Aktualisierung der Richtlinie zur Ermöglichung von unlauterem Verhalten (August 2020)

 

Im August 2020 aktualisieren wir die Google Ads-Richtlinie Unlauteres Verhalten ermöglichen. Durch diese Änderung sollen die Einschränkungen verdeutlicht werden, die für die Werbung für Spyware und Überwachungstechnologien gelten. Anzeigen für Produkte oder Dienstleistungen, die darauf ausgelegt sind oder dafür vermarktet werden, andere Personen oder ihre Aktivitäten ohne deren Einwilligung zu beobachten bzw. zu überwachen, sind nach der aktualisierten Richtlinie unzulässig. Diese Richtlinie gilt weltweit und tritt am 11. August 2020 in Kraft.

Beispiele für nicht zugelassene Produkte und Dienstleistungen (unvollständige Aufzählung)

Spyware und Technologien zur Kontrolle von Beziehungspartnern, insbesondere Spyware oder Malware, mit der Nutzer Textnachrichten, Telefonanrufe oder Browserverläufe überwachen können; GPS-Tracker, die speziell dafür vermarktet werden, eine andere Person ohne ihre Einwilligung auszuspionieren oder zu verfolgen; Werbung für Kontrollausrüstung (z. B. Kameras, Audiorekorder, Dashcams, Babykameras), die ausdrücklich zum Zweck des Spionierens vermarktet wird.

Dies gilt nicht für (a) private Ermittlungsdienste oder (b) Produkte oder Dienstleistungen, mit denen Eltern ihre minderjährigen Kinder beobachten oder überwachen können.

Verstöße gegen diese Richtlinie führen nach einer vorherigen Warnung zur Sperrung Ihres Kontos. Die Warnung erfolgt mindestens sieben Tage vor der Sperrung des Kontos.

Lesen Sie die aktualisierte Richtlinie und prüfen Sie, ob Ihre Anzeigen davon betroffen sind. Entfernen Sie die entsprechenden Anzeigen vor dem 11. August 2020.

(Veröffentlicht im Juli 2020)

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?