Arbitrage

Die Google Ads-Richtlinien zu Arbitrage werden am 15. Oktober 2012 aktualisiert. Mit der Aktualisierung der Richtlinien ergänzen wir unsere Richtlinien zu Arbitrage-Websites mit zusätzlichen Informationen. Insbesondere werden Beispiele für verbotene Arbitrage-Websites konkretisiert:

  • Websites, die allein oder hauptsächlich zur Schaltung von Anzeigen dienen
  • Websites mit Interstitial-Anzeigen, also unerwarteten Seiten, die bei der Navigation von einer Seite zur nächsten angezeigt werden
  • Websites mit von anderen Websites übernommenen Inhalten
  • Websites mit nichtssagenden Inhalten, die keinen Sinn ergeben oder offenbar automatisch erzeugt wurden
  • Vorlagen-Websites oder vorgefertigte Websites, die Nutzern identische Inhalte bieten
  • Websites mit irreführender Navigation, auf denen Nutzer das beworbene Produkt oder die beworbene Dienstleistung nicht finden können
  • Websites, auf denen sich Anzeigen nicht von den restlichen Inhalten der Website unterscheiden
  • Schädliche oder nicht zielführende Websites, auf denen jeder Klick auf der Website immer zu einem Klick auf eine Anzeige führt
  • Anzeigen mit Keywords ohne Bezug zum Thema bzw. Geschäftsmodell der Website
  • Anzeigentext ohne Bezug zum Thema bzw. Geschäftsmodell der Website

Informieren Sie sich in einer Vorschau über die aktualisierten Richtlinien zu Arbitrage. Diese werden am 15. Oktober an die Stelle der aktuellen Richtlinien treten.

Diese Änderung gilt für alle Länder. Die Richtlinien wurden aktualisiert, um die Nutzererfahrung zu verbessern.
(Veröffentlicht am 14. September 2012)

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?