Aktualisierung der Richtlinie zu Falschdarstellungen (Dezember 2020)

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzungen dürfen den Inhalt unserer Richtlinien jedoch nicht verändern. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Im Dezember 2020 aktualisieren wir die Google Ads-Richtlinie zu Falschdarstellungen, um die Möglichkeit falscher Behauptungen im Zusammenhang mit Finanzprodukten oder Modellen zum Geldverdienen einzuschränken. Die Richtlinienaktualisierung tritt am 28. Dezember 2020 in Kraft. Die vollständige Umsetzung der Richtlinie erstreckt sich über etwa vier Wochen.

Gemäß den aktualisierten Richtlinien sind unrealistische Versprechen hoher Renditen mit wenig Risiko, Aufwand oder geringem Kapitaleinsatz unzulässig. Einige Beispiele für unzulässige Behauptungen: garantierte Rendite oder hohe Rendite, die im Hinblick auf das beworbene Anlageprodukt unrealistisch oder übertrieben ist, die Darstellung von Anlageprodukten als risikolos oder das Herunterspielen des Risikos von Anlageempfehlungen.

Verstöße gegen diese Richtlinie führen nach einer vorherigen Warnung zur Sperrung Ihres Kontos. Die Warnung erfolgt mindestens sieben Tage vor der Sperrung des Kontos.

Lesen Sie die aktualisierte Richtlinie und prüfen Sie, ob Ihre Anzeigen davon betroffen sind. Entfernen Sie die entsprechenden Anzeigen vor dem 28. Dezember 2020.

Veröffentlicht im November 2020

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?