Leitfaden für Werbetreibende: Zusammenarbeit mit Drittanbietern

Einführung in Onlinewerbung von Google

Wenn Sie mit Google werben, erreichen Sie potenzielle Kunden genau dann, wenn sie nach den von Ihnen angebotenen Produkten und Dienstleistungen suchen. Je nach Kampagnentyp können Sie sich für die Abrechnung nach Klicks, Impressionen oder Conversions entscheiden.

Sobald Ihre Anzeigen ausgeliefert werden, stellen wir Leistungsdaten zur Verfügung, damit Ihr Drittanbieter ermitteln kann, welche Maßnahmen Erfolg haben und welche nicht. Die Leistung der Google Ads-Werbeprodukte lässt sich genau nachvollziehen, weil Sie detaillierte Informationen über den Return on Investment (ROI) Ihrer Werbung erhalten. Der Drittanbieter kann außerdem anhand dieser Informationen Änderungen zur Optimierung des ROI vornehmen.

Zusätzlich zur Google-Suche können Sie Anzeigen auch auf Partnerwebsites im Werbenetzwerk von Google schalten. Hierzu gehören etwa YouTube und unzählige weitere Websites, auf denen Sie möglicherweise schon einmal den Hinweis "Google Anzeigen" gesehen haben. In diesem Werbenetzwerk können Sie außerdem andere Anzeigenformate wie beispielsweise Bild- und Videoanzeigen nutzen.

Google und Drittanbieter

Mit Google-Werbung können Sie den Erfolg Ihres Unternehmens steigern. Möglicherweise haben Sie jedoch nicht die erforderliche Zeit oder die Ressourcen für die Einrichtung und regelmäßige Verwaltung Ihres Kontos. Vielleicht wünschen Sie sich aber auch einfach nur Unterstützung von einem Experten bei der Optimierung.

Hier kommen unsere Drittanbieter ins Spiel. Die Bandbreite der Drittanbieter ist sehr groß und reicht von Werbeagenturen und Unternehmen mit Eintrag in den Gelben Seiten bis hin zum Einmannbetrieb für Web Consulting. Zur Unterstützung bei der Auswahl eines Drittanbieters haben wir unser Google Partners-Programm entwickelt. Drittanbieter, die die Anforderungen eines unserer Google Partners-Programme erfüllen, dürfen das Logo dieses Programms auf ihren Websites präsentieren. Die beiden Logos, die Sie wahrscheinlich sehen, sind Google Partner und Google Premium-Partner.

Sie können auf der Website eines Unternehmens auf das Logo klicken, um zu überprüfen, ob es die Zertifizierung im Rahmen unserer Partnerprogramme erlangt hat. Ist das Unternehmen zertifiziert, werden Sie auf dessen Profilseite auf Google weitergeleitet.

Zusammenarbeit mit einem Drittanbieter

Die Zusammenarbeit mit einem Drittanbieter kann Ihnen und Ihrem Unternehmen viel Zeit und Arbeit sparen. Für die bestmöglichen Ergebnisse empfehlen wir Ihnen, sich immer auf dem Laufenden über Ihre Werbekampagnen zu halten, während Ihr Partner die Aufgaben mit hohem Zeitaufwand übernimmt.

Drittanbieter stellen häufig eine Gebühr in Rechnung, die zusätzlich zu den Kosten für die Werbung anfällt. Diese Anbieter erbringen eine wertvolle Leistung: Sie verwalten oder optimieren unter anderem Ihre Kampagnen, erstellen Berichte für Sie oder beantworten Ihre Fragen. Es ist wichtig, dass Sie über die Gesamtkosten Ihrer Werbeaktivitäten informiert sind. Hierzu gehören auch die Gebühren der Drittanbieter. Diesen Betrag können Sie bei der Ermittlung ROI berücksichtigen. Einige Tipps für vorausschauende Kunden:

  1. Wählen Sie nur einen Partner aus. Möglicherweise sind Sie versucht, Ihr Budget zwischen mehreren Drittanbietern aufzuteilen, um zu ermitteln, welcher die besten Ergebnisse erzielt. Sie können das gern tun, doch empfehlen wir, jeweils nur einen gleichzeitig zu testen. Google liefert auf einer Seite mit Suchergebnissen immer nur eine Anzeige für ein Unternehmen aus. Das gleichzeitige Testen mehrerer Drittanbieter ist daher nicht empfehlenswert.
  2. Erweitern Sie Ihre Kenntnisse. Sich Expertenwissen über Werbung anzueignen, kann dauern, aber die Grundlagen von Google-Werbung lassen sich schnell erlernen. Lesen Sie dazu unten den Abschnitt "Grundlagen zu Werbung". Weitere Informationen finden Sie in der Google Ads-Hilfe. Gemeinsam mit dem Drittanbieter können Sie dann fundiertere Entscheidungen treffen.
  3. Bauen Sie auf Erfahrung. Wenn Sie mit einem Unternehmen zusammenarbeiten, das Hunderte von Google-Werbekonten verwaltet, ist es wahrscheinlich, dass es sich mit den Werbeprodukten von Google auskennt. Falls ein solches Unternehmen Ihnen sagt, dass die Onlinewerbekosten in bestimmten Branchen bisher immer höher lagen oder dass bestimmte Keywords oder Anzeigen möglicherweise nicht für Ihr Unternehmen geeignet sind, spricht es wahrscheinlich aus Erfahrung.
  4. Überwachen Sie die Leistung. Sofern Sie sich nicht auf Branding konzentrieren, ist das wichtigste Ziel Ihrer Werbung, einen möglichst hohen ROI zu erzielen. Nehmen Sie sich daher jeden Monat etwas Zeit, um zu ermitteln, wie viel Sie investieren und welche Ergebnisse Sie mit diesen Investitionen erzielen.

Worauf Sie achten sollten

Uns ist es sehr wichtig, dass Sie gute Erfahrungen mit Google-Werbung machen. Sollte das nicht der Fall sein, lassen Sie es uns bitte wissen. Versuchen Sie jedoch zuerst unbedingt, eventuelle Probleme mit dem Drittanbieter zu klären, bevor Sie sich an uns wenden. Viele Drittanbieter haben sich unser Vertrauen verdient, da sie unserer Erfahrung nach die Interessen ihrer Werbetreibenden kompetent vertreten. Aber wie überall gibt es auch hier schwarze Schafe. Bitte benachrichtigen Sie uns, wenn Ihnen Folgendes auffällt:

  • Keine Information über Kosten und Leistung von Kampagnen: Sie haben das Recht, über Kosten und Leistung Ihrer Google Anzeigen informiert zu werden.
  • Anzeigen-Placements werden entweder in einem bestimmten Werbekanal oder an einer bestimmten Position garantiert: Eine bestimmte Anzeigenposition auf Google-Suchergebnisseiten kann nicht garantiert werden. Die Anzeigenposition wird in einer Auktion ermittelt und ändert sich dynamisch bei jeder neuen Suche. Es gibt einige Drittanbieter, die Ihnen nur dann Kosten in Rechnung stellen, wenn sie ein gewünschtes Anzeigen-Placement erreichen. Anbieter, die eine bestimmte Position garantieren (z. B. die oberste Position bei jeder Suche mit Ihrem Keyword), stellen die Funktionsweise der Werbung von Google falsch dar.
  • Anforderungen an die Kontoeinrichtung: Die Drittanbieteragentur muss für Sie ein separates Google Ads-Konto einrichten.
  • Behauptung, zu Google zu gehören: Fragen Sie die Person nach ihrem Namen und bitten Sie sie, unter ihrer Google-E-Mail-Adresse (endet auf "@google.com", nicht "@gmail.com") eine E-Mail an Sie zu senden.
  • Belästigen oder Einschüchtern, um Sie zur Zusammenarbeit zu nötigen: Drittanbieter können Ihr Unternehmen nicht aus den Ergebnissen der natürlichen oder organischen Suche auf Google entfernen.
  • Behauptung, dass Werbung auf Google den organischen oder natürlichen Rang beeinflusst: Werbung bei Google hat keinen Einfluss auf den Anzeigenrang in den organischen Suchergebnissen. Die ausgelieferten Anzeigen und der Anzeigenrang in den Suchergebnissen sind unabhängig voneinander.
  • Unklare Preisgestaltung: Die Agentur hält sich nicht an das vereinbarte Werbebudget. Verlangen Sie immer ein offizielles schriftliches Exemplar Ihrer Vereinbarung.

Verstoß gegen die Richtlinie für Drittanbieter melden

Wenn Sie der Meinung sind, dass ein Drittanbieter gegen diese Richtlinie verstößt, melden Sie uns dies bitte. Wir können Ihre E-Mail bezüglich eines Drittanbieters zwar eventuell nicht persönlich beantworten, werden Ihrem Hinweis jedoch nachgehen und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Grundlagen der Werbung

  • Durchschnittliche Position: Die durchschnittliche Position, an der eine Anzeige ausgeliefert wird. Liegt diese zwischen 1 und 8, bedeutet das im Allgemeinen, dass die Anzeige auf der ersten Suchergebnisseite platziert wird.
  • Klicks: Wie oft Nutzer auf Ihre Anzeige geklickt haben.
  • Klickrate (Click-through-Rate, CTR): Anzahl der Klicks geteilt durch die Anzahl der Impressionen (Prozentsatz). Eine gute CTR kann eine bessere durchschnittliche Position zur Folge haben.
  • Conversion: Aktion, zu der Ihre Werbung führt. Dies kann beispielsweise ein Anruf, eine Leadgenerierung oder ein Kauf sein. Anhand dieses Messwerts können Sie normalerweise gut den Erfolg Ihrer Werbung ermitteln.
  • Kosten: Der Betrag, den Sie insgesamt für Google-Werbung ausgeben.
  • Impressionen: Geben an, wie oft Ihre Anzeige ausgeliefert wurde.
  • Keywords: Die Wörter oder Wortgruppen, die Sie für Google Ads auswählen, damit Ihre Anzeige neben oder über den Suchergebnissen ausgeliefert wird, wenn Nutzer auf Google eine Suchanfrage mit diesen Wörtern stellen.

Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Google-Werbekonto haben oder Unterstützung benötigen, ist die Google Ads-Hilfe genau richtig für Sie.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?