Richtlinien

Ungültige Aktivitäten – Konto gesperrt

Wir führen nicht nur Prüfungen im Hinblick auf Richtlinienverstöße durch, sondern analysieren auch alle Klicks und Impressionen. Dabei suchen wir nach Nutzungsmustern, durch die die Kosten eines Werbetreibenden oder die Einnahmen eines Publishers künstlich in die Höhe getrieben werden könnten. Wenn wir ungültige Zugriffe in Ihrem Konto feststellen, kann das Konto gesperrt werden. Den betroffenen Werbetreibenden werden in diesem Fall alle Kontoeinnahmen sowie der Umsatzanteil von Google zurückerstattet.

Wenn Ihr Konto gesperrt wird, haben Sie Zeit, die Quellen ungültiger Zugriffe zu untersuchen, verdächtigen Traffic zu ermitteln und zu blockieren und Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass Ihre Websites nur ordnungsgemäßen Traffic aufweisen. Bei Kontosperrungen kann kein Einspruch erhoben werden. Wir empfehlen Ihnen, Google Analytics für Firebase zu nutzen, damit Sie die Zugriffe auf Ihre App optimal verstehen, überwachen und auswerten können. Möglicherweise können Sie dadurch auch Quellen ungültiger Zugriffe einfacher identifizieren. Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Informationsportal für Anzeigenzugriffsqualität.

Sollten wir in Ihrem AdMob-Konto im Zeitraum der Kontosperrung weitere Probleme feststellen, kann Ihr Konto noch vor Ablauf dieses Zeitraums dauerhaft deaktiviert werden. Falls die ungültigen Zugriffe nach der Aufhebung der Kontosperrung anhalten und weiterhin Zugriffe mit geringem Wert an unser Anzeigensystem weitergeleitet werden, wird unter Umständen die Anzeigenbereitstellung eingeschränkt oder ausgesetzt, Ihr Konto erneut gesperrt oder eine Deaktivierung vorgenommen, um Werbetreibende und Nutzer zu schützen.

Nachstehend finden Sie eine Liste der häufigsten Gründe für die Sperrung von Publisher-Konten aufgrund von ungültigen Zugriffen. Die Liste ist nicht vollständig, sondern umfasst nur die häufigsten Gründe.

Häufige Gründe für die Sperrung von AdMob-Konten aufgrund von ungültigen Zugriffen

Klicks auf Anzeigen in der eigenen App
  • Publisher dürfen nicht auf ihre eigenen Anzeigen klicken oder die Anzahl von Impressionen bzw. Klicks anderweitig künstlich in die Höhe treiben, auch nicht durch manuelle Verfahren. Außerdem dürfen sie nicht zu Testzwecken auf ihre eigenen Anzeigen klicken.
  • Verwenden Sie Testanzeigen, um ungültige Klicks zu vermeiden. Diese Anzeigen sind für Android und iOS verfügbar.
Wiederholte Klicks auf Anzeigen in Ihrer App durch einen oder mehrere Nutzer
  • Publisher dürfen die Zahl der Impressionen und Klicks der Anzeigen weder automatisiert noch manuell künstlich erhöhen.
  • Publisher dürfen andere Personen nicht dazu auffordern, auf ihre Anzeigen zu klicken. Das schließt auch das Verbot ein, Nutzer um die Unterstützung Ihrer Website zu bitten, ihnen für Klicks auf Anzeigen Prämien anzubieten oder ihnen zu versprechen, für solche Aktivitäten Geld an Dritte zu spenden.
Irreführende oder versehentliche Klicks verursachende Platzierung von Anzeigen
  • Publisher dürfen Nutzer nicht zu Klicks auf Google Anzeigen verleiten. Beispielsweise dürfen Anzeigen nicht zu nah an anklickbaren Elementen der App platziert oder so implementiert werden, dass die Nutzer nicht auf die wesentlichen Inhalte oder Funktionen der App zugreifen können. Darüber hinaus darf die Anzeigengröße nicht so geändert werden, dass sie nicht den Standards entspricht oder die Anzeige für den Nutzer unsichtbar bzw. nur schwer zu sehen ist. Weitere Informationen finden Sie in den Best Practices zur Implementierung.

Weitere Informationen

Kontaktformular

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?