Weitergabe von Daten an andere Websites

Google ermöglicht Ihnen die Weitergabe von Informationen Ihres Google-Kontos an Drittanbieter-Websites, ohne dass Ihr Nutzername oder Ihr Passwort bekannt gegeben wird.

Folgende Informationen können Sie über Ihr Google-Konto an eine Website weitergeben:

  • E-Mail-Adresse
  • Name
  • Land und Sprache
  • Zugriff auf Ihre Google-Produktinformationen, wie Google Mail-Kontakte, Google Kalender oder Picasa-Webalben.

Google gibt diese Daten niemals weiter, ohne Sie vorher zu benachrichtigen und Ihre Erlaubnis einzuholen. Sie können diese Einstellungen auf Ihrem Mobilgerät oder auf Ihrem Desktop-Computer verwalten. Die Einstellungsseiten sehen unter Umständen unterschiedlich aus.

Apps unter Android verwalten

Um Apps auf Ihrem Android-Gerät zu verwalten, rufen Sie die App "Google Einstellungen" auf und klicken Sie auf Verbundene Apps.

Es wird eine Liste der Apps angezeigt, denen Sie Zugriff auf Ihr Google-Konto gewährt haben. Wenn Sie eine App sehen, die Sie nicht mehr verwenden, sollten Sie diese von Ihrem Google-Konto trennen. Klicken Sie dazu auf die entsprechende App und wählen Sie Trennen aus.

Google+ Log-in

Wenn Sie Google+ nutzen, werden eventuell einige Apps angezeigt, die das Google+ Log-in verwenden. Auf Ihrem Android-Gerät oder Desktop-Computer können Sie diese Apps verwalten.

Anwendungen auf Ihrem Desktop verwalten

  1. Melden Sie sich auf der Startseite von Google Konten an.
  2. Klicken Sie oben auf Sicherheit.
  3. Klicken Sie im Feld "Kontoberechtigungen" auf Alle anzeigen.
Auf dieser Seite werden die Drittanbieter-Websites angezeigt, für die Sie festgelegt haben, dass die Authentifizierung bei Google immer genehmigt werden soll. Wenn Sie Websites sehen, die Sie nicht mehr verwenden, sollten Sie auf Zugriffsrechte widerrufen klicken.

Browserübergreifender Zugriff

Wenn Sie einer App Zugriff auf Ihr Google-Konto gewährt haben, gilt dies automatisch für alle Varianten der App – sowohl in einem Browser im Web als auch die heruntergeladene App unter Android, iOS oder einer anderen Plattform. Die App kann möglicherweise auch dann auf Ihr Konto zugreifen, wenn Sie sie nicht verwenden. Beispiel: Sie haben eine App auf Ihr Telefon heruntergeladen, mit der Sie Fitnesstrainings mit Ihren Freunden planen, und haben dieser App Zugriff auf Ihr Google-Konto gewährt. Diese App kann möglicherweise auch dann auf Ihre Google Kontakte zugreifen, wenn Sie sie nicht verwenden. So kann sie Ihnen Freunde vorschlagen, mit denen Sie sich verbinden können, wenn Sie sich das nächste Mal in der App anmelden. Die App kann auch auf Ihren Google Kalender zugreifen, um festzustellen, wann Sie und Ihre Freunde Zeit für ein gemeinsames Fitnesstraining haben.

Eventuell kann die App Sie eventuell auch automatisch anmelden, wenn Sie sie das nächste Mal starten.

Google überprüft oder unterstützt keine Drittanbieter-Websites, die Zugriff auf Ihr Google-Konto anfordern, und übernimmt keine Verantwortung für diese Websites. Wenn Sie der Website, die Ihre Daten anfordert, nicht trauen, sollten Sie der Anforderung nicht zustimmen.