, wenn der Richtlinienverstoß behoben und die Anzeige freigegeben wurde.
  • Deaktivierung der Domain: Google behält sich das Recht vor, Websites zu sperren, die gegen diese Richtlinie verstoßen. Für diese Websites kann dann keine AdWords-Werbung mehr geschaltet werden, bis das Problem behoben wurde.
  • Kontosperrung: Ein Konto wird unter Umständen gesperrt, wenn mehrere Verstöße vorliegen oder ein schwerwiegender Verstoß aufgetreten ist. In diesem Fall wird die Schaltung aller Anzeigen im gesperrten Konto beendet und wir akzeptieren unter Umständen keine weitere Werbung von Ihnen. Zugehörige Konten werden möglicherweise ebenfalls gesperrt und neue Konten werden bei der Einrichtung automatisch gesperrt. Weitere Informationen zu gesperrten Konten

Kontaktinformationen

Bei weiteren Fragen zu dieser Richtlinie können Sie sich über den unten angegebenen Link an uns wenden. Dieser Link führt Sie zu unserem Formular "Anzeigenfreigabe und -richtlinien", über das Sie uns Ihre Fragen zusenden können.
AdWords-Support kontaktieren AdWords-Support kontaktieren