Gehacktes oder manipuliertes Google-Konto schützen

Wenn Sie Aktivitäten in Ihrem Google-Konto, in Gmail oder in anderen Google-Produkten bemerken, die nicht von Ihnen stammen, verwendet möglicherweise eine andere Person Ihr Konto ohne Ihre Erlaubnis. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Google- oder Gmail-Konto gehackt wurde, und Sie verdächtige Aktivitäten erkennen, gehen Sie so vor, um wieder auf Ihr Konto zuzugreifen und es zu schützen:

Schritt 1: In Ihrem Google-Konto anmelden

Sie können sich nicht anmelden

Rufen Sie die Seite zur Kontowiederherstellung auf und beantworten Sie so gut wie möglich die Fragen. Diese Tipps helfen Ihnen dabei.

Verwenden Sie in den folgenden Fällen die Seite zur Kontowiederherstellung:

  • Jemand hat Ihre Kontoinformationen geändert, z. B. Ihr Passwort oder Ihre Telefonnummer zur Kontowiederherstellung.
  • Jemand hat Ihr Konto gelöscht.
  • Sie können sich aus einem anderen Grund nicht anmelden.

Tipp: Damit Sie sich auch auf jeden Fall im richtigen Konto anmelden, versuchen Sie, Ihren Nutzernamen wiederherzustellen.

Schritt 2: Aktivitäten prüfen und Ihr gehacktes Google-Konto schützen

Kontoaktivität prüfen
  1. Öffnen Sie Ihr Google-Konto.
  2. Wählen Sie im linken Navigationsbereich Sicherheit aus.
  3. Wählen Sie im Bereich Kürzlich aufgetretene Vorkommnisse die Option Vorkommnisse prüfen aus.
  4. Prüfen Sie, ob verdächtige Aktivitäten vorliegen:
    • Wenn Sie Aktivitäten finden, die nicht von Ihnen stammen, wählen Sie Nein, das war ich nicht aus. Folgen Sie dann der Anleitung auf dem Bildschirm, um Ihr Konto zu schützen.
    • Wenn Sie der Urheber der Aktivität waren, wählen Sie Ja aus. Sollten Sie immer noch vermuten, dass eine andere Person Ihr Konto verwendet, können Sie so herausfinden, ob Ihr Konto gehackt wurde.
Prüfen, auf welchen Geräten Ihr Konto verwendet wird
  1. Öffnen Sie Ihr Google-Konto.
  2. Wählen Sie im linken Navigationsbereich Sicherheit aus.
  3. Wählen Sie unter Meine Geräte die Option Geräte verwalten aus.
  4. Suchen Sie nach Geräten, die Sie nicht erkennen.
    • Wenn Sie ein Gerät finden, das Sie nicht erkennen, wählen Sie Sie kennen ein Gerät nicht? aus. Folgen Sie dann der Anleitung auf dem Bildschirm, um Ihr Konto zu schützen.
    • Wenn Sie alle Geräte kennen, aber immer noch vermuten, dass eine andere Person Ihr Konto verwendet, können Sie so herausfinden, ob Ihr Konto gehackt wurde.

Schritt 3: Weitere Sicherheitsmaßnahmen ergreifen

Bestätigung in zwei Schritten aktivieren

Die Bestätigung in zwei Schritten hilft zu verhindern, dass Hacker auf Ihr Konto zugreifen. Bei der Bestätigung in zwei Schritten melden Sie sich so an:

  • Mit etwas, was Sie kennen (Ihr Passwort)
  • Mit etwas, das Sie haben (Ihr Smartphone, ein Sicherheitsschlüssel oder ein gedruckter Code)

So ist Ihr Konto auch dann noch geschützt, wenn Ihr Passwort gestohlen wird.

Kontakt mit der Bank oder einer lokalen Behörde aufnehmen

Überzeugen Sie sich davon, dass weder Ihre Bank noch eine Behörde Anweisungen von einer anderen Person erhalten haben, ein Konto zu eröffnen oder Geld zu überweisen. Dies ist in folgenden Situationen wichtig:

  • Sie haben in Ihrem Konto Bankinformationen gespeichert, z. B. gespeicherte Kreditkarten in Google Pay oder Chrome.
  • Sie haben personenbezogene Daten wie Steuer- oder Passinformationen in Ihrem Google-Konto gespeichert. Beispielsweise könnten Sie personenbezogene Daten in Google Fotos, Google Drive oder Gmail gespeichert haben.
  • Sie vermuten, dass jemand Ihre Identität benutzt oder gestohlen hat.
Schädliche Software entfernen

Wenn Sie vermuten, dass in Ihrem Konto verdächtige Aktivitäten stattfinden, müssen Sie möglicherweise schädliche Software entfernen. Um die Sicherheit Ihres Kontos zu verbessern, installieren und aktivieren Sie eine vertrauenswürdige Antivirensoftware.

Sie können auch Ihren Computer auf die Werkseinstellungen zurücksetzen und das Betriebssystem neu installieren.

Wichtig: Sichern Sie vorab unbedingt alle Dateien, die Sie noch benötigen. Weitere Informationen zum Hochladen von Dateien und Ordnern in Google Drive
Sichereren Browser installieren
Manche Internetbrowser haben Sicherheitslücken. Verwenden Sie einen sichereren Browser wie Google Chrome.
Mit der Passwort-Warnung Passwortdiebstahl leichter verhindern
Wenn Sie Ihr Passwort auf einer Website außerhalb von Google eingeben, werden Sie über die Passwort-Warnung in Google Chrome benachrichtigt. So erkennen Sie, ob eine Website vorgibt, von Google zu stammen, um Ihr Passwort zu stehlen.
Apps und Geräte schützen
Andere von Ihnen verwendete Google-Produkte schützen

Herausfinden, ob Ihr Google-Konto gehackt wurde

Wenn Sie eines dieser Anzeichen bemerken, verwendet möglicherweise eine andere Person Ihr Google-Konto.

Wichtig: Wenn Sie vermuten, dass eine andere Person in Ihrem Google-Konto angemeldet ist, ändern Sie sofort das Passwort für:

  • Ihr Google-Konto, falls Sie es nicht bereits geändert haben
  • Apps und Websites:
    • Wenn Sie für sie dasselbe Passwort verwenden, das Sie auch für Ihr Google-Konto verwendet haben.
    • Wenn diese Sie über die E-Mail-Adresse Ihres Google-Kontos kontaktieren.
    • Wenn Sie sich darin mit der E-Mail-Adresse Ihres Google-Kontos anmelden.
    • Wenn Sie für sie Passwörter in Ihrem Google-Konto gespeichert haben.

Informationen dazu, wie Sie prüfen, ob Ihr Konto auf fremden Geräten verwendet wird, und wie Sie solche Geräte entfernen, finden Sie hier.

Verdächtige Kontoaktivitäten

Unbekannte Änderungen an wichtigen Sicherheitseinstellungen

Machen Sie umgehend alle Ihnen unbekannten Änderungen an den folgenden Einstellungen rückgängig:

Nicht autorisierte Finanzaktivitäten

Ihre Finanzaktivitäten könnten in folgenden Fällen verdächtig sein:

Benachrichtigungen zu ungewöhnlichen Aktivitäten

Hinweis: Wir verwenden Ihre Telefonnummer und E-Mail-Adresse zur Kontowiederherstellung, um Sie über verdächtige Aktivitäten zu informieren.

So werden Sie über ungewöhnliche Aktivitäten informiert:

  • Mit einer Benachrichtigung über eine ungewöhnliche Anmeldung oder ein neues Gerät in Ihrem Konto
  • Mit einer Benachrichtigung, dass eine Änderung an Ihrem Nutzernamen, Ihrem Passwort oder anderen Sicherheitseinstellungen vorgenommen wurde und dass diese nicht von Ihnen stammt
  • Mit einer Benachrichtigung über eine andere Ihnen unbekannte Aktivität
  • Über eine rote Leiste oben auf dem Bildschirm mit dem Hinweis "Wir haben verdächtige Aktivitäten in Ihrem Konto bemerkt"
  • Auf der Seite Geräteaktivitäten & Vorkommnisse

Verdächtige Aktivitäten in von Ihnen verwendeten Google-Produkten

Gmail

Gmail-Einstellungen

Machen Sie umgehend alle Ihnen unbekannten Änderungen an den folgenden Einstellungen rückgängig:

Aktivitäten in Gmail

Ihre Gmail-Aktivitäten könnten in folgenden Fällen verdächtig sein:

  • Sie erhalten keine E-Mails mehr.
  • Ihre Freunde sagen, dass sie Spam oder ungewöhnliche E-Mails von Ihnen erhalten haben.
  • Ihr Nutzername wurde geändert.
  • Ihre E-Mails wurden aus Ihrem Posteingang gelöscht und sind nicht im Papierkorb. Sie können fehlende E-Mails melden und möglicherweise wiederherstellen.
  • Es sind gesendete E-Mails vorhanden, die Sie nicht geschrieben haben.
YouTube

Ihre YouTube-Aktivitäten könnten in folgenden Fällen verdächtig sein:

  • Ihr YouTube-Kanal enthält Videos, die Sie nicht hochgeladen haben, Kommentare, die Sie nicht verfasst haben, oder unbekannte Änderungen an Folgendem:
    • Kanalname
    • Profilbild
    • Beschreibungen
    • E-Mail-Einstellungen
    • Gesendete Nachrichten
Google Drive

Ihre Google Drive-Aktivitäten könnten in folgenden Fällen verdächtig sein:

Google Fotos

Ihre Google Fotos-Aktivitäten könnten in folgenden Fällen verdächtig sein:

Blogger

Ihre Blogger-Aktivitäten könnten in folgenden Fällen verdächtig sein:

  • In Ihrem Blog erscheinen Posts, die Sie nicht veröffentlicht haben.
  • Sie erhalten Kommentare zu Posts, die Sie nicht veröffentlicht haben.
  • Ihre Blogger-E-Mail-Adresse lautet jetzt anders, Sie haben sie aber nicht geändert.
  • Ihr Blog ist verschwunden oder wurde blockiert.
Google Ads

Ihre Google Ads-Aktivitäten könnten in Folgenden Fällen verdächtig sein:

  • Anzeigen, die auf unbekannte Links oder Ziele verweisen
  • Ungewöhnliche Erhöhung Ihrer Werbeausgaben
  • Unbekannte Änderungen an Kontoinhabern, Administratoren oder Nutzern
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
70975
false