Archivierte Mitteilungen

16. November 2017: Conversion-Tracking wurde in AdWords verschoben

Conversions werden in AdMob eingestellt. In der Tabelle "Conversions" wird weiterhin eine schreibgeschützte Liste der Conversions angezeigt, die Sie in AdMob und AdWords eingerichtet haben. 

Zukünftig sollten alle Conversions in AdWords eingerichtet und über das Firebase SDK erfasst werden. Wenn Sie Ihr AdWords-Konto mit Ihrem Firebase-Konto verknüpfen, können Sie Conversions aus Firebase importieren. So sehen Sie, ob Ihre Android- und iOS-Apps öfter installiert werden und ob mehr In-App-Aktionen durchgeführt werden. 

Wenn Sie das Conversion-Tracking in AdWords zum ersten Mal einrichten, befolgen Sie die Anweisungen zum Erfassen von Conversions mit Firebase.

Mehr dazu

14. November 2017: Google Mobile Ads (GMA) SDK – Versionen unter 7.0.0 (Android und iOS)

Ab dem 23. Januar 2018 werden Versionen des Google Mobile Ads (GMA) SDK unter 7.0.0 (Android und iOS) nicht mehr unterstützt. Um auch nach diesem Datum mobile Anzeigen über AdMob, Ad Exchange oder DFP bereitzustellen, führen Sie bitte ein Upgrade auf das neueste Google Mobile Ads SDK durch:

Android 

iOS

16. Oktober 2017: Aktualisierte Nutzungsbedingungen akzeptieren

Die AdMob-Nutzungsbedingungen wurden aktualisiert. Sie werden daher möglicherweise aufgefordert, die neue Version zu akzeptieren. In diesem Fall müssen Sie die aktualisierten Nutzungsbedingungen akzeptieren, um AdMob weiterhin verwenden zu können. Wenn mehrere Nutzer auf das AdMob-Konto zugreifen können, muss der Kontoadministrator die Nutzungsbedingungen akzeptieren. 

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die aktualisierten Nutzungsbedingungen zu akzeptieren: 

  1. Melden Sie sich unter https://apps.admob.com in Ihrem AdMob-Konto an.
  2. Lesen Sie die AdSense-Nutzungsbedingungen.
  3. Klicken Sie auf das Kästchen, um die Nutzungsbedingungen zu akzeptieren.
  4. Klicken Sie auf Akzeptieren.
Wenn Sie die aktualisierten Nutzungsbedingungen nicht akzeptieren, verlieren Sie den Zugriff auf Ihr AdMob-Konto und die API.

24. Oktober 2017: Anzeigen für iPhone X vorbereiten

Das iPhone X stellt ganz neue Anforderungen an App-Entwickler, da von den abgerundeten Kanten, der Aussparung sowie der Startbildschirmanzeige auf dem erweiterten Bildschirm Content verdeckt werden kann. Nutzer schätzen es nicht, wenn Anzeigen in diesen Bereichen platziert werden.

Wir haben einen Leitfaden für das Rendern von iPhone X-Anzeigen erstellt. Darin erfahren Sie, wie Sie auf diesem neuen Gerät Banner- oder nativen Anzeigen in "sichere Bereiche" verschieben können.

Außerdem haben wir unsere Richtlinien dahingehend aktualisiert, dass Anzeigen nicht an Stellen platziert werden dürfen, an denen Objekte die typische Interaktion von Nutzern mit der Anzeige oder App beeinträchtigen könnten. Dies gilt beispielsweise für die Startbildschirmanzeige auf dem iPhone X.

Anzeigen müssen bis zum 20. November 2017 so geändert werden, dass sie den AdMob-Richtlinien entsprechen.

Weitere Informationen 

28. September 2017: Änderungen bei den Einstellungen für Anzeigenblöcke

Wir nehmen einige Änderungen an Anzeigentypen für Banner und Interstitials vor. Zum Beispiel führen wir den kombinierten Anzeigentyp "Text, Bild und Rich Media" sowie den Anzeigentyp "Video" für Banneranzeigenblöcke ein.

Die Änderungen sind ab dem 10. Oktober 2017 wirksam.

 

  • Kombination von Text-, Bild- und Rich Media-Anzeigen für Banner und Interstitials

    Text- und Bildanzeigen werden mit Rich Media-Anzeigen, also HTML5- und anderen interaktiven Anzeigen, kombiniert, um die Auswahl für Banner und Interstitials zu vereinfachen. Der kombinierte Anzeigentyp ist standardmäßig ausgewählt.

  • Entfernung der Anpassung von Bannern

    Die Anpassung des Designs von Textanzeigen wird aus der Anzeigenblockerstellung für Banner entfernt.

  • Entfernung der Schaltfläche "Verschieben"

    Die Schaltfläche Verschieben wird von der Seite "Anzeigenblöcke" entfernt.

  • Videoanzeigen für BannerDEMNÄCHST

    Der Anzeigentyp "Video" ist jetzt auch für Banner verfügbar und funktioniert ähnlich wie Videoanzeigen in Interstitial-Anzeigenblöcken. Dieser Anzeigentyp ist standardmäßig ausgewählt.

17 Mai 2017: Einführung von AdMob Beta

AdMob Beta ist die neue AdMob-Version speziell für Apps. Das bedeutet, dass sich alles in AdMob Beta um Ihre Apps dreht: die neue Navigationsstruktur, das Erstellen von Anzeigenblöcken, Dashboards und Vermittlung.

Nach der Umstellung auf AdMob Beta profitieren Sie von exklusiven Verbesserungen und neuen Funktionen.

  • Für Apps optimierte Navigation: Sie verwenden AdMob wegen Ihrer Apps. Wir haben daher die AdMob-Benutzeroberfläche anders organisiert, damit Sie Apps leichter verwalten können. Alle benötigten Funktionen erreichen Sie mit wenigen Klicks. 
  • Dashboards: Mit neuen Dashboards können Sie die Gesamtleistung Ihrer Apps besser beurteilen. Dashboards sollen Berichte nicht ersetzen, sondern Ihnen zusätzlich zu den Berichten umfassende Informationen zur Nutzung Ihrer Apps und zu den geschätzten Einnahmen liefern.
  • Engere Integration in Google Analytics for Firebase: In AdMob Beta werden Daten aus Google Analytics for Firebase in die App-Übersicht übernommen. Sie müssen AdMob daher nicht verlassen, um Nutzermesswerte zu überprüfen.
  • Vermittlungsgruppen: Die Vermittlung wurde neu konzipiert, damit Sie mit AdMob nach Möglichkeit höhere Einnahmen erzielen. Mit Vermittlungsgruppen kann die Rangliste in vordefinierte Kriteriensätze unterteilt werden, die sich leicht auf Anzeigenblöcke anwenden lassen. Erstellen Sie einmalig eine Vermittlungsgruppe und fügen Sie ihr alle Anzeigenblöcke hinzu, für die sie gelten soll.

So stellen Sie Ihr Konto auf die neue AdMob-Oberfläche um: 

  1. Melden Sie sich unter https://apps.admob.com in Ihrem AdMob-Konto an.
  2. Klicken Sie auf dem Tab "Startseite" auf Aktualisieren.
  3. Lesen Sie die Informationen und klicken Sie auf Aktualisieren. Wenn Sie sich gegen die Umstellung entscheiden, klicken Sie auf Nicht aktualisieren.
  4. Optional: Sehen Sie sich das Einführungsvideo zur neuen AdMob-Oberfläche an.
  5. Optional: Lesen Sie den Hilfeartikel zu den Änderungen bei der AdMob-Vermittlung.
  6. Laden Sie Ihren personalisierten Bericht zur Vermittlungsumstellung herunter und lesen Sie ihn. In diesem Bericht erfahren Sie mehr über die Änderungen an den bestehenden Vermittlungseinstellungen, damit während der Umstellung die neue Funktion "Vermittlungsgruppen" verwendet werden kann.
  7. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf das Kästchen, um zu bestätigen, dass Sie den Bericht zur Vermittlungsumstellung gelesen haben und bereit für die Umstellung sind.
  8. Klicken Sie auf Aktualisieren, um die Kontoumstellung zu starten.
  9. Klicken Sie nach der Umstellung auf Weiter, um die neue AdMob-Oberfläche zu verwenden.

6. April 2017: Ermittelter eCPM im Bericht zur Anzeigenvermittlung

Wir haben dem Bericht zur Anzeigenvermittlung einen neuen Messwert hinzugefügt: Ermittelter eCPM.

Der ermittelte eCPM-Wert ist der geschätzte durchschnittliche eCPM eines Drittanbieter-Werbenetzwerks, der auf Basis bisheriger Umsatzdaten berechnet wird.

Der ermittelte eCPM wird nur für Werbenetzwerke angezeigt, bei denen die  Werbenetzwerkoptimierung  aktiviert ist. Der Gesamtwert in der Tabelle ist der Durchschnitt aller Werte in der Spalte "Ermittelter eCPM".

Sie fügen den ermittelten eCPM-Messwert Ihrem Bericht hinzu, indem Sie auf Messwerte anpassen klicken und Ermittelter eCPM im Abschnitt "Einnahmen" auswählen.

12. Dezember 2016: Ausrichtung auf native Anzeigenblöcke für Kampagnen mit hausinternen Anzeigen

Bei Kampagnen mit hausinternen AdMob-Anzeigen ist jetzt die Ausrichtung auf native Anzeigenblöcke möglich. Die Anzeigen in diesen Kampagnen werden unter Verwendung des hochgeladenen Creatives (z. B. eines Bilds für eine saisonale App-Werbeaktion) für die ausgewählten Anzeigenblöcke bereitgestellt.

Hinweis: Native Kampagnen sind nur kompatibel mit App-Installations-Bildanzeigen, -Textanzeigen, und -Videoanzeigen. Bild- und Textanzeigen, mit denen Websites beworben werden, sind nicht mit diesen Kampagnen kompatibel und können nicht als native Anzeigen bereitgestellt werden. 

Für die Ausrichtung auf einen nativen Anzeigenblock erstellen Sie auf dem Tab "Kampagnen" eine neue Kampagne.

Wählen Sie beim Schritt Anzeigenblöcke auswählen und Ausrichtung auf Nutzer festlegen die gewünschten nativen Anzeigenblöcke aus. Erstellen Sie anschließend entsprechend den weiteren Anleitungen Anzeigen für Ihre Kampagne. 

Für native Express-Bildanzeigen müssen Sie Bilder auswählen, die den unterstützten Größen für Bildanzeigen entsprechen. Weitere Informationen zum Einsatz nativer Express-Anzeigen

Informationen zu den Apps, auf die die Anzeigen ausgerichtet sind, werden aus dem Play Store (Android) bzw. App Store (iOS) importiert und erscheinen in den nativen Anzeigen, die Sie für die Kampagne erstellen.

1. Dezember 2016: Der Tab "Werben" in AdMob wurde eingestellt

Wir versuchen stets, AdMob zu verbessern. Deshalb haben wir den Tab "Kampagnen" eingeführt. Gleichzeitig wurde der Tab "Werben" in AdMob eingestellt.

Kampagnen mit hausinternen Anzeigen werden jetzt auf dem neuen Tab "Kampagnen" erstellt. Außerdem werden ab sofort alle Kampagnen mit bezahlten Anzeigen sowie die Abrechnung in Google AdWords verwaltet, dem Onlinewerbeprogramm von Google.

Weitere Informationen zum Speichern Ihrer Daten auf dem Tab "Werben" und zur Verwaltung von Kampagnen

1. August 2016: Der Tab "Werben" in AdMob wird eingestellt

Wir versuchen stets, AdMob zu verbessern. Deshalb führen wir demnächst den Tab "Kampagnen" ein. Gleichzeitig wird der Tab "Werben" in AdMob eingestellt.

Ab September werden Kampagnen mit hausinternen Anzeigen auf dem neuen Tab "Kampagnen" erstellt. Außerdem werden ab diesem Zeitpunkt alle Kampagnen mit bezahlten Anzeigen sowie die Abrechnung in Google AdWords verwaltet, dem Onlinewerbeprogramm von Google.

Diese Änderung betrifft alle Nutzer, die in AdMob Kampagnen mit hausinternen Anzeigen und/oder Kampagnen mit bezahlten Anzeigen schalten.

Weitere Informationen

14. März 2016: Prämien für Nutzer, die sich Videoanzeigen mit Prämie angesehen haben

Wenn Sie Anzeigenblöcke vom Typ "Video mit Prämie" verwenden, können Sie Nutzer, die sich Videoanzeigen ansehen, mit Prämien in Form von In-App-Artikeln belohnen. Sie haben die Möglichkeit, die Prämienwerte für die jeweilige Platzierung des Anzeigenblocks in Ihrer App sowie verschiedene Prämien für unterschiedliche Anzeigenblöcke festlegen. Anzeigen mit Prämie sind nur aus den Drittanbieter-Werbenetzwerken verfügbar, die Sie für die Vermittlung ausgewählt haben.

Wenn Sie einen neuen Anzeigenblock erstellen oder eine neue App monetarisieren, können Sie das Anzeigenformat Video mit Prämie auswählen und die Details eingeben. Folgen Sie nach dem Erstellen des Anzeigenblocks in AdMob der Anleitung in der Entwicklerdokumentation (Android, iOS), um die Implementierung abzuschließen.

Hinweise vor dem Einstieg

 

Weitere Informationen dazu, welche Werbenetzwerke für die Vermittlung in Videoanzeigenblöcken mit Prämie verfügbar sind, erhalten Sie in den Werbenetzwerk-Listen im Google Developers-Leitfaden (Android, iOS).
 

10. September 2015: Interstitial-Zeitüberschreitung nicht mehr unterstützt

Das Feld Interstitial-Zeitüberschreitung (verfügbar in den Einstellungen eines Anzeigenblocks) wird von den Google Mobile Ads SDKs für Android und iOS nicht mehr unterstützt. In AdMob wurde deshalb das Feld Interstitial-Zeitüberschreitung für Interstitial-Anzeigenblöcke entfernt.

Sie können jedoch weiterhin Interstitial-Anzeigenblöcke in AdMob erstellen und Interstitial-Anzeigenformate in Ihren Apps implementieren. Diese Änderung hat keine Auswirkung auf die Anzeigenschaltung oder Monetarisierung.

16. Juni 2015: Verbesserungen an der Berichterstellung

Wir verbessern derzeit die Berichterstellung zu Anzeigenanfragen in AdMob. Während dieser Umstellung fallen Ihnen möglicherweise Änderungen in aktuellen Anfragedaten einschließlich einer Lücke bei bisherigen Anfragen auf. Auch die Daten zu Impressionen und Klicks sind möglicherweise davon betroffen.

Die Änderungen wirken sich nicht auf Ihren Umsatz oder die Anzeigenschaltung in Ihren Apps aus. Die Genauigkeit Ihrer AdMob-Berichte wird sich dadurch jedoch künftig verbessern. Die Verlaufsdaten für die bisherige Erfassungsmethode für Anzeigenanfragen sind in der AdSense Management API weiterhin unter dem Messwert AD_REQUESTS verfügbar.

31. August 2014: Bisherige AdMob-Version wurde eingestellt

Die bisherige AdMob-Version wurde eingestellt.

Sie können die bisherige AdMob-Version nicht mehr verwenden, um Ihre Apps zu bewerben und zu monetarisieren. Beachten Sie insbesondere Folgendes:

  • In den bisherigen Anzeigenblöcken, die nicht in die neue AdMob-Version importiert wurden, werden jetzt keine Anzeigen mehr geschaltet. Wurden die Anzeigenblöcke jedoch importiert und wie vorgesehen mit einer neuen Anzeigenblock-ID in der AdMob-Benutzeroberfläche verknüpft, wird die Anzeigenschaltung fortgesetzt.
  • Bisherige Kampagnen mit hausinternen Anzeigen werden nicht mehr geschaltet.
  • Sie können nicht mehr auf die bisherige AdMob-Benutzeroberfläche zugreifen.

Melden Sie sich noch heute bei der neuen AdMob-Version an.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?