Ungenaue und unklare Anzeigen

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzung sollte jedoch keine Auswirkungen auf den Inhalt unserer Richtlinien haben. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, können Sie zum Ändern der Sprache das Drop-down-Menü unten auf der Seite verwenden.

Mitte Mai wird die Google Ads-Richtlinie zu ungenauen und unklaren Anzeigen geändert. Durch die Änderung wird die Verwendung von Telefonnummern in Anzeigentiteln und Google Sitelinks-Erweiterungen für Textanzeigen untersagt. Diese Änderung gilt für alle Länder. Mit dieser Entscheidung möchten wir unserer Überzeugung Nachdruck verleihen, dass Nutzer immer wissen sollten, wohin sie nach dem Klicken auf eine unserer Anzeigen weitergeleitet werden. Durch Telefonnummern im verlinkten Anzeigentitel oder in der Google Sitelink-Erweiterung einer Textanzeige werden die Nutzer verwirrt, die eventuell erwarten, dass keine Website aufgerufen, sondern eine Anrufsitzung gestartet wird. Nach Inkrafttreten der neuen Richtlinie wird die Seite mit der Richtlinie zu ungenauen und unklaren Anzeigen entsprechend aktualisiert.
Veröffentlicht am 3. Mai 2011

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
true
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false