Suchverlauf löschen

Das Google-Webprotokoll sorgt dafür, dass Sie in allen Google-Produkten bessere Ergebnisse und Empfehlungen erhalten, die sich an Ihren bisherigen Suchanfragen orientieren. Sie haben zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle über Ihr Webprotokoll, d. h. Sie können es jederzeit löschen oder deaktivieren.

Sie möchten Ihren Suchverlauf von Ihrem Telefon löschen? Weitere Informationen zum Webprotokoll auf Mobilgeräten 

Möglichkeiten zum Löschen der Inhalte aus Ihrem Webprotokoll

Einzelne Suchanfragen löschen

Anstelle sämtlicher Inhalte können Sie auch gezielt einzelne Suchanfragen aus Ihrem Webprotokoll löschen.

  1. Rufen Sie Ihre Webprotokollseite unter google.com/history?hl=de auf.
  2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben den zu entfernenden Suchanfragen.
    Tipp: Mithilfe des Suchfelds oben auf der Seite können Sie in Ihrem Webprotokoll nach bestimmten Einträgen suchen. Zudem können Sie Ihre Ergebnisse anhand der verschiedenen Optionen auf der linken Seite nach Kategorien wie Web, Bilder und Videos filtern.
  3. Klicken Sie oben auf der Seite die Schaltfläche Einträge entfernen an.
Webprotokoll öffnen
Alle Suchanfragen löschen

Es ist möglich, sämtliche Suchanfragen aus Ihrem Webprotokoll mit einem Mal zu löschen. Unter Umständen ist es jedoch sinnvoller, gezielt einzelne Suchanfragen zu löschen, damit Sie weiterhin optimal vom Webprotokoll profitieren können, das Ihnen bessere Ergebnisse und Empfehlungen liefert.

  1. Rufen Sie Ihre Webprotokollseite unter google.com/history?hl=de auf.
  2. Klicken Sie in der rechten oberen Ecke Ihrer Webprotokollseite auf das Zahnradsymbol und anschließend auf Einstellungen.
  3. Klicken Sie auf Alle löschen und anschließend erneut auf Alle löschen, um den Vorgang zu bestätigen.
    Alle löschen Webprotokoll
Webprotokolleinstellungen aufrufen
Webprotokoll deaktivieren, sodass zukünftige Suchanfragen nicht darin gespeichert werden
Tipp: Sie können verhindern, dass Ihre Suchanfragen im Webprotokoll gespeichert werden, indem Sie ein Inkognito-Fenster in Google Chrome für die Suche verwenden. Melden Sie sich zuvor aus Ihrem Google-Konto ab. Wenn Sie einen anderen Browser als Google Chrome verwenden, können Sie in der zugehörigen Hilfe nachsehen, ob ein ähnlicher privater Surfmodus verfügbar ist.

Sie können Ihr Webprotokoll deaktivieren, um zu verhindern, dass zukünftige Suchanfragen darin gespeichert werden.

  1. Rufen Sie Ihre Webprotokollseite unter google.com/history?hl=de auf.
  2. Klicken Sie in der rechten oberen Ecke Ihrer Webprotokollseite auf das Zahnradsymbol und anschließend auf Einstellungen.
  3. Klicken Sie auf Deaktivieren.
Webprotokolleinstellungen aufrufen
Browserverlauf löschen
Ihre Suchanfragen können auch in Ihrem Browser oder in der Google Toolbar gespeichert werden. Auf den entsprechend verlinkten Seiten können Sie erfahren, wie Sie den Verlauf in Chrome, in Safari, im Internet Explorer, in der Google Toolbar und in Firefox löschen können.

Probleme beim Löschen des Webprotokolls

Gelöschter Verlauf im Kontoaktivitätsbericht
In Ihrem Kontoaktivitätsbericht können Webprotokolleinträge erscheinen, die Sie zuvor gelöscht haben, falls die Daten vor der Löschung durch die Kontoaktivitätsfunktion gespeichert wurden.
Webprotokoll wird nach dem Löschen weiterhin angezeigt

Falls Ihr Webprotokoll immer noch angezeigt wird, nachdem Sie es gelöscht haben, sollten Sie zunächst den Browsercache leeren und die Cookies löschen. Wenn das Problem danach immer noch nicht behoben ist, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Folgen Sie der obigen Anleitung zum Löschen aller vorherigen Suchanfragen.
  2. Klicken Sie auf Ihr Bild oder auf die E-Mail-Adresse oben rechts auf der Seite.
  3. Klicken Sie auf Abmelden.
  4. Melden Sie sich unter accounts.google.com in Ihrem Konto an.

Was passiert mit dem Webprotokoll, nachdem es gelöscht wurde?

Wenn Sie Einträge aus Ihrem Webprotokoll löschen, sind diese Einträge nicht mehr länger mit Ihrem Google-Konto verknüpft. Google speichert die Suchanfragen jedoch möglicherweise in einem separaten Protokollsystem, um Spam und Missbrauch zu verhindern und um die Qualität der Google-Dienste weiter zu optimieren.