Programmrichtlinien für Ad Manager und Ad Exchange

Anzeigenanfragen für Nutzer im EWR, im Vereinigten Königreich und in der Schweiz mit einem Tag für die eingeschränkte Datenverarbeitung versehen

Sie können Ihre Anzeigenanfragen zur Verarbeitung für Nutzer im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), im Vereinigten Königreich und in der Schweiz für eine eingeschränkte Datenverarbeitung mit dem Tag „TFUA“ kennzeichnen. Dieser war früher als „Tag For Users Under the Age of Consent“ („Tag für minderjährige Nutzer in Europa“) bekannt. Mit dieser Funktion soll die Einhaltung der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und damit verbundener Datenschutzbestimmungen für Minderjährige – wie etwa dem Age Appropriate Design Code (AADC) – erleichtert werden. Unter Umständen gelten für Sie im Rahmen der DSGVO und des AADC noch weitere rechtliche Verpflichtungen. Bitte lesen Sie sich alle behördlichen Leitlinien durch und wenden Sie sich gegebenenfalls an Ihren Rechtsbeistand. Die Tools von Google sollen die Einhaltung gesetzlicher Bestimmung erleichtern. Sie entbinden Publisher nicht von ihren gesetzlichen Pflichten. Weitere Informationen zu den Auswirkungen von DSGVO und AADC für Publisher

Wenn Sie diese Funktion verwenden, wird der Parameter TFUA in die Anzeigenanfrage aufgenommen. Mit diesem Parameter werden personalisierte Anzeigen, einschließlich Remarketing, für die jeweilige Anzeigenanfrage deaktiviert. Außerdem werden an Drittanbieter gerichtete Anfragen deaktiviert, z. B. Tracking-Pixel und Ad-Server eines Drittanbieters. Der Parameter wirkt sich nicht auf die Verwendung der Ad Manager-Schlüssel/Wert-Paare aus. Sie müssen daher eigenverantwortlich dafür sorgen, dass Ihre Verwendung von Schlüssel/Wert-Paaren der DSGVO entspricht.

Wenn eine Anzeigenanfrage den Parameter TFUA enthält, hat dieser Vorrang vor jeglichen anwendbaren Einstellungen auf Websiteebene.

Ist die Einstellung „Anzeigen, die sich an Kinder richten“ auf Ihrer Benutzeroberfläche verfügbar, gilt die Einstellung „Ausliefern der Werbebuchung beschränken“ für Reservierungswerbebuchungen nur, wenn festgestellt wird, dass die Anfrage aus einer Region stammt, in der Datenschutzgesetze gelten, oder wenn Sie Ad Manager entsprechend konfiguriert haben.*


* Mit dieser Einstellung können Anzeigentypen ausgewählt werden, die für Nutzer im EWR, im Vereinigten Königreich und in anderen Regionen ausgeliefert werden dürfen, in denen Datenschutzgesetze gelten.

Wenn Sie Google-Werbedienste nutzen und gemäß dem US-Gesetz zum Schutz der Privatsphäre von Kindern im Internet (Children's Online Privacy Protection Act, COPPA) statt jeweils für einzelne Anzeigenanfragen die eingeschränkte Datenverarbeitung auf Website-, Subdomain- oder App-Ebene anfordern möchten, finden Sie hier weitere Informationen.

Weitere Informationen zum TFCD-Tag und zu COPPA

Die Tags „TFCD“ und „TFUA“ sollten nicht gleichzeitig auf true gesetzt sein. Sollte dieser Fall auftreten, hat das TFCD-Tag Vorrang.

Google Publisher-Tags (GPTs)

Der GPT-API-Aufruf setTagForUnderAgeOfConsent ist nicht mehr die empfohlene Methode zur Einhaltung von Datenschutzgesetzen.

Wenn Sie Google Publisher-Tags (GPTs) verwenden, können Sie eine Anzeigenanfrage als DSGVO-konforme eingeschränkte Datenverarbeitung kennzeichnen, indem Sie den Code aktualisieren. Sollten Sie diese Einstellung nicht vornehmen, wird die Standardeinstellung verwendet und personalisierte Anzeigen sind zulässig.

In der Entwicklerdokumentation zu GPTs finden Sie aktuelle Codebeispiele.

Zur GPT-Entwicklerdokumentation

GPT-Rücksendungen

Mit einem Google Publisher-Tag können Sie Tags mit Rücksendungsfunktion generieren. Diese Funktion kann mit einem standardmäßigen Google Publisher-Tag implementiert werden, das in einen iFrame eingebettet ist.

GPT-Entwicklerleitfaden zu Rücksendungen aufrufen

<amp-ad>-Tags

Bei Einsatz von <amp-ad type="doubleclick"> können Anfragen mithilfe der Komponente amp-consent für die eingeschränkte Datenverarbeitung gekennzeichnet werden. Damit kann der Publisher den Endpunkt checkConsentHref angeben, der abgefragt wird, bevor Anfragen von einer Komponente auf der Seite gesendet werden, die das Attribut data-block-on-consent angibt. Weitere Informationen zu amp-consent und zum Format von ConsentHref-Antworten

Wenn der ConsentHref-Endpunkt des Publishers den Schlüssel tfua oder tfcd zurückgibt, werden nachfolgende Ad Manager-Anfragen für die eingeschränkte Datenverarbeitung gekennzeichnet. Hier ein Beispiel anhand einer AMP-Seite mit einer Einwilligungskomponente und einer Anzeige:

<amp-consent layout="nodisplay" id="consent-element">
<script type="application/json">
{ "consents":
   { "my-consent":
      {
         "checkConsentHref": "https://publisher.com/api/check-consent", "promptUI": "consent-ui"
      }
   }
}
</script>
</amp-consent>
<amp-ad data-block-on-consent width=320 height=50 type="doubleclick" data-slot="/4119129/mobile_ad_banner" json='{"targeting":{"sport":["rugby","cricket"]}, "categoryExclusions":["health"]}'></amp-ad>

Die folgende Antwort vom ConsentHref (https://publisher.com/api/check-consent) des Publishers ermöglicht eine eingeschränkte Datenverarbeitung für die Ad Manager-Anzeigenanfrage:

{ "promptIfUnknown": false, "sharedData": { "doubleclick-tfua": 1, "doubleclick-tfcd": 0 } }

In <amp-ad>-Tags können TFUA und TFCD außerdem als statisch festgelegt werden. Dazu nutzen Sie wie im folgenden Beispiel das JSON-Ausrichtungsobjekt:

<amp-ad data-block-on-consent width=320 height=50 type="doubleclick" data-slot="/4119129/mobile_ad_banner" json='{"targeting":{"sport":["rugby","cricket"]}, "categoryExclusions":["health"], "tagForChildDirectedTreatment":1, "tagForUnderAgeTreatment":1}'> </amp-ad>

data-block-on-consent kann auch für andere AMP-Komponenten eingerichtet werden, über die Anfragen an Drittanbieter gesendet werden, beispielsweise amp-analytics und amp-pixel. Das sollte die Einhaltung dieser Anforderungen vereinfachen.

Anfrage ohne Tags

Wenn Sie eine Anfrage ohne Tags verwenden, können Sie angeben, dass die Anzeigenanfrage der eingeschränkten Datenverarbeitung unterliegt, indem Sie den Parameter tfua=[int] direkt in die URL der Tag-Anfrage einfügen. Am besten geben Sie den Parameter vorn im Tag an, um zu vermeiden, dass er abgeschnitten wird. Geben Sie tfua=1 an, um zu kennzeichnen, dass für die Anzeigeanfrage die eingeschränkte Datenverarbeitung gilt.

Wird der Parameter weggelassen, wird die eingeschränkte Datenverarbeitung deaktiviert und personalisierte Anzeigen sind zulässig. 

Beispiel:

https://securepubads.g.doubleclick.net/gampad/ad?iu=/12345/adunit&sz=728x90&tfua=1&c=12345

Ad Exchange-Tags

Wenn Sie für Ihre Seite den asynchronen Anzeigencode adsbygoogle.js verwenden, um Anzeigen von Ad Exchange (AdX) anzufordern, sollten Sie den Parameter data-tag-for-under-age-of-consent="1" in jedes Tag einfügen. Beispiel:

<script async src="https://pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"> </script> <ins class="adsbygoogle" style="display:inline-block;width:728px;height:90px" data-ad-client="ca-pub-0123456789abcdef" data-ad-slot="0123456789" data-tag-for-under-age-of-consent="1"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

Wenn Sie das ältere synchrone Anzeigen-Tag show_ads.js verwenden, müssen Sie die Variable google_tag_for_under_age_of_consent=1 in jedem Anzeigen-Tag festlegen.  Beispiel:

<script> google_ad_client = "ca-pub-0123456789abcdef"; google_ad_slot = "0123456789"; google_ad_width = 125; google_ad_height = 125; google_tag_for_under_age_of_consent = 1; </script> <script src="https://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js"> </script>

Google Mobile Ads SDK

Als App-Entwickler können Sie angeben, ob Google bei einer Anzeigenanfrage Ihre Inhalte als geeignet für die eingeschränkte Datenverarbeitung einstufen soll.

Wenn eine eingeschränkte Datenverarbeitung angewendet werden soll, können Sie dies mit dem Flag tagForUnderAgeOfConsent angeben. Weitere Informationen finden Sie in der Entwicklerdokumentation für Android und für iOS.

Google Interactive Media Ads SDK (für Videos)

Bei Videoanfragen können Sie angeben, dass Google den Videocontent als geeignet für die eingeschränkte Datenverarbeitung einstufen soll, indem Sie dem Anzeigen-Tag den Parameter tfua=1 anhängen. Verwenden Sie dazu ein manuell erstelltes Master-Video-Tag oder ein plattformspezifisches IMA SDK (HTML5, iOS oder Android).

Wenn Sie für Ihren Videoplayer die dynamische Anzeigenbereitstellung aus Ad Manager verwenden, kann der Parameter tfua=1 auch mit einer Anfrage für ein On-Demand-Video oder einen Livestream verwendet werden. Der Parameter wird dann an alle betroffenen Anzeigenanfragen weitergegeben.

Wenn die Parameter TFCD und TFUA auf 1 festgelegt sind, hat TFCD Vorrang.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

true
Versionshinweise

Hier finden Sie aktuelle Neuerungen bei den Ad Manager-Funktionen und in der Hilfe.

Neuerungen ansehen

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
148
false