Nutzersicherheit: Kurzfristige Darlehen

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzung sollte jedoch keine Auswirkungen auf den Inhalt unserer Richtlinien haben. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, können Sie zum Ändern der Sprache das Drop-down-Menü unten auf der Seite verwenden.

Die Google Ads-Richtlinie zur Nutzersicherheit wird Anfang November 2012 geändert. Mit der Richtlinienänderung wird Werbung für kurzfristige Darlehen, die nicht sämtliche folgenden Angaben enthält, untersagt:

  • Folgen von Zahlungsverzögerungen
  • Folgen der Nichtzahlung
  • Verhaltensregeln/Richtlinien zur seriösen Darlehensvergabe
  • Offenlegung von Gebühren, einschließlich des effektiven Jahreszinses
  • Offenlegung der Verlängerungsrichtlinien
  • Angabe gültiger Kontaktinformationen/Postanschrift
  • Einhaltung anderer staatlicher oder örtlicher Vorschriften bezüglich kurzfristiger Darlehen

Bisher war laut Richtlinien die Angabe der oben genannten Informationen nicht erforderlich. Diese Änderung gilt für alle Länder. Diese Entscheidung wurde zur Gewährleistung der Sicherheit und des Schutzes unserer Nutzer getroffen. Nach Inkrafttreten der neuen Richtlinien wird die Richtlinienbeschreibung entsprechend aktualisiert.
Veröffentlicht am 3. Januar 2012

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
true
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false