Studio

Trafficking von Studio-Push-down-Creatives

Dieser Artikel wendet sich speziell an Nutzer von Ad Manager und Studio.
Diese Funktion ist in Ihrer Ad Manager-Umgebung möglicherweise nicht freigeschaltet. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Account Manager.
Studio-Push-down-Creatives sind für alle Zielplattformen verfügbar.

Pushdown-Creatives zählen zu den Expandable-Anzeigen. Wenn sie maximiert werden, führt dies dazu, dass der Content der Website nach unten geschoben wird, um Platz für die Anzeige zu schaffen. In diesem Artikel finden Sie nähere Einzelheiten zu Studio-Push-down-Creatives, die in Studio erstellt werden, sowie Best Practices für deren Trafficking in Ad Manager.

Größen von Anzeigenblöcken und Werbebuchungen

In Ad Manager sollte die Größe einer Werbebuchung oder eines Anzeigenblocks mit Targeting dem minimierten Zustand des Push-downs entsprechen, nicht dem maximierten Zustand, wenn der Seitencontent nach unten verschoben wurde.

Beispiel für das Web: Die Größe einer Pushdown-Werbebuchung mit 1.000 × 150, die auf 1.000 × 300 maximiert wird, beträgt 1.000 × 150.
Beispiel für Mobilgeräte: Die Größe einer Push-down-Werbebuchung für Mobilgeräte von 300 × 50, die auf 300 × 150 maximiert wird, beträgt 300 × 50.

Damit Push-downs in einem Ad Manager-Anzeigenblock richtig funktionieren, darf im <div>-Element des Google Publisher-Tags keine Größe angegeben werden, zum Beispiel:

<!-- /2052936/Masthead_970x250_Static_PG -->
<div id='div-gpt-ad-1475686513257-0' style'height:250px; width:970px;'>
<script>
googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1475686513257-0'); });
</script>
</div>

Entfernen Sie die Attribute für die Höhe und die Breite, sodass der Code etwa folgendermaßen aussieht:

<!-- /2052936/Masthead_970x250_Static_PG -->
<div id='div-gpt-ad-1470971846687-0'>
<script>
googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1470971846687-0'); });
</script>
</div>

Einstellungen von Push-down-Creatives

Nachdem Sie Ihr Studio-Konto mit Ad Manager verknüpft und das Push-down-Creative an das Netzwerk gesendet haben, nehmen Sie im Creative folgende Einstellungen vor:

  1. Öffnen Sie den Tab "Einstellungen" und rufen Sie den Bereich "Primäres Asset" auf.
  2. Legen Sie den Z-Index fest. Für Push-down-Creatives wird standardmäßig ein Z-Index von 0 definiert, weil sie für eine Verschiebung des Contents nach unten bestimmt sind und eine ordnungsgemäße Schichtanordnung in Bezug auf den Websitecontent nicht erforderlich ist.

  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Pushdown". So kommt es nicht zur Überlagerung des Seiteninhalts durch das Creative, da er nach unten verschoben wird.

  4. Tragen Sie ins Textfeld "Pushdown" eine Sekundenanzahl ein und geben Sie so an, nach welchem Zeitraum der Inhalt nach unten bewegt werden soll. Als Standardeinstellung empfiehlt sich 1,0 Sekunde.

Frequency Capping

Sie sollten bei der Mediaplanung berücksichtigen, dass auf Ihrer Website möglicherweise ein durch den Nutzer maximiertes Push-down-Creative erforderlich ist, falls die Häufigkeitsbegrenzung des automatisch maximierten Push-down-Creatives erreicht wurde. Automatisch und durch den Nutzer maximierte Creatives werden in Studio auf unterschiedliche Weise erstellt. Deshalb muss für jedes Push-down-Creative ein separates Creative und eine separate Werbebuchung erstellt und das Trafficking separat durchgeführt werden. Beide Typen müssen auf dieselben Kriterien ausgerichtet sein. So wird beim Erreichen der Häufigkeitsbegrenzung sichergestellt, dass das vom Nutzer initiierte Push-down-Creative ausgeliefert wird.

  1. Erstellen Sie in Ad Manager zwei Werbebuchungen, eine mit dem Label AUTOMATISCH und eine mit dem Label NUTZER, und richten Sie beide auf dieselben Kriterien aus.

  2. Vergeben Sie für die vom Nutzer und automatisch maximierten Versionen des Creatives aussagekräftige Namen.

    Beispiele:
    test_970x66_pushdownAUTOMATISCH
    test_970x66_pushdownNUTZER

  3. Für die automatisch maximierte Werbebuchung:

    1. Setzen Sie die Häufigkeitsbegrenzung auf eine Anzeigenschaltung pro Tag fest. Dadurch kann das automatisch maximierte Creative nur einmal täglich ausgeliefert werden.
    2. Fügen Sie das Creative AUTOMATISCH dieser Werbebuchung mit automatischem Floating hinzu. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Creatives zu Werbebuchungen hinzufügen.
  4. Für die durch den Nutzer maximierte Werbebuchung:

    1. Legen Sie für die Werbebuchung NUTZER eine niedrigere Priorität als für die Werbebuchung AUTOMATISCH fest, damit die Werbebuchung AUTOMATISCH zuerst ausgeliefert wird.
    2. Belassen Sie auch die Häufigkeit auf der Standardeinstellung, richten Sie also kein Frequency Capping ein. So wird die durch den Nutzer maximierte Anzeige als Zweites ausgeliefert, und zwar für den Rest des Tages (pro Nutzer).
    3. Fügen Sie dieser vom Nutzer initiierten Werbebuchung das Creative NUTZER hinzu. Weitere Informationen finden Sie unter Creatives zu Werbebuchungen hinzufügen
War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?