Werbebuchungen

Frequency Capping für eine Werbebuchung festlegen

Sie können beschränken, wie oft eine Anzeige für einzelne Nutzer ausgeliefert wird. #frequencycaps

Weiter zu: Funktionsweise | Voraussetzungen | Auf eine Werbebuchung anwenden | Auf Creatives anwenden

Sie können einschränken, wie oft einem Nutzer die Anzeigen einer Werbebuchung innerhalb eines bestimmten Zeitraums präsentiert werden. Pro Werbebuchung sind bis zu 10 Frequency Cappings möglich.

Funktionsweise des Frequency Cappings

Für das Frequency Capping werden Kennungen wie etwa Cookies (eigene Cookies sowie Drittanbieter-Cookies der Google-Domain), PPIDs, IDFAs und Anzeigen-IDs verwendet. In Ad Manager wird eine Kennung für Ihre Website festgelegt, um die Position der Anzeigen und die Art der Interaktion mit dem Besucher zu bestimmen.

In seltenen Fällen wie etwa in einer neuen Chrome-Sitzung ohne vorhandene Cookies wird das Frequency Capping möglicherweise erst nach der Impression ausgelöst, mit der der entsprechende Grenzwert erreicht wird. Das liegt daran, dass die erste Impression zur Cookie-Erfassung gedient hat. Wenn das Frequency Capping zum Beispiel auf 5 Impressionen pro Tag und Nutzer festgelegt ist, werden in einem solchen Fall 6 Impressionen für den Nutzer verzeichnet.
In Ad Manager wird das Frequency Capping standardmäßig basierend auf Codeübermittlungen angewendet. Eine separate Funktion ermöglicht das Frequency Capping für verzögerte Impressionen. Dabei erfolgt das Frequency Capping in Ad Manager nicht basierend auf der Zahl der Codeübermittlungen, sondern basierend auf Impressionen.
 
  • Bei Impressionen, die weniger als 60 Sekunden verzögert sind, werden in Ad Manager weiterhin die Codeübermittlungen für das Frequency Capping genutzt.
  • Sollten sich Impressionen um mehr als 60 Sekunden verzögern, werden sie in Ad Manager berücksichtigt. So wird das Frequency Capping auch dann eingehalten, wenn alle Anzeigen gleichzeitig angefordert werden.
Publisher können ihren Account Manager bitten, das Frequency Capping für verzögerte Impressionen für sie zu aktivieren. 

Voraussetzungen für das Frequency Capping

Für ein zeitbasiertes Frequency Capping muss eine Nutzerkennung verfügbar sein, zum Beispiel eine USERID oder eine PPID. Wenn ein zeitbasiertes Capping ohne eine verfügbare Kennung eingerichtet wird, können die Anzeigen der Werbebuchung nicht ausgeliefert werden.

Beim Videopod- und streambasierten Frequency Capping können die Anzeigen der Werbebuchung auch dann präsentiert werden, wenn keine Kennung vorhanden ist. In diesem Fall wird das Pod- oder Stream-Capping nicht von der Werbebuchung berücksichtigt und die zugehörigen Anzeigen werden wann immer möglich ausgeliefert.

Pod- und streambasierte Werbebuchungen mit Frequency Capping können auch eingesetzt werden, wenn keine Nutzer-ID vorhanden ist. Damit das Frequency Capping bei der Auslieferung wirksam wird, müssen in der Videoanzeigenanfrage folgende Elemente richtig konfiguriert sein: eine Nutzer-ID sowie die Parameter pod und scor.

Beim Frequency Capping auf Mobilgeräten gibt es im Vergleich zu Computern folgende Unterschiede:

  • Mobile Websites: Wenn ein Browser die Verwendung von Drittanbietercookies blockiert, eigene Cookies aber zulässt, werden in Ad Manager eigene Cookies genutzt. In solchen Fällen ist Frequency Capping nur für eine einzelne Domain verfügbar, nicht domainübergreifend.
  • Mobile Apps: Verwenden Sie anstelle eines Browser-Cookies eine Gerätekennung.
  • Apple iPhone: Nutzer eines iPhones mit iOS 10 oder höher können optional die Einstellung „Kein Ad-Tracking“ aktivieren. Creatives aus Werbebuchungen mit Frequency Capping werden iPhone-Nutzern, die mindestens iOS 10 installiert haben, standardmäßig nicht präsentiert. Stattdessen haben Sie die Möglichkeit, rücksetzbare Gerätekennungen zu übertragen.

Frequency Capping und Prognose

Das Frequency Capping wird bei der Prognose berücksichtigt, aber das monatliche oder Lifetime-Frequency Capping wird nicht als Teil der Daten erfasst. Daher kann die Prognose beim monatlichen und Lifetime-Frequency Capping zu hoch ausfallen. Weitere Informationen zum Frequency Capping für Trafficking-Funktionen

Bei Videoprognosen ist das Frequency Capping innerhalb eines Anzeigen-Pods möglich, aber nicht innerhalb mehrerer. Optionen wie alle x Pods oder y Mal alle x Pods sind also nicht verfügbar.

Frequency Capping und Roadblocks

Beim Frequency Capping für Roadblock-Werbebuchungen werden Seitenaufrufe statt einzelner Anzeigenimpressionen gezählt.

Die Anzeigen einer Werbebuchung vom Typ „Roadblock“, für die die Option Creatives anzeigen auf „So viele wie möglich“ festgelegt ist und die 3 Creatives sowie ein Frequency Capping von 6 Lifetime-Impressionen umfasst, werden beispielsweise 6-mal pro Nutzer ausgeliefert. So werden insgesamt 18 einzelne Anzeigenimpressionen verzeichnet.

Frequency Capping auf eine Werbebuchung anwenden

In Preferred Deals kann kein Frequency Capping für Werbebuchungen eingerichtet werden.
  1. Melden Sie sich in Google Ad Manager an.
  2. Klicken Sie auf Auslieferung und dann Aufträge und wählen Sie einen Auftrag aus.
  3. Klicken Sie auf die Werbebuchung, die Sie aktualisieren möchten.
    Verwenden Sie gegebenenfalls Filter, um die Werbebuchung leichter zu finden.
  4. Wählen Sie im Bereich „Auslieferung anpassen“ unter „Häufigkeit“ (optional) die Option Frequency Capping pro Nutzer festlegen aus.
  5. Geben Sie in den angezeigten Einstellungen eine maximale Anzahl von Impressionen pro Nutzer ein und legen Sie fest, wie oft das Frequency Capping erreicht werden soll.
    Sie haben beispielsweise die Möglichkeit, das Frequency Capping so einzurichten, dass ein Nutzer innerhalb von 2 Wochen 10 Impressionen sieht. Weitere Informationen zu Grenzwerten für Werbebuchungen
  6. Klicken Sie bei Bedarf auf Frequency Capping hinzufügen. Mit dem Frequency Capping können Sie dafür sorgen, dass Nutzer die Anzeigen derselben Werbebuchung nicht zu oft sehen.

    Sie können beispielsweise das Frequency Capping auf 1 Impression pro Stunde und 3 Impressionen pro Tag festlegen. In Ad Manager werden beide Regeln erzwungen: Für einen Nutzer können die Anzeigen der Werbebuchung maximal 1-mal pro Stunde und höchstens 3-mal pro Tag präsentiert werden.

  7. Klicken Sie auf Speichern.

Auslieferungsfehler und Probleme mit dem Frequency Capping beheben

Auf dem Tab „Fehlerbehebung“ einer Werbebuchung sehen Sie die Gründe für die Nicht-Auslieferung einer Werbebuchung. Mithilfe dieser Informationen können Sie ermitteln, ob sich das Frequency Capping wie erwartet auf die Auslieferungstaktung auswirkt.

Frequency Capping auf Creatives und Anzeigenblöcke anwenden

Sie können angeben, wie oft Creatives mit einem bestimmten Label innerhalb gewisser Anzeigenflächen während des von Ihnen festgelegten Zeitraums für Nutzer ausgeliefert werden sollen. Wenn Sie beide Arten des Frequency Cappings eingerichtet haben, wird immer die strengere Regel angewendet. Weitere Informationen zu Labels und Frequency Capping

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
148
false
false