Marken

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzung sollte jedoch keine Auswirkungen auf den Inhalt unserer Richtlinien haben. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Nutzer von Display & Video 360 müssen diese Google Ads-Richtlinie befolgen. Weitere Einschränkungen finden Sie in der Display & Video 360-Hilfe.

Wir halten uns an das Markenrecht der jeweiligen Länder und schützen die Rechte der Markeninhaber. Daher sind Anzeigen, in denen gegen Markenrechte verstoßen wird, nicht zulässig. Werbetreibende dürfen Marken anderer aber in bestimmten Situationen wie unten beschrieben verwenden, wenn etwa ein Produkt zum Weiterverkauf angeboten wird. Reicht ein Markeninhaber bei Google eine Beschwerde wegen der Verwendung seiner Marke in Google Ads-Anzeigen ein, prüfen wir diese und schränken die Markennutzung unter Umständen ein.

Überprüfungskriterien für die Markenrichtlinie

Wenn wir die Beschwerde eines Markeninhabers prüfen, berücksichtigen wir bei der Entscheidung, ob die Verwendung der Marke in Anzeigen eingeschränkt werden muss, alle unten aufgeführten Kriterien.

Wo in der Anzeige wird die Marke verwendet?

Die Marke muss in der Anzeige verwendet werden und nicht nur auf der Landingpage.

In folgenden Fällen nehmen wir keine Einschränkung vor:

  • Die Marke wird in der Liste der Keywords verwendet.
  • Die Marke ist in der Second-Level-Domain der angezeigten URL der Anzeige enthalten.

Wie wird die Marke verwendet?

In folgenden Fällen nehmen wir eine Einschränkung vor:

  • Die Marke wird in einer Anzeige eines direkten Mitbewerbers verwendet.
  • Die Verwendung der Marke in der Anzeige ist verwirrend, trügerisch oder irreführend.

In folgenden Fällen nehmen wir keine Einschränkung vor:

  • Die Landingpage der Anzeige, in der die Marke verwendet wird, ist hauptsächlich dazu bestimmt, Folgendes zu verkaufen oder den Verkauf davon eindeutig zu ermöglichen: Produkte oder Dienstleistungen, Komponenten, Ersatzteile bzw. kompatible Produkte oder Dienstleistungen, die den markenrechtlich geschützten Produkten oder Dienstleistungen ähneln oder entsprechen.

    • Die Landingpage der Anzeige bietet eine klare Möglichkeit zum Kauf der Produkte bzw. Dienstleistungen und enthält kommerzielle Informationen dazu, z. B. Preis- oder Entgeltangaben.

    • Aus der Anzeige und der Landingpage geht deutlich hervor, dass der Werbetreibende Reseller ist oder es sich um eine rein informative Website handelt.

  • Auf der Landingpage der Anzeige wird hauptsächlich über Einzelheiten zu Produkten oder Dienstleistungen informiert, die der Marke entsprechen, oder es wird ein Index mit Suchergebnissen zur Verfügung gestellt, die sich auf die Marke beziehen.
  • Der Markenbegriff wird in der Anzeige beschreibend in seiner gewöhnlichen Bedeutung verwendet.

Markenrechtliche Beschwerden einreichen

Wie Sie als Markeninhaber eine markenrechtliche Beschwerde einreichen, erfahren Sie unter diesem Link.

Wenn wir nach Prüfung einer Beschwerde zu dem Ergebnis kommen, dass die Verwendung der Marke in einer Anzeige eingeschränkt werden muss, wenden wir die Einschränkungen im Allgemeinen permanent auf alle Anzeigen mit derselben Second-Level-Domain in der finalen URL an.

Einspruch gegen eine Einschränkung aufgrund der Markenrichtlinie erheben

Wenn ein Werbetreibender der Meinung ist, dass seine Anzeigen aufgrund dieser Richtlinie fälschlicherweise eingeschränkt werden, kann er entsprechend der Anleitung in der betreffenden Benachrichtigung Einspruch einlegen. Falls das Konto eines Werbetreibenden sowohl Anzeigen enthält, die gegen die Richtlinie verstoßen, als auch solche, die nicht dagegen verstoßen, kann er die nicht richtlinienkonformen Anzeigen löschen und Einspruch einlegen, damit die Einschränkung für seine anderen Anzeigen aufgehoben wird. Wenn er später aber neue Anzeigen erstellt, die gegen die Richtlinie verstoßen, werden etwaige nachfolgende markenrechtliche Einschränkungen im Allgemeinen auch dann aufrechterhalten, wenn der Werbetreibendende Änderungen in seinem Konto vorgenommen hat.

Vor dem 24. Juli 2023 eingereichte markenrechtliche Beschwerden

Manche Anzeigen werden möglicherweise aufgrund von markenrechtlichen Beschwerden eingeschränkt, die vor dem 24. Juli 2023 eingereicht wurden. Wie im Änderungsprotokoll der Google Ads-Richtlinien angegeben, werden diese Einschränkungen bis 2024 aufgehoben. Werbetreibende können entsprechend den Anleitungen in den betreffenden Benachrichtigungen Einspruch einlegen. Außerdem kann der Markeninhaber dieses Formular ausfüllen, um dem Werbetreibenden die Verwendung des Markennamens zu gestatten.

Wenn Sie die Seite mit dieser Richtlinie sorgfältig durchgelesen und trotzdem noch Fragen haben, können Sie die Google Ads-Fehlerbehebung für markenrechtliche Probleme verwenden, um die richtigen Ressourcen zu finden.

War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?
false
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
8338887688264192663
true
Suchen in der Hilfe
true
true
true
true
true
73067