Programmrichtlinien für Anzeigenmanager und Ad Exchange

Verschiedene Publisher-Optionen für die EU-Nutzereinwilligung

Publisher haben verschiedene Möglichkeiten, um die Einwilligung von Nutzern im EWR einzuholen. Dieser Schritt ist zur Einhaltung der Richtlinie zur EU-Nutzereinwilligung von Google erforderlich.

1. Eigene Lösung des Publishers

  1. Wählen Sie in Ad Manager Ihre Anzeigentechnologie-Anbieter aus.
  2. Verwenden Sie die GPT API, um zu verhindern, dass Anzeigen beim Seitenaufbau geladen werden (disableInitialLoad()).
  3. Lösen Sie das Einwilligungstool aus, in dem der Nutzer um seine Einwilligung für Google und die ausgewählten Anbieter von Anzeigentechnologie gebeten wird.
    • Der Nutzer erteilt seine Einwilligung zu personalisierten Anzeigen – Laden der Anzeigen wird fortgesetzt (refresh()).
    • Der Nutzer erteilt seine Einwilligung zu nicht personalisierten Anzeigen – nicht personalisierte Anzeigen werden geladen (setRequestNonPersonalizedAds(1) + refresh()).
    • Der Nutzer gibt keine Einwilligung zu Google – kein Anzeigenaufruf an Google wird durchgeführt.

Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Einstellungen für personalisierte Anzeigen in den Publisher-Anzeigen-Tags von Google

2. Funding Choices (Betaversion)

  1. Wählen Sie in Ad Manager Ihre Anzeigentechnologie-Anbieter aus.
  2. Geben Sie unter Funding Choices die Netzwerkcodes ein.
  3. Implementieren Sie das Tag für Funding Choices auf der Seite.
  4. Die Einstellungen des Anbieters von Anzeigentechnologie werden nun in den Google-Tags berücksichtigt.
  5. Verwenden Sie für Tags, die nicht von Google stammen, die Funding Choices API.

Weitere Informationen finden Sie in der Funding Choices-Hilfe

3. Framework des IAB

Die Integration mit dem Transparency & Consent Framework des IAB (TCF) steht derzeit noch aus. In den letzten Monaten haben wir eng mit dem IAB Europe zusammengearbeitet und eingehend untersucht, wie wir mit unseren Produkten und Richtlinien zum Erreichen der Ziele des TCF beitragen können. Die technische Integration ist jedoch noch nicht abgeschlossen. 

Bis die IAB-Integration von Google abgeschlossen ist, gibt Google bei den Anbietern von Anzeigentechnologie, die der Publisher in den entsprechenden Einstellungen ausgewählt hat, personalisierte Anzeigen zurück. Publisher können weiterhin entweder das Signal für nicht personalisierte Anzeigen in ihren Anzeigenanfragen berücksichtigen oder über die Ad Manager-Benutzeroberfläche einrichten, dass für alle Nutzer im EWR nur nicht-personalisierte Anzeigen ausgeliefert werden. Die technischen Spezifikationen des IAB TCF gelten momentan nur für das Web, da die Spezifikationen für mobile Apps noch nicht endgültig feststehen. 

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?