Coronapandemie: Aktualisierung der Google Ads-Richtlinien

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzungen dürfen den Inhalt unserer Richtlinien jedoch nicht verändern. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Ab September lockern wir die Einschränkungen für bestimmte, mit der COVID-19-Pandemie im Zusammenhang stehende Produkte in Shopping-Anzeigen und kostenlosen Einträgen. Produkte wie Kleidung, Testkits, Haushaltswaren usw., die bisher vor dem Hintergrund der Coronakrise abgelehnt wurden, können nun in diesen Anzeigen und Einträgen präsentiert werden.

Aufgrund dieser Änderung dürfen COVID-19-Testkits für zu Hause jetzt in Shopping-Anzeigen und kostenlosen Einträgen beworben werden. Es dürfen aber nur Kits angeboten werden, die von der FDA bzw. der zuständigen Stelle in Ihrem Land zugelassen sind. Zulässig sind Testkits, bei denen die Probe zu Hause entnommen und ausgewertet wird, und solche, bei denen zu Hause genommene Proben in einem Labor analysiert werden. Alle Produkte müssen außerdem den spezifischen rechtlichen Erfordernissen der Länder entsprechen, in denen sie angeboten werden.

Veröffentlicht im September 2021

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
true
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false