Anzeigenauslieferung in mobilen Apps prüfen

Anzeigen prüfen, die in Ihrer mobilen App erscheinen

Hier erfahren Sie, welche Anzeigen in Ihrem Content für mobile Apps ausgeliefert werden können, um den Anzeigenauswahlprozess in Google Ad Manager besser zu verstehen oder Probleme im Zusammenhang mit der Auslieferung zu beheben. Verknüpfen Sie einfach ein Gerät, um Anzeigenanfragen- und Auslieferungsdetails zu sehen. Sie können die Details auch für andere Nutzer in Ihrem Netzwerk freigeben.

Im Folgenden finden Sie einige häufig gestellte Fragen, die mithilfe der Auslieferungstools von Ad Manager beantwortet werden können:

  • Welche Anzeigen wurden auf meiner Seite ausgeliefert?
  • Warum wurden diese Anzeigen für die Auslieferung ausgewählt?
  • Sind die Werbebuchungen und Creatives korrekt eingerichtet?
  • Warum liegt meine Werbebuchung nicht im Zeitplan oder wird überhaupt nicht ausgeliefert?

Einführung

Bevor Sie die Auslieferung von Anzeigen in Ihrer mobilen App prüfen können, müssen Sie Ihr Mobilgerät mit Ad Manager verknüpfen. Öffnen Sie anschließend Ad Manager, um die Auslieferungsdetails für die verknüpfte mobile App zu sehen.

Prüfung in der mobilen App starten

  1. Öffnen Sie die mobile App auf dem Mobilgerät und suchen Sie nach einer Anzeige, die über Ihr Ad Manager-Netzwerk ausgeliefert wird.
  2. Halten Sie die Anzeige mit zwei Fingern gedrückt, um das Menü zur Fehlerbehebung zu öffnen.

    Achten Sie darauf, nicht wiederholt auf das Creative zu tippen, da diese versehentlichen Klicks vielleicht als unzulässige Aktivitäten beanstandet werden.

    Was passiert, wenn die Bewegung zur Fehlerbehebung für mein Creative nicht funktioniert?
    Einige Creatives, z. B. benutzerdefinierte native Anzeigen, sind nicht mit der Bewegung zur Fehlerbehebung kompatibel. Alternativ können Sie im Code Ihrer mobilen App eine spezielle Funktion hinzufügen, um das In-App-Menü zu aktivieren. Sie können diese Funktion beispielsweise einer bestimmten Schaltfläche oder Bewegung zuordnen (in iOS | in Android)
  3. Tippen Sie im Menü zur Fehlerbehebung auf Fehlerbehebung.

    Wenn Sie die Auslieferung von Anzeigen für diese mobile App zum ersten Mal auf Ihrem Mobilgerät prüfen, müssen Sie sich in Ad Manager anmelden. Dadurch bestätigen Sie, dass Sie ein aktiver Nutzer im Netzwerk sind und auf die Auslieferungsinformationen zugreifen dürfen. Melden Sie sich mit Ihrem Ad Manager-Nutzernamen und -Passwort an und wählen Sie einen Namen für Ihr Gerät aus, damit Sie es in Ad Manager identifizieren können.

Ad Manager öffnen, um Details zur Anzeigenauslieferung zu erfassen

  1. Melden Sie sich auf Ihrem Computer in Google Ad Manager an.

    Überprüfen Sie, ob Sie im selben Ad Manager-Konto und -Netzwerk angemeldet sind wie Ihr Gerät.

  2. Klicken Sie auf Auslieferung und dann Bereitstellungstools und dann Mobile App.
  3. Wählen Sie unter "Verknüpfte Geräte" das Gerät aus, für das Sie in der aktuellen oder letzten Sitzung die Verknüpfung eingerichtet haben.

Anzeigen in der mobilen App aktualisieren

Nachdem Sie Ad Manager geöffnet und Ihr Gerät verknüpft haben, um die Prüfung zu starten, können Sie mit dem Erfassen von Details der Anzeigenauslieferung beginnen. In Ad Manager sind keine Details zu Anzeigen verfügbar, die vor dem Ausführen der oben genannten Schritte geladen wurden.

  1. Aktualisieren Sie die Seite der mobilen App auf Ihrem Mobilgerät oder rufen Sie die App auf.
  2. Wenn die Anzeigen in Ihre mobile App geladen werden, erscheinen in Ad Manager Informationen zur Auslieferung.

Auslieferungsdetails prüfen 

In den Ad Manager-Auslieferungstools werden Informationen zu jeder Anfrage und ausgelieferten Anzeige bereitgestellt. Jede Zeile auf der Seite stellt eine Anzeigenfläche und eine Anfrage dar. Klicken Sie auf eine Zeile, um weitere Details zu erhalten. Klicken Sie anschließend auf Anfrage simulieren, um festzustellen, warum eine andere Anzeige als erwartet ausgeliefert wurde.

Informationen zu Anfragen

  • Div: Position der Anzeigenfläche auf der Seite (z. B. "Top")
  • Angeforderte Größen: Alle in der Anzeigenanfrage definierten Größen
  • Schlüssel/Wert-Paare: Alle in der Anzeigenanfrage definierten Schlüssel/Wert-Paare. Klicken Sie auf Alle anzeigen, um die vollständige Liste einzublenden.

Informationen über die Auslieferung

  • Nachfragechannel: Die Methode zur Auswahl der Anzeige, z. B. "Open Bidding" oder "Ad-Server". Weitere Informationen
  • Werbetreibender, Auftrag, Werbebuchung, Creative-Name und -ID. Klicken Sie auf die ID, um sie in Ad Manager zu öffnen.
  • Werbebuchungstyp
  • Creative-Größe
  • Creative-Typ

Ad Exchange- oder AdSense-Anzeigen blockieren oder Probleme melden

Sie können Ad Exchange- und AdSense-Creatives blockieren und Probleme melden. Klicken Sie auf den Tab Creative blockieren und dann neben "Vorschlag" auf eine der folgenden Optionen:

Der Tab Creative blockieren erscheint nur, wenn Ihre Nutzerrolle die Berechtigung Ad Exchange-Creatives überprüfen und blockieren hat.
  • Anzeige blockieren: So verhindern Sie, dass das Creative ausgeliefert wird. Die blockierten Anzeigen erscheinen in der Creative-Überprüfung auf dem Tab "Blockiert".
  • Richtlinienverstoß melden: Wenn Sie den Eindruck haben, dass bei einem Creative ein Richtlinienverstoß vorliegt, können Sie es Google melden. Daraufhin überprüfen wir das Creative und teilen Ihnen unser Ergebnis mit.

Diese Schaltflächen sind bei anderen Creative-Typen nicht verfügbar. In diesen Fällen geben wir Ihnen jedoch Empfehlungen für die nächsten Schritte.

Details teilen

Sie können die Details mit Nutzern teilen, die Zugriff auf Ihr Netzwerk haben. Dies ermöglicht es Ihnen, ganz einfach mit anderen Nutzern zusammenzuarbeiten und einen Plan zur Behebung von Fehlern an Werbebuchungen aufzustellen.

  1. Klicken Sie über den Details, die auf der Seite zur Fehlerbehebung erscheinen, auf Diese Sitzung teilen.
  2. Klicken Sie im Pop-up-Fenster, das daraufhin geöffnet wird, auf URL kopieren.
    Die URL wird dann in die Zwischenablage kopiert und kann eingefügt werden.
  3. Senden Sie die URL an einen Nutzer, der auf Ihr Netzwerk zugreifen kann.
    Bitten Sie den Nutzer, die URL im Browserfenster einzufügen.

Anzeigenanfragen simulieren

Mithilfe der Funktion "Anfrage simulieren" können Sie sehen, welche Werbebuchung bei einer erneuten Anfrage der Anzeigenfläche erfolgreich sein würde. Wenn eine unerwartete Werbebuchung die Simulation gewinnt, sehen Sie den Grund dafür. Sie können die Targeting-Einstellungen und Tag-Informationen dann ändern, um zu erreichen, dass die gewünschte Werbebuchung die Simulation gewinnt.

Wenn Sie wie oben beschrieben auf Anfrage simulieren klicken, erscheinen folgende Abschnitte.

Die Funktion "Anfrage simulieren" speichert keine Informationen zum Seiten- oder Serverzustand. Daher entsprechen die Konkurrenzausschlüsse, Roadblocks und das Frequency Capping nicht der ursprünglichen Anfrage.

Abschnitt "Ursprüngliche Anfrage"

In diesem Bereich wird nachgebildet, wie die Anzeigenanfrage, die Sie auf der Seite "Fehlerbehebung" ausgewählt haben, tatsächlich ausgeliefert wird. Hierzu gehören:

  • Details der Anzeigenanfrage: Die Anfragen- und Targeting-Informationen für die erfolgreiche Werbebuchung.
  • Details der erfolgreichen Werbebuchung: Die Auslieferungsdetails für die erfolgreiche Werbebuchung.
  • Gründe für eine Nicht-Auslieferung anzeigen: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um Gründe dafür zu sehen, warum andere Werbebuchungen für die Auslieferung ausgewählt wurden und nicht diese, obwohl sie infrage kam. Detaillierte Informationen zu möglichen Gründen für eine Nicht-Auslieferung

Abschnitt "Simulation"

In diesem Bereich sehen Sie, was bei einer erneuten Anfrage der Anzeigenfläche geschehen würde. Hierzu gehören folgende Angaben:

  • Details der Anzeigenanfrage: Die Anfragen- und Targeting-Informationen für die simulierte Anfrage. Standardmäßig werden die aktuellen Einstellungen verwendet.
  • Details der erfolgreichen Werbebuchung: Die Auslieferungsdetails für die Werbebuchung, die bei der Simulation erfolgreich ist.
  • Werbebuchung suchen, von der Sie erwartet hatten, dass sie gewinnt: Wenn eine unerwartete Werbebuchung die Simulation gewinnt, können Sie mithilfe dieses Felds nach der Werbebuchung suchen, die eigentlich hätte gewinnen sollen, und auf Los klicken. Daraufhin erscheint ein Pop-up, in dem links die Details der erfolgreichen Werbebuchung und rechts die Gründe für die Nicht-Auslieferung der erwarteten Werbebuchung angezeigt werden. Detaillierte Informationen zu möglichen Gründen für eine Nicht-Auslieferung
  • Simulation erneut ausführen: Sie können die Targeting-Einstellungen und die Tag-Informationen unter "Details der Anzeigenanfrage" ändern und dann auf Simulation erneut ausführen klicken, um zu sehen, ob nun eine andere Werbebuchung erfolgreich ist. Wenn schließlich die gewünschte Werbebuchung in einer Simulation gewinnt, können Sie die Targeting-Einstellungen und Tag-Informationen aktualisieren.

Warum ist die Werbebuchung, die bei der Simulation erfolgreich war, nicht mit dem ursprünglichen Gewinner identisch?

Dafür gibt es verschiedene mögliche Gründe, unter anderem:

  • Jede Anfrage, ob tatsächlich oder simuliert, geschieht dynamisch. Daher können sich zwischen Anfragen bestimmte Aspekte ändern, unter anderem Laufzeit, Ziele und neue Werbebuchungen, mit denen konkurriert wird.
  • Bei der Anzeigenauswahl kann es passieren, dass für eine Anzeigenanfrage andere Werbebuchungen ausgewählt werden als für die nächste Anfrage.
  • Bei der Simulation wird nur jeweils eine Anzeigenfläche berücksichtigt. Wenn die ursprünglich erfolgreiche Werbebuchung Teil einer Anfrage mit mehreren Anzeigenflächen ist, wie etwa bei einem Roadblock, gewinnt sie die Simulation nicht.
  • Die Werbebuchung hat das geltende Frequency Capping erreicht.
  • Die Werbebuchung hat ihr Auslieferungsziel erreicht.

Anderen den Zugriff auf Ihre Geräte erlauben (optional)

Verknüpfte Geräte sind standardmäßig privat. Das heißt, dass nur Sie diese Geräte in Ad Manager verwenden können. Wenn Sie das Gerät freigeben möchten, damit es von anderen bei der Fehlerbehebung verwendet werden kann, können Sie die Einstellungen im Ad Manager-Bereich "Admin" aktualisieren.

  1. Klicken Sie in Ad Manager auf Admin und dann Zugriff und Autorisierung und dann Verknüpfte Geräte.
  2. Klicken Sie in der Spalte "Sichtbarkeit" auf eine Zelle und wählen Sie im Drop-down unter der Spalte "Sichtbarkeit" die Option Öffentlich aus.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?