Aktualisierung der Richtlinie "Andere eingeschränkt zulässige Unternehmen" (Juli 2018)

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzungen dürfen den Inhalt unserer Richtlinien jedoch nicht verändern. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Wie bereits angekündigt, aktualisiert Google die Richtlinie Andere eingeschränkt zulässige Unternehmen, um Werbung für Kautionsdienstleistungen über Google Ads zu verbieten. Diese Richtlinie gilt weltweit. Die Google Ads-Richtlinie wird im Juli 2018 aktualisiert. Danach sind Anzeigen mit Bezug auf Kautionsdienstleistungen nicht mehr zulässig. 

Beispiele für Kautionsdienstleistungen, die mit der neuen Richtlinie verboten werden:

  • Kautionsagenten, Kopfgeldjäger, Kautionsbüros
  • Kautionsfinanzierung

Werbung für juristische Dienstleistungen oder Rechtsbeistand ist hiervon nicht betroffen.  

(Veröffentlicht im Mai 2018)
 

 

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?