Informationen zu den Statistikdaten und Traffic-Prognosen im Keyword-Planer

Im Keyword-Planer können Sie verschiedene bisherige Statistikdaten gemeinsam mit Ihren Ideen für Keywords und Anzeigengruppen einsehen. So erhalten Sie etwa Aufschluss darüber, wie häufig nach einem Keyword gesucht wird. Über den Keyword-Planer erhalten Sie auch verschiedene Traffic-Prognosen, wie zum Beispiel, wie viele Klicks Ihre Keywords für verschiedene Gebote und Budgetbeträge erzielen.

Nachdem Sie die Keywords eingegeben oder hochgeladen haben, werden Ihre Statistiken und Prognosen in Grafiken und einer Tabelle mit Spalten angezeigt, sodass Sie die Informationen ganz einfach anzeigen und sortieren können. Ihre Ergebnisse werden nach Gerät und Standort unterteilt. Auf der Grundlage dieser Daten können Sie dann die richtigen Keywords oder Anzeigengruppen für Ihre Werbeziele auswählen.

Sie können auch bisherige Statistikdaten aufrufen, indem Sie die Option Suchvolumen für Keyword-Liste abrufen oder Keywords in Anzeigengruppen aufteilen auswählen. Wählen Sie Traffic-Prognosen für Keyword-Liste abrufen aus, um Prognosen für Klicks und Kosten zu erhalten.

Bedeutung der Statistiken zum Suchvolumen

Ideen für Keywords oder Anzeigengruppen oder bisherige Statistikdaten für eine Keyword-Liste (z. B. zum Suchvolumen) finden Sie in einer Tabelle mit bisherigen Statistiken. Diese Statistiken sind spezifisch für die von Ihnen unter "Ausrichtung" ausgewählten Einstellungen für den Standort, den Zeitraum und das Suchnetzwerk.

Bedeutung der Daten in den einzelnen Spalten:

  • Durchschnittliche Suchanfragen pro Monat: Gibt an, wie häufig Nutzer im Durchschnitt nach genau dem Keyword gesucht haben, das auf von Ihnen ausgewählten Ausrichtungseinstellungen für Standorte und Suchnetzwerk basiert. Der Durchschnitt wird für einen Zeitraum von 12 Monaten berechnet.
  • Wettbewerb: Anzahl der Werbetreibenden, die Gebote für das jeweilige Keyword abgeben, im Verhältnis zu allen Keywords bei Google. Diese Daten sind spezifisch für die von Ihnen ausgewählten Ausrichtungseinstellungen für Standorte und das Suchnetzwerk. In der Spalte "Wettbewerb" können Sie erkennen, ob der Wettbewerb für ein Keyword gering, mittel oder hoch ist.
  • Vorgeschlagenes Gebot: Ihr vorgeschlagenes Gebot wird unter Berücksichtigung des Cost-per-Click (CPC) berechnet, den Werbetreibende für dieses Keyword für den Standort und die Suchnetzwerkeinstellungen Ihrer Wahl bezahlen. Der Betrag ist nur eine Prognose, und Ihr tatsächlicher Cost-per-Click kann davon abweichen.
  • Anteil an möglichen Anzeigenimpressionen: Die Zahl der erhaltenen Impressionen, geteilt durch die Gesamtzahl der Suchanfragen für den Standort und das Werbenetzwerk Ihrer Wahl, die im letzten Kalendermonat dem Keyword exakt entsprochen haben. Beachten Sie bitte den Unterschied zwischen der Spalte "Anteil an möglichen Anzeigenimpressionen" im Keyword-Planer und den Spalten "Anteil an möglichen Impressionen" und "Anteil an möglichen Impressionen genau passend" in der Kampagnenverwaltung. Letztere basieren auf der Anzahl an Impressionen, die Sie für ein Keyword erzielen hätten können. Der Anteil an möglichen Anzeigenimpressionen hingegen basiert auf dem Suchvolumen für genau dieses Keyword. Wenn in der Spalte "Anteil an möglichen Anzeigenimpressionen" ein Bindestrich (-) angezeigt wird, sind nicht genügend Daten vorhanden, um diesen Wert zu ermitteln.

Beispiel

Angenommen, Sie suchen nach Ideen für Keywords für eine Kampagne, mit der Sie Ihr Wellnesshotel "Bergluft" in Deutschland in der Google-Suche bewerben möchten.

Sie sehen, dass durchschnittlich pro Monat 1.000 Suchanfragen nach angebot wellnesshotel durchgeführt werden. Außerdem können Sie erkennen, dass der Wettbewerb um dieses Keyword hoch ist und der durchschnittliche Cost-per-Click für dieses Keyword 1,20 € beträgt. Anhand dieser Statistiken können Sie entscheiden, ob sich Ihre Werbeziele, z. B. eine Erhöhung Ihres Website-Traffics, mit dem Keyword angebot wellnesshotel erreichen lassen.

Bei den bisherigen Statistikdaten ist Folgendes zu beachten:

  • Bei den Angaben für Suchvolumina handelt es sich um gerundete Werte. Daher kann es vorkommen, dass die Suchvolumina nicht die erwartete Summe ergeben, wenn Sie Keyword-Ideen für mehrere Standorte abrufen.
  • Der Web-Traffic variiert je nach Jahreszeit, aktuellen Ereignissen und verschiedenen anderen Faktoren. Daher ist die Anzahl der Suchanfragen für Ihre Keywords ständigen Schwankungen unterworfen.
  • Bei den geschätzten Impressionen werden auch Ihr Gebot, Ihr Budget und die bisherige Qualität Ihrer Anzeigen berücksichtigt. Dies ist bei den Statistiken zu Suchvolumina nicht der Fall. Zudem werden die Suchvolumina nur für genau passende Keywords ermittelt. Die geschätzten Impressionen basieren hingegen auf den von Ihnen ausgewählten Keyword-Optionen. 

Tipp

Es ist ratsam, bei der Auswahl von Keywords mehr auf Qualität als auf Quantität zu achten. Relevantere Keywords liefern meist bessere Ergebnisse. Mit Keywords, die häufig gesucht oder von vielen Mitbewerbern verwendet werden, erreichen Sie nicht zwangsläufig Ihre Werbeziele.

Was Ihre Traffic-Prognosen bedeuten

Wenn Sie mit dem Keyword-Planer Traffic-Prognosen für Ihre Keywords abrufen, werden Ihnen ein Überblick in einer Grafik und detailliertere Prognosen in einer Tabelle angezeigt.

Dies bedeuten die Prognosen:

  • Klicks: Dies ist die geschätzte Anzahl von Klicks auf Ihre Anzeige pro Tag, wenn diese aufgrund einer Suchanfrage mit diesem Keyword geschaltet würde.
  • Impression ("Impr."): Wie oft Ihre Anzeige pro Tag geschaltet wird. Jedes Mal, wenn eine Anzeige auf einer Suchergebnisseite geschaltet wird, zählt dies als eine Impression.
  • Durchschnittliche Position ("Durchschn. Pos."): Die durchschnittliche Position auf einer Suchergebnisseite, auf der Ihre Anzeige geschaltet werden könnte, wenn das Keyword die Schaltung auslöst. '1' ist die höchste Position auf der ersten Suchergebnisseite. Keywords mit einer durchschnittlichen Position zwischen 1 und 8 lösen in der Regel die Schaltung von Anzeigen auf der ersten Suchergebnisseite aus, während Keywords mit einer durchschnittlichen Position zwischen 9 und 16 die Schaltung auf der zweiten Seite mit Suchergebnissen auslösen. Die weiteren Positionen führen entsprechend zur Schaltung auf den nachfolgenden Seiten. Die durchschnittliche Position 1,7 bedeutet z. B., dass Ihre Anzeige normalerweise an erster oder zweiter Position erscheint. Die durchschnittliche Position ist nicht fix, sondern kann aufgrund verschiedener Leistungsfaktoren variieren.
  • Kosten: Dies ist der durchschnittliche Betrag, den Sie für dieses Keyword pro Tag ausgeben würden.
  • Klickrate (CTR): Die Anzahl an Klicks auf Ihre Anzeige, geteilt durch die Anzahl der Anzeigenschaltungen (Impressionen).
  • Durchschnittlicher Cost-per-Click ("Durchschn. CPC"): Der durchschnittliche Betrag, den Sie für einen Klick zahlen würden. Wir passen den endgültigen Betrag, den Sie für einen Klick zahlen, automatisch an – dies wird als tatsächlicher CPC bezeichnet. Sie zahlen somit nur einen Cent mehr als den Mindestbetrag, der nötig ist, um Ihre Anzeigenposition zu halten. Daher kann der angezeigte Betrag für alle Keywords oder das bereits für Ihre Anzeigengruppe geltende CPC-Gebot niedriger als die Gesamtkostenprognose ausfallen.
  • Conversions ("Gesch. Conv. gesamt"): Eine Schätzung der Gesamtzahl an Conversions, die Sie für diese Keywords erhalten könnten. Wir verwenden standardmäßig Ihre bisherige geschätzte Conversion-Rate, was Sie jedoch bearbeiten können.
  • Durchschnittlicher Cost-per-Acquisition ("Gesch. durchschn. CPA"): Gibt die prognostizierten Kosten geteilt durch die Anzahl erzielter Conversions an.
  • Conversion-Wert gesamt ("Conv.-Wert gesamt"): Der Gesamtwert aller für diese Keywords erwarteten Conversions. Wir verwenden standardmäßig Ihre bisherige durchschnittliche Conversion-Rate, was Sie jedoch bearbeiten können.
  • Return on Advertising Spend ("ROAS"): Die Gesamtzahl erzielter Conversions, geteilt durch die vorhergesagten Kosten für Ihre Anzeigen.

Hinweis

Die bisherigen Statistikdaten, etwa zu den durchschnittlichen monatlichen Suchanfragen, basieren ausschließlich auf genau passenden Suchanfragen. Angenommen, Ihr Keyword ist zartbitter schokolade. Wenn Sie die durchschnittlichen monatlichen Suchanfragen für dieses Keyword überprüfen möchten, zeigen wir Ihnen immer dieselbe Statistik zu exakten Übereinstimmungen und zwar unabhängig davon, ob Sie für zartbitter schokolade die Keyword-Optionen "weitgehend passend", "genau passend" oder "passende Wortgruppen" verwenden. Bei Traffic-Prognosen wie Klicks und Kosten werden Keyword-Optionen jedoch berücksichtigt. Wenn Sie zum Beispiel Prognosen für eine Liste weitgehend passender Keywords erhalten, berücksichtigen wir sämtliche Überschneidungen zwischen diesen Keywords.

Ergebnisse nach Gerät und Standort aufschlüsseln

Sobald Sie Ihre Prognosen zu Suchvolumen oder Traffic erhalten haben, können Sie diese Statistiken weiter analysieren und mobile Trends oder eine Aufschlüsselung nach Gerät und Standort abrufen.

Mobile Suchvolumen-Trends

Es werden immer mehr Mobilgeräte verwendet. Daher kann es nützlich sein zu sehen, wie sich die Leistung Ihrer Keywords auf Mobilgeräten im Lauf der Zeit verändert hat.

Um die Trends in der Mobilwerbung für Ihre Keywords anzuzeigen, wählen Sie über der Grafik im Drop-down-Menü "Suchvolumen-Trends" die Option "Trends in der Mobilwerbung" aus. Es wird eine Grafik der mobilen Suchen im Vergleich zu Suchen auf allen Geräten angezeigt.

Aufschlüsselung nach Gerät

Sie können Ihre durchschnittlichen monatlichen Suchanfragen und Traffic-Prognosen nach Gerätetyp, wie Computer, Mobilgeräte mit vollwertigem Browser, und Tablets mit vollwertigem Browser aufschlüsseln.

Aufschlüsselung nach Suchvolumen-Trends

Wenn Sie die Statistiken zu Suchvolumen abgerufen haben, wählen Sie über der Grafik im Drop-down-Menü "Suchvolumen-Trends" die Option "Aufschlüsselung nach Gerät" aus. Es wird eine nach Computer, Mobilgeräten mit vollwertigem Browser und Tablets mit vollwertigem Browser aufgeschlüsselte Grafik Ihrer durchschnittlichen monatlichen Suchen angezeigt.

Aufschlüsselung der Traffic-Prognosen

Nachdem Sie Traffic-Prognosen für Ihre Keywords erhalten haben, wird eine grafische Darstellung mit Klicks, Impressionen und Kosten eingeblendet. Um detaillierte Prognosen zu erhalten, müssen Sie unbedingt ein Gebot in das Textfeld eingeben. Dann sehen Sie eine Aufschlüsselung dieser Prognosen nach Gerätetyp, indem Sie auf den Tab Gerät klicken. Unten sehen Sie die aufgeschlüsselte Statistik für Desktopcomputer, Mobilgeräte und Tablets.

Sie können die Gebote für Mobilgeräte in der Spalte "Gebotsanpassungen" prozentual erhöhen oder senken. In der Spalte daneben sehen Sie, wie sich die Anpassung Ihrer Gebote für Mobilgeräte auf Ihre Prognosen wie Klicks, Impressionen, Kosten, Klickrate, durchschnittlicher Cost-per-Click und durchschnittliche Position auswirkt.

Aufschlüsselung nach Standort

Ihre Prognosen für Suchvolumen und Traffic lassen sich auch nach Standort aufschlüsseln. Anhand dieser Statistiken können Sie Ihre Ausrichtungseinstellungen für Standorte anpassen, um Ihre Kampagnen auf die Standorte auszurichten, an denen potenzielle Kunden nach Ihren Produkten oder Dienstleistungen suchen.

Aufschlüsselung nach Suchvolumen-Trends

Um die Statistiken für das Suchvolumen nach Zielregionen aufzuschlüsseln, klicken Sie im Drop-down-Menü "Suchvolumen-Trends" auf "Aufschlüsselung nach Standort". Der angezeigten Grafik können Sie entnehmen, wie viele Klicks Ihre Keywords in den einzelnen Zielregionen erhalten.

Aufschlüsselung der Traffic-Prognosen

Sie können auf mehrere Arten Ihre Prognosen nach Zielregionen aufschlüsseln. Wenn Sie auf den Tab Standort klicken, sehen Sie standardmäßig eine Tabelle, die Ihre Prognosen nach Zielregion anzeigt.

Sie können im Drop-down-Menü "Standort" auch ein genaueres geografisches Segment Ihrer Zielregionen auswählen, beispielsweise Region, Land, Bundesland oder Stadt. Sie können nur geografische Segmente auswählen, die zu Ihren Zielregionen passen. Alle anderen Segmente sind ausgegraut.

Anteil an möglichen Impressionen mit Domains von Mitbewerbern und Marktführern vergleichen

Um Ihren Anteil an möglichen Impressionen mit dem von Mitbewerber- und Marktführerdomains zu vergleichen, rufen Sie das Drop-down-Menü "Suchvolumen-Trends" auf und wählen Sie "Im Vergleich zu Domains von Mitbewerbern" oder "Im Vergleich zu den Domains der Marktführer" aus.

Im Vergleich zu Domains von Mitbewerbern

Mit diesem Bericht lassen sich verpasste Werbechancen bei bestehenden Produkten identifizieren. So können Sie sich auf Keyword-Kategorien konzentrieren, bei denen Ihr Anteil an möglichen Impressionen im Vergleich zu ähnlichen Werbetreibenden gering ausfällt. 

In der Grafik wird Ihr Anteil an möglichen Impressionen dem der Domains von Mitbewerbern gegenübergestellt. Dieser Vergleich erfolgt in den verschiedenen Produktkategorien, zu denen Ihre Keyword-Ideen gehören. Domains von Mitbewerbern werden auf Basis der Anzeigenauktionen bestimmt, an denen Sie derzeit teilnehmen.

Ihr Anteil an möglichen Impressionen umfasst nur Keyword-Ideen, die zu Ihrer ausgewählten Produktkategorie gehören. Außerdem beinhaltet Ihr Anteil an möglichen Impressionen standardmäßig keine Keyword-Ideen, die bereits in Ihrem Konto enthalten sind. Der Anteil kann daher niedriger als erwartet ausfallen.

Im Vergleich zu den Domains der Marktführer

Mithilfe dieses Berichts können Sie herausfinden, wo Marktführer über einen hohen Anteil an möglichen Impressionen verfügen. So lassen sich beim Planen der Keywords für neue Produkte wichtige Keyword-Bereiche im Gesamtfeld ermitteln.

In der Grafik zu den Domains der Marktführer wird Ihr Anteil an möglichen Impressionen mit dem durchschnittlichen Anteil an möglichen Impressionen der fünf marktführenden Domains für Ihre Keyword-Ideen verglichen.

Hinweis

In den Berichten zu den Domains von Mitbewerbern und Marktführern werden weder die tatsächlich verwendeten Keywords, die Qualität, die Gebote noch die Einstellungen Ihrer Kampagne anderen Werbetreibenden gegenüber offengelegt. Auch werden keine entsprechenden Daten der Domains Ihrer Mitbewerber und der Marktführer angezeigt.

Analyse Ihrer Traffic-Prognosen

Wahrscheinlich wird es Sie interessieren, warum Ihnen manche Traffic-Prognosen angezeigt werden. Im Folgenden finden Sie Erklärungen zu den angezeigten Statistikdaten:

Prognosen sind durch Ihr Budget begrenzt

Manchmal sind die maximalen CPC-Gebote in der Grafik grau hinterlegt. Dies bedeutet, dass das System prognostiziert, dass Sie aufgrund Ihres Budgets nicht alle Klicks und Impressionen erzielen würden, die für Ihre Keywords bei den grau hinterlegten maximalen CPC-Geboten verfügbar wären.

Zusätzlich zum grau hinterlegten Bereich in der Grafik sehen Sie gegebenenfalls auch, dass die Linie in der Grafik nach unten geht. Dies bedeutet, dass die vorhergesagte Anzahl der Klicks Ihrer Keywords sinken könnte, wenn Ihr maximales CPC-Gebot steigt.

Wir empfehlen Ihnen, wie folgt vorzugehen, um mehr Klicks und Impressionen zu erzielen:

  • Erhöhen Sie Ihr Tagesbudget. Bei einem höheren Budget können Ihre Anzeigen mehr Klicks und Impressionen erhalten.
  • Senken Sie Ihr maximales CPC-Gebot. Durch eine Senkung Ihres Gebots können Sie den durchschnittlichen Betrag verringern, den Sie für Klicks auf Ihre Anzeigen zahlen. So wird Ihr Budget nicht so schnell ausgeschöpft, und Sie können mehr Klicks damit erzielen.

Beispiel

Angenommen, Sie erhalten Prognosen für eine Auswahl an Keywords, die Sie gerne für die Werbekampagne Ihres Wellnesshotels "Bergluft" verwenden möchten. Sie haben auf der Seite für Prognosen ein Tagesbudget von 500 € eingegeben und gesehen, dass ein Bereich maximaler CPC-Gebote in der Grafik grau hinterlegt sind.

Nun möchten Sie eines dieser grau hinterlegten Gebote auswählen. Bei der Festlegung eines Gebots auf 1,00 € könnten Ihre Keywords etwa 500 Klicks erhalten. Bei einer Erhöhung des Gebots auf 2,00 € könnten Ihre Keywords nur etwa 250 Klicks erhalten. Dies liegt daran, dass die Anzahl der für die Keywords möglichen Klicks durch Ihr Tagesbudget von 500,00 € eingeschränkt wird, wenn Sie das Gebot erhöhen.

Die Tabelle zeigt keine Prognosen

Einen Gebotsbetrag eingeben

Wenn Sie in allen Spalten der Tabelle Bindestriche "-" sehen, liegt dies wahrscheinlich daran, dass Sie ein Cost-per-Click-Gebot (CPC) eingegeben haben, um detaillierte Traffic-Prognosen zu erhalten. Um in der Tabelle Prognosen zu sehen, geben Sie einfach im Gebotsfeld über der Grafik einen Gebotsbetrag ein oder wählen Sie ein Gebot aus der Grafik aus.

Prognosen der durchschnittlichen Position

Wenn in der Spalte "Durchschnittliche Position ("Durchschn. Pos.") anstelle einer Zahl ein Bindestrich ("-") angezeigt wird, bedeutet dies, dass Ihre Anzeige wahrscheinlich in der Google-Suche und auf anderen Such-Websites keine Impressionen erzielen wird. Zur Berechnung der durchschnittlichen Position werden Beispiele für die bisherige Leistung Ihrer Anzeigen und anderer Anzeigen mit ähnlichen Keywords verwendet. In der Regel wird "-" angezeigt, wenn die Kombination verschiedener Faktoren wie CPC-Gebot und CTR nicht für eine Anzeigenposition ausreichen. Versuchen Sie, Ihr CPC-Gebot zu erhöhen, um eine Prognose für die durchschnittliche Position zu erhalten.

Die Prognosen sind niedrig

Wenn Sie den Keyword-Planer verwenden, werden Schätzungen für die Anzeigenposition sowie die Anzahl an Klicks und Impressionen angezeigt, die Sie pro Tag erhalten könnten. Sie können Ihre Ergebnisse häufig verbessern, indem Sie Ihr CPC-Gebot erhöhen. Dabei kann es jedoch vorkommen, dass sich die Erhöhung Ihres CPC-Gebots nur wenig auf die Traffic-Prognose auswirkt. Dies kann folgende Gründe haben:

  • Bisherige Anzeigenleistung: Der Keyword-Planer bezieht Beispiele der bisherigen Anzeigenleistung für Ihre Anzeigen sowie für andere Anzeigen mit ähnlichen Keywords in die Berechnungen ein. Wenn die allgemeine Klickrate (CTR) für diese Beispiele kontinuierlich niedrig ist, enthalten Ihre Prognosen schlechtere Klick-Voraussagen. Versuchen Sie, Ihre CTR zu erhöhen, was Ihre zukünftigen Prognosen eventuell verbessert.
  • Suchanalyse: Für möglichst genaue Traffic-Prognosen überwachen wir die Keywords und das Suchverhalten. Alle niedrigen Prognosen, die Sie erhalten, können daran liegen, dass Suchanfragen nach Ihrem speziellen Keyword oder Schlüsselbegriff fehlen. Probieren Sie in diesem Fall verschiedene Keywords oder Keyword-Kombinationen aus. Klicken Sie hierzu auf die Schaltfläche "Suche nach Keywords".
  • Richtlinien für das Google-Werbenetzwerk: Partner-Websites von Google, die ebenfalls Anzeigen schalten (Partner im Suchnetzwerk), haben abweichende Richtlinien dafür, welche Arten von Anzeigen auf ihren Webseiten oder Produkten geschaltet werden dürfen. Von bestimmten Partnern im Suchnetzwerk werden beispielsweise nur jugendfreie Anzeigen akzeptiert. Der Keyword-Planer berücksichtigt diese abweichenden Richtlinien verschiedener Partner und zeigt die entsprechenden Prognosen an. Es kann daher sein, dass Ihre Werbung im Suchnetzwerk zwar Ihre Präsenz für potenzielle Kunden erhöht, die angezeigten Traffic-Prognosen dies jedoch nicht immer widerspiegeln.
Der für Ihre Anzeigen erzielte Traffic unterscheidet sich von den Prognosen des Keyword-Planers

Der Keyword-Planer verwendet Informationen aus dem System dynamischer Anzeigen, um mögliche Ergebnisse auf Google und Websites im Suchnetzwerk zu projizieren. Es folgen einige Beispiele dafür, weshalb Ihre Traffic-Prognosen von Ihren wirklichen Ergebnissen abweichen können:

  • Sie haben erst kürzlich ein AdWords-Konto eingerichtet: Wenn Sie ein neuer Werbetreibender sind, beruhen Ihre Prognosen auf den erzielten Durchschnittsdaten aller Werbetreibenden, weil wir bisher noch nichts über Ihr spezielles Unternehmen wissen. Bis genauere Informationen zur Leistung Ihrer Anzeigen gesammelt wurden, wird nur ein ungefährer Durchschnittswert angegeben.
  • Ihre Anzeigen werden im Displaynetzwerk geschaltet: Ihre Prognosen gelten für das Suchnetzwerk und beinhalten keine Prognosen für die Anzahl der Klicks, die Ihre Anzeigen eventuell im Displaynetzwerk erhalten, einschließlich von Ihnen gewählten Platzierungen. Wenn Ihre Anzeigen auch im Displaynetzwerk geschaltet werden, können Sie einen höheren Traffic erwarten, als prognostiziert.
  • Ihre Anzeigen sind auf eine kleinere geografische Region ausgerichtet: Schätzungen für kleinere geografische Regionen sind ungenauer, da für die Ermittlung der Schätzwerte in der Regel weniger Daten zur Verfügung stehen.
  • Sie verwenden in verschiedenen Kampagnen identische oder ähnliche Keywords: Unabhängig davon, für wie viele Anzeigen Sie ein bestimmtes Keyword verwenden, wird auf jeder Suchergebnisseite nur eine Ihrer Anzeigen geschaltet. Wenn Sie identische oder ähnliche Keywords in verschiedenen Anzeigengruppen oder Kampagnen verwenden, konkurrieren Ihre Keywords miteinander. Während der Keyword-Planer versucht, das Konkurrieren ähnlicher und identischer Keywords in mehreren Anzeigengruppen derselben Kampagne zu berücksichtigen, können die Prognosen für diese Keywords weniger genau ausfallen. Der Keyword-Planer betrachtet die Keywords nicht kampagnenübergreifend. Eine solche kampagnenübergreifende Konkurrenz wird daher nicht in die Schätzungen einbezogen.
  • Ihr Plan oder Ihre Keyword-Liste enthält ähnliche Keywords, für die Sie Traffic-Prognosen erhalten: Wenn Sie Klicks für ein, zwei oder mehrere ähnliche Keywords schätzen, versucht der Keyword-Planer vorherzusagen, wie viel Traffic zwischen den sich überschneidenden Begriffen aufgeteilt wird. Dies führt dazu, dass Ihre Prognosen weniger genau ausfallen.
  • Der Durchschnitt einer gesamten Woche Daten wird für eine Tagesprognose verwendet: Prognosen beruhen auf einer ganzen Woche Daten, deren Durchschnitt für die Tagesprognosen verwendet wird. Weil der tägliche Traffic variiert, sollten Sie eher den Durchschnitt einer ganzen Woche als die Prognose eines einzigen Tages betrachten.

Niedrige durchschnittliche Position

Wenn Sie das maximale Cost-per-Click-Gebot ("Max. CPC") für Ihre Keywords erhöhen, wird Ihre Anzeige in der Regel an einer höheren Position auf der Suchergebnisseite geschaltet. In den folgenden Fällen kann sich Ihre durchschnittliche Position verringern, wenn Sie das maximale CPC-Gebot erhöhen:

  • Ihr ursprüngliches Gebot war sehr niedrig: Wenn Ihr Gebot sehr niedrig ist, wird Ihre Anzeige möglicherweise erst geschaltet, nachdem die Tagesbudgets der anderen Werbetreibenden aufgebraucht sind. In diesem Fall erzielen Sie mit Ihrer Anzeige unter Umständen eine relativ hohe Position, sie wird jedoch nur wenige Male geschaltet. Hierdurch erhält die Anzeige dann nur eine geringe Anzahl an Impressionen. Wenn Sie Ihr Gebot erhöhen, kann Ihre Anzeige zur gleichen Zeit wie die Anzeigen der anderen Werbetreibenden erscheinen, deren Budget noch nicht aufgebraucht ist. In diesem Fall können Sie zusätzliche Impressionen erhalten. Ihre Anzeige wird jedoch möglicherweise an einer niedrigeren Position angezeigt, als wenn die Anzeigen anderer Werbetreibender nicht mehr geschaltet werden. Diese zusätzlichen Impressionen würden zu einer niedrigeren durchschnittlichen Position für Ihre Anzeige führen.
  • Ihr Gebot ist hoch genug, damit Ihre Anzeige an oberster Position geschaltet wird: Wenn Sie Ihr Gebot erhöhen und sich trotzdem nichts ändert, kommt der Keyword-Planer zu dem Schluss, dass Ihr Gebot hoch genug ist, damit Anzeigen an oberster Position geschaltet werden. Falls Sie mehr Klicks auf Ihre Anzeige erhalten möchten, können Sie Ihr Tagesbudget erhöhen.

Weitere Informationen

Keyword-Planer

Wie hilfreich ist dieser Artikel:

Das Feedback wurde aufgezeichnet. Vielen Dank!
  • Überhaupt nicht hilfreich
  • Nicht sehr hilfreich
  • Einigermaßen hilfreich
  • Hilfreich
  • Sehr hilfreich