Überprüfung für Wahlwerbung in der Europäischen Union (Januar 2019)

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzungen dürfen den Inhalt unserer Richtlinien jedoch nicht verändern. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Ab März 2019 setzt Google eine Aktualisierung der Richtlinie zu politischen Inhalten um. Diese besagt, dass Werbetreibende, die Wahlwerbung in der Europäischen Union schalten möchten, von Google überprüft werden müssen.

EU-Wahlwerbung umfasst alle Anzeigen, in denen innerhalb der Europäischen Union (das Vereinigte Königreich ausgenommen) für eine politische Partei oder einen derzeit gewählten Amtsträger oder Kandidaten für das EU-Parlament geworben wird.

Für die Überprüfung müssen Werbetreibende einen Identitätsnachweis und Informationen zu ihrem Standort vorlegen. Außerdem müssen sie bestätigen, dass sie Bürger eines EU-Mitgliedslandes (das Vereinigte Königreich ausgenommen) sowie gesetzlich dazu berechtigt sind, diese Anzeigen zu schalten. Weitere Informationen zur Überprüfung werden im Februar 2019 veröffentlicht.

(Veröffentlicht im Januar 2019)

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
true
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false