Prinzipien in Bezug auf Software

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzungen dürfen den Inhalt unserer Richtlinien jedoch nicht verändern. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Das ändert sich

Ab Mitte Dezember ändern sich die Anforderungen in der Google Ads-Richtlinie für Softwaredownloads. Die aktuellen Anforderungen an Prinzipien in Bezug auf Software in der Richtlinie "Falsche Darstellung der eigenen Person, der Produkte oder der Dienstleistungen" wird durch die Google-Richtlinie zu unerwünschter Software ersetzt.

Sobald diese Änderung in Kraft tritt, müssen Werbetreibende, die Softwaredownloads auf ihrer Website hosten oder von ihrer Website auf Softwaredownloads verlinken, die Richtlinie zu unerwünschter Software einhalten. Dabei spielt es keine Rolle, auf welchem Gerät die Software installiert wird. Alle Softwaredownloads müssen dieser neuen Richtlinie entsprechen, auch wenn sie nicht über Google Ads beworben werden.

Maßnahmen

Wenn Sie eine Website bewerben, auf der Softwaredownloads gehostet oder verlinkt werden, müssen diese Softwaredownloads der Richtlinie zu unerwünschter Software entsprechen. Die Richtlinie gilt für die gesamte Website, nicht nur für die Webseiten, auf die Ihre Anzeigen verweisen.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?