Aktualisierung der Richtlinie zu politischen Inhalten (Oktober 2020)

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzung sollte jedoch keine Auswirkungen auf den Inhalt unserer Richtlinien haben. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, können Sie zum Ändern der Sprache das Drop-down-Menü unten auf der Seite verwenden.

 

Google aktualisiert die Richtlinie zu politischen Inhalten, um politische Werbung während gesetzlich geregelter Wahlzeiträume in Kanada zu verbieten.

Während den Wahlzeiträumen, die durch den Canada Elections Act geregelt sind, sind folgende Anzeigen nicht auf Google-Plattformen in Kanada zulässig:

 Anzeigen für eine Bundespartei oder einen Vorsitzenden einer solchen Partei, ein Mitglied des kanadischen Parlaments oder einen Kandidaten bzw. Nominierungskandidaten für die Mitgliedschaft im Parlament

 Anzeigen zu einem bestimmten Thema, das mit einer Bundespartei oder einem Mitglied des kanadischen Parlaments bzw. mit einem Kandidaten für die Mitgliedschaft im Parlament in Verbindung steht

Hinweis: Nicht als Wahlwerbung eingestuft werden Anzeigen von Nachrichtenagenturen, mit denen für die Berichterstattung zu den Wahlen geworben wird.

Verstöße gegen diese Richtlinie führen nach einer vorherigen Warnung zur Sperrung Ihres Kontos. Die Warnung erfolgt mindestens sieben Tage vor der Sperrung des Kontos.

Lesen Sie die Richtlinie und prüfen Sie, ob Ihre Anzeigen davon betroffen sind. Entfernen Sie gegebenenfalls die entsprechenden Anzeigen.

 

(Veröffentlicht im Oktober 2020)

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
true
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false