Nutzer datenquellenübergreifend prüfen

Nachdem Sie in einer Datenquelle wie den Gmail-Protokollereignissen gesucht haben, um z. B. eine schädliche E-Mail zu löschen, möchten Sie möglicherweise weitere Daten zu einem bestimmten Nutzer prüfen. Dazu können Sie die Suchanfrage ändern und in einer anderen Datenquelle suchen, z. B. in den Drive-Protokollereignissen, um die Dateifreigaben im Zusammenhang mit diesem Nutzer zu analysieren. 

Dies bietet sich beispielsweise an, wenn ein Nutzerkonto gehackt wurde und Sie erfahren, dass darüber eine schädliche E-Mail gesendet wird. In diesem Fall können Sie andere Aktionen dieses Nutzerkontos in Google Drive untersuchen.

So prüfen Sie Daten zu einem Nutzer datenquellenübergreifend:

  1. Schließen Sie die Suche wie im Hilfeartikel Schädliche E-Mails suchen und löschen beschrieben ab.
  2. Bewegen Sie in der Spalte Absender der Suchergebnisse den Mauszeiger auf den Nutzer, z. B. nutzer@example.com.
  3. Bewegen Sie den Mauszeiger auf eines der Suchergebnisse und klicken Sie auf die Schaltfläche zum Ändern der Suchanfrage, um die Menüoptionen zu öffnen.
  4. Klicken Sie auf Drive-Protokollereignisse > Akteur.
    Dadurch wird eine neue Suchseite geöffnet, auf der die Drive-Protokollereignisse die Datenquelle sind und eine Bedingung mit demselben Akteur enthalten ist.
  5. Bei Bedarf können Sie auf BEDINGUNG HINZUFÜGEN klicken, um weitere Kriterien für die Suche hinzuzufügen. 
  6. Klicken Sie auf SUCHEN.
  7. Rufen Sie die Suchergebnisse auf und exportieren Sie sie.

Hinweis: Sie können die Anfrage in den Suchergebnissen auch für eine ganze Spalte ändern. Bewegen Sie dazu den Mauszeiger auf den Spaltennamen und wählen Sie dann eine Menüoption aus.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?