Nutzungs- und Diagnosedaten an Google senden

Möchten Sie uns dabei unterstützen, Android zu verbessern? Sie können Ihr Gerät so einstellen, dass wir automatisch Daten zu Nutzung und Funktionstüchtigkeit erhalten.

Wenn die Einstellung Zusätzliche Web- & App-Aktivitäten aktiviert ist, werden diese Daten in Ihrem Konto gespeichert. Sie können sie unter Meine Aktivitäten einsehen und löschen. Diese Daten sind wertvoll für uns, da wir unsere Google-Dienste dadurch noch individueller gestalten und unsere Produkte ständig weiter verbessern können.

Hinweis: Einige dieser Schritte funktionieren nur unter Android 8.0 oder höher. So ermitteln Sie die Android-Versionsnummer.

"Nutzung & Diagnose" aktivieren bzw. deaktivieren

Während Sie Ihr Gerät einrichten, können Sie auch auswählen, ob Sie Nutzungs- und Diagnosedaten an Google senden möchten. Sie können diese Einstellung jederzeit ändern.

  1. Öffnen Sie auf dem Gerät die App "Einstellungen" App "Einstellungen".
  2. Tippen Sie auf Google und dann Dreipunkt-Menü Dreipunkt-Menü und dann Nutzung & Diagnose.
  3. Aktivieren oder deaktivieren Sie Nutzung & Diagnose.

Wenn Sie "Nutzung & Diagnose" deaktivieren, hat Ihr Gerät weiterhin Zugriff auf wichtige Dienste, beispielsweise neue Android-Versionen. Auch Daten, die eventuell von Apps auf Ihrem Gerät erfasst werden, sind nicht von der Deaktivierung betroffen.

Hinweis: Wenn Sie ein gemeinsam verwendetes Gerät nutzen, kann diese Einstellung von anderen Nutzern mit Profilen auf dem Gerät geändert werden.

Welche Daten werden mit Google geteilt?

Wenn Sie "Nutzung & Diagnose" aktivieren, erhält Google Informationen darüber, was auf Ihrem Gerät funktioniert und was nicht. Zum Beispiel können folgende Informationen gesendet werden:

  • Akkustand
  • Häufigkeit der Nutzung Ihrer Apps
  • Qualität und Dauer Ihrer Netzwerkverbindungen, z. B. Mobilfunk-, WLAN- und Bluetooth-Verbindungen

Nutzung dieser Daten durch Google

Google verwendet Nutzungs- und Diagnosedaten, um seine Produkte und Dienste zu verbessern, etwa Google-Apps und Android-Geräte. Alle Daten werden in Einklang mit der Datenschutzerklärung von Google verwendet.

Beispielsweise kann Google die Nutzungs- und Diagnosedaten zur Verbesserung folgender Aspekte verwenden:

  • Akkulaufzeit
    Daten darüber, welche Funktionen auf Ihrem Gerät den Akku am meisten beanspruchen, können Google dabei helfen, den Akkuverbrauch für häufig genutzte Funktionen zu reduzieren.
  • Absturz oder Einfrieren des Geräts
    Daten darüber, wann Apps auf Ihrem Gerät abstürzen oder nicht mehr reagieren, können Google dabei helfen, die Zuverlässigkeit des Android-Betriebssystems zu erhöhen.

Einige zusammengefasste Informationen können auch unseren Partnern, z. B. Android-Entwicklern, helfen, ihre Apps und Produkte zu optimieren.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?