Inhalte auf YouTube speziell für Kinder: Aktualisierung der Richtlinien für Anzeigen (März 2021)

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzungen dürfen den Inhalt unserer Richtlinien jedoch nicht verändern. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Ab dem 16. März 2021 aktualisiert Google die Werberichtlinien für Anzeigen, die bei Inhalten speziell für Kinder auf YouTube ausgeliefert werden.

Folgendes ist dann bei diesen Anzeigentypen unzulässig:

  • Aufforderung zum Kauf: Werbeaktionen oder Inhalte, die Kinder zum Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung animieren bzw. dazu verleiten, ihre Eltern oder anderweitige Personen zu einem solchen Kauf zu drängen.
  • Irreführende oder täuschende Behauptungen:
    • Bezahlte Werbeanzeigen dürfen keine täuschenden bzw. haltlosen Behauptungen enthalten, durch die Kinder irregeführt werden. Alle Aussagen und Behauptungen müssen im Video nachvollziehbar belegt werden.
    • Bezahlte Werbeanzeigen dürfen nicht den Anschein erwecken, dass der soziale Status durch das beworbene Produkt verbessert wird.
    • Bezahlte Werbeanzeigen dürfen keine Elemente oder Calls-to-Action enthalten, die nicht funktionieren bzw. nicht in der gewünschten Weise ausführbar sind.

(Veröffentlicht im Januar 2021)

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
true
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false