Aktualisierung der Richtlinie zu politischen Inhalten (Februar 2020)

 

Am 28. Februar 2020 aktualisiert Google die Richtlinie zu politischen Inhalten für Wahlwerbung in den USA.  Ab dann ist Folgendes nicht mehr zulässig: Anzeigen, in denen direkt oder indirekt zur Stimmabgabe, zur finanziellen oder zu anderweitiger Unterstützung in einer Wahlkampagne aufgerufen, oder in denen auf politische Angelegenheiten der Stadt Seattle verwiesen wird. Das betrifft auch Gesetze sowie die Meinung eines gewählten Amtsträgers zu diesen Gesetzen.  

(Veröffentlicht im Februar 2020)

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?