Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü

URL-Umstellung

Anzeigen und Sitelinks, die mit Ziel-URLs verknüpft sind, werden seit dem 25. März 2016* eingestellt.

* Dynamische Displayanzeigen, Lightbox- und Gmail-Anzeigen sind nicht von dieser Änderung betroffen und werden bis auf Weiteres auch künftig ausgeliefert. Ab dem 11. April 2016 ist es nicht mehr möglich, Ziel-URLs für dynamische Displayanzeigen zu bearbeiten. Sobald diese Anzeigenformate umgestellt werden können, erhalten Sie eine E-Mail mit einer Anleitung zu den nächsten Schritten.

Das Tracking wichtiger Informationen zu Ihren Kampagnen und die schnelle Umsetzung von Änderungen sind entscheidende Erfolgsfaktoren für Ihre Kampagnen. Mit dem verbesserten URL-Management können Sie Daten zu jedem Klick auf Ihre Anzeigen einfacher verwalten und nachverfolgen. Mit umgestellten URLs lassen sich diese Aufgaben schneller erledigen, sodass

  • Sie weniger Zeit für die Verwaltung Ihrer URL-Tracking-Informationen aufwenden müssen,
  • Crawling Ihrer Website durch Google seltener als bisher erforderlich ist und
  • Sie die Vorteile neuer ValueTrack- und benutzerdefinierter Tracking-Parameter nutzen können.

In diesem Artikel wird die Umstellung von URLs erläutert.

Was sind umgestellte URLs?

Für das Anzeigen- und Keyword-Tracking in AdWords wurde bislang eine Ziel-URL verwendet, die eine Zielseiten-URL und Tracking-Parameter enthält. Bei umgestellten URLs lassen sich diese Tracking-Komponenten einfacher verwalten, da Sie auf Konto- und Anzeigengruppenebene jeweils gemeinsame Tracking-Vorlagen verwenden können. Außerdem stehen zwei neue Felder für die Verwaltung Ihrer Anzeigen-URL und der Tracking-Informationen zur Verfügung:

  • Ein Feld für die finale Zielseiten-URL Ihrer Anzeige
  • Ein Feld für Parameter für Tracking-Vorlagen

Im Zuge der Umstellung von URLs haben wir auch unsere Werberichtlinien sowie Ihre Optionen für Tracking und Berichte angepasst:

  • Finale URLs in Anzeigen müssen nun mit der Domain der angezeigten URL übereinstimmen. Andernfalls wird die Anzeige möglicherweise abgelehnt. Ihre finale URL kann jedoch Weiterleitungen innerhalb dieser Domain enthalten.
  • Die Spalte "Ziel-URL" in AdWords-Berichten wird in "Finale URL" umbenannt.
  • Der ValueTrack-Parameter "{copy}" steht demnächst nicht mehr zur Verfügung. Weitere Informationen zur Umstellung von URLs, die diesen Parameter enthalten, finden Sie unten im Abschnitt Häufig gestellte Fragen.

Verwendung dieser Anleitung

Die URL-Umstellung gilt für alle Werbetreibenden und die entsprechenden Kampagnen werden ab Juli 2015 umgestellt. Mithilfe dieser Anleitung können Sie bereits vorher mit der Umstellung Ihrer URLs beginnen und die damit verbundenen Vorteile für Kampagnen im Such- und Displaynetzwerk, für AdWords für Videos-Kampagnen und für Shopping-Kampagnen somit früher nutzen. Außerdem besteht die Möglichkeit, URLs für den Download Ihrer App und für Anzeigen zur erneuten Interaktion umzustellen.

Themen in dieser Anleitung:

Weitere Hilfethemen

Wenn Sie Hilfe bei der Umstellung benötigen, wenden Sie sich an den AdWords-Support. Weitere Informationen zur Umstellung von URLs finden Sie hier:

URL-Umstellung planen

In diesem Abschnitt wird detailliert beschrieben, wie Sie Ihre URLs umstellen. Überblick:

  • Wählen Sie Ihre Umstellungsgruppe und die passende Methode aus. Anhand der Tabellen unten können Sie Ihre Gruppe und die beste Methode für Ihre Tracking-Anforderungen ermitteln.
  • Folgen Sie der Anleitung für Ihre Gruppe, um Ihre URLs in AdWords, im AdWords Editor oder in der AdWords API umzustellen.Umgestellte URLs werden im AdWords Editor ab Version 11.1 unterstützt.

Verwenden Sie den Klick-Tracker oder Kampagnenverwaltungsdienst eines Drittanbieters?

Wenn dies der Fall ist, wenden Sie sich für plattform- und dienstspezifische Unterstützung und Dokumentation für die Umstellung an Ihren Dienstanbieter.

Schritt 1: Umstellungsgruppe ermitteln

Ermitteln Sie anhand der nachfolgenden Tabelle die für Ihr URL-Tracking geeignete Umstellungsgruppe.

Umstellungsgruppen nach Tracking-Methode

  Anzeigen-URL-Tracking Beispiel-URLs
Gruppe 1
  • Sie verwenden kein Tracking in Ihren URLs.

  • Sie verwenden Google Analytics mit automatischer Tag-Kennzeichnung.

http://example.com/shoes
http://store.com/dresses?color=red

Gruppe 2
  • Sie nutzen Websiteanalysen mit Tracking-Parametern.

  • Sie verwenden einen eigenen Weiterleitungsserver innerhalb derselben Domain.

http://example.com/shoes?color=red&kwid=12345&ad={creative}
http://redirect.store.com/?url=http://store.com/shoes&
kwid=12345&ad={creative}

Gruppe 3
  • Sie verwenden den Klick-Tracker eines Drittanbieters.

  • Sie verwenden ein Kampagnenverwaltungssystem.

  • Sie nutzen eine Weiterleitung über eine andere Domain (domainübergreifende Weiterleitung).

http://example-tracker.com/redir?kwid=12345&ad={creative}&url=
http%3A%2F%2Fwww.example.com%2Fshoes%3Fcolor%3Dred
http://example-tracker.com/123456?&kwid=12345&ad={creative}

Schritt 2: Umstellungsmethode auswählen

Ermitteln Sie anhand der nachfolgenden Tabellen die Umstellungsmethode, die am besten für Ihre Tracking-Ziele geeignet ist.

Vorteile der URL-Umstellung nach Gruppe

  Automatisiert
(Gruppe 1, Gruppe 2)
Einfach
(Gruppe 2, Gruppe 3)
Erweitert
(Gruppe 2, Gruppe 3)
Vorteile während der Umstellung
Statistiken zur Anzeigenleistung bleiben erhalten. Checkmark Checkmark

x

Richtlinienüberprüfung für Anzeigen wird nicht ausgelöst. Checkmark Checkmark

x

Verfügbare Funktionen nach der Umstellung
Geringere Websitebeanspruchung, überprüft werden

x

Checkmark Checkmark
Zentralisierte URL-Tracking-Verwaltung

x

x

Checkmark
Daten zur Anzeigenleistung werden bei zukünftigen Änderungen an Ihren gemeinsamen Tracking-Vorlagen nicht zurückgesetzt und die Schaltung der Anzeigen wird nicht unterbrochen.

x

x

Checkmark
Neue ValueTrack- und benutzerdefinierte Parameter können während des Umstellungsprozesses hinzugefügt werden.

Checkmark
(mit Überprüfung)

Checkmark
(mit Überprüfung)

Checkmark
 

Methoden für die URL-Umstellung und Kompatibilität

  Automatisiert Einfach Erweitert
Gruppe Gruppe 1, Gruppe 2 Gruppe 2, Gruppe 3 Gruppe 2, Gruppe 3
Warum Sie diese Methode verwenden sollten Ihre aktuelle Ziel-URL enthält keine domainübergreifenden Weiterleitungen.
  • Sie möchten die Tracking-Einstellungen für Ihre URLs während der Umstellung nicht ändern (Sie möchten beispielsweise die neue ValueTrack-Methode nicht nutzen).

  • Sie möchten keine gemeinsamen Tracking-Vorlagen auf Anzeigengruppen-, Kampagnen- oder Kontoebene verwenden.
  • Sie möchten gemeinsame Tracking-Vorlagen in Ihrer Anzeigengruppe, Kampagne oder Ihrem Konto verwenden.

  • Sie möchten neue ValueTrack- oder benutzerdefinierte Parameter verwenden.
Tools für die Umstellung Sie können für die Umstellung das entsprechende Tool auf der AdWords-Benutzeroberfläche verwenden.*** Sie können für die Umstellung die Bulk-Upload-Funktion in Ihrem Konto***, den AdWords Editor 11.1 oder die Funktion adURLUpgrade() in der AdWords API (ab Version 201409)*** verwenden. Sie können für die Umstellung die Einstellungen der Anzeigen-URL anpassen oder die Bulk-Upload-Funktion in AdWords***, den AdWords Editor 11.1 oder die AdWords API verwenden.
Kompatibilität Anzeigen*, Keywords**, Sitelinks, App-Erweiterungen, dynamische Feeds Anzeigen*, Keywords**, Sitelinks, App-Erweiterungen, dynamische Feeds Alle**

* Noch nicht verfügbar für Lightbox, AdWords für Videos (automatische Umstellung), einige dynamische Anzeigen und einige Gmail-Anzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter "Kompatibilität mit AdWords-Kampagnentypen".
** Nicht verfügbar für URLs für Werbung im Displaynetzwerk (z. B. Keywords für das Displaynetzwerk, Placements)

*** Das Tool für die Umstellung auf der AdWords-Benutzeroberfläche und die Funktion "adURLUpgrade()" in der AdWords API (ab Version 201409) sind nur mit Gmail-Bildanzeigen und Gmail-Anzeigen für einzelne Werbeaktionen und nicht mit Gmail-Vorlagen für mehrere Produkte und Gmail-Katalogvorlagen kompatibel. Um Gmail-Anzeigen für mehrere Produkte und Gmail-Kataloganzeigen umzustellen, bearbeiten Sie die Anzeige manuell und speichern Sie sie erneut. Gmail-Anzeigen sind auch nicht mit dem AdWords Editor kompatibel.

Kompatibilität mit AdWords-Kampagnentypen

Umgestellte URLs sind mit den meisten Kampagnentypen und Anzeigenformaten kompatibel. Es gibt jedoch ein paar Ausnahmen. Informieren Sie sich in den entsprechenden Hinweisen über die kompatiblen Funktionen, wenn Sie Ihre Umstellungsmethode wie im vorherigen Abschnitt beschrieben auswählen. Um Ihnen die Planung der Umstellung zu erleichtern, haben wir zusätzliche Hinweise zu bestimmten AdWords-Kampagnentypen und den zugehörigen Formaten hinzugefügt.

Informationen zu bestimmten AdWords-Kampagnentypen
Dynamische Suchnetzwerk-Anzeigen

Wenn Sie dynamische Suchnetzwerk-Anzeigen verwenden, können Sie die automatische Umstellung nutzen. Mit dieser Methode werden Ihre Vorlagen für dynamische Tracking-URLs in Tracking-Vorlagen kopiert.

Shopping-Kampagnen

Hinweis

Der ValueTrack-Parameter {lpurlpath} kann in neuen Tracking-Vorlagen nicht mehr verwendet werden. Ab Juli 2015 wird dieser Parameter außerdem in vorhandenen Tracking-Vorlagen und dynamischen URLs nicht mehr unterstützt. Weitere Informationen zur URL-Umstellung

Shopping-Kampagnen sind bereits mit umgestellten URLs kompatibel. Wenn Sie in Ihrer Kampagne derzeit dynamisches Tracking verwenden, werden Ihre Parameter in den Einstellungen für Shopping-Kampagnen im neuen Feld Tracking-Vorlage angezeigt.

Änderungen an den bisherigen Einstellungen für dynamisches Tracking müssen Sie mithilfe der AdWords API vornehmen. Jede Änderung im AdWords-Konto wirkt sich so aus, dass das bisherige Tracking in das neue Feld "Tracking-Vorlage" verschoben wird. Dies hat keine Auswirkungen auf die Anzeigenschaltung. Es können jedoch Inkonsistenzen in der API entstehen, wenn Sie für die Verwaltung Ihrer Shopping-Kampagnen die Lösung eines Drittanbieters verwenden, bei der umgestellte URLs noch nicht unterstützt werden.

AdWords für Videos

TrueView-Kampagnen in AdWords für Videos werden im Mai 2015 automatisch umgestellt, sodass keine Maßnahmen erforderlich sind.

URL-Struktur von TrueView-Anzeigen

Die URLs von TrueView-Anzeigen weisen derzeit die folgende Struktur auf:

  • TrueView In-Stream-Anzeigen: Eine angezeigte URL und eine Ziel-URL für Ihre Zielseite. Ihre Zielseite kann Ihr YouTube-Kanal, Ihre YouTube-Wiedergabeseite oder eine Seite einer anderen Website sein.
  • TrueView In-Displaynetzwerk-Anzeigen: Für diese Anzeigen werden keine bestimmten angezeigten und Ziel-URLs verwendet. Stattdessen wählen Werbetreibende aus, ob der Nutzer zu ihrem Kanal oder auf eine Wiedergabeseite weitergeleitet wird.

Nach der Umstellung stehen nur für TrueView In-Stream-Anzeigen drei verschiedene URL-Felder zur Verfügung:

  • Angezeigte URL: Die sichtbare URL Ihrer Anzeige, deren Domain mit derjenigen der finalen URL der Anzeige übereinstimmen muss.
  • Finale URL: Die finale URL entspricht der Zielseite Ihrer Anzeige, z. B. Ihrem YouTube-Kanal, Ihrer YouTube-Wiedergabeseite oder einer Seite einer anderen Website.
  • Tracking-Vorlage: Sie können die Tracking-Vorlage verwenden, um Tracking-Parameter oder Weiterleitungen für Ihre Anzeigen anzugeben. In AdWords für Videos wird anhand dieser Vorlage die eigentliche finale URL zusammengesetzt, die der Anzeigenimpression zugeordnet wird.

Weitere Informationen zu Tracking-Vorlagen für TrueView In-Stream-Anzeigen

  • Derzeit sind Tracking-Vorlagen für TrueView-Anzeigen nur auf Anzeigenebene verfügbar.
  • Tracking-Vorlagen, die in AdWords auf Kontoebene erstellt wurden, gelten ebenfalls für TrueView-Anzeigen.
  • Sie können nun neue ValueTrack-Parameter einfügen und benutzerdefinierte Parameter erstellen, um präzisere Daten zur Kampagnenleistung zu erhalten.

Informationen zur Umstellung

  • Wenn die Domains der Ziel-URL und der angezeigten URL übereinstimmen, wird Ihre aktuelle Ziel-URL in AdWords in das neue Feld "Finale URL" kopiert.
  • Wenn die Domains Ihrer aktuellen Ziel-URLs nicht mit den Domains Ihrer angezeigten URLs übereinstimmen, wird in AdWords die bestehende Ziel-URL in eine Tracking-Vorlage verschoben. Ihre finalen URLs werden anhand der in Ihren Ziel-URLs angegebenen Zielseiten erstellt.
  • An der Strukturierung von URLs für die Erstellung von TrueView In-Displaynetzwerk-Anzeigen ändert sich vorläufig nichts.
App-Anzeigen

Wenn Sie mit App-Installations- oder -Interaktions-Anzeigen werben und in diesen Anzeigen Deep-Links zur App verwenden, werden Ihre Anzeigen ab Juli 2015 in allen AdWords-Konten automatisch umgestellt. Um nach der Umstellung Conversion-Tracking für Ihre Anzeigen nutzen zu können, sind folgende Maßnahmen erforderlich:

  • App-Installationsanzeigen: Fügen Sie Tracking in der lokalen Tracking-Vorlage hinzu. Bevor Sie Ihre URLs umstellen, müssen Sie App-Anzeigen für Suchnetzwerk-Kampagnen in eine neue App-Installationskampagne verschieben. App-Installationskampagnen
  • App-Interaktionsanzeigen: Fügen Sie den Deep-Link-URLs Ihrer App Verweisparameter hinzu.
Kampagnen mit dynamischem Remarketing

Umgestellte URLs werden in Kampagnen mit dynamischem Remarketing unterstützt. Das URL-Tracking auf Anzeigenebene – oder für Geschäftsdatenfeeds in der gemeinsam genutzten Bibliothek auf Feedebene – muss unter Umständen manuell umgestellt werden. Informationen zur Umstellung von dynamischen Displaynetzwerk-Anzeigen und Feeds

AdWords Express-Kampagnen

Für Kampagnen, die mit AdWords Express erstellt wurden, wird weiterhin das bisherige Format für Ziel-URLs verwendet. Es sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich.

Hinweis

Die in AdWords auf Kontoebene erstellten Tracking-Vorlagen haben keine Auswirkungen auf AdWords Express-Kampagnen.

Kampagnen mit Gmail-Anzeigen

Benutzerdefinierte HTML-Anzeigen sind nicht mit umgestellten URLs kompatibel und es werden weiterhin Ziel-URLs verwendet.

Benutzerdefinierte Parameter sind auf URL-Ebene für Gmail-Anzeigen für mehrere Produkte und Gmail-Kataloganzeigen nicht verfügbar.

Das Tool für die Umstellung auf der AdWords-Benutzeroberfläche ist nur mit Gmail-Bildanzeigen und Gmail-Anzeigen für einzelne Werbeaktionen und nicht mit Gmail-Anzeigen für mehrere Produkte und Gmail-Kataloganzeigen kompatibel. Um Gmail-Anzeigen für mehrere Produkte und Gmail-Kataloganzeigen umzustellen, bearbeiten Sie die Anzeigen manuell und speichern Sie sie erneut.

Gmail-Anzeigen sind auch nicht mit dem AdWords Editor kompatibel.


Umstellungsmethoden

Hinweis

Der ValueTrack-Parameter {lpurlpath} kann in neuen Tracking-Vorlagen nicht mehr verwendet werden. Ab Juli 2015 wird dieser Parameter außerdem in vorhandenen Tracking-Vorlagen und dynamischen URLs nicht mehr unterstützt. Weitere Informationen zur URL-Umstellung

Automatisiert: Gruppe 1 und 2

Damit Sie so früh wie möglich von den Vorteilen umgestellter URLs profitieren, sollten Sie die Option für die automatische Umstellung in Ihrem Konto nutzen. Wenn Sie die Umstellung vorerst noch nicht durchführen, wird Ihr Konto ab Juli 2015 automatisch umgestellt.

Übersicht

Bei dieser Umstellungsmethode werden die aktuellen Ziel-URLs für alle Anzeigen und Keywords in das neue Feld "Finale URL" kopiert. Wenn Sie Tracking verwenden, steht nach der Umstellung für jede finale URL eine lokale Tracking-Vorlage zur Verfügung. Bei dieser Methode bleiben die Daten zur Anzeigenleistung wie etwa Impressionen oder Klicks auch nach der Umstellung erhalten und es wird keine Richtlinienüberprüfung für Ihre Anzeigen ausgelöst.

Für Kampagnen mit Gmail-Anzeigen:

Diese Umstellungsmethode ist nur mit Gmail-Bildanzeigen und Gmail-Anzeigen für einzelne Werbeaktionen und nicht mit Gmail-Anzeigen für mehrere Produkte oder Gmail-Kataloganzeigen kompatibel.

Um Gmail-Anzeigen für mehrere Produkte und Gmail-Kataloganzeigen umzustellen, bearbeiten Sie die Anzeigen manuell und speichern Sie sie erneut. Dadurch wird eine Richtlinienüberprüfung für diese Anzeigen ausgelöst.

Wichtiger Hinweis: Wenn Sie diese Methode nicht richtig verwenden, werden Ihre Anzeigen möglicherweise nicht mehr ausgeliefert.

Wenn Sie für manche Ihrer Anzeigen oder Keywords den Klick-Tracker eines Drittanbieters oder eine andere Domain als die der sichtbaren URL verwenden, werden Ihre Anzeigen unter Umständen abgelehnt. Korrigieren Sie in diesem Fall die URL-Einstellungen, damit Ihre Anzeigen wieder freigegeben und geschaltet werden können.

Einsatzmöglichkeiten für diese Umstellungsmethode:

Umstellungsgruppen nach Tracking-Methode

 

Anzeigen-URL-Tracking

Beispiel-URLs
Gruppe 1
  • Sie verwenden kein Tracking in Ihren URLs.

  • Sie verwenden Google Analytics mit automatischer Tag-Kennzeichnung.

http://example.com/shoes
http://store.com/dresses?color=red

Gruppe 2
  • Sie nutzen Websiteanalysen mit Tracking-Parametern.

  • Sie verwenden einen eigenen Weiterleitungsserver innerhalb derselben Domain.

http://example.com/shoes?color=red&kwid=12345&ad={creative}
http://redirect.store.com/?url=http://store.com/shoes&
kwid=12345&ad={creative}

  Anleitung zur URL-Umstellung:
  1. Wählen Sie in AdWords den Tab Anzeigen oder Keywords aus.
    • Klicken Sie für Sitelinks in der linken Navigationsleiste auf Gemeinsam genutzte Bibliothek. Wählen Sie dann Geschäftsdaten aus und klicken Sie auf "Sitelink-Feeds".
  2. Wählen Sie die Anzeigen, Keywords oder Sitelinks aus, für die Sie die URLs umstellen möchten.

    Hinweis: Die folgenden Anzeigenformate sind noch nicht mit umgestellten URLs kompatibel: Lightbox, AdWords für Videos (automatische Umstellung). Wenn Ihre Auswahl auch diese Anzeigenformate umfasst, werden diese Anzeigen nicht umgestellt.
  3. Wählen Sie im Drop-down-Menü "Bearbeiten" die Option Ziel-URLs umstellen aus.
  4. Klicken Sie auf Änderungsvorschau, um die Ergebnisse der Umstellung zu überprüfen. Inkompatible Anzeigenformate werden ohne Änderungsbestätigung aufgelistet, d. h., sie werden nicht umgestellt.
  5. Klicken Sie auf Änderungen vornehmen, um die Umstellung einzuleiten.

Einfach: Gruppe 2 und 3

Übersicht

Mit dieser Umstellungsoption können Sie für jede finale URL lokale Tracking-Vorlagen erstellen. Bei dieser Methode bleiben die Daten zur Anzeigenleistung, z. B. Impressionen oder Klicks, auch nach der Umstellung erhalten. Es wird keine Richtlinienüberprüfung für Ihre Anzeigen ausgelöst. Für diese Umstellungsoption sind folgende manuelle Schritte erforderlich:

  1. Exportieren Sie Ihre Anzeigen-URLs mit der Bulk-Upload-Funktion in eine Tabelle.
  2. Trennen Sie in der Tabelle die Tracking-Elemente von den Zielseiten-URLs.
  3. Laden Sie die Tabelle mit der Bulk-Upload-Funktion hoch. Dadurch werden Ihre Anzeigen mit den finalen URLs (ursprüngliche Zielseiten-URLs) und mit den Tracking-Vorlagen (Tracking-Elemente der ursprünglichen URLs) aktualisiert.

Sie können diese Option auch mit AdWords Editor 11.1 oder einer neueren Version verwenden. Einsatzmöglichkeiten für diese Umstellungsmethode:

Für Kampagnen mit Gmail-Anzeigen:

Das Tool für die Umstellung auf der AdWords-Benutzeroberfläche ist nur mit Gmail-Bildanzeigen und Gmail-Anzeigen für einzelne Werbeaktionen und nicht mit Gmail-Anzeigen für mehrere Produkte oder Gmail-Kataloganzeigen kompatibel. Um Gmail-Anzeigen für mehrere Produkte und Gmail-Kataloganzeigen umzustellen, bearbeiten Sie die Anzeigen manuell und speichern Sie sie erneut. Alle Gmail-Anzeigen sind nicht mit dem AdWords Editor kompatibel.

Umstellungsgruppen nach Tracking-Methode

 

Anzeigen-URL-Tracking

Beispiel-URLs
Gruppe 2
  • Sie nutzen Websiteanalysen mit Tracking-Parametern.

  • Sie verwenden einen eigenen Weiterleitungsserver innerhalb derselben Domain.

http://example.com/shoes?color=red&kwid=12345&ad={creative}
http://redirect.store.com/?url=http://store.com/shoes&
kwid=12345&ad={creative}

Gruppe 3
  • Sie verwenden den Klick-Tracker eines Drittanbieters.

  • Sie verwenden ein Kampagnenverwaltungssystem.

  • Sie nutzen eine Weiterleitung über eine andere Domain (domainübergreifende Weiterleitung).

http://example-tracker.com/redir?kwid=12345&ad={creative}&url=
http%3A%2F%2Fwww.example.com%2Fshoes%3Fcolor%3Dred
http://example-tracker.com/123456?&kwid=12345&ad={creative}

 

Anleitung zur URL-Umstellung:

Mit dem AdWords Editor

Sie können Ihre URLs auf Keyword- oder Anzeigenebene mit dem AdWords Editor 11.1 oder einer neueren Version umstellen.

Hinweis

Gmail-Anzeigen sind nicht mit dem AdWords Editor kompatibel.

URL-Tracking-Elemente in Anzeigen oder Keywords aussondern

Dieser Schritt hängt vom jeweiligen Szenario ab. Hier wird für ein geläufiges Beispiel dieser Schritt für URLs erläutert, die domainübergreifende Weiterleitungen enthalten, also Weiterleitungen zu einer anderen Domain.

Beispiel: domainübergreifende Weiterleitungen

Angezeigte URL: http://www.example.com/shoes

Ziel-URL: http://example-tracker.com/redir?kwid=12345&ad={creative}&url=http%3A%2F%2Fwww.example.com%2Fshoes%3Fcolor%3Dred

  • Bestandteile der URL
  • Tracking-URL: http://example-tracker.com/redir
  • Zielseiten-UR: http://www.example.com/shoes?color=red
  • Tracking-Parameter: kwid, ad, url
  • Tracking-URL und Zielseiten-URL: Diese befinden sich in unterschiedlichen Domains: example-tracker.com und example.com
Finale URL: http://www.example.com/shoes?color=red
Tracking-Vorlage: http://example-tracker.com/redir?kwid=12345&ad={creative}&url={lpurl}
URLs umstellen
  1. Wählen Sie die Elemente, die Sie bearbeiten möchten, aus der Liste aus. Wählen Sie beispielsweise Anzeigen und Erweiterungen > Textanzeigen aus, um die Ziel-URLs für Textanzeigen zu ändern.
  2. Wählen Sie in der Datenansicht die Zeilen aus, in denen Sie Änderungen vornehmen möchten. Sie können die Datenansicht mit der Baumansicht oder mit der erweiterten Suche so filtern, dass weniger Zeilen angezeigt werden.
  3. Entfernen Sie im Bearbeitungsfenster die Ziel-URL aus dem Feld "Ziel-URL". 
  4. Klicken Sie auf URL-Optionen, fügen Sie die finale URL in das Feld "Finale URL" oder "Finale URL für Mobilgeräte" ein und fügen Sie die Tracking-Vorlage im Feld "Tracking-Vorlage" hinzu.

Änderungen hochladen
  1. Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Drop-down neben "Hochladen" und wählen Sie URL-Umstellungen hochladen aus.
  2. Gehen Sie die Änderungen noch einmal durch und klicken Sie dann auf URL-Umstellungen hochladen.

Wenn Sie nicht auf URL-Umstellungen hochladen klicken, bevor Sie Ihre Änderungen hochladen, werden Ihre Anzeigen zurückgesetzt. Das heißt, Ihre Anzeigenstatistik wird zurückgesetzt und Ihre Anzeigen müssen überprüft werden.

Tipp

Sie haben die Möglichkeit, die umgestellten URLs zu überprüfen, bevor Sie die Änderungen hochladen. Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Drop-down neben "Änderungen prüfen" und wählen Sie URL-Umstellungen prüfen aus.

In AdWords
Anzeigen- oder Keyword-URLs herunterladen
 
  1. Wählen Sie in AdWords den Tab Anzeigen aus.
  2. Wählen Sie im Drop-down-Menü Bearbeiten die Option Tabelle herunterladen… aus.
  3. Prüfen Sie, ob die Kontrollkästchen unter Erweiterte Bearbeitung wie dargestellt aktiviert sind, und klicken Sie dann auf Herunterladen.

Hinweis: Wenn Sie die Schaltfläche Bericht herunterladen verwenden, müssen die Spalten ID und Aktion in der Datei enthalten sein. Außerdem müssen Sie während des Vorgangs die Werte in der Spalte Aktion in "Set" ändern.

URL-Tracking-Elemente innerhalb der Datei aussondern

Dieser Schritt hängt vom jeweiligen Szenario ab. Hier wird für ein geläufiges Beispiel dieser Schritt für URLs erläutert, die domainübergreifende Weiterleitungen enthalten, also Weiterleitungen zu einer anderen Domain

Beispiel: domainübergreifende Weiterleitungen

Angezeigte URL: http://www.example.com/shoes

Ziel-URL: http://example-tracker.com/redir?kwid=12345&ad={creative}&url=http%3A%2F%2Fwww.example.com%2Fshoes%3Fcolor%3Dred

  • Bestandteile der URL
  • Tracking-URL: http://example-tracker.com/redir
  • Zielseiten-URL: http://www.example.com/shoes?color=red
  • Tracking-Parameter: kwid, ad, url
  • Tracking-URL und Zielseiten-URL: Diese befinden sich in unterschiedlichen Domains: tracker.com und example.com
  1. Öffnen Sie die heruntergeladene Datei in einem Tabellenkalkulationsprogramm.
    Sie können sie auch in Google Tabellen importieren. Ihre Tabelle enthält in der Spalte Ziel-URL die gesamte Anzeigen-URL. Außerdem gibt es neue, leere Spalten für die umgestellte URL: Finale URL, Finale mobile URL, Tracking-Vorlage und Benutzerdefinierter Parameter.
    Basic Upgrade Spreadsheet Example
  2. Füllen Sie die Tabellenspalten wie unten dargestellt aus:
    1. Spalte Tracking-Vorlage:
      • Kopieren Sie zunächst den Tracking-Teil der Spalte Ziel-URL in die Spalte Tracking-Vorlage.
      • Fügen Sie dann {lpurl} an der Stelle in die Tracking-Vorlage ein, an der sich die ursprüngliche Zielseiten-URL innerhalb der Ziel-URL befand. Im nachfolgenden Beispiel sollte der Parameter am Ende der Tracking-Vorlage eingefügt werden.
    2. Spalte "Finale URL": Kopieren Sie den URL-Abschnitt für die Zielseite aus der Spalte Ziel-URL in die Spalte Finale URL.
      Basic Upgrade Spreadsheet Example
    3. Spalte "Ziel-URL": Sobald Sie die Werte für die Spalten Finale URL und Tracking-Vorlage anhand der Ziel-URL eingegeben haben, löschen Sie die Inhalte dieser Spalte. Der Spalteninhalt muss gelöscht werden, bevor Sie die Tabelle in Ihr Konto laden.
  3. Speichern Sie die Tabelle im Format XLS, XLSX, TSV oder CSV.
    1. Verwenden Sie in Google Tabellen Datei > Als kommagetrennte Werte herunterladen, um die Tabelle als CSV-Datei zu speichern.
Tabelle in AdWords hochladen
  1. Wählen Sie in AdWords den Tab Anzeigen oder Keywords aus.
  2. Wählen Sie im Drop-down-Menü Bearbeiten die Option Tabelle hochladen… aus.
  3. Klicken Sie auf Datei auswählen… und wählen Sie die CSV-Datei aus.
  4. Wählen Sie Hochladen und Vorschau anzeigen aus. Ihre CSV-Datei wird in AdWords hochgeladen und Ihre Anzeigen werden auf Grundlage der Änderungen in der Datei soweit möglich aktualisiert. In AdWords wird eine Zusammenfassung der Ergebnisse angezeigt. (Hinweis: Die Zusammenfassung enthält nur die ersten 200 Zeilen.)
  5. Fehler: Wenn Fehler auftreten, wählen Sie Änderungsvorschau aus, um die Details zu sehen. Beheben Sie die Fehler und laden Sie die korrigierte Datei hoch.
  6. Wählen Sie Änderungen übernehmen aus. In AdWords werden nur die Anzeigen aktualisiert, bei denen keine Fehler auftreten. Weitere Informationen dazu, wie Sie Änderungen mit Bulk-Uploads vornehmen

Erweitert: Gruppe 2 und 3

Übersicht

Bei dieser Umstellungsmethode können Sie gemeinsame Tracking-Vorlagen auf Anzeigengruppen-, Kampagnen- oder Kontoebene verwalten. Außerdem können Sie während der Umstellung die neuen ValueTrack- und benutzerdefinierten Parameter testen. Bei Ihren ersten Änderungen werden Sie zu einer Prüfung der Anzeigenrichtlinien aufgefordert. Später können Sie Ihre gemeinsamen Vorlagen ändern, ohne dass die Anzeigenschaltung unterbrochen wird.

Einsatzmöglichkeiten für diese Umstellungsmethode:

Umstellungsgruppen nach Tracking-Methode

 

Anzeigen-URL-Tracking

Beispiel-URLs
Gruppe 2
  • Sie nutzen Websiteanalysen mit Tracking-Parametern.

  • Sie verwenden einen eigenen Weiterleitungsserver innerhalb derselben Domain.

http://example.com/shoes?color=red&kwid=12345&ad={creative}
http://redirect.store.com/?url=http://store.com/shoes&
kwid=12345&ad={creative}

Gruppe 3
  • Sie verwenden den Klick-Tracker eines Drittanbieters.

  • Sie verwenden ein Kampagnenverwaltungssystem.

  • Sie nutzen eine Weiterleitung über eine andere Domain (domainübergreifende Weiterleitung).

http://example-tracker.com/redir?kwid=12345&ad={creative}&url=
http%3A%2F%2Fwww.example.com%2Fshoes%3Fcolor%3Dred
http://example-tracker.com/123456?&kwid=12345&ad={creative}

Bei dieser Methode werden die Daten zur Anzeigenleistung auf "0" zurückgesetzt und eine Richtlinienüberprüfung für Ihre Anzeigen oder Keywords ausgelöst.

Wenn Sie Ihre Anzeigen wie beschrieben ändern, wird die entsprechende Anzeige gelöscht und eine neue erstellt. Ihre ursprüngliche Statistik für die gelöschte Anzeige wird gespeichert. Für die neue Anzeige werden eigene Leistungsdaten erfasst. Wenn Sie eine beliebige Anzeige in AdWords so bearbeiten, wird ebenfalls eine Richtlinienüberprüfung für Ihre Anzeige ausgelöst.

Umstellungsszenario für Ihre URL-Einstellungen auswählen

Bei der erweiterten Methode für die Umstellung Ihrer URLs gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Erstellen Sie eine Tracking-Struktur, die Sie über Ihre vorhandenen Ziel-URLs als gemeinsame Tracking-Vorlage für Ihr gesamtes Konto, Ihre gesamte Kampagne oder Ihre gesamte Anzeigengruppe verwenden können. Sie müssen alle Tracking-Parameter aus Ihren bestehenden Ziel-URLs entfernen, um die finale URL zu erhalten.
  2. Entscheiden Sie, ob Sie Ihre Tracking-Vorlage auf Konto-, Kampagnen- oder Anzeigengruppenebene implementieren möchten.

Wählen Sie für Ihre URLs eines der folgenden Szenarien aus, um die entsprechende Anleitung einschließlich Beispiel einzublenden.

Ziel-URLs für einfaches Tracking

Im folgenden Beispiel verwenden wir eine einfache Ziel-URL mit Tracking-Parametern:
Beispiel: Ziel-URLs für einfaches Tracking

Ziel-URL: http://example.com/shoes?color=red&kwid=12345&ad={creative}&utm_source=google

  • Bestandteile der URL
  • Zielseiten-URL: http://example.com/shoes?color=red
  • Tracking-Parameter: kwid, ad, utm_source
Tracking-Vorlage erstellen

1. Prüfen Sie für jeden Tracking-Parameter in der Ziel-URL, ob er für Ihre neue Tracking-Vorlage verwendet werden kann.

In einigen Fällen müssen Sie den Parameter durch einen ValueTrack- oder benutzerdefinierten Tracking-Parameter ersetzen. In anderen Fällen brauchen Sie den Wert in der Tracking-Vorlage nicht zu ändern.

In diesem Beispiel werden folgende Parameter verwendet: kwid, ad und utm_source

 

  • kwid: Eindeutiger Tracking-Wert für jedes Keyword. Ersetzen Sie ihn durch einen neuen benutzerdefinierten Parameter, den Sie selbst erstellen und benennen, z. B. _kwid.
  • ad: Hierfür wird der ValueTrack-Parameter {creative} verwendet. Es sind keine Änderungen erforderlich.
  • utm_source: Entspricht der Quelle der Zugriffe. Dieser Parameter muss sich nicht zwangsläufig für alle AdWords-Kampagnen ändern.

 

2. Erstellen Sie eine neue Tracking-Vorlage mit den aktualisierten Parametern:

Neue Tracking-Vorlage: {lpurl}&kwid={_kwid}&ad={creative}&utm_source=google

In dieser Tracking-Vorlage werden die folgenden Parameter verwendet:

  • Der ValueTrack-Parameter {lpurl} anstelle der Zielseiten-URL. In der geschalteten Anzeige wird die finale URL an diese Stelle kopiert.
  • Ihr neuer benutzerdefinierter Parameter {_kwid}.
  • Der ValueTrack-Parameter {creative}.
  • Der Parameter utm_source entspricht der Quelle der Klicks.

Hinweis: Die AdWords-ID für Ihre Keywords können Sie mit dem neuen ValueTrack-Parameter {targetID} abrufen.

3. Entscheiden Sie, wo Sie die Tracking-Vorlage und Werte für benutzerdefinierte Parameter ablegen:

  • Tracking-Vorlage: Für eine einfache Verwaltung Ihrer Tracking-Vorlagen empfehlen wir, die Vorlage auf der höchstmöglichen Ebene, wie Konto- oder Kampagnenebene, abzulegen. Falls sich Ihre Parameterwerte beispielsweise nur für verschiedene Kampagnen ändern, sollten Sie die Vorlage auf Kampagnenebene festlegen.
  • Werte der benutzerdefinierten Parameter: Werbetreibende legen diese Werte normalerweise auf Keyword-Ebene fest. Sie können sich jedoch auch für die Kampagnen-, Anzeigen-, Keyword- oder Sitelink-Ebene entscheiden. Benutzerdefinierte Parameter auf URL-Ebene sind für Gmail-Anzeigen für mehrere Produkte und Gmail-Kataloganzeigen nicht verfügbar.
Tracking-Vorlage übernehmen

In diesem Abschnitt erfahren Sie auch, wie Sie Ihre URLs in AdWords umstellen. Sie können diese Änderungen aber auch mit vorhandenen Tools in AdWords vornehmen, wie der API oder der Bulk-Upload-Funktion. (Hinweis: Die in AdWords auf Kontoebene erstellten Tracking-Vorlagen sind im AdWords Editor nicht verfügbar. Stellen Sie Ihre Tracking-Vorlagen auf Kontoebene in AdWords um.)

Für Kampagnen mit Gmail-Anzeigen:

Die Bulk-Upload-Funktion auf der AdWords-Benutzeroberfläche und die Funktion "adURLUpgrade()" in der AdWords API (ab Version 201409) sind nur mit Gmail-Bildanzeigen und Gmail-Anzeigen für einzelne Werbeaktionen und nicht mit Gmail-Anzeigen für mehrere Produkte und Gmail-Kataloganzeigen kompatibel. Um Gmail-Anzeigen für mehrere Produkte und Gmail-Kataloganzeigen umzustellen, bearbeiten Sie die Anzeigen manuell und speichern Sie sie erneut. Alle Gmail-Anzeigen sind nicht mit dem AdWords Editor kompatibel.

Ihrem Konto die Tracking-Vorlage hinzufügen
Fügen Sie die Tracking-Vorlage auf der passenden Ebene hinzu.

Tracking-Vorlage auf Kontoebene manuell bearbeiten:

Sie können die URL-Einstellungen auf Kontoebene über das Menü Gemeinsam genutzte Bibliothek Ihrer Kampagnen bearbeiten.


Tracking-Vorlage auf Kampagnenebene manuell festlegen:

Sie können die URL-Einstellungen auf Kampagnenebene über den Tab Einstellungen der Kampagne bearbeiten.


Finale URLs Ihrer Anzeigen umstellen

Geben Sie Ihre Zielseiten-URL als finale URL ein. Im Beispiel unten wird dieser Vorgang für die Anzeigenebene beschrieben. Sie können diese Änderung auch mithilfe der Bulk-Upload-Funktion vornehmen (außer für Gmail-Anzeigenvorlagen für mehrere Produkte und Gmail-Kataloganzeigenvorlagen).

Finale URL manuell auf Anzeigenebene festlegen:


Änderungen mit der Bulk-Upload-Funktion vorbereiten:

Warnung: Die Bulk-Upload-Funktion ist lediglich für die erweiterte Umstellung von Textanzeigen und dynamischen Suchnetzwerk-Anzeigen verfügbar. Bildanzeigen, Anzeigen aus der Anzeigengalerie, Anzeigen für Apps/digitale Inhalte, App-Interaktionsanzeigen, Nur-Anrufanzeigen, Gmail-Anzeigen für mehrere Produkte und Gmail-Kataloganzeigen werden nicht unterstützt.

Anzeigen-URLs herunterladen
  1. Wählen Sie in AdWords den Tab Anzeigen aus.
  2. Wählen Sie im Drop-down-Menü Bearbeiten die Option Tabelle herunterladen… aus.
  3. Prüfen Sie, ob die Kontrollkästchen unter Erweiterte Bearbeitung wie dargestellt aktiviert sind, und klicken Sie dann auf Herunterladen.

​​Hinweis: Wenn Sie die Schaltfläche Bericht herunterladen verwenden, müssen die Spalten "ID" und "Aktion" in der Datei enthalten sein. Außerdem müssen Sie während des Vorgangs die Werte in der Spalte Aktion in "Festlegen" und die Werte in der Spalte Anzeigenstatus in "Pausiert oder "Entfernt" ändern. 

URL-Tracking-Elemente innerhalb der Datei aussondern
  1. Öffnen Sie die heruntergeladene Datei in einem Tabellenkalkulationsprogramm.
    Sie können sie auch in Google Tabellen importieren. Ihre Tabelle enthält in der Spalte Ziel-URL die gesamte Anzeigen-URL. Außerdem gibt es neue, leere Spalten für die umgestellte URL: Finale URL, Finale mobile URL, Tracking-Vorlage und Benutzerdefinierter Parameter.
    Simple destination URLs Spreadsheet Example
  2. Füllen Sie die Tabellenspalten wie unten dargestellt aus:
    1. Ändern Sie den Anzeigenstatus für die aktuellen Anzeigen mit ihren ursprünglichen Ziel-URLs in "Entfernt"*.
    2. Kopieren Sie die ursprünglichen Anzeigen und fügen Sie sie unten in der Tabelle in neue Zeilen ein. 
    3. Löschen Sie in den neu erstellten Zeilen die Daten in der Spalte Anzeigen-ID.
    4. Löschen Sie in den neu erstellten Zeilen die Daten in der Spalte Ziel-URL.
    5. Ändern Sie den Anzeigenstatus der neuen Zeilen in "Aktiviert".  

      * Wenn Sie weniger als die Hälfte der Maximalwerte für AdWords-Konten in Anspruch nehmen, verwenden Sie "Pausiert" statt "Entfernt".
  3. Füllen Sie in den Zeilen, die Sie unten in der Tabelle eingefügt haben, die neuen Felder für die umgestellten URLs aus:
    • Spalte "Tracking-Vorlage": Lassen Sie die Felder in dieser Spalte leer, da Sie Ihre Tracking-Vorlage auf einer höheren Ebene festlegen.
    • Spalte "Finale URL": Kopieren Sie den URL-Abschnitt für die Zielseite aus der Spalte Ziel-URL in die Spalte Finale URL.
    • Spalte "Ziel-URL": Sobald Sie die Werte für die Spalte "Finale URL" anhand der Ziel-URL eingegeben haben, löschen Sie die Inhalte dieser Spalte. Diese Spalte muss leer sein, wenn Sie die Tabelle in Ihr Konto hochladen.

      Simple destination URLs Spreadsheet Example
  4. Speichern Sie die Tabelle im Format XLS, XLSX, TSV oder CSV.
    • Verwenden Sie in Google Tabellen Datei > Als kommagetrennte Werte herunterladen, um die Tabelle als CSV-Datei zu speichern.
Tabelle in AdWords hochladen
  1. Wählen Sie in AdWords den Tab Anzeigen oder Keywords aus.
  2. Wählen Sie im Drop-down-Menü Bearbeiten die Option Tabelle hochladen… aus.
  3. Klicken Sie auf Datei auswählen… und wählen Sie die CSV-Datei aus.
  4. Wählen Sie Hochladen und Vorschau anzeigen aus. Ihre CSV-Datei wird in AdWords hochgeladen und Ihre Anzeigen werden auf Grundlage der Änderungen in der Datei soweit möglich aktualisiert. In AdWords wird eine Zusammenfassung der Ergebnisse angezeigt. (Hinweis: Die Zusammenfassung enthält nur die ersten 200 Zeilen.)
  5. Fehler: Wenn Fehler auftreten, wählen Sie Änderungsvorschau aus, um die Details zu sehen. Beheben Sie die Fehler und laden Sie die korrigierte Datei hoch.
  6. Wählen Sie Änderungen übernehmen aus. In AdWords werden nur die Anzeigen aktualisiert, bei denen keine Fehler auftreten. Weitere Informationen dazu, wie Sie Änderungen mit Bulk-Uploads vornehmen
Werte für benutzerdefinierte Parameter festlegen

Im Idealfall werden diese Werte auf der Keyword-Ebene festgelegt, wie unten dargestellt. In diesem Beispiel wird für den benutzerdefinierten Parameter _kwid der Wert 12345 festgelegt. Für jedes Keyword wird normalerweise ein anderer Wert ausgewählt.

Werte für benutzerdefinierte Parameter manuell auf Keyword-Ebene festlegen:


Hinweis: Sie können auch die Bulk-Upload-Funktion verwenden, um mehrere Änderungen gleichzeitig vorzunehmen.


URLs mit Drittanbieter-Tracking oder mehreren Domains

Im folgenden Beispiel wird eine URL mit dem Klick-Tracking eines Drittanbieters und verschiedenen Domains verwendet.

In diesem Abschnitt wird die URL-Umstellung für den Fall beschrieben, dass Nutzer nach dem Klick auf Ihre Anzeige zu einer URL mit Drittanbieter-Tracking weitergeleitet werden.

Die Domain der Tracking-URL (tracker.example.com/redir) weicht von der Zielseiten-URL (www.website.com) ab.

Ziel-URL:
http://example-tracker.com/redir?url=http%3A%2F%2Fwww.website.com%2Fshoes%3Fcolor%3Dred&kwid=12345&ad={creative}

Wird gelesen als:*
http://example-tracker.com/redir?url=http://www.website.com/shoes?color=red&kwid=12345&ad={creative}

Tracking-Parameter: url, kwid, ad

  • Bestandteile der URL
  • Tracking-URL: http://example-tracker.com/redir
  • Zielseiten-URL: http%3A%2F%2Fwww.example.com%2Fshoes%3Fcolor%3Dred
    (Wird gelesen als: http://www.example.com/shoes?color=red)*

*Weitere Informationen zu URL-Encoding

Tracking-Vorlage erstellen

1. Prüfen Sie für jeden Tracking-Parameter in der Ziel-URL, ob er für Ihre neue Tracking-Vorlage verwendet werden kann.

Möglicherweise müssen Sie einen Parameter durch einen ValueTrack- oder benutzerdefinierten Parameter ersetzen.

In diesem Beispiel werden folgende Parameter verwendet: url, kwid und ad

 

  • url: Entspricht der Zielseiten-URL. Ersetzen Sie die Zielseiten-URL durch den ValueTrack-Parameter {lpurl}.
  • kwid: Eindeutiger Tracking-Wert für jedes Keyword. Ersetzen Sie ihn durch einen neuen benutzerdefinierten Parameter, den Sie selbst erstellen und benennen, z. B. _kwid.
  • ad: Hierfür wird der ValueTrack-Parameter {creative} verwendet. Es sind keine Änderungen erforderlich.

 

2. Erstellen Sie eine neue Tracking-Vorlage mit den aktualisierten Parametern.

Ändern Sie gegebenenfalls die Tracking-URL, um den ValueTrack-Parameter und den neuen benutzerdefinierten Parameter zu verwenden.

Neue Tracking-Vorlage: http://example-tracker.com/redir?url={lpurl}&kwid={_kwid}&ad={creative}

In dieser Tracking-Vorlage werden die folgenden Parameter verwendet:

  • Der ValueTrack-Parameter {lpurl} anstelle der Zielseiten-URL. In der geschalteten Anzeige wird die finale URL an diese Stelle kopiert.
  • Der neue, von Ihnen erstellte benutzerdefinierte Parameter {_kwid}.
  • Der ValueTrack-Parameter {creative}.

3. Entscheiden Sie, wo Sie die Tracking-Vorlage und Werte für benutzerdefinierte Parameter ablegen:

  • Tracking-Vorlage: Für eine einfache Verwaltung Ihrer Tracking-Vorlagen empfehlen wir, die Vorlage auf der höchstmöglichen Ebene, wie Konto- oder Kampagnenebene, abzulegen. Falls sich Ihre Parameterwerte beispielsweise nur für verschiedene Kampagnen ändern, sollten Sie die Vorlage auf Kampagnenebene festlegen.
  • Werte der benutzerdefinierten Parameter: Werbetreibende legen diese Werte normalerweise auf Keyword-Ebene fest. Sie können sich jedoch auch für die Kampagnen-, Anzeigen-, Keyword- oder Sitelink-Ebene entscheiden.
Tracking-Vorlage übernehmen

In diesem Abschnitt erfahren Sie auch, wie Sie Ihre URLs in AdWords umstellen. Sie können diese Änderungen aber auch mit vorhandenen Tools in AdWords vornehmen, wie der API oder der Bulk-Upload-Funktion. (Hinweis: Die in AdWords auf Kontoebene erstellten Tracking-Vorlagen sind im AdWords Editor nicht verfügbar. Stellen Sie Ihre Tracking-Vorlagen auf Kontoebene in AdWords um.)

Für Kampagnen mit Gmail-Anzeigen:

Die Bulk-Upload-Funktion auf der AdWords-Benutzeroberfläche ist nur mit Gmail-Bildanzeigen und Gmail-Anzeigen für einzelne Werbeaktionen und nicht mit Gmail-Anzeigen für mehrere Produkte oder Gmail-Kataloganzeigen kompatibel. Um Gmail-Anzeigen für mehrere Produkte und Gmail-Kataloganzeigen umzustellen, bearbeiten Sie die Anzeigen manuell und speichern Sie sie erneut. Alle Gmail-Anzeigen sind nicht mit dem AdWords Editor kompatibel.

Umgestellte Tracking-Vorlage für das Beispiel oben:
http://example-tracker.com/redir?url={lpurl}&kwid={_kwid}&ad={creative}

Ihrem Konto die Tracking-Vorlage hinzufügen
Fügen Sie die Tracking-Vorlage auf der passenden Ebene hinzu.

Tracking-Vorlage auf Kontoebene manuell bearbeiten:

Sie können die URL-Einstellungen auf Kontoebene über das Menü Gemeinsam genutzte Bibliothek Ihrer Kampagnen bearbeiten.


Tracking-Vorlage auf Kampagnenebene manuell festlegen:

Sie können die URL-Einstellungen auf Kampagnenebene über den Tab Einstellungen der Kampagne bearbeiten.


Finale URLs Ihrer Anzeigen umstellen

Geben Sie die URL Ihrer Zielseite als finale URL ein. Im Beispiel unten wird dieser Vorgang für die Anzeigenebene beschrieben. Sie können für diese Änderung auch die Bulk-Upload-Funktion verwenden.

Neue finale URL für die Ziel-URL im Beispiel oben:
http://www.example.com/shoes?color=red

Finale URL manuell auf Anzeigenebene festlegen:


Änderungen mit der Bulk-Upload-Funktion vorbereiten:

Anzeigen-URLs herunterladen
  1. Wählen Sie in AdWords den Tab Anzeigen aus.
  2. Wählen Sie im Drop-down-Menü Bearbeiten die Option Tabelle herunterladen... aus.
  3. Prüfen Sie, ob die Kontrollkästchen unter Erweiterte Bearbeitung wie dargestellt aktiviert sind, und klicken Sie dann auf Herunterladen

Hinweis: Wenn Sie die Schaltfläche Bericht herunterladen verwenden, müssen die Spalten ID und Aktion in der Datei enthalten sein. Außerdem müssen Sie während des Vorgangs die Werte in der Spalte Aktion in "Festlegen" und die Werte in der Spalte Anzeigenstatus in "Pausiert" oder "Entfernt" ändern. 

URL-Tracking-Elemente innerhalb der Datei aussondern
  1. Öffnen Sie die heruntergeladene Datei in einem Tabellenkalkulationsprogramm.
    Sie können sie auch in Google Tabellen importieren. Ihre Tabelle enthält in der Spalte Ziel-URL die gesamte Anzeigen-URL. Außerdem gibt es neue, leere Spalten für die umgestellte URL: Finale URL, Finale mobile URL, Tracking-Vorlage und Benutzerdefinierter Parameter.
    Third party tracking Spreadsheet Example
  2. Füllen Sie die Tabellenspalten wie unten dargestellt aus:
    1. Ändern Sie den Anzeigenstatus für die aktuellen, vorhandenen Anzeigen mit ihren ursprünglichen Ziel-URLs in "Entfernt".
    2. Kopieren Sie die ursprünglichen Anzeigen und fügen Sie sie unten in der Tabelle in neue Zeilen ein. 
    3. Löschen Sie in den neu erstellten Zeilen die Daten in der Spalte Anzeigen-ID.
    4. Löschen Sie in den neu erstellten Zeilen die Daten in der Spalte Ziel-URL.
    5. Ändern Sie den Anzeigenstatus der neuen Zeilen in "Aktiviert".
  3. Füllen Sie in den Zeilen, die Sie unten in der Tabelle eingefügt haben, die neuen Felder für die umgestellten URLs aus:
    1. Spalte "Ziel-URL": Sobald Sie die Werte für die Spalte "Finale URL" anhand der Ziel-URL eingegeben haben, löschen Sie die Inhalte dieser Spalte. Diese Spalte muss leer sein, wenn Sie die Tabelle in Ihr Konto hochladen.
    2. Spalte "Tracking-Vorlage": Lassen Sie die Felder in dieser Spalte leer, da Sie Ihre Tracking-Vorlage auf einer höheren Ebene festlegen.
    3. Spalte "Finale URL": Kopieren Sie den URL-Abschnitt für die Zielseite aus der Spalte Ziel-URL in die Spalte Finale URL.
      Third party tracking Spreadsheet Example
  4. Speichern Sie die Tabelle als CSV-Datei ab.
    1. Verwenden Sie in Google Tabellen Datei > Als kommagetrennte Werte herunterladen.
 
Tabelle in AdWords hochladen
  1. Wählen Sie in AdWords den Tab Anzeigen oder Keywords aus.
  2. Wählen Sie im Drop-down-Menü Bearbeiten die Option Tabelle hochladen… aus.
  3. Klicken Sie auf Datei auswählen… und wählen Sie die CSV-Datei aus.
  4. Wählen Sie Hochladen und Vorschau anzeigen aus. Ihre CSV-Datei wird in AdWords hochgeladen und Ihre Anzeigen werden auf Grundlage der Änderungen in der Datei soweit möglich aktualisiert. In AdWords wird eine Zusammenfassung der Ergebnisse angezeigt. (Hinweis: Die Zusammenfassung enthält nur die ersten 200 Zeilen.)
  5. Fehler: Wenn Fehler auftreten, wählen Sie Änderungsvorschau aus, um die Details zu sehen. Beheben Sie die Fehler und laden Sie die korrigierte Datei hoch.
  6. Wählen Sie Änderungen übernehmen aus. In AdWords werden nur die Anzeigen aktualisiert, bei denen keine Fehler auftreten. Weitere Informationen dazu, wie Sie Änderungen mit Bulk-Uploads vornehmen
Werte für benutzerdefinierte Parameter festlegen

Im Idealfall werden diese Werte auf der Keyword-Ebene festgelegt, wie unten dargestellt. In diesem Beispiel wird für den benutzerdefinierten Parameter _kwid der Wert 12345 festgelegt. Für jedes Keyword wird normalerweise ein anderer Wert ausgewählt.

Werte für benutzerdefinierte Parameter manuell auf Keyword-Ebene festlegen:


Hinweis: Sie können auch die Bulk-Upload-Funktion verwenden, um mehrere Änderungen gleichzeitig vorzunehmen

Häufig gestellte Fragen

Kann ich eine Umstellung durchführen, ohne die Anzeigenstatistik zurückzusetzen oder eine Richtlinienüberprüfung auszulösen?

Ja. Wenn Sie die automatisierte Umstellung oder die einfache Umstellung verwenden, wird die Anzeigenstatistik nicht zurückgesetzt und Ihre Anzeigen werden keiner Richtlinienüberprüfung unterzogen (siehe "Schritt 2: Umstellungsmethode auswählen").

Ich erstelle, schalte und lösche Anzeigen regelmäßig. Muss ich alle umstellen?

Wenn Sie vorhandene Anzeigen in wenigen Tagen oder Wochen ohnehin löschen möchten, können Sie weiterhin Ziel-URLs anstelle von finalen URLs verwenden. Wenn Sie jedoch neue Anzeigen erstellen, verwenden Sie unbedingt finale URLs. Wenn Sie Tracking-URLs nutzen, sollten Sie auch die neuen Felder für die Tracking-Vorlage und für benutzerdefinierte Parameter verwenden.

Domainübergreifende Weiterleitungen

Sie haben die Möglichkeit, eine domainübergreifende Weiterleitung einzurichten. In diesem Fall wird der Nutzer, der auf Ihre Anzeige klickt, über eine Website mit einer anderen Domain weitergeleitet, bevor oder nachdem er die Zielseite erreicht. (Eine Domain ist beispielsweise example.com im Fall von www.example.com.)

Weiterleitungen lassen sich innerhalb einer Ziel-URL oder Ihrer eigenen Website einrichten. Nachfolgend sind einige Beispiele aufgeführt. Diese Weiterleitungen gelten als domainübergreifend, weil der Nutzer zwischen dem Klick auf eine Anzeige und dem Aufruf der Zielseite über eine oder mehrere Domains weitergeleitet wird.

Beispiel 1

Angezeigte URL: example.com
Ziel-URL: http://example-redirect.com?url=http://example.com/somepage

Ergebnis: Klickt ein Nutzer auf diese Anzeige, wird er über http://example-redirect.com/ auf http://example.com/somepage weitergeleitet.

Beispiel 2

Angezeigte URL: example.com
Ziel-URL: http://example-redirect.com/12345678

Ergebnis: Klickt ein Nutzer auf diese Anzeige, wird er über http://example-redirect.com/12345678 auf http://example.com/somepage weitergeleitet. Die Zielseite wird unter http://example-redirect.com/12345678 gespeichert.

Beispiel 3

Angezeigte URL: example.co.uk
Ziel-URL: http://example.com

Ergebnis: Klickt ein Nutzer auf diese Anzeige, wird er über http://example.com auf http://example.co.uk/somepage weitergeleitet. Über den Server der Domain example.com werden die Besucher automatisch je nach Land, in dem sie leben, weitergeleitet.

Beispiel 4

Angezeigte URL: example.com
Ziel-URL: http://www.example.com/yourpage

Ergebnis: Klickt ein Nutzer auf diese Anzeige, wird er über http://www.example.com/yourpage auf http://example-redirect.com und dann auf http://www.example.com/yourotherpage weitergeleitet. Diese Weiterleitungen werden durch Code auf Ihrer Website ausgelöst.

Gemäß unseren Werberichtlinien muss die Zielseite einer Website dieselbe Domain haben wie die angezeigte URL. Bei umgestellten URLs dürfen domainübergreifende Weiterleitungen nicht in das Feld "Finale URL" eingegeben werden. Stattdessen müssen sie im Feld "Tracking-Vorlage" eingerichtet werden.

Kann die finale URL Tracking-Informationen enthalten?

Ja, aber wir empfehlen Ihnen, Tracking-Informationen nur in der Tracking-Vorlage zu verwenden. Sie können den neuen ValueTrack-Parameter {ignore} in Ihre finale URL einfügen, wenn Sie dennoch Tracking-Informationen darin verwenden möchten. Verwenden Sie hierfür entweder die einfache oder erweiterte Umstellungsmethode.

  • Fügen Sie {ignore} zwischen dem Zielseitenabschnitt Ihrer URL und den Tracking-Informationen ein.
  • Der Zielseitenabschnitt ihrer URL muss links von {ignore} stehen, alle Tracking-Informationen rechts davon.
  • Sie können nach {ignore} keine Parameter einfügen, mit denen der Inhalt geändert wird.
  • {ignore} wird aus der URL Ihrer Anzeige entfernt.
Beispiel

Finale URL: http://ihrebeispielurl.de/schuhe?farbe=rot{ignore}&kwid={_kwid}&ad={creative}

Ich stelle meine URLs über Bulk-Uploads um. Was bedeuten die Fehler?

Wenn bei der URL-Umstellung mithilfe von Bulk-Uploads Fehler auftreten, sehen Sie sich die Liste häufiger Probleme mit Bulk-Uploads und die zugehörigen Lösungsvorschläge an.

Ich verwende mehrere Klick-Tracker von Drittanbietern in derselben URL. Wie gehe ich bei der Umstellung vor?

Die Umstellung muss auf zwei Ebenen erfolgen. Führen Sie diese Schritte durch und sehen Sie sich als Beispiel die Ziel-URL unten an:

  1. Gehen Sie bei der Umstellung wie in diesem Artikel im Abschnitt URLs mit Drittanbieter-Tracking oder mehreren Domains beschrieben vor.
  2. Verwenden Sie dann den neuen ValueTrack-Parameter {lpurl+2} für die finale URL. Weitere Informationen zur URL-Codierung
Beispiel

Ziel-URL: http://example-tracker.com/redir?&kwid=12345&ad={creative}&url=http%3A%2F%2Fanotherexample.com%2Fredir2%3Furl%3D
http%253A%252F%252Fwww.example.com%252Fshoes%253Fcolor%253Dred

  • Klick-Tracker A:
    http://tracker.com/redir ist der Klick-Tracker eines Drittanbieters.
  • Klick-Tracker B:
    http%3A%2F%2Fanotherexample.com%2Fredir2%3Furl%3D ist der zweite Klick-Tracker.
  • Zielseiten-URL (zweifach codiert):
    http%253A%252F%252Fwww.example.com%252Fshoes%253Fcolor%253Dred

So stellen Sie diese Ziel-URL in eine finale URL um:

  1. Tracking-Vorlage: Verwenden Sie den neuen ValueTrack-Parameter {lpurl+2} anstelle der Zielseiten-URL und fügen Sie Folgendes in die Tracking-Vorlage ein:
    http://example-tracker.com/redir?&kwid=12345&ad={creative}&url=http%3A%2F%2Fanotherexample.com%2Fredir2%3Furl%3D{lpurl+2}
    • Ersetzen Sie den Parameter "&kwid=" in der Tracking-Vorlage durch den benutzerdefinierten Parameter "_kwid", wie im Abschnitt URLs mit Drittanbieter-Tracking oder mehreren Domains beschrieben:
      http://example-tracker.com/redir?&kwid={_kwid}&ad={creative}&url=http%3A%2F%2Fanotherexample.com%2Fredir2%3Furl%3D{lpurl+2}
  2. Finale URL: Legen Sie als finale URL für das Keyword die folgende Zielseiten-URL fest:
    http://www.example.com/shoes?color=red
  3. Benutzerdefinierter Parameter: Legen Sie den Wert des benutzerdefinierten Parameters auf Keyword-Ebene fest:
Kann ich meine eigenen ValueTrack-Parameter für andere Plattformen weiterhin verwenden?

Ja. Umgestellte URLs können Parameter wie z. B. "{xyz}" enthalten, die keine ValueTrack-Parameter von AdWords sind. Diese Parameter werden in den URLs der Anzeigen nicht geändert. Wenn die finale URL beispielsweise http://ihrebeispielurl.de?tracking={tracking} lautet und ein Nutzer auf die Anzeige klickt, bleibt "{tracking}" unverändert.

Hinweis

Das Format "{_xyz}" kann nur für benutzerdefinierte AdWords-Parameter genutzt werden. Sollte ein Parameter dieses Typs vorhanden, aber kein Wert definiert sein, wird er durch einen leeren String ersetzt.

Wie finde ich Ziel-URLs, die noch nicht umgestellt wurden?

Die verbleibenden Ziel-URLs in Ihrem Konto finden Sie mithilfe von Filtern.

Anzeigen und Keywords

  1. Wechseln Sie zum Tab Anzeigen oder Keywords.
  2. Wählen Sie links oben im Drop-down-Menü die Option Alle außer entfernte aus.
  3. Klicken Sie auf Filter und dann auf Filter erstellen.
  4. Wählen Sie im Drop-down-Menü den Eintrag Ziel-URL aus.
  5. Geben Sie in das Textfeld rechts neben dem Drop-down-Menü http ein.
  6. Klicken Sie auf Übernehmen.
  7. Stellen Sie die verbleibenden Anzeigen oder Keywords mithilfe der einfachen Methode oder der erweiterten Methode um. Klicken Sie auf Bearbeiten und dann auf Tabelle herunterladen…, um die noch nicht umgestellten Anzeigen bzw. Keywords als Datei auf Ihrem Computer zu speichern.

Bei einigen Anzeigentypen wird die URL-Umstellung noch nicht unterstützt. Wenn diese URLs in Ihren Filterergebnissen angezeigt werden, ist keine Umstellung erforderlich.

Sitelinks und Feeds

  1. Melden Sie sich in Ihrem AdWords-Konto an.
  2. Klicken Sie links unten auf Gemeinsam genutzte Bibliothek.
  3. Klicken Sie auf Geschäftsdaten und wählen Sie dann den gewünschten Feed aus (z. B. "Primärer Sitelink-Feed").
  4. Laden Sie die Datei herunter, indem Sie auf die Schaltfläche Bericht herunterladen klicken.
  5. Öffnen Sie die Datei in einer Software zur Tabellenbearbeitung.
  6. Sortieren Sie die Tabelle anhand der Spalte "SitelinkUrl".
  7. Alle URLs, die in der Spalte "SitelinkUrl" angezeigt werden, sind Ziel-URLs, die noch umgestellt werden müssen. Stellen Sie die verbleibenden Sitelinks oder Feedelemente mithilfe der einfachen Methode oder der erweiterten Methode um.
Wie kann ich URLs mit dem ValueTrack-Parameter "{copy}" umstellen?

Der ValueTrack-Parameter {copy} wird auf lange Sicht eingestellt und in umgestellten URLs nicht mehr unterstützt. Um diesen Parameter nach der Umstellung für Ihre Tracking-URLs beizubehalten, gehen Sie nach der erweiterten Methode vor.

Nachfolgend finden Sie zwei Beispiele für die Umstellung von URLs mit dem Parameter {copy}, davon eines mit einer Ziel-URL mit Sitelink-Erweiterung.

Beispiel
Keyword-Ziel-URL: http://example.com/shoes?color=red&keyword=12345&ad={creative}
Sitelink-Ziel-URL: http://example.com/hours?matchtype={matchtype}&{copy:keyword}&{copy:ad}

Komponenten: http://example-tracker.com/redir?&kwid=12345&ad={creative}&url=http%3A%2F%2Fanotherexample.com%2Fredir2%3Furl%3Dhttp%253A%252F%252F
www.example.com%252Fshoes%253Fcolor%253Dred

  • Ziel-URL: Für den Parameter keyword wird der Wert 12345 festgelegt.
  • Sitelink-Ziel-URL: Mit dem Parameter {copy} werden die ValueTrack-Parameter für das Keyword und {creative} eingefügt.

Alternative 1: Tracking-Vorlage und benutzerdefinierten Parameter erstellen

Für dieses Beispiel:

  1. Neuen benutzerdefinierten Parameter erstellen: Nennen Sie den Parameter _kwdid.
  2. Neue Tracking-Vorlage erstellen: Verwenden Sie den neuen benutzerdefinierten Parameter und den ValueTrack-Parameter {creative}. Positionieren Sie die Tracking-Vorlage auf der höchstmöglichen Ebene der Kontostruktur, also auf Konto-, Kampagnen- oder Anzeigengruppenebene.
  3. Finale URL festlegen: Sie sollte der URL der eigentlichen Zielseite entsprechen, da sie mit der Tracking-Vorlage kombiniert wird.
  4. Finale Sitelink-URL festlegen: Sie sollte der URL der eigentlichen Zielseite entsprechen, da diese URL auch mit der Tracking-Vorlage kombiniert wird. Fügen Sie den ValueTrack-Parameter {ignore} zwischen der URL und den Tracking-Parametern ein Nach {ignore} können keine Parameter eingefügt werden, mit denen der Inhalt geändert wird. Der Parameter {ignore} wird aus der URL entfernt, wenn Ihre Anzeige geschaltet wird.
    • Alternativ können Sie matchtype={matchtype} in die Tracking-Vorlage einfügen. Dieser Parameter wird dann jedoch in der finalen URL sowohl für die Anzeige als auch für den Sitelink verwendet.
  5. Wert des benutzerdefinierten Parameters für jedes Keyword festlegen.
Beispiel

Neue Tracking-Vorlage:
{lpurl}&keyword={_kwdid}&ad={creative}

Neue finale Keyword-URL:
http://example.com/shoes?color=red

Neue finale Sitelink-URL:
http://example.com/hours?{ignore}matchtype={matchtype}

Neuer benutzerdefinierter Keyword-Parameter:
_kwdid = 12345

Hinweis: Sie sollten für jedes Keyword einen anderen Wert festlegen.

Alternative 2: Benutzerdefinierten Parameter erstellen

Bei dieser Methode wird keine Tracking-Vorlage verwendet:

  1. Neuen benutzerdefinierten Parameter erstellen: Nennen Sie den Parameter _kwdid.
  2. Finale URL festlegen: Verwenden Sie den Parameter _kwdid in den finalen URLs für die Anzeige und den Sitelink.
  3. Wert des benutzerdefinierten Parameters festlegen: Legen Sie den Wert des benutzerdefinierten Parameters _kwdid für jedes Keyword fest.
  4. ValueTrack-Parameter {ignore} verwenden: Fügen Sie den Parameter in den finalen URLs für die Anzeige und den Sitelink zwischen den Tracking-Parametern und der URL der eigentlichen Zielseite ein. Nach {ignore} können keine Parameter eingefügt werden, mit denen der Inhalt geändert wird. Der Parameter {ignore} wird aus der URL entfernt, wenn Ihre Anzeige geschaltet wird.
Beispiel

Neue finale Keyword-URL:
http://example.com/shoes?color=red{ignore}&keyword={_kwid}&ad={creative}

Neue finale Sitelink-URL:
http://example.com/hours?{ignore}matchtype={matchtype}&keyword={_kwid}&ad={creative}

Neuer benutzerdefinierter Keyword-Parameter:
_kwdid = 12345

Hinweis: Sie sollten für jedes Keyword einen anderen Wert festlegen.

Wie kann ich URLs umstellen, in denen der ValueTrack-Parameter {lpurlpath} verwendet wird?

Der Parameter {lpurlpath} kann ab Juli 2015 nicht mehr in Tracking-Vorlagen verwendet werden. Nachfolgend finden Sie Empfehlungen für geeignete ValueTrack-Parameter für umgestellte URLs.

Weitere Informationen zum Auswählen des richtigen ValueTrack-Parameters

Beispiel 1
  • Ursprüngliche Zielseiten-URL: http://www.ihrebeispielurl.de/abc/edf
  • Ursprüngliche Tracking-URL: http://www.ihrebeispielurl.de/{lpurlpath}?tag=abc
  • Tracking-Vorlage für umgestellte URL:{lpurl}?tag=abc
  • Finale URL nach der Umstellung: http://www.ihrebeispielurl.de/abc/edf?tag=abc
Beispiel 2
  • Ursprüngliche Zielseiten-URL: http://www.ihrebeispielurl.de/abc/edf
  • Ursprüngliche Tracking-URL: http://www.ihrebeispielurl.de/?tag=abc&url=http://ihrebeispielurl.de/{lpurlpath}
  • Tracking-Vorlage für umgestellte URL: http://www.ihredomain.de/?tag=abc&url={lpurl}
  • Finale URL nach der Umstellung: http://www.ihredomain.de/?tag=abc&url=http://www.ihrebeispielurl.de/abc/edf
Beispiel 3
  • Ursprüngliche Zielseiten-URL: http://www.ihrebeispielurl.de/abc/edf
  • Ursprüngliche Tracking-URL: http://www.tracking.com/?url=http://ihrebeispielurl.de/{lpurlpath}
  • Tracking-Vorlage für umgestellte URL: http://www.tracking.com/?url={lpurl}
  • Finale URL nach der Umstellung: http://www.tracking.com?url=http://www.ihrebeispielurl.de/abc/edf

In allen drei Beispielen kann {lpurlpath} einfach auf das neue URL-Format umgestellt werden, da {lpurlpath} im URL-String sofort im Anschluss an ihrebeispielurl.de folgt.

Wenn Ihre Tracking-URLs {lpurlpath} nicht dem Format der oben genannten Beispiele entsprechen, müssen Sie für die Umstellung dieser URLs alternative Parameter verwenden, die am besten zu Ihren Anforderungen passen. Wenn Sie Fragen zu dieser Änderung haben, wenden Sie sich bitte an das für Ihr Konto zuständige Team.

Ich nutze dynamische Displaynetzwerk-Anzeigen und Feeds. Wie kann ich meine URLs umstellen?

Upgrading your dynamic display ads

Ads without cross-domain redirects

The following ads will be automatically upgraded on April 11, 2016:

  • Ads that don’t use any tracking elements

  • Ads that use either the “Click prefix URL” field or the “Tracking URL query parameters” field in the AdWords Ad gallery, but don’t use cross-domain redirects in the destination URL

  • Ads that use both the “Click prefix URL” and “Tracking URL query parameters” fields in the AdWords Ad gallery, but don’t use cross-domain redirects in the destination URL

If you have ads of these types, you may choose to wait for the automatic upgrade. The upgrade retains your ad performance data after the upgrade and won't trigger a policy review of your ads.

Ads with cross-domain redirects

If your ads contain a cross-domain redirect in the destination URL, your URLs will not be automatically upgraded.

  • For ads using only cross-domain redirects in the destination URL and no other tracking (i.e., no click prefix URL or tracking URL query parameters), please follow the basic upgrade method using the bulk upload tool. This upgrade will not reset your ads’ statistics, and your ads will not go through policy review.

  • If your ads use a cross-domain redirect in the destination URL along with other types of tracking (i.e., a click prefix URL or tracking URL query parameters), you’ll have to manually upgrade your URLs in the AdWords Ad gallery. This will reset your ads’ statistics, and your ads will go through policy review. For further instructions, please contact Google AdWords.

If you have a cross-domain redirect in your destination URL, the redirect only applies to clicks on the frame or call-to-action button in an image ad, and is not applied to clicks on the items in the image ad or text ads. Redirects in the tracking template will apply to all click URLs.

Upgrading your feeds

Business Data feeds will be automatically upgraded on April 11, 2016 if they meet the following criteria:

  • They aren't running automated updates from a URL source
  • The item URLs do not contain any redirects

If you have ads of these types, you may choose to wait for the automatic upgrade. The upgrade retains your ad performance data after the upgrade and won't trigger a policy review of your ads.

Note: After the April 11 migration, any feed you upload will need to follow the upgraded URL structure.

If you use Google Merchant Center feeds, you only need to update your ad URLs using the instructions for upgrading dynamic display ads (above).

Upgrading business data feeds that contain redirects

If you have a business data feed that contains redirects, you must manually upgrade your feeds. To update your feeds:

  1. Sign in to your AdWords account.
  2. Click Shared library, then click Business data in the menu on the left.
  3. Click the name of the feed you want to upgrade.
  4. At the top of the screen, click + Add, then select Final URL and Tracking template from the menu.

  1. Click the Download report button and download a feed report.
  2. Split the data in the “Destination URL” column into the “Final URL” and “Tracking template” columns (see the basic upgrade method for instructions).
  3. Click Edit, then select Upload Spreadsheet.
  4. Select the radio button next to “Replace,” and attach your new file.
  5. Click Upload and apply.
Example
Current Destination URL: http://example-tracker.com?param=3234e2&src=google&url=http://example.com/product
Final URL: http://example.com/product
Custom parameter: {_param}=3234e2

Tracking template: http://example-tracker.com?param={_param}&src=google&url={lpurl}

Tip: To simplify tracking management, set up your tracking template at the ad group, campaign, or account level with the advanced upgrade method.

Important: Choose the right ValueTrack parameter according to how your tracking software tracks URLs. Learn more in the article Use dynamic tracking URLs 

If you update your feed on a regular basis, you may opt to schedule automatic updates under “Shared Library” in “Business data.” Find instructions at Manage ads and feeds in "Business data."

Ich nutze Gmail-Anzeigen. Wie kann ich meine URLs umstellen?

Im Rahmen der Vorbereitung für die automatische Umstellung von URLs wird für alle Gmail-Anzeigenvorlagen für einzelne Werbeaktionen ab Ende August 2016 eine einzelne URL verwendet. Die URL der Call-to-Action-Schaltfläche wird für die Zielseiten-URL verwendet. Wenn sich die URL der Call-to-Action-Schaltfläche von der Zielseiten-URL unterscheidet, wird eine Kopie der Anzeige erstellt und aktiviert. Nach drei Tagen wird die bisherige Anzeige entfernt.

Anzeigen ohne domainübergreifende Weiterleitungen

Anzeigen ohne Tracking-Elemente werden im September 2016 automatisch umgestellt.

Benutzerdefinierte HTML-Anzeigen werden nicht umgestellt und es werden weiterhin Ziel-URLs verwendet.

Anzeigen mit domainübergreifenden Weiterleitungen

Wenn Ihre Anzeigen eine domainübergreifende Weiterleitung in der Ziel-URL enthalten, werden Ihre URLs nicht automatisch umgestellt.

Sie müssen Ihre URLs manuell umstellen, indem Sie die Anzeige bearbeiten und speichern. Hierbei wird Ihre Anzeigenstatistik zurückgesetzt und Ihre Anzeigen werden einer Richtlinienüberprüfung unterzogen.

Wenn Ihre Ziel-URL eine domainübergreifende Weiterleitung enthält, gilt die Weiterleitung nur für Klicks auf den Frame oder die Call-to-Action-Schaltfläche. Weiterleitungen in der Tracking-Vorlage gelten für alle Klick-URLs.

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
In AdWords anmelden

Hilfe und Tipps zu Ihrem Konto erhalten Sie, wenn Sie sich mit der E-Mail-Adresse in Ihrem AdWords-Konto anmelden, oder informieren Sie sich über die ersten Schritte mit AdWords.