Aktualisierung der Richtlinien zu Gesundheit und Medizin: Verschreibungspflichtige Schmerzmittel mit Opioiden (März 2020)

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzungen dürfen den Inhalt unserer Richtlinien jedoch nicht verändern. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Ab März 2020 aktualisieren wir die Google Ads-Richtlinien zu Gesundheit und Medizin. In Anzeigen, die auf Kanada, Neuseeland und die USA ausgerichtet sind, dürfen dann keine Begriffe mehr verwendet werden, die sich auf verschreibungspflichtige Opioide beziehen. Außerhalb der genannten Länder sind jegliche Begriffe mit Bezug auf verschreibungspflichtige Arzneimittel in Anzeigen weiterhin nicht zulässig.

In Anzeigen für Suchtbehandlungsstellen, die Hilfe für Opioidabhängige anbieten, erlaubt Google jedoch auch künftig Begriffe mit Bezug auf Opioide. Suchtbehandlungsstellen, die in ihren Anzeigen solche Begriffe verwenden möchten, müssen sich zertifizieren lassen .

Ausnahmen von den Richtlinien sind in bestimmten Fällen erlaubt, sofern es sich um Kampagnen einer Regierungs- oder etablierten Non‑Profit‑Gesundheitsorganisation handelt und ihr Hauptanliegen darin besteht, das Bewusstsein für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit zu fördern. Das entsprechende Antragsformular wird Anfang März 2020 aktualisiert. Dann können Werbetreibende in den genannten Ausnahmefällen eine Zertifizierung beantragen.

(Veröffentlicht im Dezember 2019)

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?