Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü

Webseiten und Apps ausschließen

Anzeigen können auf bestimmte Placements im Google Displaynetzwerk ausgerichtet werden, sodass sie nur auf den gewünschten Seiten und Websites sowie in den festgelegten mobilen Apps und Videos erscheinen. Auf die gleiche Weise können Sie Placements ausschließen, auf denen Sie keine Anzeigen ausliefern möchten. Insbesondere können Sie Websites oder Domains ausschließen, die für Ihre Marke ungeeignet sind und nicht zum Verkauf Ihrer Produkte oder Dienstleistungen beitragen.

Excluded placements

Arten von Placements, die Sie ausschließen können

  • Bestimmte Placements, die für Ihre Marke ungeeignet sind
  • Automatische Placements, die für Ihr Unternehmen irrelevant sind
  • Placements, auf denen Ihre Anzeigen nicht die gewünschte Leistung erbringen

Beispiel

Für ein Reisebüro wurde eine Anzeigengruppe eingerichtet, die Camping-Paketangebote für Familien umfasst und auf Themen wie Wandern und Camping ausgerichtet ist. Einige Anzeigen des Reisebüros erscheinen auf automatischen Placements, die zwar Relevanz für das Thema haben, aber für Kinder ungeeignet sind. Diese Placements können vom Reisebüro aus der Anzeigengruppe ausgeschlossen werden.

Placements aus einer Anzeigengruppe oder Kampagne ausschließen

Über den Tab Displaynetzwerk können Sie Placements aus bestimmten Anzeigengruppen und Kampagnen ausschließen.

  1. Wechseln Sie zum Tab Displaynetzwerk und klicken Sie dann über der Grafik auf + Ausrichtung.
  2. Wählen Sie eine Anzeigengruppe aus.
  3. Klicken Sie entweder auf das Drop-down-Menü "Anzeigengruppenausschlüsse hinzufügen" oder "Kampagnenausschlüsse hinzufügen" und wählen Sie "Placements" aus.
  4. Geben Sie die auszuschließenden Placements in das Feld ein (ein Placement pro Zeile). Sie können pro Kampagne bis zu 10.000 Placements ausschließen. Hinweis: Placements, die außerhalb der Zielregion Ihrer Anzeige liegen, müssen nicht ausgeschlossen werden. Ihre Anzeigen erscheinen nur für Besucher aus den von Ihnen festgelegten Zielregionen, unabhängig davon, wo sich der Standort der Website befindet.
  5. Klicken Sie auf Schließen und anschließend auf Speichern.
Placements aus mehreren Kampagnen ausschließen
  1. Klicken Sie in der Navigationsleiste auf den Link Gemeinsam genutzte Bibliothek.
  2. Wählen Sie Kampagnen-Placement-Ausschlüsse aus.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche + Liste.
  4. Geben Sie einen Namen für die Liste und in das nächste Feld die gewünschten Placement-Ausschlüsse ein.
  5. Klicken Sie auf Speichern.
  6. Wählen Sie die neu erstellte Liste aus und klicken Sie auf Für Kampagnen übernehmen.
  7. Wählen Sie die Kampagnen aus, auf die Sie die Placement-Ausschlussliste anwenden möchten.
  8. Klicken Sie auf Speichern.

Auszuschließende URLs hinzufügen

Für die verschiedenen Arten von Websites gibt es unterschiedliche Arten von URLs. Jede Property, von mobilen Apps bis hin zu bestimmten Produktseiten, hat ein spezifisches Adressformat. Erweitern Sie die Bereiche unten, um Informationen zu den Adressformaten für die einzelnen Placements zu erhalten.

Formatieren von Placement-Ausschlüssen für Websites

Sie können Placements nach verschiedenen Merkmalen ausschließen, z. B. nach Domain, Subdomain, Pfadname oder einzelnen Seiten. Multi-Level-Domains sind jedoch nicht zulässig. Generell wird durch das Ausschließen von Domains verhindert, dass die betreffenden Anzeigen auf irgendeiner Seite innerhalb der Domain erscheinen. Durch Ausschließen von Subdomains oder Pfaden verhindern Sie lediglich, dass die Anzeigen auf einer Seite innerhalb dieser Subdomain oder dieses Pfades erscheinen.

Beispiel

Karins Unternehmen verkauft organische Reiniger und sie möchte Anzeigen nur auf Placements zu diesem Thema schalten. Sie richtet ihre Kampagne auf eine beliebte Website mit Produktbewertungen aus und fügt einen Website-Ausschluss für die Websitepfade für Küchengeräte und Haushaltsgeräte hinzu, damit ihre Anzeigen dort nicht geschaltet werden. Aufgrund dieser genauen Ausrichtung werden ihre Anzeigen nur für wirklich interessierte potenzielle Kunden geschaltet.

Durch das Format der einzelnen Einträge auf der Website-Ausschlussliste wird festgelegt, wie die Websites durch AdWords gefiltert werden. Hier einige Beispiele, wie man Domains ausschließen und diese Ausschlüsse formatieren kann:

Ebene

Ausschluss

 
Name der Top-Level-Domain ihrebeispielurl.de
Verwenden Sie dieses Format, wenn die Anzeigen von einer bestimmten Domain (einschließlich der zugehörigen Subdomains, Verzeichnisnamen und einzelnen Seiten) ausgeschlossen werden sollen.
  • Die Anzeigen erscheinen nicht auf ihrebeispielurl.de, www.ihrebeispielurl.de, www1.ihrebeispielurl.de, www.ihrebeispielurl.de/inhalte, www.ihrebeispielurl.de/inhalte/seite.html oder placement.ihrebeispielurl.de.
Zulässig
Subdomain der ersten Ebene www.ihrebeispielurl.de
  • Die Anzeigen erscheinen nicht auf www.ihrebeispielurl.de oder auf www.ihrebeispielurl.de/inhalte.
  • Sie werden hingegen auf www1.ihrebeispielurl.de oder placement.ihrebeispielurl.de geschaltet.
Zulässig
Subdomain der ersten Ebene placement.ihrebeispielurl.de Zulässig
Name eines bestimmten Verzeichnisses www.ihrebeispielurl.de/inhalte
  • Die Anzeigen erscheinen nicht auf www.ihrebeispielurl.de/inhalte oder auf www.ihrebeispielurl.de/inhalte/seite.html.
  • Sie erscheinen hingegen auf www.ihrebeispielurl.de.
Zulässig
Name eines bestimmten Verzeichnisses ihrebeispielurl.de/inhalte Zulässig
Name eines untergeordneten Verzeichnisses www.ihrebeispielurl.de/inhalte/extra
  • Die Anzeigen erscheinen nicht auf www.ihrebeispielurl.de/inhalte/extra oder auf www.ihrebeispielurl.de/inhalte/extra/seite.html.
  • Sie erscheinen hingegen auf www.ihrebeispielurl.de oder www.ihrebeispielurl.de/inhalte.
Zulässig
Subdomains mit mehreren Ebenen www.placement.ihrebeispielurl.de Nicht zulässig
Einzelne Seite www.ihrebeispielurl.de/index.html Zulässig

Da sich die Seiten des Displaynetzwerks ständig verändern, können wir nicht garantieren, dass beim Ausschluss einer Kategorie auch wirklich alle entsprechenden Seiten ausgeschlossen werden. In Tests hat sich jedoch gezeigt, dass Anzeigen beim Ausschluss einer Kategorie auf ca. 90 % der entsprechenden Seiten nicht mehr ausgeliefert werden.

Placement-Ausschlüsse für mobile Apps formatieren

So schließen Sie mobile Apps für Kampagnen im Displaynetzwerk aus:

  1. Navigieren Sie auf dem Tab Displaynetzwerk zu "Kampagnenausschlüsse".
  2. Fügen Sie im Abschnitt "Placements" adsenseformobileapps.com ein.

Bei Kampagnen vom Typ "Nur Displaynetzwerk – Alle Funktionen" können Sie unter "Kampagnenausschlüsse" bestimmte Apps ausschließen. Dieser Ausschlusstyp muss folgendermaßen formatiert sein: "adsenseformobileapps.com/" gefolgt von der App-ID bei iOS-Apps oder dem Paketnamen bei Android-Apps. Im Folgenden werden einige Beispiele aufgeführt:

  • Um die iOS-App "LabPixies LineUp 2" auszuschließen, geben Sie adsenseformobileapps.com/1-476954712 ein.
  • Wenn Sie die Android-App "LabPixies ColorDrips" ausschließen möchten, geben Sie adsenseformobileapps.com/com.labpixies.colordrips ein.

Für Kampagnen im Displaynetzwerk, die speziell auf das Google AdMob-Werbenetzwerk für Apps ausgerichtet sind, können Sie einzelne mobile Apps als Ausschlüsse für Anzeigengruppen oder Kampagnen-Placement-Ausschlüsse hinzufügen. Dies wird für folgende Marketingziele und Kampagnentypen unterstützt:

Marketingziele für "Nur Displaynetzwerk"
  • Meine mobile App installieren
  • Mit meiner mobilen App interagieren
Kampagnentypen
  • "Nur Displaynetzwerk – App-Installations-Anzeigen"
  • "Nur Displaynetzwerk – Anzeigen in mobilen Apps"
  • "Nur Displaynetzwerk – App-Interaktions-Anzeigen"

Um in diesen Kampagnentypen einzelne Apps auszuschließen, befolgen Sie die Anleitung für das Ausschließen bestimmter Placements. Wählen Sie unter "Anzeigengruppenausschlüsse" oder "Kampagnenausschlüsse" Placements aus und gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klicken Sie neben "Mobile App-Kategorien" auf Alle Apps durchsuchen.
  2. Formatieren Sie die Placement-Ausschlüsse wie folgt oder geben Sie den Namen der App in das Suchfeld ein und klicken Sie auf Suchen.
    • iPhone: Wenn Sie iPhone-Apps ausschließen möchten, formatieren Sie Ihren Placement-Ausschluss mit "mobileapp::1-" gefolgt von der iOS App Store-ID. Diese ID ist die in der URL vom App Store angegebene Ziffernfolge. Um beispielsweise die App LabPixies LineUp 2 auszuschließen, würden Sie mobileapp::1-476954712 eingeben.
    • Android: Um Android-Apps auszuschließen, formatieren Sie Ihren Placement-Ausschluss mit "mobileapp::2-" gefolgt vom Namen des Pakets der Android-App. Dieser Name ist der letzte Teil der URL von Google Play nach dem Symbol "=". Um beispielsweise die LabPixies ColorDrips Spiele-App auszuschließen, würden Sie mobileapp::2-com.labpixies.colordrips eingeben.
  3. Wählen Sie die App aus, die Sie ausschließen möchten, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um sie zu Ihren Placement-Ausschlüssen hinzuzufügen.
  4. Klicken Sie auf Schließen und Speichern.
Geparkte Domains ausschließen

Die meisten Ausschlüsse gelten nur für das Displaynetzwerk, mit Ausnahme von geparkten Domain-Websites, die sowohl im Displaynetzwerk als auch im Suchnetzwerk ausgeschlossen werden.

Hinweis

Der Ausschluss von Placements ist nicht mit einem Entfernen gleichzusetzen. Wenn Sie Placements ausschließen, wird die Schaltung Ihrer Anzeigen auf diesen Placements unterbunden. Beim Entfernen von Placements, auf die Ihre Anzeigen ausgerichtet sind, können Ihre Anzeigen jedoch weiterhin geschaltet werden. Diese Schaltung basiert auf anderen Ausrichtungsmethoden, die in Ihrer Anzeigengruppe definiert sind, etwa auf der Ausrichtung anhand von Keywords oder Themen.

War dieser Artikel hilfreich?
In AdWords anmelden

Hilfe und Tipps zu Ihrem Konto erhalten Sie, wenn Sie sich mit der E-Mail-Adresse in Ihrem AdWords-Konto anmelden, oder informieren Sie sich über die ersten Schritte mit AdWords.