Neue Richtlinie für bestimmte Telefon‑ und Anrufdienste (März 2020)

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzungen dürfen den Inhalt unserer Richtlinien jedoch nicht verändern. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

 

Im März 2020 wird die Richtlinie "Andere eingeschränkt zulässige Unternehmen" aktualisiert. Ab diesem Zeitpunkt sind auch Anzeigen für Telefonverzeichnis-, Anrufweiterleitungs- und Anrufaufzeichnungsdienste nicht mehr zulässig. Nutzer rufen solche Dienste unter anderem an, um eine Telefonnummer oder die Adresse von einem Unternehmen zu erhalten oder um sich an einen anderen Dienst weiterleiten zu lassen. Anzeigen für Onlineverzeichnisdienste oder Software zur Anrufaufzeichnung sind von der Richtlinie nicht betroffen.

Ursprünglich veröffentlicht im September 2019. Aktualisiert im Dezember 2019

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
true
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false