Aktualisierungen der Richtlinie zu unangemessenen Inhalten (März 2020)

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzungen dürfen den Inhalt unserer Richtlinien jedoch nicht verändern. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

 

Im März 2020 aktualisiert Google mit sofortiger Wirkung die Richtlinie zu unangemessenen Inhalten, um den Umgang mit sensiblen Ereignissen zu präzisieren.

Aktualisierte Richtlinie zu sensiblen Ereignissen

Folgendes ist nicht zulässig:

 Inhalte, die zur Vermarktung von Naturkatastrophen, Konflikten, Todesfällen, gesundheitlicher Notlage oder anderen tragischen Ereignissen dienen könnten oder bei denen Ihnen mangelnde Sensibilität im Umgang mit diesen Themen vorgeworfen werden könnte

Beispiele (keine vollständige Aufzählung): Von einem tragischen Ereignis ohne erkennbaren Nutzen für die Nutzer profitieren; Preistreiberei oder künstlich aufgeblähte Preise, die den Zugang zu lebenswichtigen Produkten unmöglich machen oder einschränken; Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen (z. B. persönliche Schutzausrüstung), die bei sensiblen Ereignissen eventuell nicht ausreichen, um die Nachfrage zu decken; Keywords verwenden, die sich auf ein sensibles Ereignis beziehen, um mehr Zugriffe zu erzielen

 

(Veröffentlicht im März 2020)

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
true
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false