Programmrichtlinien für Anzeigenmanager und Ad Exchange

Informationen zu Interstitial-Anzeigen

Interstitial-Anzeigen sind ansprechende interaktive Anzeigen für Nutzer mobiler Apps. Sie werden zwischen Inhalten platziert, wobei natürliche App-Übergangspunkte dafür am besten geeignet sind. Ad Exchange-Publisher sollten Interstitials umsichtig implementieren, um eine gute Nutzererfahrung zu bieten und das versehentliche Tippen auf Anzeigen zu vermeiden.

Nachfolgend finden Sie Implementierungsrichtlinien und Best Practices für Ad Exchange-Interstitial-Anzeigen. Verstöße gegen diese Richtlinien können unzulässige Aktivitäten zur Folge haben bzw. dazu führen, dass Google die Anzeigenauslieferung in Ihrer App deaktiviert. Weitere Informationen finden Sie im Informationsportal für Anzeigenzugriffsqualität.

Informationen auf der Google Developers-Website

Weitere Informationen zu Interstitial-Anzeigen finden Sie auf der Google Developers-Website (für Android und für iOS).

Das neueste SDK integrieren

Verwenden Sie immer das aktuelle SDK (für Android oder für iOS), damit Sie von den neuesten Anzeigenformaten, Funktionen und Fehlerkorrekturen profitieren.

Eignen sich Interstitial-Anzeigen als Anzeigenformat für meine App?

Interstitial-Anzeigen sind für Apps mit linearer Nutzererfahrung am besten geeignet. In der App sollten eindeutige Anfangs- und Endpunkte vorhanden sein. Wenn dies nicht auf Ihre App zutrifft (etwa bei Dienstprogrammen wie Taschenlampen-Apps), sollten Sie ein anderes Ad Exchange-Anzeigenformat verwenden, zum Beispiel eine Banneranzeige.

Interaktionsfluss

Platzieren Sie Interstitial-Anzeigen in Ihrer mobilen App mit Bedacht, um den natürlichen Ablauf der Nutzerinteraktionen nicht zu stören. Wenn Nutzer von Anzeigen überrascht werden oder die App-Verwendung durch zu viele Anzeigen beeinträchtigt wird, kann dies zu einer negativen Nutzererfahrung und zu versehentlichem Tippen auf Anzeigen führen. Letztendlich werden Nutzer und Werbetreibende dadurch von Ihrer App abgeschreckt. Anzeigen sollten nie im Mittelpunkt einer App stehen. Machen Sie also keine Abstriche bei der Nutzererfahrung, wenn Sie Interstitial-Anzeigen in Ihrer App platzieren.

Wenn in Ihren Interstitials Videos zulässig sind, kann es bei einigen Anzeigen bis zu fünf Sekunden dauern, bis die Option zum Schließen erscheint. Gemäß Richtlinie muss in Interstitials, in denen keine Videos erlaubt sind, sofort eine Möglichkeit zum Schließen bereitgestellt werden. Die Umsetzung dieser Richtlinie wird mit dem Google Mobile Ads SDK ab Version 7.21 für iOS bzw. ab Version 13 für Android erzwungen.

Vorsicht bei unzulässigen Aktivitäten

Bei der Auslieferung von Vollbild-Interstitials auf Mobilgeräten muss beachtet werden, dass die Bildschirmgröße verglichen mit traditionellen Desktop- und Laptopbildschirmen sehr begrenzt ist. Interstitials werden im Vollbildmodus wiedergegeben. Dies kann zu versehentlichem Tippen auf die Anzeigen führen, wenn sie zum falschen Zeitpunkt präsentiert werden.

Richtlinien und Best Practices für die Platzierung von Interstitial-Anzeigen

Stellen Sie sich vor der Implementierung von Interstitial-Anzeigen zunächst die folgenden Fragen:

  • Wie interagiert der Nutzer zum jeweiligen Zeitpunkt mit meiner App?
  • Wird der Nutzer von der Interstitial-Anzeige überrascht?
  • Ist dies der richtige Zeitpunkt für ein Interstitial?

Auf den folgenden Seiten finden Sie Beispiele dazu, welche Arten der Implementierung von Interstitial-Anzeigen in Ihrer App nicht erlaubt sind und welche wir empfehlen.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?