Informationen zu den Statistikdaten und Traffic-Schätzungen im Keyword-Planer

Mithilfe des Keyword-Planers können Sie verschiedene bisherige Statistikdaten gemeinsam mit Ihren Ideen für Keywords und Anzeigengruppen einsehen. So erhalten Sie etwa Aufschluss darüber, wie häufig nach einem Keyword gesucht wird. Außerdem können Sie Traffic-Schätzungen für Keywords einsehen, die beispielsweise Aufschluss darüber geben, wie viele Klicks Sie bei verschiedenen Geboten und Budgets mit Ihren Keywords erzielen könnten.

Nachdem Sie Ihre Keywords eingegeben oder hochgeladen haben, werden die Statistikdaten und Schätzwerte in einer Tabelle mit mehreren Spalten dargestellt. So können Sie die Informationen leicht einsehen und sortieren. Auf der Grundlage dieser Daten können Sie dann Keywords oder Anzeigengruppen auswählen, mit denen Sie Ihre Werbeziele besser erreichen. Sie können auch bisherige Statistikdaten aufrufen, indem Sie die Option Suchvolumen für Keyword-Liste abrufen oder Keywords in Anzeigengruppen aufteilen auswählen. Klick- und Kostenschätzungen können Sie mithilfe der Option Traffic-Schätzungen für Keyword-Liste abrufen einsehen.

Informationen zu den bisherigen Statistikdaten

Ideen für Keywords oder Anzeigengruppen oder bisherige Statistikdaten für eine Keyword-Liste (z. B. zum Suchvolumen) finden Sie in einer Tabelle mit bisherigen Statistiken. Diese Statistiken sind spezifisch für die von Ihnen im Steuerfeld "Ausrichtung" ausgewählten Ausrichtungseinstellungen für den Standort und das Such-Netzwerk.

Bedeutung der Daten in den einzelnen Spalten:

  • Durchschnittliche monatliche Suchanfragen ("Durchschn. monatliche Suchanfragen"): Durchschnitt der Suchanfragen für dieses Keyword anhand der von Ihnen ausgewählten Ausrichtungseinstellungen für Standort und Such-Netzwerk. Der Durchschnitt wird für einen 12-Monats-Zeitraum berechnet.
  • Wettbewerb: Anzahl der Werbetreibenden, die Gebote für das jeweilige Keyword abgeben, im Verhältnis zu allen Keywords bei Google. Beachten Sie, dass diese Daten spezifisch für die von Ihnen ausgewählten Ausrichtungseinstellungen für Standorte und das Such-Netzwerk sind. In der Spalte "Wettbewerb" können Sie erkennen, ob der Wettbewerb für ein Keyword gering, mittel oder hoch ist.
  • Vorgeschlagenes Gebot: Bei der Ermittlung des vorgeschlagenen Gebots werden die CPC-Beträge (Cost-per-Click – CPC) berücksichtigt, die von den Werbetreibenden für dieses Keyword für die von Ihnen ausgewählten Standorteinstellungen und Such-Netzwerk-Einstellungen bezahlt werden. Das hier angegebene Gebot ist nur eine Schätzung. Ihr tatsächliches CPC-Gebot kann abweichen.
  • Anteil an möglichen Anzeigenimpressionen: Dieser Wert wird ermittelt, indem die Anzahl der erzielten Impressionen durch die Gesamtzahl der Suchanfragen für den Zielstandort und das Netzwerk Ihrer Anzeigen geteilt wird, bei denen im letzten Kalendermonat eine genaue Übereinstimmung mit dem Keyword ermittelt wurde. Die Spalte "Anteil an möglichen Anzeigenimpressionen" im Keyword-Planer unterscheidet sich von den Spalten "Anteil an möglichen Impressionen" und "Anteil an möglichen Impressionen genau passend" in der Kampagnenverwaltung. Diese basieren auf der Anzahl an Impressionen, die Sie für ein Keyword erzielen hätten können. Der Anteil an möglichen Anzeigenimpressionen hingegen basiert auf dem Suchvolumen für genau dieses Keyword. Wenn in der Spalte "Anteil an möglichen Anzeigenimpressionen" ein Bindestrich (-) angezeigt wird, sind nicht genügend Daten vorhanden, um diesen Wert zu ermitteln.

Beispiel

Angenommen, Sie suchen nach Ideen für Keywords für eine Kampagne, mit der Sie Ihr Wellnesshotel "Bergluft" in Deutschland in der Google-Suche bewerben möchten.

Sie sehen, dass durchschnittlich pro Monat 1.000 Suchanfragen nach wellnesshotels durchgeführt werden. Sie sehen auch, dass der Wettbewerb für dieses Keyword hoch ist und der durchschnittliche CPC für dieses Keyword 1,20 € beträgt. Anhand dieser Statistiken können Sie entscheiden, ob Sie mit dem Keyword wellnesshotels Ihre Werbeziele wie zusätzliche Zugriffe auf Ihre Website erreichen.

Im Zusammenhang mit den bisherigen Statistikdaten ist Folgendes wichtig:

  • Bei den Angaben für Suchvolumina handelt es sich um gerundete Werte. Daher kann es vorkommen, dass die Suchvolumina nicht die erwartete Summe ergeben, wenn Sie Keyword-Ideen für mehrere Standorte abrufen.
  • Der Web-Traffic variiert nach Jahreszeit, aktuellen Ereignissen und einer Reihe anderer Faktoren. Daher ist die Anzahl der Suchanfragen für Ihre Keywords ständigen Schwankungen unterworfen.

Tipp

Es ist ratsam, bei der Auswahl von Keywords mehr auf Qualität als auf Quantität zu achten. Relevantere Keywords liefern meist bessere Ergebnisse. Durch Keywords mit mehr Suchanfragen oder mehr Wettbewerb erreichen Sie nicht zwangsläufig Ihre Werbeziele.

Was Ihre Traffic-Schätzungen bedeuten

Wenn Sie mit dem Keyword-Planer Traffic-Schätzungen für Ihre Keywords abrufen, sehen Sie in der Grafik eine Übersicht über die Schätzungen und in der Tabelle ausführlichere Schätzungen.

Bedeutung der Schätzungen:

  • Klicks: Dies ist die geschätzte Anzahl an Klicks auf Ihre Anzeige, wenn diese aufgrund einer Suchanfrage mit diesem Keyword geschaltet wird.
  • Impression ("Impr."): Dies ist die Anzahl der möglichen Schaltungen Ihrer Anzeige pro Tag. Jedes Mal, wenn eine Anzeige auf einer Suchergebnisseite geschaltet wird, zählt dies als eine Impression.
  • Durchschnittliche Position ("Durchschn. Pos."): Die durchschnittliche Position auf einer Suchergebnisseite, auf der Ihre Anzeige geschaltet werden kann, wenn sie durch das Keyword ausgelöst wird. "1" ist die höchste Position auf der ersten Seite der Suchergebnisse. Keywords mit einer durchschnittlichen Position zwischen 1 und 8 lösen in der Regel die Schaltung von Anzeigen auf der ersten Suchergebnisseite aus, während Keywords mit einer durchschnittlichen Position zwischen 9 und 16 die Schaltung auf der zweiten Seite mit Suchergebnissen auslösen. Die weiteren Positionen führen entsprechend zur Schaltung auf den nachfolgenden Seiten. Die durchschnittliche Position 1,7 bedeutet z. B., dass Ihre Anzeige normalerweise an erster oder zweiter Position erscheint. Die durchschnittliche Position ist nicht fix, sondern kann aufgrund verschiedener Leistungsfaktoren variieren.
  • Kosten: Dies ist der durchschnittliche Betrag, den Sie für dieses Keyword pro Tag ausgeben könnten.
  • Klickrate (Click-through-Rate – "CTR"): Dies bezeichnet die Anzahl der Klicks, die Ihre Anzeige erhalten könnte, geteilt durch die Anzahl der möglichen Anzeigenschaltungen (Impressionen).
  • Durchschnittlicher Cost-per-Click ("Durchschn. CPC"): Dies ist der durchschnittliche Betrag, den Sie für einen Klick zahlen könnten. Wir passen den endgültigen Betrag, den Sie für einen Klick zahlen, automatisch an – dies wird als tatsächlicher CPC bezeichnet. Sie zahlen somit nur einen Cent mehr als den Mindestbetrag, der nötig ist, um Ihre Anzeigenposition zu halten. Deshalb kann der angezeigte Betrag niedriger sein als der Schätzungsbereich der Gesamtkosten für alle Keywords und das für Ihre Anzeigengruppe bereits festgelegte CPC-Gebot.

Hinweis

Die bisherigen Statistikdaten, etwa zu den durchschnittlichen monatlichen Suchanfragen, basieren ausschließlich auf genau passenden Suchanfragen. Angenommen, Sie verwenden das Keyword dunkle schokolade. Wenn Sie überprüfen möchten, wie viele Suchanfragen dieses Keyword monatlich erhält, werden für die Übereinstimmungstypen "Weitgehend passend", "Passende Wortgruppe" und "Genau passend" für das Keyword dunkle schokolade dieselben Statistiken zu genau passenden Suchanfragen angezeigt. Bei Traffic-Schätzungen wie Klicks und Kosten wird dagegen der Übereinstimmungstyp der Keywords berücksichtigt. Wenn Sie beispielsSchätzungen für eine Liste weitgehend passender Keywords erhalten, werden Überschneidungen zwischen diesen Keywords berücksichtigt.

Interpretation Ihrer Traffic-Schätzungen

Unter Umständen möchten Sie wissen, warum bestimmte Traffic-Schätzungen angezeigt werden. Im Folgenden finden Sie Erklärungen zu den angezeigten Statistikdaten:

Für die Schätzwerte besteht eine Einschränkung durch Ihr Budget

In einigen Fällen sind die in der Grafik eingeblendeten maximalen CPC-Gebote (Cost-per-Click) schattiert. Dies bedeutet, dass das System prognostiziert, dass Sie aufgrund Ihres Budgets nicht alle Klicks und Impressionen erzielen würden, die für Ihre Keywords bei den grau hinterlegten maximalen CPC-Geboten verfügbar wären.

Zusätzlich zum grau hinterlegten Bereich in der Grafik sehen Sie gegebenenfalls auch, dass die Linie in der Grafik nach unten zeigt. Dies weist darauf hin, dass die geschätzte Anzahl an Klicks, die Sie mit Ihren Keywords erzielen können, mit zunehmendem maximalen CPC-Gebot abnimmt.

Wir empfehlen Ihnen, wie folgt vorzugehen, um mehr Klicks und Impressionen zu erzielen:

  • Erhöhen Sie Ihr Tagesbudget. Bei einem höheren Budget können Ihre Anzeigen mehr Klicks und Impressionen erhalten.
  • Senken Sie Ihr maximales CPC-Gebot. Durch eine Senkung Ihres Gebots können Sie den durchschnittlichen Betrag verringern, den Sie für Klicks auf Ihre Anzeigen zahlen. So reicht das Budget länger und für mehr Klicks.

Beispiel

Angenommen, Sie erhalten Schätzungen für Keyword-Ideen, die Sie in Ihrer Kampagne für Ihr Wellnesshotel verwenden möchten. Auf der Seite mit den Schätzungen haben Sie ein Tagesbudget von 500,00 € angegeben und einige maximale CPC-Gebote werden in der Grafik schattiert angezeigt.

Nun möchten Sie eines dieser grau hinterlegten Gebote auswählen. Bei der Festlegung eines Gebots auf 1,00 Euro könnten Ihre Keywords etwa 500 Klicks erhalten. Bei einer Erhöhung des Gebots auf 2,00 € könnten Ihre Keywords nur etwa 250 Klicks erhalten. Dies liegt daran, dass die Anzahl der für die Keywords möglichen Klicks durch Ihr Tagesbudget von 500,00 € eingeschränkt wird, wenn Sie das Gebot erhöhen.

In der Tabelle sind keine Schätzwerte aufgeführt

Einen Gebotsbetrag eingeben

Wenn in allen Tabellenspalten Bindestriche ("-") angezeigt werden, liegt das wahrscheinlich daran, dass Sie ein CPC-Gebot eingeben müssen, um detaillierte Traffic-Schätzungen zu erhalten. Schätzungen können Sie in der Tabelle aufrufen, indem Sie einen Gebotsbetrag in das Feld über der Grafik eingeben oder ein Gebot aus der Grafik auswählen.

Schätzungen der durchschnittlichen Position

Wenn in der Spalte "Durchschnittliche Position ("Durchschn. Pos.") anstelle einer Zahl ein Bindestrich ("-") angezeigt wird, bedeutet dies, dass Ihre Anzeige wahrscheinlich in der Google-Suche und auf anderen Such-Websites keine Impressionen erzielen wird. Zur Berechnung der durchschnittlichen Position werden Beispiele für die bisherige Leistung Ihrer Anzeigen und anderer Anzeigen mit ähnlichen Keywords verwendet. Im Allgemeinen wird "-" angezeigt, wenn die Kombination aus verschiedenen Faktoren, z. B. das Cost-per-Click-Gebot (CPC) und die Klickrate (Click-through-Rate – CTR), nicht ausreicht, um eine Anzeigenposition zu erzielen. Versuchen Sie es mit einer Erhöhung des CPC-Gebots, um eine Schätzung der durchschnittlichen Position zu erhalten.

Die Schätzwerte sind niedrig

Wenn Sie den Keyword-Planer verwenden, erhalten Sie Aufschluss über die ungefähre Anzeigenposition und die potenzielle Anzahl der täglichen Klicks und Impressionen. Sie können Ihre Ergebnisse häufig verbessern, indem Sie Ihr CPC-Gebot erhöhen. Mitunter wirkt sich eine Erhöhung des CPC-Gebots allerdings nur gering auf Ihre Schätzwerte aus. Dies kann folgende Gründe haben:

  • Bisherige Anzeigenleistung: Der Keyword-Planer bezieht Beispiele der bisherigen Anzeigenleistung für Ihre Anzeigen sowie für andere Anzeigen mit ähnlichen Keywords in die Berechnungen ein. Falls die Klickrate (Click-through-Rate – CTR) für diese Beispiele insgesamt durchgängig niedrig ist, fließen niedrigere Klickschätzwerte in die Schätzungen ein. In diesem Fall können Sie versuchen, Ihre Klickrate zu verbessern, wodurch sich möglicherweise Ihre künftigen Schätzungen erhöhen.
  • Suchanalyse: Damit präzise Traffic-Schätzungen bereitgestellt werden können, werden die Keyword- und Suchanfragenmuster überwacht. Niedrige Schätzungen können daher auf fehlende Suchanfragen für Ihr spezifisches Keyword oder Ihre Keyword-Wortgruppe zurückzuführen sein. Probieren Sie in diesem Fall verschiedene Keywords oder Keyword-Kombinationen aus. Klicken Sie hierzu auf die Schaltfläche "Suche nach Keywords".
  • Richtlinien für das Google-Werbenetzwerk: Partner-Websites von Google, die ebenfalls Anzeigen schalten (Websites im Such-Netzwerk), haben abweichende Richtlinien dafür, welche Arten von Anzeigen auf ihren Webseiten oder Produkten geschaltet werden dürfen. Auf einigen Websites im Such-Netzwerk werden beispielsweise nur jugendfreie Anzeigen akzeptiert. Der Keyword-Planer berücksichtigt diese unterschiedlichen Richtlinien der Websites im Such-Netzwerk und zeigt die Schätzungen entsprechend an. Indem Sie im Such-Netzwerk werben, erreichen Sie zwar potenziell mehr Nutzer, dies spiegelt sich jedoch nicht immer in Ihren Traffic-Schätzungen wider.
Der tatsächliche Traffic Ihrer Anzeige ist niedriger als vom Keyword-Planer prognostiziert

Der Keyword-Planer erstellt basierend auf Informationen aus dem dynamischen Anzeigensystem Prognosen für die möglichen Ergebnisse bei Google und auf Websites im Such-Netzwerk. Im Folgenden sind einige Gründe aufgeführt, warum Traffic-Schätzwerte von den tatsächlichen Ergebnissen abweichen können:

  • Das AdWords-Konto wurde erst vor Kurzem erstellt: In diesem Fall basieren unsere Schätzungen auf den bisherigen Durchschnittsdaten für alle Werbetreibenden, da uns noch keine Daten für Ihr Unternehmen vorliegen. Bis genauere Informationen zur Leistung Ihrer Anzeigen gesammelt wurden, wird nur ein ungefährer Durchschnittswert angegeben.
  • Ihre Anzeigen werden im Display-Netzwerk geschaltet: Ihre Schätzungen betreffen das Such-Netzwerk und enthalten keine Prognosen für die Anzahl der möglichen Klicks auf Ihre Anzeigen im Display-Netzwerk (einschließlich der von Ihnen ausgewählten Placements). Wenn Ihre Anzeigen auch im Display-Netzwerk geschaltet werden, sind die tatsächlichen Zugriffszahlen daher oftmals höher als die Schätzwerte.
  • Ihre Anzeigen sind auf eine kleinere geografische Region ausgerichtet: Schätzungen für kleinere geografische Regionen sind ungenauer, da für die Ermittlung der Schätzwerte in der Regel weniger Daten zur Verfügung stehen.
  • Sie verwenden in verschiedenen Kampagnen identische oder sehr ähnliche Keywords: Unabhängig davon, für wie viele Anzeigen Sie ein bestimmtes Keyword verwenden, wird auf jeder Suchergebnisseite nur eine Ihrer Anzeigen geschaltet. Wenn Sie identische oder ähnliche Keywords in verschiedenen Anzeigengruppen oder Kampagnen verwenden, konkurrieren Ihre Keywords miteinander. Der Keyword-Planer berücksichtigt zwar die Konkurrenz identischer oder ähnlicher Keywords, die in mehreren Anzeigengruppen derselben Kampagne verwendet werden, die Schätzungen für diese Keywords sind jedoch unter Umständen weniger genau. Der Keyword-Planer betrachtet die Keywords nicht kampagnenübergreifend. Eine solche kampagnenübergreifende Konkurrenz wird bei den Schätzungen daher nicht berücksichtigt.
  • Ihr Plan oder Ihre Keyword-Liste, für die Sie Traffic-Schätzungen erhalten, enthält ähnliche Keywords: Wenn Sie Schätzwerte zu den Klicks für zwei oder mehr ähnliche Keywords abrufen, versucht der Keyword-Planer zu prognostizieren, wie die Zugriffe auf die sich überschneidenden Begriffe aufgeteilt sind. Die Schätzungen sind dadurch ungenauer.
  • Die täglichen Schätzwerte basieren auf dem Durchschnitt der Daten für eine ganze Woche: Die Schätzungen basieren auf den Daten einer ganzen Woche und werden gemittelt, um tägliche Schätzungen bereitzustellen. Die täglichen Zugriffszahlen unterliegen oftmals Schwankungen. Es empfiehlt sich daher, statt der Werte eines einzelnen Tages die Durchschnittswerte einer ganzen Woche zu betrachten.

Niedrige durchschnittliche Position

Wenn Sie das maximale Cost-per-Click-Gebot ("Max. CPC") für Ihre Keywords erhöhen, wird Ihre Anzeige in der Regel an einer höheren Position auf der Suchergebnisseite geschaltet. In den folgenden Fällen kann sich Ihre durchschnittliche Position verringern, wenn Sie das maximale CPC-Gebot erhöhen:

  • Ihr ursprüngliches Gebot war sehr niedrig: Wenn Ihr Gebot sehr niedrig ist, wird Ihre Anzeige möglicherweise erst geschaltet, nachdem die Tagesbudgets der anderen Werbetreibenden aufgebraucht sind. In diesem Fall erzielen Sie mit Ihrer Anzeige unter Umständen eine relativ hohe Position, sie wird jedoch nur wenige Male geschaltet. Hierdurch erhält die Anzeige dann nur eine geringe Anzahl an Impressionen. Wenn Sie Ihr Gebot erhöhen, kann Ihre Anzeige zur gleichen Zeit wie die Anzeigen der anderen Werbetreibenden erscheinen, deren Budget noch nicht aufgebraucht ist. In diesem Fall erzielen Sie zwar zusätzliche Impressionen, Ihre Anzeigen erscheinen jedoch an einer niedrigeren Position, als wenn sie erst geschaltet werden würden, nachdem keine Anzeigen von anderen Werbetreibenden mehr angezeigt werden. Diese zusätzlichen Impressionen würden zu einer niedrigeren durchschnittlichen Position für Ihre Anzeige führen.
  • Ihr Gebot ist hoch genug für die Schaltung Ihrer Anzeige an der obersten Position: Wenn sich bei einer Erhöhung Ihres Gebots keine Änderungen ergeben, prognostiziert der Keyword-Planer, dass Ihr Gebot hoch genug ist, um eine Schaltung Ihrer Anzeige an der obersten Position zu erreichen. Falls Sie mehr Klicks auf Ihre Anzeige erhalten möchten, können Sie Ihr Tagesbudget erhöhen.

Der nächste Schritt

Lesen Sie den Artikel "Keyword-Ideen und Traffic-Schätzungen mit dem Keyword-Planer abrufen" in der AdWords-Hilfe.