Conversion-Tracking einrichten

Mit Conversion-Tracking können Sie ermitteln, welche Ihrer Keywords besonders viele Klicks und Conversions wie beispielsweise Verkäufe generieren.

Dieses kostenlose Tool in AdWords zeigt, welche Aktion der Nutzer nach dem Klick auf Ihre Anzeige ausgeführt hat, z. B. Kauf Ihres Produkts, Anruf über ein Mobiltelefon oder Download Ihrer App.

So können Sie feststellen, welche Ihrer Keywords, Anzeigen, Anzeigengruppen und Kampagnen für Ihr Unternehmen nützlich sind, effizient investieren und den Return on Investment (ROI) steigern.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Conversion-Tracking für Online-Conversions einrichten. Dabei kann es sich beispielsweise um einen Kauf oder eine Anmeldung auf einer Website, den Download einer mobilen App oder um Anrufe bei Ihrem Unternehmen über ein Mobiltelefon handeln. Wie Sie Conversions erfassen, die offline erfolgen, erfahren Sie im Artikel Tracking von Offline-Conversions.

Hinweis: Die Videoanleitungen sind auf dem neuesten Stand, zeigen jedoch nicht das aktuelle AdWords-Design. Conversions auf einer Website erfassen

Damit Sie das Conversion-Tracking verwenden können, müssen Sie ein kleines HTML- und JavaScript-Code-Snippet auf der Seite einfügen, die Kunden angezeigt wird, nachdem sie eine wertschöpfende Aktion auf Ihrer Website ausgeführt haben. Beispielsweise können Sie den Code in Ihre Seite zur Kaufbestätigung aufnehmen, also die Seite, auf die Kunden nach Abschluss eines Kaufs gelangen. Voraussetzungen für die Einrichtung:

  • Ein AdWords-Konto: Wenn Sie noch kein AdWords-Konto haben, melden Sie sich unter https://adwords.google.de an.
  • Eine Website: Das Snippet wird in den Code dieser Website eingefügt.
  • Zugriff auf den Websitecode: Auch wenn Sie keinerlei HTML- und JavaScript-Kenntnisse haben, ist das kein Problem. Generieren Sie das Code-Snippet in AdWords und senden Sie es an die Person, die für Änderungen an Ihrer Website zuständig ist.

Wenn diese drei Voraussetzungen erfüllt sind, können Sie das Conversion-Tracking einrichten. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

Schritt 1: Code-Snippet abrufen
  1. Melden Sie sich unter https://adwords.google.de in Ihrem AdWords-Konto an.
  2. Klicken Sie auf den Tab Tools und wählen Sie im Drop-down-Menü Conversions aus. Conversion-Tracking einrichten
  3. Klicken Sie auf dem Tab Conversions auf die Schaltfläche +CONVERSION.
  4. Geben Sie in das Feld "Conversion-Name" eine Bezeichnung für die Conversion ein, die Sie auf Ihrer Website erfassen möchten. Anhand dieser Bezeichnung finden Sie die Aktion in den Conversion-Berichten wieder. Die Bezeichnung kann zum Beispiel "Anmeldung für Newsletter" oder "Kauf eines Brautstraußes" lauten. Conversion-Tracking einrichten
  5. Wählen Sie unter "Quelle" aus, wo Ihre Kunden die Conversion abschließen. Beispiel: Wenn Kunden Ihre Cupcakes auf Ihrer Website bestellen, wählen Sie "Webseite" aus.
  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern und fortfahren.
  7. Wählen Sie im Feld "Conversion-Kategorie" die Kategorie aus, die am besten auf Ihre Conversion zutrifft. Wenn Sie beispielsweise die Anmeldungen für Ihren Newsletter erfassen, wählen Sie die Kategorie "Anmeldung" aus. Für Käufe wählen Sie "Kauf/Verkauf" aus. Wenn sich Ihre Conversion keiner der aufgeführten Kategorien zuordnen lässt, wählen Sie "Sonstiges" aus. Diese Einstellung hat keine Auswirkung auf die Erfassung der Conversions.
  8. Wählen Sie im Menü "Conversion-Tracking-Zeitraum" aus, wie lange nach einem Klick auf eine Anzeige Sie Conversions für diese Conversion-Aktion erfassen möchten. Geben Sie einen Zeitraum zwischen einer Woche und 90 Tagen an.
  9. Wählen Sie im Menü "Zählmethode" aus, ob alle oder nur einzelne Conversions erfasst werden sollen. Die empfohlene Einstellung bei Verkäufen lautet "Alle Conversions", bei Leads hingegen "Einzelne Conversions".
  10. Wählen Sie im Feld "Conversion-Wert" aus, ob Conversion-Aktionen jeweils denselben Wert oder unterschiedliche Werte haben sollen oder ob kein Wert zugewiesen werden soll.
  11. Sie können Ihre Kunden über die Verwendung von Conversion-Tracking informieren, indem Sie im Feld "Tracking-Anzeige" eine Google Site Stats-Benachrichtigung für Ihre Webseite hinzufügen.Conversion-Tracking einrichten
    • Wenn Sie den Hinweis hinzufügen möchten, wählen Sie die Option "Dem für meine Seite generierten Code eine Google Site Stats-Benachrichtigung hinzufügen" aus. Wählen Sie dann aus, ob die Google Site Stats-Benachrichtigung ein- oder zweizeilig sein soll. Außerdem stellen Sie hier die Sprache und Hintergrundfarbe für die Benachrichtigung ein. Dies sollte der Webseite entsprechend eingestellt werden.

      Tracking-Anzeige

    • Wenn Sie den Hinweis nicht hinzufügen möchten, wählen Sie die Option "Dem für meine Seite generierten Code keine Benachrichtigung hinzufügen" aus. Sie müssen Ihre Kunden in jedem Fall über die Verwendung des kostenlosen Conversion-Tracking-Tools von AdWords informieren. Nutzen Sie hierzu beispielsweise Ihre Datenschutzerklärung. Dies trägt zu einer vertrauensvollen Kundenbeziehung und zum Datenschutz bei.
  12. Wählen Sie eine der beiden erweiterten Optionen aus oder fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.
    View-through-Conversion-Tracking (nur bei Kampagnen im Displaynetzwerk)

    Eine View-through-Conversion erfolgt, wenn ein Kunde eine Bild- oder Rich Media-Anzeige ansieht, aber nicht anklickt, und zu einem späteren Zeitpunkt eine Conversion auf Ihrer Website durchführt. Dies unterscheidet sie von einer Klick-Conversion, bei der ein Nutzer bereits auf eine Anzeige geklickt hat (beispielsweise in der Google-Suche oder im Google Displaynetzwerk) und dann eine Conversion auf Ihrer Website durchführte.

    Wenn Sie View-through-Conversions auch erfasst haben möchten, wählen Sie im Bereich View-through-Conversion-Fenster einen Zeitraum aus. Wenn Sie etwa ein Zeitfenster von drei Tagen auswählen, werden beispielsweise Kunden gezählt, die Ihre Rich Media-Anzeige am Montag sehen und am darauf folgenden Mittwoch eine Conversion durchführen. Kunden, die Ihre Anzeige am Montag sehen und am Freitag eine Conversion durchführen, werden dann beim Conversion-Tracking nicht erfasst.

    Conversion-Tracking einrichten

    View-through-Conversions schließen automatisch Nutzer aus, die auch auf Ihre Suchanzeigen geklickt haben.

    Optimierung für Conversions

    Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie in AdWords Ihre Gebotsstrategien wie Ziel-ROAS, auto-optimierter CPC oder Conversion-Optimierungstool auf diese Conversion-Aktion optimieren möchten. Diese Conversions werden dann beim Festlegen von Geboten berücksichtigt.

    Beispiel

    Angenommen, Sie richten Conversion-Aktionen ein, mit denen Sie verfolgen, wie häufig ein Produkt auf Ihrer Website in einen Einkaufswagen gelegt wird und viele Onlineverkäufe tatsächlich abgeschlossen werden. Sie aktivieren das Kontrollkästchen "Optimierung" nur für Onlineverkäufe, nicht für die Verwendung des Einkaufswagens. Anschließend aktivieren Sie die flexible Gebotsstrategie mit Ziel-CPA für eine Anzeigengruppe. AdWords legt Gebote dann so fest, dass Sie die höchstmögliche Anzahl von Onlineverkäufen unter Einhaltung der Ziel-CPA erzielen, und ignoriert dabei die Verwendung des Einkaufswagens. Sie können die Leistung der Gebotsautomatisierung für Onlineverkäufe anhand der Werte in den Spalten "Conv. (opt.)" überwachen. In diesen Spalten werden Conversions angezeigt, die sich aus der gewählten Einstellung "Optimierung" ergeben.

    Wenn Sie die manuelle Gebotseinstellung verwenden, erfolgt keine Gebotsautomatisierung. In den Spalten für "Conv. (opt.)" werden jedoch Daten für die zur "Optimierung" ausgewählten Conversion-Aktionen angezeigt. Hier wird erläutert, wie Sie diese Spalten aktivieren.

  13. Klicken Sie auf Speichern und fortfahren.
  14. Wählen Sie die zutreffende Option aus: "Eine andere Person nimmt Änderungen am Code vor." oder "Ich nehme Änderungen am Code vor."
    • Wenn Sie die Option "Eine andere Person nimmt Änderungen am Code vor." auswählen, füllen Sie das E-Mail-Formular aus und klicken Sie auf E-Mail senden. Das Code-Snippet wird an die Person gesendet, die Ihre Website bearbeitet.
    • Wenn Sie die Option "Ich nehme Änderungen am Code vor." auswählen, wird unterhalb der Option ein Fenster mit dem Code-Snippet geöffnet. Kopieren Sie den Code und fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.
Schritt 2: Code in den HTML-Code Ihrer Website einfügen

Nun können Sie oder die für Ihre Website zuständige Person das Snippet in den Website-Code einfügen. Gehen Sie hierfür wie folgt vor:

AdWords-Code-Snippet

  1. Öffnen Sie den HTML-Code der Webseite, auf die Ihre Kunden nach dem Ausführen einer Conversion auf Ihrer Website gelangen. Dies kann beispielsweise die Webseite mit der Mitteilung "Vielen Dank für Ihre Bestellung!" sein. Diese Seite wird als Conversion-Seite bezeichnet.
  2. Fügen Sie das in AdWords generierte Code-Snippet zwischen den Body-Tags (<body></body>) der Seite ein.
  3. Speichern Sie die Änderungen an der Webseite. Neugierig auf noch mehr Tipps?

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für den Code:

HTML-Beispielcode ohne Conversion-Tracking-Code (Dies ist nur ein Beispiel. Verwenden Sie diesen Code nicht für Ihre Website.)

 

	<html>
	<head>
	<title>HTML-Beispieldatei</title>
	</head>
	<body>Dies ist der Text Ihrer Website.</body>
	</html>
			

HTML-Beispielcode mit Conversion-Tracking-Code (Dies ist nur ein Beispiel. Verwenden Sie diesen Code nicht für Ihre Website.)

	<html>
	<head>
	<title>HTML-Beispieldatei</title>
	</head>
	<body> Dies ist der Text Ihrer Website.
	<!-- Google-Code für Seite mit Kauf-Conversions -->
	<script type="text/javascript"> 
	/* <![CDATA[ */
	var google_conversion_id = 1234567890;
	var google_conversion_language = "de_DE";
	var google_conversion_format = "1";
	var google_conversion_color = "666666";
	var google_conversion_label = "Kauf";
	if (10.0) {
		var google_conversion_value = 10.0;
		var google_conversion_currency = "EUR"
	}
	/* ]]> */ 
	</script>
	<script type="text/javascript" 
	src="//www.googleadservices.com/pagead/
	conversion.js">
	</script>
	<noscript>
	<img height=1 width=1 border=0 
	src="//www.googleadservices.com/pagead/
	conversion/1234567890/
	?value=10.0&label=Kauf&script=0">
	</noscript>
	</body>
	</html>
			
Transaktionsspezifische Werte erfassen

Beim Einrichten einer neuen Conversion-Aktion können Sie allen Conversions den gleichen Conversion-Wert (statische Werte) oder unterschiedliche Werte zuweisen, um transaktionsspezifische Werte zu berücksichtigen. Die folgenden Informationen treffen nur auf transaktionsspezifische Werte, sogenannte dynamische Werte, zu.

Möglicherweise werden zum Erstellen und Verwalten Ihrer Webseiten verschiedene Technologien eingesetzt. Sie können Conversion-Tracking auch auf diesen sogenannten dynamisch erstellten Seiten, ohne Einschränkungen verwenden. Bei der Seite, auf der Sie das Code-Snippet einfügen, muss es sich um die Seite handeln, die Ihre Kunden nach einer Conversion sehen.

Fügen Sie das Code-Snippet in den statischen Teil der Seite ein, der sich im <body>-Abschnitt befindet. In den nachfolgenden Abschnitten erhalten Sie weitere Informationen zum Bearbeiten des Conversion-Tags für transaktionsspezifische Werte für bestimmte Technologien, mit denen Ihre Webseiten erstellt werden:

Active Server Pages (ASP)

Wenn Sie mit Ihrem ASP-Editor Conversion-Tracking-Code zu ASP-Seiten hinzufügen möchten, sehen Sie sich den nachstehenden Code an. Entfernen Sie die durchgestrichenen Zeilen aus Ihrem eigenen Code und fügen Sie die markierten Bereiche manuell hinzu.

	<body>
	...
	<!-- Google-Code für Conversion-Seite für Käufe -->
	<script type="text/javascript">
	/* <![CDATA[ */
	var google_conversion_id = 1234567890;
	var google_conversion_language = "de_DE";
	var google_conversion_format = "1";
	var google_conversion_color = "666666";
	var google_conversion_label = "Kauf";
	var google_conversion_value = 10;
	if (<%= totalValue %>) {
	var google_conversion_value = <%= totalValue %>;
	}
	var google_conversion_currency = "EUR";
	/* ]]> */
	</script>
	<script type="text/javascript" 
	src="//www.googleadservices.com/pagead/conversion.js">
	</script>
	<noscript>
	<img height=1 width=1 border=0 
	src="//www.googleadservices.com/pagead/
	conversion/1234567890/
	?value=<%=totalValue
	%>&label=Kauf&script=0">
	</noscript>
	</body>
		

Sofern Ihr Webserver "Server Side Includes" (SSI) unterstützt, können Sie eine #include-Anweisung verwenden, um den Conversion-Tracking-Code in Ihre Website einzufügen. Sie sollten das Conversion-Code-Snippet in einer Datei auf Ihrem Webserver unter dem Dateinamen googleconversion.html speichern.

Suchen Sie nach dem </body>-Tag und platzieren Sie die Anweisung #include mit dem Pfad zur Datei unmittelbar über dem Tag. Wenn sich das </body>-Tag nicht im statischen Teil der HTML-Seite befindet, fügen Sie das Code-Snippet im Textabschnitt der Seite hinzu.

	<head>
	<title>Vielen Dank für Ihren Einkauf</title>
	</head>
	<body>
	...
	<!-- #include file=".../googleconversion.html" -->
	</body>
		

Hinweise

Speichern Sie die #include-Anweisung nicht in der Fuß- oder Kopfzeile der Datei. Andernfalls verzeichnet Google jedes Mal eine Conversion, wenn ein Kunde eine beliebige Seite Ihrer Website aufruft.

Die Anweisung #include wird vor den restlichen ASP-Seiten ausgewertet, sodass Sie einen ASP-Ausdruck als dynamischen Wert der Conversion verwenden können.

  1. Öffnen Sie die ASP-Datei für Ihre Conversion-Bestätigungsseite. Falls mithilfe derselben Datei mehrere Seiten erstellt werden, suchen Sie in der ASP-Datei nach dem Abschnitt, über den Ihre Conversion-Seite erstellt wird.
  2. Weist Ihre Website einen variablen Conversion-Wert auf, dann legen Sie den ASP-Ausdruck fest, der den Wert berechnet. Beispiel: <%= totalValue %>
  3. Wählen Sie in den Conversion-Tracking-Einstellungen die Conversion-Kategorie "Kauf/Verkauf" aus.
  4. Geben Sie in das Feld "Conversion-Wert" einen standardmäßigen numerischen Wert ein und ersetzen Sie danach die Zeile "var google_conversion_value =…" manuell durch folgenden Code:
    	if (<%= totalValue %) {
    	var google_conversion_value = <%= totalValue %>;
    	}
    				
    Außerdem ist es erforderlich, den standardmäßigen numerischen Wert im Bereich <noscript> des oben markierten Tags durch "<%= totalValue%>" zu ersetzen.
  5. Kopieren und speichern Sie das generierte Code-Snippet.
  6. Fügen Sie den Conversion-Tracking-Code in die Conversion-Bestätigungsseite ein. Achten Sie darauf, dass der Code in einem statischen HTML-Abschnitt platziert ist und nicht in einem Abschnitt mit ASP-Code (umschlossen von den Tags <%= und %>).
  7. Fügen Sie den Conversion-Tracking-Code direkt in den Text der Conversion-Bestätigungsseite ein. Suchen Sie nach dem </body>-Tag und platzieren Sie den Code unmittelbar darüber. Wenn sich das </body>-Tag nicht im statischen Teil der HTML-Seite befindet, achten Sie darauf, dass das Code-Snippet im Textabschnitt der Seite hinzugefügt wird.
  8. Speichern Sie die Conversion-Bestätigungsdatei und laden Sie sie gegebenenfalls auf Ihren Webserver hoch. Wenn Sie die Platzierung Ihres Conversion-Tracking-Codes testen möchten, navigieren Sie zu Ihrer Conversion-Seite, indem Sie eine Conversion auf Ihrer Website ausführen.
  9. Zeigen Sie in Ihrem Browser die Quelle der Webseite an (in den meisten Browsern geschieht dies durch einen Rechtsklick auf die Webseite und Auswählen von Quelle anzeigen). Der Conversion-Tracking-Code muss sich zwischen den Tags <body> und </body> auf der Seite befinden. Der ASP-Ausdruck wird bei der Darstellung des Quelltexts durch den tatsächlichen Conversion-Wert ersetzt.
Sun® Java Server Pages (JSP)

Wenn Sie mit Ihrem JSP-Editor Conversion-Tracking-Code zu Ihren JSP-Seiten hinzufügen möchten, sehen Sie sich den nachstehenden Code an. Entfernen Sie die durchgestrichenen Zeilen aus Ihrem eigenen Code und fügen Sie die markierten Bereiche manuell hinzu.

		
	<!-- Google-Code für Conversion-Seite für Käufe -->
	<script type="text/javascript">
	/* <![CDATA[ */
	var google_conversion_id = 1234567890;
	var google_conversion_language = "de_DE";
	var google_conversion_format = "1";
	var google_conversion_color = "666666";
	var google_conversion_label = "Kauf";
	var google_conversion_value = 10;
	 if (<%= totalValue %>) {
		var google_conversion_value = <%= totalValue %>;
	}
	var google_conversion_currency = "EUR";
	/* ]]> */ 
	</script>
	<script type="text/javascript"
	src="//www.googleadservices.com/pagead/conversion.js">
	</script>
	<noscript>
	<img height=1 width=1 border=0	
	src="//www.googleadservices.com/pagead/
	conversion/1234567890/?value=<%=totalValue %>&label=
	Kauf&script=0">
	</noscript>
	</body>
		

Sie können den Conversion-Tracking-Code auch mithilfe einer serverseitigen jsp:include-Anweisung in Ihre Website einfügen. Sie sollten das Conversion-Code-Snippet in einer Datei auf Ihrem Webserver unter dem Dateinamen "googleconversion.html" speichern. Suchen Sie nach dem </body>-Tag und platzieren Sie die Anweisung jsp:include mit der Position der Datei unmittelbar über dem Tag. Sollte sich das </body>-Tag nicht im statischen Teil der HTML-Seite befinden, achten Sie darauf, das Code-Snippet in den <body>-Abschnitt der Seite einzufügen.

		
	<html>
	<head>
	<title>Vielen Dank für den Einkauf</title>
	</head>
	<body>
	...
	<jsp:include src=".../googleconversion.html"/>
	</body>
	</html>
		

Hinweise

Achten Sie darauf, dass Sie die Anweisung jsp:include nicht in der Fuß- oder Kopfzeile der Datei platziert haben, wie es gelegentlich üblich ist. Andernfalls verzeichnet Google jedes Mal eine Conversion, wenn ein Kunde eine beliebige Seite Ihrer Website aufruft.

Die Anweisung jsp:include wird vor den restlichen JSP-Seiten ausgewertet, sodass Sie einen JSP-Ausdruck als den dynamischen Wert der Conversion verwenden können.

Sofern Ihr Webserver "Server Side Includes" (SSI) unterstützt, können Sie eine #include-Anweisung verwenden, um den Conversion-Tracking-Code in Ihre Website einzufügen. Sie sollten das Conversion-Code-Snippet in einer Datei auf Ihrem Webserver unter dem Dateinamen googleconversion.html speichern. Suchen Sie nach dem </body>-Tag und platzieren Sie die Anweisung #include mit dem Pfad zur Datei unmittelbar über dem Tag. Sollte sich das </body>-Tag nicht im statischen Teil der HTML-Seite befinden, achten Sie darauf, das Code-Snippet in den <body>-Abschnitt der Seite einzufügen.

		
	<head>
	<title>Vielen Dank für Ihren Einkauf</title>
	</head>
	<body>
	...
	#include file=".../googleconversion.html"
	</body>
		

Die Anweisung #include wird vor den restlichen JSP-Seiten ausgewertet, sodass Sie einen JSP-Ausdruck als den dynamischen Wert der Conversion verwenden können.

Hinweise

Achten Sie darauf, dass Sie die #include-Anweisung nicht in der Fuß- oder Kopfzeile der Datei gespeichert haben. Andernfalls verzeichnet Google jedes Mal eine Conversion, wenn ein Kunde eine beliebige Seite Ihrer Website aufruft.

  1. Öffnen Sie Ihre JSP-Datei für die Conversion-Bestätigungsseite. Falls mithilfe derselben Datei mehrere Seiten erstellt werden, suchen Sie in der JSP-Datei nach dem Abschnitt, über den Ihre Conversion-Seite erstellt wird.
  2. Weist Ihre Website einen variablen Conversion-Wert auf, dann legen Sie den JSP-Ausdruck fest, der den Wert berechnet. Beispiel: <%= totalValue %>, ${totalValue}
  3. Wählen Sie in den Conversion-Tracking-Einstellungen die Conversion-Kategorie "Kauf/Verkauf" aus.
  4. Geben Sie in das Feld "Conversion-Wert" einen standardmäßigen numerischen Wert ein und ersetzen Sie danach die Zeile var google_conversion_value = … manuell durch folgenden Code:
    	if (<%= totalValue %) {
    		var google_conversion_value = <%= totalValue %>;
    	}
    				
    Außerdem ist es erforderlich, den standardmäßigen numerischen Wert im Bereich <noscript> des oben markierten Tags durch <%= totalValue%> zu ersetzen.
  5. Kopieren und speichern Sie das generierte Code-Snippet.
  6. Fügen Sie das Conversion-Tracking-Code-Snippet in den Code für die Conversion-Bestätigungsseite ein. Stellen Sie sicher, dass der Code in einem statischen HTML-Abschnitt erscheint und nicht in einem Abschnitt mit JSP-Code (umschlossen von den Tags <%= und %>).
  7. Fügen Sie den Conversion-Tracking-Code direkt in den Text der Conversion-Bestätigungsseite ein. Suchen Sie nach dem </body>-Tag und platzieren Sie den Code unmittelbar darüber. Sollte sich das </body>-Tag nicht im statischen Teil der HTML-Seite befinden, achten Sie darauf, das Code-Snippet in den Textabschnitt der Seite einzufügen.
  8. Speichern Sie die Conversion-Bestätigungsdatei und laden Sie sie gegebenenfalls auf Ihren Webserver hoch. Falls Sie die Platzierung Ihres Conversion-Tracking-Codes testen möchten, navigieren Sie zu Ihrer Conversion-Seite, indem Sie eine Conversion auf Ihrer Website ausführen. Zeigen Sie in Ihrem Browser die Quelle der Webseite an (in den meisten Browsern geschieht dies durch einen Rechtsklick auf die Webseite und Auswählen von Quelle anzeigen). Der Conversion-Tracking-Code muss sich zwischen den Tags <body> und </body> auf der Seite befinden. Bei der Anzeige des Quelltexts wird der JSP-Ausdruck durch den tatsächlichen Conversion-Wert ersetzt.
PHP: Hypertext Preprocessor (PHP)

Wenn Sie mit Ihrem Webseiten-Editor Conversion-Tracking-Code zu Ihren PHP-Seiten hinzufügen möchten, sehen Sie sich den nachstehenden Code an. Entfernen Sie die durchgestrichenen Zeilen aus Ihrem eigenen Code und fügen Sie die markierten Bereiche manuell hinzu.

		
	<!-- Google-Code für Conversion-Seite für Käufe -->
	<script type="text/javascript">
	/* <![CDATA[ */
	var google_conversion_id = 1234567890;
	var google_conversion_language = "de_DE";
	var google_conversion_format = "1";
	var google_conversion_color = "666666";
	var google_conversion_label = "Kauf";
	var google_conversion_value = 10;
	if (<? echo $totalValue ?>) {
		var google_conversion_value = <? echo $totalValue ?>
	}
	var google_conversion_currency = "EUR";
	/* ]]> */ 
	</script>
	<script type="text/javascript"
	src="//www.googleadservices.com/pagead/conversion.js">
	</script>
	<noscript>
	<img height=1 width=1 border=0
	src="//www.googleadservices.com/pagead/
	conversion/1234567890/?value=
	<? echo $totalValue ?>&label=Kauf&script=0">
	</noscript>
	</body>
		
  1. Öffnen Sie die PHP-Datei für die Conversion-Bestätigungsseite. Falls mithilfe derselben Datei mehrere Seiten erstellt werden, suchen Sie in der PHP-Datei nach dem Abschnitt, über den Ihre Conversion-Seite erstellt wird.
  2. Weist Ihre Website einen variablen Conversion-Wert auf, dann legen Sie den PHP-Ausdruck fest, der den Wert anzeigt. Beispiel: <?php echo $totalValue ?>, <? echo totalValue ?>
  3. Wählen Sie in den Conversion-Tracking-Einstellungen die Conversion-Kategorie "Kauf/Verkauf" aus.
  4. Geben Sie in das Feld "Conversion-Wert" einen standardmäßigen numerischen Wert ein und ersetzen Sie danach die Zeile var google_conversion_value = … manuell durch folgenden Code:
    	if (<%= totalValue %) {
    		var google_conversion_value = <%= totalValue %>;
    	}
    Außerdem ist es erforderlich, den standardmäßigen numerischen Wert im Bereich <noscript> des oben markierten Tags durch <%= totalValue%> zu ersetzen.
  5. Kopieren und speichern Sie das generierte Code-Snippet.
  6. Fügen Sie den Conversion-Tracking-Code in die Conversion-Bestätigungsseite ein. Stellen Sie sicher, dass der Code in einem statischen HTML-Abschnitt erscheint und nicht in einem Abschnitt mit PHP-Code (umschlossen von den Markierungen <? und ?>). Achten Sie beim Hinzufügen des Code-Snippets darauf, dass es direkt in den body-Teil der Conversion-Bestätigungsseite eingefügt wird. Um dies sicherzustellen, suchen Sie das </body>-Tag und platzieren Sie den Code unmittelbar darüber. Sollte sich das </body>-Tag nicht im statischen Teil der HTML-Seite befinden, fügen Sie das Code-Snippet im <body>-Teil der Seite hinzu (siehe unten).
  7. Speichern Sie die Conversion-Bestätigungsdatei und laden Sie sie gegebenenfalls auf Ihren Webserver hoch. Falls Sie die Platzierung Ihres Conversion-Tracking-Codes testen möchten, navigieren Sie zu Ihrer Conversion-Seite, indem Sie eine Conversion auf Ihrer Website ausführen. Zeigen Sie in Ihrem Browser die Quelle der Webseite an (in den meisten Browsern geschieht dies durch einen Rechtsklick auf die Webseite und Auswählen von Quelle anzeigen). Der Conversion-Tracking-Code muss sich zwischen den Tags <body> und </body> auf der Seite befinden. Der PHP-Ausdruck wird durch den tatsächlichen Conversion-Wert ersetzt, wenn Sie die Quelle anzeigen.
Webseiten mit Frames

Wenn Frames verwendet werden, empfiehlt es sich, das Code-Snippet nur im HTML-Code des Frames einzufügen, der die Conversion-Seite enthält.

Sichere und nicht sichere Seiten

Das Code-Snippet kann sowohl auf sicheren Seiten (https://) und nicht sicheren Seiten (http://) verwendet werden.

Conversions auf einer mobilen Website mit Telefonnummer erfassen

Wenn auf Ihrer mobilen Website eine Telefonnummer angezeigt wird, können Kunden über ihr Mobiltelefon auf diese Nummer klicken, um Sie anzurufen. Solche Anrufe können Sie in AdWords erfassen und ihnen einen Geldwert zuweisen.

Das Erfassen von Anrufen ist insbesondere dann nützlich, wenn in Ihrem Unternehmen viele Geschäfte telefonisch abgewickelt werden oder wenn Sie keine Bestellungen über die Website entgegennehmen.

Beispiel

Sie vertreiben über Ihre Website Kfz-Versicherungen. Viele Kunden, die nach "Kfz-Versicherung" suchen, möchten jedoch zunächst mit einem Kundenberater sprechen, bevor sie einen Vertrag abschließen. Solche Kunden sehen auf Ihrer mobilen Website eine Telefonnummer und rufen diese direkt von ihrem Mobiltelefon aus an. Dieser Anruf kann nun über das Conversion-Tracking in AdWords erfasst und analysiert werden. Ohne Conversion-Tracking können diese wichtigen Daten nicht erfasst werden.

Lesen Sie hier, wie Sie diese Funktion nutzen können:

Schritt 1: Code-Snippet abrufen
  1. Melden Sie sich unter https://adwords.google.de in Ihrem AdWords-Konto an.
  2. Klicken Sie auf den Tab Tools und wählen Sie im Drop-down-Menü die Option Conversions aus. Conversion-Tracking einrichten
  3. Klicken Sie auf dem Tab Conversions auf die Schaltfläche +CONVERSION.
  4. Geben Sie in das Textfeld "Conversion-Name" eine Bezeichnung für die Conversion ein, die Sie auf Ihrer mobilen Website erfassen möchten. Anhand dieser Bezeichnung finden Sie die Conversion in den Berichten leichter wieder. Für Telefonanrufe können Sie beispielsweise als Bezeichnung die Telefonnummer gefolgt vom Zusatz "von mobiler Website" verwenden. Conversion-Tracking einrichten
  5. Wählen Sie im Menü "Quelle" "Klicks auf eine Nummer auf Ihrer mobilen Website" aus.
  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern und fortfahren.
  7. Wählen Sie im Feld "Conversion-Wert" aus, ob jede Conversion denselben Wert oder verschiedene Werte haben oder wenn gar kein Wert erfasst werden soll.
  8. Wählen Sie im Menü "Erfassen" aus, ob alle oder nur einzelne Conversions erfasst werden sollen. Die empfohlene Einstellung bei Verkäufen lautet "Alle Conversions", bei Leads hingegen "Einzelne Conversions".
  9. Wählen Sie im Menü "Conversion-Tracking-Zeitraum" aus, wie lange nach einem Klick auf eine Anzeige Sie Conversions für diese Conversion-Aktion erfassen möchten. Geben Sie einen Zeitraum zwischen einer Woche und 90 Tagen an.
  10. Wählen Sie im Menü "Conversion-Kategorie" die Kategorie aus, die am besten auf Ihre Conversion zutrifft.
  11. Wählen Sie eine der beiden erweiterten Optionen aus oder fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.
    View-through-Conversion-Tracking (nur bei Kampagnen im Displaynetzwerk)

    Eine View-through-Conversion erfolgt, wenn ein Kunde eine Bild- oder Rich Media-Anzeige ansieht, aber nicht anklickt, und zu einem späteren Zeitpunkt eine Conversion auf Ihrer Website durchführt. Dies unterscheidet sie von einer Klick-Conversion, bei der ein Nutzer bereits auf eine Anzeige geklickt hat (beispielsweise in der Google-Suche oder im Google Displaynetzwerk) und dann eine Conversion auf Ihrer Website durchführte.

    Wenn Sie View-through-Conversions auch erfasst haben möchten, wählen Sie im Bereich View-through-Conversion-Fenster einen Zeitraum aus. Wenn Sie etwa ein Zeitfenster von drei Tagen auswählen, werden beispielsweise Kunden gezählt, die Ihre Rich Media-Anzeige am Montag sehen und am darauf folgenden Mittwoch eine Conversion durchführen. Kunden, die Ihre Anzeige am Montag sehen und am Freitag eine Conversion durchführen, werden dann beim Conversion-Tracking nicht erfasst.

    Conversion-Tracking einrichten

    View-through-Conversions schließen automatisch Nutzer aus, die auch auf Ihre Suchanzeigen geklickt haben.

    Optimierung für Conversions

    Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie in AdWords Ihre Gebotsstrategien wie Ziel-ROAS, auto-optimierter CPC oder Conversion-Optimierungstool auf diese Conversion-Aktion optimieren möchten. Diese Conversions werden dann beim Festlegen von Geboten berücksichtigt.

    Beispiel

    Angenommen, Sie richten Conversion-Aktionen ein, mit denen Sie verfolgen, wie häufig ein Produkt auf Ihrer Website in einen Einkaufswagen gelegt wird und viele Onlineverkäufe tatsächlich abgeschlossen werden. Sie aktivieren das Kontrollkästchen "Optimierung" nur für Onlineverkäufe, nicht für die Verwendung des Einkaufswagens. Anschließend aktivieren Sie die flexible Gebotsstrategie mit Ziel-CPA für eine Anzeigengruppe. AdWords legt Gebote dann so fest, dass Sie die höchstmögliche Anzahl von Onlineverkäufen unter Einhaltung der Ziel-CPA erzielen, und ignoriert dabei die Verwendung des Einkaufswagens. Sie können die Leistung der Gebotsautomatisierung für Onlineverkäufe anhand der Werte in den Spalten "Conv. (opt.)" überwachen. In diesen Spalten werden Conversions angezeigt, die sich aus der gewählten Einstellung "Optimierung" ergeben.

    Wenn Sie die manuelle Gebotseinstellung verwenden, erfolgt keine Gebotsautomatisierung. In den Spalten für "Conv. (opt.)" werden jedoch Daten für die zur "Optimierung" ausgewählten Conversion-Aktionen angezeigt. Hier wird erläutert, wie Sie diese Spalten aktivieren.

  12. Klicken Sie auf Speichern und fortfahren.
  13. Wählen Sie die zutreffende Option aus: "Eine andere Person nimmt Änderungen am Code vor." oder "Ich nehme Änderungen am Code vor."
    • Wenn Sie "Eine andere Person nimmt Änderungen am Code vor" auswählen, tragen Sie die Adresse der Person, die den Code Ihrer mobilen Website verwaltet, in das E-Mail-Formular ein und klicken Sie anschließend auf E-Mail senden. Der Code wird an Ihren Website-Administrator gesendet.
    • Wenn Sie die Option "Ich nehme Änderungen am Code vor." auswählen, wird unterhalb der Option ein Fenster mit dem Code-Snippet geöffnet. Kopieren Sie den Code und fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.
Schritt 2: Snippet mit dem richtigen HTML- und JavaScript-Code anwenden (Beispiele siehe unten)

Nun können Sie oder die für Ihre Website zuständige Person das Snippet in den Website-Code einfügen. Gehen Sie hierfür wie folgt vor:

AdWords-Code-Snippet
  1. Navigieren Sie zu der Seite auf Ihrer Website, auf der die anklickbare Telefonnummer angezeigt wird. Öffnen Sie dann den HTML-Code zur Bearbeitung.
  2. Fügen Sie das in AdWords generierte Code-Snippet zwischen den body-Tags (<body></body>) der Seite ein.
  3. Passen Sie nun den HTML-Code mit dem Befehl "onclick" an. Der genaue "onclick"-Befehl ist davon abhängig, wie die Telefonnummer auf der mobilen Website angezeigt wird: als Textlink, Bild oder Schaltfläche.

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für den Code:

Einfacher HTML-Code ohne Conversion-Tracking-Code (Dies ist nur ein Beispiel. Verwenden Sie diesen Code nicht für Ihre Website.)

		
	<html>
	<head>
	<title>HTML-Beispieldatei</title>
	</head>
	<body> Dies ist der Text Ihrer Website.
	</body>
	</html>
		

Verwenden Sie folgenden Befehl, wenn die Telefonnummer folgendermaßen angezeigt wird:

Telefonnummer als Textlink:

	<body>
	<!-- Hier ein Beispiel-Textlink mit einer Telefonnummer. Es ist erforderlich, die Nummer mit Ihrer eigenen Telefonnummer auszutauschen und den Text "CALL NOW" mit dem Text, für den Sie einen Hyperlink erstellen möchten. -->
	<a onclick="goog_report_conversion('tel:949-555-1234')" href="#" >CALL NOW</a>
	</body>
	</html>
			

Telefonnummer als Bild:

	<!-- Beispiel für ein Bild, über das die Telefonnummer gewählt wird. Tauschen Sie "my_phone_button.gif" mit dem von Ihnen gewählten Bild für die Schaltfläche aus und die Telefonnummer mit Ihrer Telefonnummer-->
	<body>
	<img src="my_phone_button.gif" alt="Call: 949-555-1234" width="32" height="32" onClick="goog_report_conversion('tel:949-555-1234')"/>
	</body>
</html>

Telefonnummer als Schaltfläche

	<body>
	<!-- Hier eine Beispiel-Schaltfläche mit einer Telefonnummer. Tauschen Sie alle Ruftasten auf Ihrer Seite mit dem nachfolgenden Code aus und die Telefonnummer mit Ihrer Telefonnummer. -->
	<button onclick="goog_report_conversion('tel:949-555-1234')">Call 949-555-1234</button>
	</body>
</html>

Fügen Sie für das Tracking nicht nur das Code-Snippet, sondern auch die entsprechenden onclick-Tags aus den vorstehenden Beispielen ein. Dadurch wird in AdWords nur dann eine Conversion verzeichnet, wenn ein Kunde auf die entsprechende Telefonnummer klickt. Andernfalls wird keine Conversion erfasst.

Tipp

Falls Sie dieselbe Conversion-Seite für zwei unterschiedliche AdWords-Konten erfassen möchten, generieren Sie einen Code für jedes Konto und fügen Sie beide Snippets in den HTML-Code Ihrer Conversion-Seite ein. Das Google Site Stats-Feld wird jedoch nicht für beide Codes angezeigt, sondern nur für den ersten von Ihnen erstellten Conversion-Code.

Über Anzeigen generierte Anrufe erfassen

Wenn Sie Kunden über Anruferweiterungen die Möglichkeit bieten, Sie anzurufen, können Sie das Conversion-Tracking für neue oder bestehende Erweiterungen aktivieren. Dafür benötigen Sie Google-Weiterleitungsrufnummern, die in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Schweden, Spanien, Australien und in den USA verfügbar sind.

Conversion-Tracking beim Erstellen einer neuen Anruferweiterung aktivieren

  1. Melden Sie sich unter https://adwords.google.de in Ihrem AdWords-Konto an.
  2. Klicken Sie auf den Tab Anzeigenerweiterungen.
  3. Klicken Sie auf Kampagnen- oder Anzeigengruppenebene auf +Extension, um eine neue Anruferweiterung zu erstellen
  4. Klicken Sie auf +Neue Telefonnummer.
  5. Geben Sie im Feld "Telefonnummer" Ihre geschäftliche Telefonnummer ein.
  6. Wählen Sie "Google-Weiterleitungsrufnummer und Anrufberichte verwenden" aus.
  7. Wählen Sie die entsprechenden Option aus, ob Ihre Anzeige mit Ihrer Website und Telefonnummer erscheinen soll oder nur mit der Telefonnummer.
  8. Wenn diese Telefonnummer nur auf Mobilgeräten angezeigt werden soll, aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Mobil".
  9. Klicken Sie auf Erweitert.
  10. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben "Anrufe als Anruf-Conversions zählen".
  11. Wählen Sie die Conversion-Aktion aus, die mit dieser Anruferweiterung verknüpft werden soll. Sollten Sie noch keine erstellt haben, wird automatisch eine Conversion-Aktion mit einer Standardanrufdauer von 60 Sekunden erstellt, sobald mindestens eine Conversion verzeichnet wurde. Eine Anleitung zum Erstellen einer neuen Conversion-Aktion finden Sie weiter unten.
  12. Klicken Sie auf Speichern.

Conversion-Tracking für eine bestehende Anruferweiterung aktivieren

  1. Melden Sie sich unter https://adwords.google.de in Ihrem AdWords-Konto an.
  2. Klicken Sie auf den Tab Anzeigenerweiterungen und wählen Sie im Drop-down-Menü "Anzeigen: Anruferweiterungen" aus.
  3. Klicken Sie auf Kampagnen- oder Anzeigengruppenebene auf den Namen der zu bearbeitenden Erweiterung.
  4. Klicken Sie auf das Stiftsymbol.
  5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben "Anrufe als Anruf-Conversions zählen".
  6. Wählen Sie die Conversion-Aktion aus, die mit dieser Anruferweiterung verknüpft werden soll. Sollten Sie noch keine erstellt haben, wird automatisch eine Conversion-Aktion mit einer Standardanrufdauer von 60 Sekunden erstellt, sobald mindestens eine Conversion verzeichnet wurde. Eine Anleitung zum Erstellen einer neuen Conversion-Aktion finden Sie weiter unten.
  7. Klicken Sie auf Speichern.

Eine neue Conversion-Aktion für über Anzeigen generierte Anrufe erstellen

  1. Melden Sie sich unter https://adwords.google.de in Ihrem AdWords-Konto an.
  2. Klicken Sie auf den Tab Tools und wählen Sie im Drop-down-Menü die Option Conversions aus.
  3. Klicken Sie auf dem Tab Conversions auf die Schaltfläche +CONVERSION.
  4. Geben Sie in das Feld "Conversion-Name" eine Bezeichnung für die Conversion ein, die Sie auf Ihrer Website erfassen möchten. Anhand dieser Bezeichnung finden Sie die Aktion in den Conversion-Berichten wieder. Beispiele: "Telefonische Blumenbestellungen", "Telefonische Buchungen"
  5. Wählen Sie im Menü "Quelle" "Anrufe von Anzeigen mit Anruferweiterungen" aus.
  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern und fortfahren.
  7. Geben Sie im Feld "Conversion-Wert" einen Wert ein oder wählen Sie aus, dass kein Wert zugewiesen wird.
  8. Geben Sie im Feld "Anruflänge" die minimale Anruflänge ein, die Sie als Conversion erfassen möchten.
  9. Wählen Sie im Menü "Zählmethode" aus, ob alle oder nur einzelne Conversions erfasst werden sollen. Die empfohlene Einstellung bei Verkäufen lautet "Alle Conversions", bei Leads hingegen "Einzelne Conversions".
  10. Wählen Sie im Menü "Conversion-Tracking-Zeitraum" aus, wie lange nach einem Klick auf eine Anzeige Sie Conversions für diese Conversion-Aktion erfassen möchten. Geben Sie einen Zeitraum zwischen einer Woche und 90 Tagen an.
  11. Wählen Sie im Menü "Conversion-Kategorie" die Kategorie aus, die am besten auf Ihre Conversion zutrifft.
  12. Lassen Sie dieses Kontrollkästchen neben "Optimierung" aktiviert, wenn Ihre Gebote für diese Conversion-Aktion durch automatische Gebotsstrategien (z. B. Ziel-ROAS, verbesserter Cost-per-Click oder Conversion-Optimierungstool) optimiert werden sollen.

    Beispiel

    Angenommen, Sie verfolgen anhand von Conversion-Aktionen, wie häufig ein Produkt auf Ihrer Website in einen Einkaufswagen gelegt wird und viele Onlineverkäufe tatsächlich abgeschlossen werden. Sie aktivieren das Kontrollkästchen "Optimierung" nur für Onlineverkäufe, nicht für die Verwendung des Einkaufswagens. Anschließend aktivieren Sie die flexible Gebotsstrategie mit Ziel-CPA für eine Anzeigengruppe. AdWords legt Gebote dann so fest, dass Sie die höchstmögliche Anzahl von Onlineverkäufen unter Einhaltung der Ziel-CPA erzielen, und ignoriert dabei die Verwendung des Einkaufswagens. Sie können die Leistung der Gebotsautomatisierung für Onlineverkäufe anhand der Werte in den Spalten "Conv. (opt.)" überwachen. In diesen Spalten werden Conversions angezeigt, die sich aus der gewählten Einstellung "Optimierung" ergeben.

  13. Klicken Sie auf Speichern und fortfahren. Diese Conversion-Aktion steht jetzt beim Erstellen und Bearbeiten von Anruferweiterungen als Option zur Verfügung.

Von einer Website ausgehende Anrufe erfassen

Sie können Google-Weiterleitungsrufnummern verwenden, um Anrufe zu erfassen, die Nutzer von Ihrer Website aus tätigen, nachdem sie auf Ihre Anzeige geklickt haben (verfügbar in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Schweden, Spanien, Australien und in den USA). Nachdem Sie das Conversion-Tracking für Anrufe, die von Ihrer Website ausgehen, eingerichtet haben, ersetzen wir für Nutzer, die auf Ihre Anzeige geklickt haben, die geschäftliche Telefonnummer auf Ihrer Website durch eine Google-Weiterleitungsrufnummer. Diese Nummer ist nicht jedes Mal dieselbe, wenn ein Nutzer Ihre Website aufruft. Anrufe werden jedoch korrekt erfasst, selbst nachdem sich die angezeigte Nummer geändert hat.

Es ist erforderlich, dass Sie zwei Code-Snippets auf jede Seite Ihrer Website mit einer Telefonnummer platzieren: ein kleines HTML/JavaScript-Snippet mit dem Conversion-Tracking-Code sowie ein benutzerdefiniertes JavaScript-Snippet, durch das Ihre Telefonnummer mit einer Google-Weiterleitungsrufnummer ausgetauscht wird. Voraussetzungen für die Einrichtung:

  • Ein AdWords-Konto: Wenn Sie noch kein AdWords-Konto haben, melden Sie sich unter https://adwords.google.de an.
  • Website: Das Snippet wird in den Code dieser Website eingefügt.
  • Zugriff auf den Website-Code: Sie oder die Person, die Änderungen an Ihrer Website vornimmt, muss Zugriff auf den HTML-Code Ihrer Website haben.
  • JavaScript-Programmierkenntnisse: Für das Erfassen von Anrufen auf Ihrer Website ist es erforderlich, ein benutzerdefiniertes JavaScript-Snippet zu erstellen, das über mehrere verschiedene Optionen verfügt, die für Ihre Website und Bedürfnisse erforderlich sind. Sie oder die Person, die Änderungen an Ihrer Website vornimmt, sollten dieses Snippet auf Basis unserer unten aufgeführten Anleitung erstellen können.
  • Anruferweiterungen: Sie benötigen eine aktive Anruferweiterung für alle Kampagnen, über die Nutzer auf Seiten geleitet werden, auf denen die Google-Weiterleitungsnummer angezeigt wird.
  • Wenn Sie diese Punkte beachtet haben, können Sie Conversion-Tracking für Anrufe von Ihrer Website einrichten. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

    Schritt 1: Integrieren Sie das Conversion-Tracking-Code-Snippet
    1. Melden Sie sich unter https://adwords.google.de in Ihrem AdWords-Konto an.
    2. Klicken Sie auf den Tab Tools und wählen Sie im Drop-down-Menü die Option Conversions aus.
    3. Klicken Sie auf dem Tab "Conversions" auf die Schaltfläche + CONVERSION.
    4. Geben Sie in das Feld "Conversion-Name" eine Bezeichnung für die Conversion ein, die Sie auf Ihrer Website erfassen möchten. Anhand dieser Bezeichnung finden Sie die Aktion in den Conversion-Berichten wieder. Beispiele: "Telefonische Blumenbestellungen", "Telefonische Buchungen"
    5. Wählen Sie im Menü "Quelle" dann "Anrufe bei einer Google-Weiterleitungsrufnummer auf Ihrer Website" aus.
    6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern und fortfahren.
    7. Geben Sie im Feld "Conversion-Wert" einen Wert ein oder wählen Sie aus, dass kein Wert zugewiesen wird.
    8. Geben Sie im Feld "Anruflänge" die minimale Anruflänge ein, die Sie als Conversion erfassen möchten.
    9. Wählen Sie im Menü "Zählmethode" aus, ob alle oder nur einzelne Conversions erfasst werden sollen. Die empfohlene Einstellung bei Verkäufen lautet "Alle Conversions", bei Leads hingegen "Einzelne Conversions".
    10. Wählen Sie im Menü "Conversion-Tracking-Zeitraum" aus, wie lange nach einem Klick auf eine Anzeige Sie Conversions für diese Conversion-Aktion erfassen möchten. Geben Sie einen Zeitraum zwischen einer Woche und 90 Tagen an.
    11. Wählen Sie im Menü "Conversion-Kategorie" die Kategorie aus, die am besten auf Ihre Conversion zutrifft.
    12. Lassen Sie dieses Kontrollkästchen neben "Optimierung" aktiviert, wenn Ihre Gebote für diese Conversion-Aktion durch automatische Gebotsstrategien (z. B. Ziel-ROAS, verbesserter Cost-per-Click oder Conversion-Optimierungstool) optimiert werden sollen.

      Beispiel

      Angenommen, Sie verfolgen anhand von Conversion-Aktionen, wie häufig ein Produkt auf Ihrer Website in einen Einkaufswagen gelegt wird und viele Onlineverkäufe tatsächlich abgeschlossen werden. Sie aktivieren das Kontrollkästchen "Optimierung" nur für Onlineverkäufe, nicht für die Verwendung des Einkaufswagens. Anschließend aktivieren Sie die flexible Gebotsstrategie mit Ziel-CPA für eine Anzeigengruppe. AdWords legt Gebote dann so fest, dass Sie die höchstmögliche Anzahl von Onlineverkäufen unter Einhaltung der Ziel-CPA erzielen, und ignoriert dabei die Verwendung des Einkaufswagens. Sie können die Leistung der Gebotsautomatisierung für Onlineverkäufe anhand der Werte in den Spalten "Conv. (opt.)" überwachen. In diesen Spalten werden Conversions angezeigt, die sich aus der gewählten Einstellung "Optimierung" ergeben.

    13. Klicken Sie auf Speichern und fortfahren.
    14. Wählen Sie die zutreffende Option aus: "Eine andere Person nimmt Änderungen am Code vor." oder "Ich nehme Änderungen am Code vor."
      • Wenn Sie die Option "Eine andere Person nimmt Änderungen am Code vor." auswählen, füllen Sie das E-Mail-Formular aus und klicken Sie auf "E-Mail senden". Das Code-Snippet wird an die Person gesendet, die Ihre Website bearbeitet.
      • Wenn Sie die Option "Ich nehme Änderungen am Code vor." auswählen, wird unterhalb der Option ein Fenster mit dem Code-Snippet geöffnet. Kopieren Sie den Code und fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.
    Schritt 2: Generieren Sie ein JavaScript-Code-Snippet, mit dem die Google-Weiterleitungsnummer angezeigt wird

    Generieren Sie mit einem Quellcode-Editor Ihrer Wahl ein Code-Snippet, mit dem Ihre Telefonnummer durch eine Google-Weiterleitungsnummer ausgetauscht wird, und verwenden Sie dafür die Funktion _googWcmGet. Die Funktion verfügt über die folgenden Parameter: _googWcmGet(target, business_number, options)

    • target: Entweder ein CSS-Klassenname oder eine Callback-Funktion
      • Ist "target" ein CSS-Klassenname, werden die Inhalte der Elemente dieser Klasse durch eine formatierte Telefonnummer ersetzt.
      • Wenn "target" eine Funktion ist, wird sie mit zwei Argumenten aufgerufen. Das erste Argument ist die formatierte Telefonnummer (im selben Format wie beim Parameter business_number). Das zweite Argument ist die unformatierte Telefonnummer (Beispiel: '18001234567').
    • Das Element target zeigt standardmäßig Ihre geschäftliche Telefonnummer an, sodass Ihre Kunden eine funktionierende Telefonnummer erhalten, wenn keine Google-Weiterleitungsrufnummer angezeigt wird.
    • business_number: Die Telefonnummer Ihres Unternehmens
    • options: Ein optionales Objekt mit den folgenden Optionen:
      • timeout: Die Höchstdauer des Nummernabrufs in Millisekunden. Kann eine Nummer nicht innerhalb dieses Zeitraums abgerufen werden, wird keine Nummer an das Ziel gesendet. Der Standardwert für "timeout" beträgt 5.000 Millisekunden.
      • cache: Legen Sie diesen Wert auf false fest, um zu verhindern, dass die abgerufene Nummer in einem Cookie zwischengespeichert wird.

    Die folgenden Beispiele zeigen drei verschiedene Anwendungsfälle für das Implementieren dieses Code-Snippets.

    Beispiel

    Sie lesen eine Telefonnummer ein und ersetzen die Inhalte aller span-Tags einer gegebenen Klasse. In diesem Beispiel wird die Telefonnummer "1-800-123-4567" innerhalb der span-Tags durch die formatierte Weiterleitungsrufnummer ersetzt:

    	<body onload="_googWcmGet('Nummer', '1-800-123-4567')">
    	  <span class="number">1-800-123-4567</span>
    	</body>
    		

    Beispiel

    Sie lesen eine Telefonnummer ein und senden sie an eine Callback-Funktion. Die Callback-Beispielfunktion ersetzt die Inhalte eines Elements mit der ID "number" durch die formatierte Weiterleitungsrufnummer.

    	<head> 
    	  <script type="text/javascript">
    	    var callback = function(formatted_number, mobile_number) {
    	      // formatted_number: Anzuzeigende Nummer, im selben Format wie die an
    	      //         _googWcmGet() übergebene Nummer,.
    	      //        (in diesem Beispiel "1-800-123-4567")
    	      // mobile_number: Zur Nutzung in einem klickbaren Link formatierte Nummer mit
    	      //        Tel:-URI (in diesem Beispiel "+18001234567")
    	      var e = document.getElementById("number");
    	      e.innerHTML = ""
    	      e.appendChild(document.createTextNode(formatted_number));
    	    };
    	  </script>
    	</head>
    	<body onload="_googWcmGet(callback, '1-800-123-4567')">
    	  <span id="number">1-800-123-4567</span>
    	</body>
     		

    Damit die Nutzer, die Ihre Website auf einem Mobilgerät anzeigen, Ihr Unternehmen anrufen können, können Sie die Google-Weiterleitungsnummer anklickbar machen.

    Beispiel

    Ersetzen Sie auf mobilen Webseiten mit einer anklickbaren Telefonnummer sowohl die angezeigte Telefonnummer als auch die Telefonnummer die nach dem Anklicken angerufen wird. Dafür ist die Rückruffunktion erforderlich.

    	<head> 
    	  <script type="text/javascript">
    	    var callback = function(formatted_number, mobile_number) {
    	      // formatted_number: Anzuzeigende Nummer, im selben Format wie die an
    	      //         _googWcmGet() übergebene Nummer, .
    	      //        (in diesem Beispiel "1-800-123-4567")
    	      // mobile_number: Zur Nutzung in einem klickbaren Link formatierte Nummer mit
    	      //         t
    Tel:-URI (in diesem Beispiel "+18001234567")
    	      var e = document.getElementById("number_link");
    	      e.href = "tel:" + mobile_number;
    	      e.innerHTML = ""
    	      e.appendChild(document.createTextNode(formatted_number));
    	    };
    	  </script>
    	</head>
    	<body onload="_googWcmGet(callback, '1-800-123-4567')">
    	  <a href="tel:18001234567" id="number_link">1-800-123-4567</a>
    	</body>
    		
    		

    Schritt 3: Fügen Sie den Code in den HTML-Code auf Ihrer Website ein

    Es ist erforderlich, zwei JavaScript-Code-Snippets auf jeder Seite hinzuzufügen, auf der Sie eine Google-Weiterleitungsnummer verwenden möchten: das Tracking-Snippet, das wie in Schritt 1 oben beschrieben erstellt wurde sowie das Snippet mit der Funktion _googWcmGet, das Sie in Schritt 2 erstellt haben.

    1. Öffnen Sie den HTML-Code der Seite, auf der Ihre Telefonnummer angezeigt werden soll.
    2. Fügen Sie das Code-Snippet, das Sie wie oben in Schritt 1 beschrieben erstellt haben, zwischen den Head-Tags (<head></head>) der Seite ein.
    3. Fügen Sie das zweite Code-Snippet, das Sie wie oben in Schritt 2 beschrieben erstellt haben, zwischen den Body-Tags (<body></body>) der Seite ein. Fügen Sie den Anruf zu _googWcmGet() im onload-Handler des <body>-Tags hinzu (siehe Beispiele in Schritt 2). Wenn Sie den _googWcmGet()-Anruf innerhalb von einem <script>-Tag hinzufügen, achten Sie darauf, dass er nach allen Zielelementen eingefügt wird.
    4. Code überprüfen

      Die Aktivierung dieser Conversion-Aktion für Ihre Anzeigen kann bis zu einer Stunde dauern. Wenn Sie sichergehen möchten, dass alles funktioniert, können Sie eine Suche durchführen, bei der Ihre Anzeige geschaltet wird, und dann auf Ihre Anzeige klicken, um Ihre Website zu besuchen. (Der Klick ist für Sie kostenpflichtig.) Ihre normale Telefonnummer sollte jetzt durch eine Google-Weiterleitungsrufnummer ersetzt werden. Wenn Sie mehrere Tests durchführen möchten, löschen Sie das Cookie "gwcm" in Ihrem Browser, bevor Sie erneut auf eine Anzeige klicken.

Downloads von mobilen Apps für iOS erfassen

Derzeit lassen sich nur iOS-App-Downloads erfassen, die aus Anzeigen resultieren, die in anderen Apps im Displaynetzwerk geschaltet werden, nicht jedoch solche, die aus Anzeigen resultieren, die auf mobilen Websites (z. B. der Google-Suche oder auf Partner-Websites) geschaltet werden.

Zum Erfassen der Downloads einer iOS-App gehen Sie wie folgt vor.

  1. Melden Sie sich unter https://adwords.google.de in Ihrem AdWords-Konto an.
  2. Klicken Sie auf den Tab Tools und wählen Sie Conversions aus.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche + Conversion.
  4. Benennen Sie die Conversion, wählen Sie die Option "App-Download" aus und klicken Sie auf Speichern und fortfahren.
  5. Wählen Sie die mobile Plattform "iOS" aus und klicken Sie auf Speichern und fortfahren.
  6. Wählen Sie, ob eine andere Person Änderungen an Ihrem Code vornimmt, Sie dies selber tun oder ob Sie eine App-Analysesoftware für die Erfassung von Downloads verwenden. Entsprechend Ihrer Auswahl wird eine technische Anleitung angezeigt.

Ausführliche technische Anleitungen für die Installation des Tracking-Codes oder die Einrichtung eines Server-zu-Server-Conversion-Feeds finden Sie im Leitfaden zum Conversion-Tracking für iOS.

Sofortiges Feedback zu iOS-App-Downloads

Wenn Sie das sofortige Feedback zu iOS-App-Downloads aktivieren, sendet AdWords eine Bestätigung an Ihr App-Analysesystem, die angibt, ob ein neuer Download auf eine AdWords-Anzeige zurückzuführen ist.

Einige Vorteile dieser Funktion:

  • Sie können App-Downloads von AdWords in Ihrem eigenen Analysetool kennzeichnen.
  • Sie können den Lifetime-Wert der App-Downloads analysieren, die durch das AdWords-Werbeprogramm erzielt wurden.
  • Sie können diese Daten zur Optimierung Ihrer Kampagnen und Ihres Return on Investment verwenden.

Wenn Sie das Conversion-Tracking bereits eingerichtet haben und Ihren Analyseserver so einrichten möchten, dass dieser bei iOS-App-Downloads sofort eine Benachrichtigung erhält, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Ihr Analysesystem muss so konfiguriert sein, dass sofortige Bestätigungen von iOS-App-Downloads über AdWords empfangen werden können. Fragen Sie bei Ihren Analyseanbieter nach und weisen Sie ihn gegebenenfalls auf unseren Leitfaden zur technischen Integration hin.
  2. Richten Sie in Ihrem AdWords-Konto eine Postback-URL ein. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:
    1. Klicken Sie auf den Tab Tools und wählen Sie Conversions aus.
    2. Klicken Sie auf den Namen der Conversion für den iOS-App-Download.
    3. Klicken Sie auf Einstellungen bearbeiten.
    4. Klicken Sie neben "Erweiterte Optionen" auf "+" und fügen Sie die Postback-URL in das Feld unter "Diese Conversion in meinen Analysen posten" ein. Ihr Analyseanbieter stellt Ihnen diese Postback-URL zur Verfügung.
    5. Klicken Sie auf Speichern.
  3. Richten Sie Ihre Anzeigen mit einer Ziel-URL oder finalen URL wie gewohnt ein. Wenn Sie beispielsweise einen direkten Link zum App Store verwenden, könnte Ihre Ziel-URL oder finale URL folgendermaßen aussehen:

    http://itunes.apple.com/us/app/line-up!-2/id476954712?mt=8

    Wenn Sie eine Click-Tracking-URL eines Drittanbieters verwenden, können Ihre Ziel- oder Tracking-Vorlage folgendermaßen aussehen:

    http://my-click-tracker.com/endpoint?action=click&publisher_id=2908558&channel_id=034908345

ValueTrack zur erweiterten ROI-Analyse

Wenn Sie ValueTrack-Parameter in den URLs Ihrer Zielseite oder in den Tracking-Vorlagen verwenden, können Sie den ROI sogar noch detaillierter erfassen.

Angenommen, Ihre Anzeigen verweisen auf Folgendes:

http://itunes.apple.com/us/app/line-up!-2/id476954712?mt=8&publisher_app={placement}&creative_id={creative}&mobile_device={devicemodel}

Sie können erfassen, welche Anzeigen, Publisher-Placements und Mobilgeräte zu den meisten Downloads Ihrer App führen. Mit Feedback zu App-Downloads stellt Google Ihnen sofort nach Installation einer App vollständige Details zu dem Anzeigenklick bereit, der zu dem Download führte. Später können Sie Ihre Gebote zu diesen spezifischen Anzeigen, Placements oder Mobilgeräten anpassen, um mehr wertvolle Kunden zu gewinnen

In-App-Conversions in iOS-Apps auf Mobilgeräten erfassen

Sie können auch Aktionen in Ihren mobilen Apps als Conversions erfassen. Gehen Sie wie folgt vor, um die Erfassung von In-App-Conversions in Ihren iOS-Apps auf Mobilgeräten zu aktivieren.

  1. Melden Sie sich unter https://adwords.google.de in Ihrem AdWords-Konto an.
  2. Klicken Sie auf den Tab Tools und wählen Sie Conversions aus.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche + Conversion.
  4. Geben Sie einen Conversion-Namen ein, wählen Sie "App für Mobiltelefone und Tablets" aus und klicken Sie auf Speichern und fortfahren.
  5. Wählen Sie die mobile Plattform "iOS" und dann eine Conversion-Kategorie (außer "Download") aus. Klicken Sie anschließend auf Speichern und fortfahren.
  6. Wählen Sie aus, ob eine andere Person Änderungen an Ihrem Code vornimmt, Sie dies selber tun oder ob Sie eine App-Analysesoftware zum Erfassen von Conversions verwenden. Entsprechend Ihrer Auswahl wird eine technische Anleitung angezeigt.
Downloads von mobilen Apps für Android erfassen

Die Downloads von Apps über Google Play können erfasst werden, ohne dass ein Code-Snippet hinzugefügt werden muss. Für die Erfassung sind keinerlei Änderungen am App-Code erforderlich. Führen Sie stattdessen einfach die unten beschriebenen Schritte aus.

  1. Melden Sie sich unter https://adwords.google.de in Ihrem AdWords-Konto an.
  2. Klicken Sie auf den Tab Tools und wählen Sie Conversions aus.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche + Conversion.
  4. Geben Sie einen Conversion-Namen ein, wählen Sie "App für Mobiltelefone und Tablets" aus und klicken Sie auf Speichern und fortfahren.
  5. Geben Sie den Wert eines Downloads Ihrer Anwendung neben "Conversion-Wert" ein oder wählen Sie "Keinen Wert zuweisen" aus.
  6. Geben Sie den Namen des Pakets ein.

    Tipp

    Sie können den Paketnamen Ihrer App ganz einfach in Google Play herausfinden. Es ist der Teil der Haupt-URL für Ihre App:

    https://play.google.com/store/apps/details?id=<package_name>

  7. (Optional) Wenn Sie eine Änderung unabhängig davon durchführen möchten, ob automatische Gebotsstrategien (z. B. Ziel-ROAS, verbesserter Cost-per-Click oder Conversion-Optimierungstool) Ihre Gebote für diese Conversion-Aktion optimieren, klicken Sie auf "Erweiterter Optionen". Falls nicht, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.

    Beispiel

    Angenommen, Sie verfolgen anhand von Conversion-Aktionen, wie häufig ein Produkt auf Ihrer Website in einen Einkaufswagen gelegt wird und viele Onlineverkäufe tatsächlich abgeschlossen werden. Sie aktivieren das Kontrollkästchen "Optimierung" nur für Onlineverkäufe, nicht für die Verwendung des Einkaufswagens. Anschließend aktivieren Sie die flexible Gebotsstrategie mit Ziel-CPA für eine Anzeigengruppe. AdWords legt Gebote dann so fest, dass Sie die höchstmögliche Anzahl von Onlineverkäufen unter Einhaltung der Ziel-CPA erzielen, und ignoriert dabei die Verwendung des Einkaufswagens. Sie können die Leistung der Gebotsautomatisierung für Onlineverkäufe anhand der Werte in den Spalten "Conv. (opt.)" überwachen. In diesen Spalten werden Conversions angezeigt, die sich aus der gewählten Einstellung "Optimierung" ergeben.

    Wenn Sie die manuelle Gebotseinstellung verwenden, erfolgt keine Gebotsautomatisierung. In den Spalten für "Conv. (opt.)" werden jedoch Daten für die zur "Optimierung" ausgewählten Conversion-Aktionen angezeigt. Informationen dazu, wie Sie diese Spalten aktivieren
  8. Klicken Sie auf Speichern und fortfahren.
  9. Klicken Sie auf dem nächsten Bildschirm auf Fertig. Es dauert nun maximal 48 Stunden, bis Conversion-Daten zu den App-Downloads zusammen mit Ihren restlichen Conversion-Daten angezeigt werden.

Conversion-Tracking von Drittanbietern verwenden

Wenn Sie eine Conversion-Tracking-Methode eines Drittanbieters verwenden, können wir Downloads nach wie vor automatisch als Conversions erfassen, wenn Sie in Ihrem Konto die automatische Tag-Kennzeichnung aktivieren. Gehen Sie hierfür wie folgt vor:

  1. Klicken Sie in Ihrem AdWords-Konto auf das Symbol  und wählen Sie im Drop-down-Menü die Option Kontoeinstellungen aus.
  2. Unter "Kontoeinstellungen" finden Sie Im Abschnitt "Tracking" die Einstellung "Automatische Tag-Kennzeichnung". Die Einstellung lautet entweder "Ja" oder "Nein".
    • Wenn "Ja" eingestellt ist, ist die automatische Tag-Kennzeichnung aktiviert und Sie können die Schritte 3 und 4 überspringen.
    • Wenn die Einstellung "Nein" lautet, klicken Sie neben "Automatische Tag-Kennzeichnung" auf Bearbeiten und fahren Sie mit Schritt 3 fort.
  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben "Automatische Tag-Kennzeichnung von Ziel-URLs".
  4. Klicken Sie auf Änderungen speichern.

Nachdem Sie die automatische Tag-Kennzeichnung aktiviert haben, wird am Ende Ihrer Ziel-URL zusätzlicher Code hinzugefügt. Dabei handelt es sich um den sogenannten "Verweis-CGI-Parameter". Er enthält zusätzliche Conversion-Tracking-Informationen und sollte folgendermaßen aussehen, wobei www.beispieltracker.de durch die URL Ihres Tracking-Drittanbieters ausgetauscht wird:

	www.beispieltracker.de/?referrer=gclid%3D123xyz
	

Um zusätzliche Verweis-Werte zu erfassen oder falls bereits ein Verweis-Parameter in der Ziel-URL vorhanden war, können die Google-Conversion-Tracking-Informationen mithilfe von %26 an diesen Verweis-Wert angehängt werden. Die neuen oder zusätzlichen Informationen werden folgendermaßen an den vorhandenen Verweis angehängt:

	play.google.de/store?id=abcd.com&referrer=gclid%3D123xyz
	

Bevor Sie Ihre Kampagne aktivieren, überprüfen Sie die Ziel-URL mit dem hinzugefügten Verweisparameter und stellen Sie sicher, dass er auf die korrekte Play Store-URL verweist.

In-App-Conversions in mobilen Apps für Android erfassen

Sie können auch Aktionen in Ihren mobilen Apps als Conversions erfassen. Gehen Sie wie folgt vor, um die Erfassung von In-App-Conversions in Ihren mobilen Apps für Android zu aktivieren:

  1. Melden Sie sich unter https://adwords.google.de in Ihrem AdWords-Konto an.
  2. Klicken Sie auf den Tab Tools und wählen Sie Conversions aus.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche + Conversion.
  4. Geben Sie einen Conversion-Namen ein, wählen Sie "App für Mobiltelefone und Tablets" aus und klicken Sie auf Speichern und fortfahren.
  5. Wählen Sie die mobile Plattform "Android" und dann eine Conversion-Kategorie (außer "Download") aus. Klicken Sie anschließend auf Speichern und fortfahren.
  6. Legen Sie fest, wer Änderungen an Ihrem Code vornimmt (Sie oder eine andere Person). Entsprechend Ihrer Auswahl wird eine technische Anleitung angezeigt. Es dauert nun maximal 48 Stunden, bis Conversion-Daten zu den App-Downloads zusammen mit Ihren restlichen Conversion-Daten angezeigt werden.
Geräteübergreifend Conversions erfassen

Kunden nutzen viele Geräte für das Onlineshopping. Unter Umständen bevorzugen sie bestimmte Geräte in unterschiedlichen Phasen ihres Kaufs, beispielsweise ein Mobiltelefon oder Tablet für die Recherche und einen Desktop-Computer für den Abschluss des eigentlichen Kaufs.

AdWords stellt Schätzungen dazu bereit, wie viele Kunden auf einem bestimmten Gerät auf Ihre Anzeige geklickt haben. Diese Informationen helfen Ihnen dabei, die Auswirkungen Ihrer Anzeigen auf Ihr Unternehmen zu erkennen, Ihre Kunden besser erreichen und Ihren Umsatz optimieren zu können.

Beispiel

Sie sind Online-Händler für Gourmet-Babynahrung. Sie entnehmen Ihren Conversion-Berichten, dass viele Ihrer Kunden tagsüber über ihr Mobiltelefon auf Ihrer Website recherchieren und Ihre Produkte dann abends online über ihren Desktop-Computer kaufen. In diesem Fall empfiehlt es sich, ein höheres Gebot abzugeben, damit Ihre Anzeigen während dieser Tageszeiten auf Mobilgeräten erscheinen können.

Wenn Sie das Conversion-Tracking bereits eingerichtet haben, können Sie das geräteübergreifende Conversion-Tracking ganz einfach in AdWords ausführen. Sehen Sie sich dazu in Ihrem AdWords-Konto auf dem Tab Kampagnen die Spalte Geschätzte Conv. insgesamt an.