Bericht „Benutzerdefinierte Einstellungen“

Sicherheitsdashboard

Unterstützte Versionen für diese Funktion: Kontakt zum Vertriebsteam für Enterprise-Funktionen aufnehmen; Education Standard und Plus.  G Suite-Versionen vergleichen

Nachrichten an Ihre Domain werden normalerweise den gewünschten Empfängern zugestellt. Je nach Konfiguration Ihrer benutzerdefinierten Gmail-Einstellungen können sie aber auch abgelehnt, umgeleitet, auf die Zulassungsliste gesetzt oder in Quarantäne verschoben werden. Unter Umständen ist es möglich, dass mit diesen Einstellungen der Gmail-Spamfilter übergangen wird, mit dem Nachrichten als Spam bzw. als kein Spam eingestuft werden.

Im Bericht Benutzerdefinierte Einstellungen sehen Sie, bei wie vielen Nachrichten in Ihrer Domain die Einstufung durch den Spamfilter und durch die benutzerdefinierten Gmail-Einstellungen unterschiedliche Ergebnisse liefern.

Hinweis: Das Sicherheitsdashboard enthält auch eine Zusammenfassung der Daten zu benutzerdefinierten Einstellungen. Weitere Informationen zur Verwendung des Sicherheitsdashboards  

Bericht zu den benutzerdefinierten Einstellungen aufrufen

  1. Melden Sie sich in der Google Admin-Konsole an.

    Melden Sie sich mit Ihrem Administratorkonto an. Dieses Konto endet nicht auf @gmail.com.

  2. Gehen Sie auf der Startseite der Admin-Konsole zu Sicherheit und dannDashboard.

    Gegebenenfalls müssen Sie unten auf Mehr Widgets klicken, damit "Sicherheit" angezeigt wird.

  3. Klicken Sie im Bereich Benutzerdefinierte Einstellungen rechts unten auf Bericht ansehen.

Grafik „Benutzerdefinierte Einstellungen“

In dieser Grafik werden Nachrichten in die Kategorien Alle und Unterschiedliche Ergebnisse eingeteilt:

  • Alle: Anzahl der Nachrichten, bei denen die Aktion (Konsequenz) durch eine benutzerdefinierte Gmail-Einstellung festgelegt wurde
  • Unterschiedliche Ergebnisse: Anzahl der Nachrichten, bei denen die Gmail-Konfiguration Ihrer Domain und die Gmail-Spamfilter unterschiedliche Aktionen präferieren.

Hinweis: Über die Legende können Sie die Linien in der Grafik ausblenden. Wenn Sie zum Beispiel auf Unterschiedliche Ergebnisse klicken, wird die dazugehörige Linie nicht mehr angezeigt. Dies ist besonders nützlich, wenn sich zwei Linien überschneiden.

Die Grafik lässt sich mit den Drop-down-Menüs darüber so anpassen, dass nur Details zu bestimmten Nachrichtentypen angezeigt werden:

Filter Beschreibung

Zugriffsquelle: „Alle“, „Extern“ oder „Intern“

Extern: Nur Nachrichten, die von Nutzern außerhalb Ihrer Domain gesendet wurden, werden berücksichtigt.
Intern: Nur Nachrichten, die von Nutzern innerhalb Ihrer Domain gesendet wurden, werden berücksichtigt.
Konsequenz: „Alle“, „Quarantäne“, „Ablehnen“ oder „Auf die Zulassungsliste setzen“ Quarantäne: Nur verdächtige Nachrichten, die unter Administratorquarantäne gestellt wurden, werden berücksichtigt.
Ablehnen: Nur Nachrichten, die abgelehnt wurden, bevor sie den beabsichtigten Empfänger erreichen, werden berücksichtigt.
Auf die Zulassungsliste setzen: Nur Nachrichten von IP-Adressen oder Domains, die als legitime Quellen gelten, werden berücksichtigt.
Domain Sie können die Domain für den Bericht auswählen.
Zeitraum

Mit diesem Filter lässt sich der Bericht so anpassen, dass Daten für die folgenden Zeiträume angezeigt werden: Heute, Gestern, Diese Woche, Letzte Woche, Dieser Monat, Letzter Monat oder Tage in der Vergangenheit (bis zu 180 Tage). Alternativ können Sie ein Start- und ein Enddatum angeben. Klicken Sie anschließend auf Anwenden.

Hinweis: Für diesen Bericht werden Daten nur für die letzten 31 Tage angezeigt. Wenn Sie beispielsweise die Parameter für bis zu 60 Tage festlegen, werden die Daten im Bericht nach 31 Tagen abgeschnitten.

 

Klicken Sie auf Als Tabelle exportieren, um eine Tabelle mit den Daten des Diagramms zu erstellen. Die Tabelle wird im Ordner „Meine Ablage“ gespeichert.

Aktuelle Daten mit Verlaufsdaten vergleichen

Wenn Sie die aktuellen Daten mit den Verlaufsdaten vergleichen möchten, wählen Sie rechts oben im Menü Statistische Analyse die Option Perzentil aus. Diese Option ist jedoch für Diagramme auf dem Sicherheitsdashboard nicht verfügbar. Im Diagramm wird ein Overlay eingeblendet, in dem das 10., 50. und 90. Perzentil der Verlaufsdaten angezeigt wird (180 Tage für die meisten Daten und 30 Tage für Gmail-Daten). Wenn Sie dann rechts oben im Diagramm das Menü aufrufen, können Sie die Overlay-Linie ändern und die Analyse entsprechend anpassen.

Tabelle „Benutzerdefinierte Einstellungen“

Klicken Sie einfach auf einen beliebigen Datenpunkt in der Grafik, um zu erfahren, welche benutzerdefinierten Gmail-Regeln nicht dieselben Ergebnisse liefern wie der Gmail-Spamfilter.

Wenn Sie zum Beispiel in der Grafik bei der Linie „Unterschiedliche Ergebnisse“ auf den Datenpunkt für den 21. August klicken, werden in einer Tabelle die Regeln angezeigt, bei denen es an diesem Tag am häufigsten zu unterschiedlichen Einstufungen kam.

Die Tabelle enthält drei Tabs: SICHER, SPAM und PHISHING:

  • SICHER: Dieser Tab enthält nur Nachrichten, die an die Posteingänge der Nutzer zugestellt wurden. Dies schließt auch verdächtige E-Mails ein, die über eine Zulassungsliste dort gelandet sind. Dieser Tab ist standardmäßig geöffnet.
  • SPAM und PHISHING: Diese Tabs enthalten nur Nachrichten, die in den Spamordner verschoben wurden. Dies schließt auch Nachrichten ein, die vom Gmail-Spamfilter als Spam oder Phishingversuch eingestuft wurden.

Auf jedem Tab finden Sie eine Tabelle mit folgenden Angaben sowie die Anzahl der Nachrichten mit unterschiedlichen Ergebnissen bei der Spameinstufung:

  • Name der benutzerdefinierten Regel: Hier finden Sie den Namen der benutzerdefinierten Regel.
  • Typ der benutzerdefinierten Regel: Hier erfahren Sie, welchem Typ die benutzerdefinierte Gmail-Einstellung entspricht, durch die ein anderes Ergebnis generiert wurde als beim Gmail-Spamfilter.
     
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

true
Starten Sie noch heute mit Ihrer kostenlosen Testversion für 14 Tage.

Berufliche E-Mail-Konten, Online-Speicherplatz, Kalender mit Freigabefunktion, Videobesprechungen und vieles mehr. Starten Sie noch heute mit Ihrer kostenlosen Testversion von G Suite.

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73010
false