Hilfe für Markeninhaber

Google ist sich der Bedeutung von Marken bewusst. Gemäß den Google Ads-Nutzungsbedingungen ist die Verletzung der Rechte am geistigen Eigentum Dritter untersagt. Werbetreibende sind für die Keywords und Anzeigeninhalte, die sie verwenden, selbst verantwortlich.

Wir nehmen Hinweise auf mögliche Markenverletzungen sehr ernst und gehen begründeten Beschwerden von Markeninhabern oder deren bevollmächtigten Vertretern nach. Google ist jedoch nicht in der Lage, Streitigkeiten zwischen Dritten zu schlichten. Wir empfehlen Markeninhabern daher, Streitfälle direkt mit den Werbetreibenden zu klären.

Neben der direkten Kontaktaufnahme mit Werbetreibenden können Markeninhaber, die Bedenken im Hinblick auf die Verwendung einer Marke in Anzeigen haben, in der unten beschriebenen Weise eine Beschwerde einreichen.

Markenrechtliche Beschwerden einreichen

Wir schränken die Verwendung Ihrer Marke nur ein, wenn Sie eine begründete Beschwerde einreichen. Markeninhaber müssen keine Google Ads-Werbetreibenden sein, um Beschwerden einzureichen. Vorgehensweise:

  1. Prüfen Sie, ob Sie zum Einreichen einer Beschwerde berechtigt sind.

    Normalerweise nehmen wir nur Beschwerden des Markeninhabers, des in der Markenanmeldung aufgeführten Prozessbevollmächtigten oder eines Vertreters vom Hauptsitz der Markenmuttergesellschaft an.

    Damit andere Ansprechpartner Beschwerden einreichen können, muss der Markeninhaber eine E-Mail an ads-trademarks@google.com senden. Darin muss er bestätigen, dass die betreffende Person autorisiert ist, bei markenrechtlichen Angelegenheiten in Zusammenhang mit Google Ads im Namen des Markeninhabers tätig zu werden. Dieser Ansprechpartner kann nach der Bestätigung durch den Markeninhaber in dessen Namen Beschwerden einreichen und Autorisierungen erteilen. Dieses Verfahren gilt für Tochtergesellschaften, regionale Niederlassungen, nicht als Prozessbevollmächtigte aufgeführte Anwälte, Medienagenturen, Vertragshändler, Franchisenehmer und alle Ansprechpartner, die nicht zu den im vorhergehenden Absatz genannten von uns normalerweise akzeptierten Personen zählen.

  2. Lesen Sie die Markenrichtlinie, damit Sie wissen, was wir untersuchen und was nicht.
  3. Senden Sie das Formular für Markenbeschwerde.

    Weitere Informationen

    Geben Sie im Interesse einer effizienten Prüfung Ihrer Beschwerde alle im Formular verlangten Informationen an. Bei Beschwerden mit unvollständigen Angaben können wir nicht tätig werden.

    Wir geben Ihre E-Mail-Adresse gegebenenfalls an Werbetreibende weiter, die in Zusammenhang mit der Autorisierung für Ihre Marke bei uns nachfragen. Geben Sie daher im Beschwerdeformular eine für solche Anfragen vorgesehene E-Mail-Adresse an.

    Da Markenrechte gebietsabhängig sind, untersuchen wir nur die Verwendung Ihrer Marke in von Ihnen angegebenen Regionen, in denen Sie die Rechte an der Marke besitzen. Das Verfahren zur Eintragung oder Nutzung von Markenrechten variiert je nach Land. Google trägt keine Marken ein.

    Sie können eine Untersuchung von Anzeigen bestimmter von Ihnen angegebener Werbetreibender beantragen oder von Anzeigen aller relevanten Werbetreibenden außer den von Ihnen autorisierten.

Sobald Sie das Beschwerdeformular gesendet haben, erhalten Sie eine automatische Bestätigung per E-Mail. Nach der Prüfung der Beschwerde teilen wir Ihnen in einer E-Mail an die von Ihnen angegebene Adresse das Ergebnis unserer Untersuchung mit.

Wir erhalten sehr viele Beschwerden. Die Bearbeitung erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs. Nach der Prüfung der Beschwerde setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung. Wenn Sie Fragen zu Ihrer Beschwerde haben, antworten Sie einfach auf die automatische Bestätigung, die Sie nach dem Senden des Formulars erhalten haben. Reichen Sie die Beschwerde nicht nochmals ein und senden Sie keine separaten Folge-E-Mails.

Werbetreibenden die Verwendung Ihrer Marke gestatten

Wenn Sie eine markenrechtliche Beschwerde eingereicht haben, können Sie Werbetreibenden mit diesem Autorisierungsformular die Verwendung Ihrer Marke gestatten.

Weitere Informationen

Nur der Markeninhaber oder der in der markenrechtlichen Beschwerde aufgeführte aktuelle Ansprechpartner kann die Verwendung der Marke autorisieren. Wir akzeptieren Autorisierungen von regionalen Niederlassungen oder Tochtergesellschaften des Markeninhabers nur, wenn sie zuvor von ihm als Vertreter bevollmächtigt wurden.

Autorisierungen sind jeweils auf einzelne Google Ads-Konten oder angezeigte URLs beschränkt. Deshalb müssen Sie die Kundennummer oder URL des autorisierten Werbetreibenden angeben. Bei Verwaltungskonten wird die Autorisierung automatisch auf alle aktuellen und zukünftigen verknüpften Konten übertragen.

Wir akzeptieren keine bedingten Autorisierungen, die ein Ablaufdatum, Gebietsbeschränkungen oder andere Einschränkungen der Verwendung enthalten.

Autorisierungen gelten für alle Marken und Varianten, die in den eingereichten Beschwerden des Markeninhabers aufgeführt sind. Eine Beschränkung auf bestimmte Marken oder Varianten ist nicht möglich – auch nicht, wenn der Markeninhaber die ursprünglichen Beschwerden separat eingereicht hat.

Sie können die Autorisierung jederzeit per E-Mail an ads-trademarks@google.com widerrufen.

Kontaktdaten des Markeninhabers aktualisieren

Falls Sie eine Beschwerde eingereicht haben und den Ansprechpartner für Ihre Marke ändern möchten, senden Sie die aktualisierten Daten an ads-trademarks@google.com.

Anzeigen von Resellern und Informationswebsites

Anzeigen, die die betreffende Marke im Anzeigentext enthalten, können auch nach unserer Überprüfung weiterhin ausgeliefert werden, wenn sie den Anforderungen der Richtlinie zu Reseller- und Informationswebsites entsprechen.

Wir sind der Ansicht, dass Nutzer mehr Auswahlmöglichkeiten sowie Zugriff auf alle relevanten Informationen erhalten sollten, die für ihre Suchanfragen oder Interessen relevant sind. Mit dieser Richtlinie möchten wir die Anforderungen unserer Nutzer erfüllen und gleichzeitig sicherstellen, dass eine nicht konforme Verwendung von Marken in Anzeigentexten weiterhin überprüft und gemäß unserer Markenrichtlinie eingeschränkt wird.

Richtlinien zu Produktfälschungen und zu Urheberrechten

Bei Angelegenheiten in Zusammenhang mit Produktfälschungen und Urheberrechten gelten gesonderte Beschwerdeverfahren.

Wenn sich Ihre Beschwerde auf Produktfälschungen bezieht, lesen Sie bitte die Richtlinie zu Produktfälschungen und informieren Sie sich über das entsprechende Beschwerdeverfahren.

Wenn sich Ihre Beschwerde auf Urheberrechte bezieht, lesen Sie bitte die Richtlinie zu Urheberrechten und informieren Sie sich über das entsprechende Beschwerdeverfahren.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?