Preise, Sonder- und Gratisangebote

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzungen dürfen den Inhalt unserer Richtlinien jedoch nicht verändern. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Gegen Ende Februar wird die Google Ads-Richtlinie zu Preisen, Sonder- und Gratisangeboten geändert. Mit dieser Richtlinienänderung sind Werbeanzeigen für Kreditkarten und Privatdarlehen, in denen bestimmte Jahreszinssätze oder Darlehenssummen genannt werden, nur noch gestattet, wenn auf der Website klar erkennbare Informationen zu Kosten und anfallenden Gebühren für die Kreditkarte bzw. das Darlehen angegeben sind. Diese Änderung betrifft das Vereinigte Königreich. Die Entscheidung wurde von uns aus rechtlichen Gründen getroffen. Die betroffenen Inserenten werden von uns benachrichtigt. Nach Inkrafttreten der neuen Richtlinie wird die Richtlinienbeschreibung entsprechend aktualisiert.
Veröffentlicht am 16. Februar 2011

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?