E-Mail-Routing für Ihre Domain oder Organisation einrichten

In der Google Admin-Konsole haben Sie die Möglichkeit, E-Mail-Routing-Optionen für Ihre Organisation festzulegen. E-Mails können so abgelehnt, in Quarantäne verschoben oder mit Änderungen zugestellt werden. Beispielsweise lassen sich E-Mails an Gmail und einen externen Server weiterleiten oder Richtlinien festlegen, die je nach Organisationseinheit variieren. 

Für wen gelten diese Einstellungen?

Sofern Sie die Optionen nicht ändern, gelten die Regeln für alle Nutzer in einer Organisationseinheit. Sie können in einer untergeordneten Organisation alle Regeln deaktivieren, die von einer übergeordneten übernommen werden. Jeder Organisation lassen sich mehrere Regeln hinzufügen.

Wenn Sie mehrere Regeln einrichten, hängt die Reaktion auf eine Nachricht von den Bedingungen ab, die Sie festgelegt haben, und davon, welche Regel Vorrang hat. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel "Gmail-Einstellungen für die Organisation anpassen" im Abschnitt Auswirkungen mehrerer Einstellungen auf das Nachrichtenverhalten.

Hinweis

E-Mail-Routing für Ihre Domain oder Organisation einrichten

Alle öffnen  |  Alle schließen

Schritt 1: Name der Route eingeben oder bearbeiten
  1. Melden Sie sich in der Google Admin-Konsole an.

    Melden Sie sich mit Ihrem Administratorkonto an. Dieses Konto endet nicht auf @gmail.com.

  2. Klicken Sie auf der Startseite der Admin-Konsole auf Appsund dannGoogle Workspaceund dannGmailund dannRouting.

     

  3. Wenn die Einstellung für alle Nutzer gelten soll, verwenden Sie die oberste Organisationseinheit (bereits ausgewählt). Geben Sie andernfalls eine untergeordnete Organisationseinheit oder eine Konfigurationsgruppe an.

  4. Wählen Sie auf dem Tab Routing eine Option aus:

    • Um eine neue Einstellung einzurichten, klicken Sie auf Konfigurieren.

    • Wenn die Einstellung bereits konfiguriert wurde, klicken Sie auf Bearbeiten oder auf Weitere Regel hinzufügen.

  5. Geben Sie einen eindeutigen Namen für die Einstellung ein.
  6. Folgen Sie der Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Konfiguration der Einstellung.

Schritt 2: Betroffene E-Mail-Nachrichten auswählen
  1. Klicken Sie die Kästchen neben den Nachrichten an, auf die die Richtlinie angewendet werden soll.
    • Eingehend: eingehende Nachrichten 
    • Ausgehend: ausgehende Nachrichten
    • Intern – Senden: interne Nachricht, bei der eine der Domains oder Subdomains aus Ihrer Organisation im Feld An aufgeführt ist
    • Intern – Empfangen: interne Nachricht, bei der eine der Domains oder Subdomains Ihrer Organisation im Feld Von aufgeführt ist

      Hinweis: Wählen Sie bei getrennter oder zweifacher Zusendung, für Catchall-Adressen oder zum Weiterleiten von Nachrichten an weitere Empfänger Eingehend, Intern – Empfangen oder beides aus.

  2. Fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.

Auswirkungen von SPF und DKIM auf das Routing

Routingregeln gelten auch für Nachrichten, die nicht von Gmail gesendet werden und bei denen Ihre Domain die Authentifizierung über SPF oder DKIM vornimmt. Wenn ausgehende Nachrichten von Ihrer Domain die SPF- oder DKIM-Authentifizierungsprüfungen nicht bestehen, erkennt Gmail den Absender nicht. Die Nachricht wird dann als extern behandelt, auch wenn andere Regeln vorhanden sind.

Weitere Informationen zu SPF und DKIM finden Sie im Hilfeartikel Spoofing, Phishing und Spam verhindern.

Schritt 3: Festlegen, was mit den Nachrichten passiert
Wählen Sie die Nachrichten aus, für die die Richtlinie gelten soll. Klicken Sie dann unter Für die oben angegebenen E-Mail-Arten wie folgt vorgehen auf den Drop-down-Pfeil "" und wählen Sie eine Option aus:

Nachricht ändern

Sie können Header hinzufügen, Anhänge entfernen, den Envelope-Empfänger ändern, weitere Empfänger hinzufügen und die Route ändern. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel E-Mail-Routing für Ihre Domain oder Organisation einrichten.
Damit können Sie das primäre Ziel ändern und weitere Ziele für die zweifache oder mehrfache Zusendung definieren. Hinweis: Das standardmäßige primäre Ziel ist der Gmail-Server.

Optionen zum Ändern von Nachrichten

Sie haben folgende Möglichkeiten, eine Nachricht zu ändern:

Header X-Gm-Original-To hinzufügen

Fügen Sie ein Header-Tag hinzu, wenn der Empfänger geändert wird. Dadurch erkennt der Downstreamserver den ursprünglichen Envelope-Empfänger. Header-Tags haben z. B. folgendes Format: X-Gm-Original-To: user@solarmora.com.

Header X-Gm-Spam und X-Gm-Phishy hinzufügen

Sie können Header hinzufügen, um den Spam- und Phishingstatus der Nachricht anzugeben. Administratoren der empfangenden Server können mit diesen Informationen spezielle Regeln für die Verwaltung von Spam- und Phishing-E-Mails einrichten. Weitere Informationen finden Sie unter Allen Standardrouting-Regeln eine Einstellung für Spam-Header hinzufügen.

Benutzerdefinierte Header hinzufügen Fügen Sie Nachrichten, die von dieser Einstellung betroffen sind, benutzerdefinierte Header hinzu. Ein Beispiel ist ein Header, der mit der Beschreibung für die entsprechende Einstellung übereinstimmt. Dies ist hilfreich, wenn Sie ermitteln möchten, warum eine Nachricht auf bestimmte Weise weitergeleitet oder ein Filter ausgelöst wurde.
Benutzerdefinierten Betreff voranstellen Bei ausgewählten Nachrichten können Sie am Anfang der Betreffzeile benutzerdefinierten Text eingeben, beispielsweise Vertraulich für E-Mails mit sensiblen Inhalten. Wenn die Regel durch eine Nachricht mit dem Betreff Monatlicher Bericht ausgelöst wird, sehen Empfänger den folgenden Betreff: [Vertraulich] Monatlicher Bericht.
Route ändern, Spam ebenfalls umleiten und Zurückweisungen von diesem Empfänger unterdrücken
  • Route ändern: Sie können das Ziel der Nachricht vom standardmäßigen Gmail-Server auf einen anderen E-Mail-Server wie Microsoft Exchange ändern.

    Hinweis: Bevor Sie die Route ändern können, müssen Sie die neue Route in der Admin-Konsole hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel E-Mail-Route für die erweiterte Gmail-Zustellung hinzufügen.

  • Spam ebenfalls umleiten: Diese Option wird angezeigt, wenn Sie Route ändern auswählen. Offensichtlicher Spam wird sofort bei der Zusendung blockiert. Klicken Sie aber auch das Kästchen Spam ebenfalls umleiten an, damit alle E-Mails weitergeleitet werden, die Sie als Spam markieren. Wenn Sie das Kästchen nicht anklicken, werden nur normale Nachrichten weitergeleitet und keine Spamnachrichten. E-Mail-Einstellungen in der Admin-Konsole (z. B. eine Liste vorab autorisierter Absender) überschreiben die Spameinstellungen.

  • Zurückweisungen von diesem Empfänger unterdrücken: Klicken Sie dieses Kästchen an, um zu verhindern, dass Unzustellbarkeitsnachrichten an die konfigurierte E-Mail-Route umgeleitet werden. So lässt sich beispielsweise verhindern, dass Unzustellbarkeitsnachrichten an ein automatisiertes System umgeleitet werden. Klicken Sie das Kästchen nicht an, wenn das E-Mail-System des Empfängers solche Nachrichten erhalten soll, z. B. um Absendern mitzuteilen, dass ihre Nachricht nicht zugestellt wurde.
Normales Routing Nachrichten werden über den Standard-E-Mail-Server Ihrer Domain geleitet. Wenn Sie keinen zusätzlichen E-Mail-Server konfiguriert haben, ist dies die einzige verfügbare Option unter Route ändern. Um die Nachrichten über einen zusätzlichen E-Mail-Server zu leiten, führen Sie die Schritte zum Hinzufügen von E-Mail-Routen für die erweiterte Gmail-Zustellung aus.
Envelope-Empfänger ändern

Die Nachricht umgeht das Postfach des ursprünglichen Empfängers und wird an den neuen weitergeleitet.

So ändern Sie den Envelope-Empfänger:

  • Vollständige E-Mail-Adresse des Empfängers ersetzen: Geben Sie nach Empfänger ersetzen die vollständige E-Mail-Adresse ein, z. B. nutzer@solarmora.com.
  • Nutzernamen ersetzen: Wenn Sie nur den Nutzernamen der E-Mail-Adresse des Empfängers ändern und die Domain beibehalten möchten, geben Sie vor @bestehende-domain den Nutzernamen ein, z. B. nutzer.
  • Domain ersetzen: Wenn Sie nur die Domain der E-Mail-Adresse des Empfängers ändern und den Nutzernamen beibehalten möchten, geben Sie nach bestehender-nutzername@ die Domain ein, z. B. solarmora.com.

Der Zielserver wird durch einen MX-Lookup in der Domain des neuen Empfängers ermittelt. Wenn Sie das Steuerelement Route ändern verwenden, bestimmt die angegebene Route den Zielserver.

Falls Sie weitere Empfänger lieber in der Bcc-Zeile angeben möchten, verwenden Sie die unten beschriebene Option Weitere Empfänger hinzufügen.

Spamfilter für diese Nachricht umgehen

Eingehende Nachrichten werden an die Empfänger zugestellt, auch wenn sie vom Spamfilter als Spam klassifiziert wurden. Diese Option betrifft nur eingehende Nachrichten. Bei ausgehenden Nachrichten lassen sich Spamfilter nicht umgehen. Hinweis: Diese Option ist für den Kontotyp „Gruppen“ nicht verfügbar. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Betroffene Kontotypen.

Anhänge aus der Nachricht entfernen Sie können Anhänge von Nachrichten entfernen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Empfänger in einem vorangestellten Text darüber zu informieren, dass Anhänge entfernt wurden.
Weitere Empfänger hinzufügen
  1. Wenn Sie die zweifache oder mehrfache Zusendung einrichten möchten, klicken Sie auf das Kästchen Weitere Empfänger hinzufügen und dann klicken Sie auf „Hinzufügen“ "".
  2. Um einzelne E-Mail-Adressen hinzuzufügen, wählen Sie Einfach aus der Liste aus und dann klicken Sie auf Speichern
  3. Optional: Wenn Sie weitere Adressen verwenden möchten, klicken Sie auf „Hinzufügen“ "".
  4. Optional: Wählen Sie Erweitert aus der Liste aus, um erweiterte Optionen für die sekundäre Zustellung auszuwählen.

    Sie können den Envelope-Empfänger ändern, Header hinzufügen, einen benutzerdefinierten Betreff voranstellen und Anhänge für sekundäre Zusendungen entfernen. Hinweis: Die erweiterte Option An diesen Empfänger keinen Spam übermitteln ist beim Kontotyp „Gruppen“ nicht verfügbar.

Beachten Sie Folgendes, wenn Sie Empfänger hinzufügen:

  • Jede Regel ist auf 100 zusätzliche Empfänger beschränkt.
  • Die Einstellungen für die primäre Zusendung gelten auch für die sekundären Zusendungen.
  • Bei sekundären Zusendungen sind die Kästchen An diesen Empfänger keinen Spam übermitteln und Zurückweisungen von diesem Empfänger unterdrücken standardmäßig angeklickt.
  • Wenn Sie weitere Empfänger hinzufügen, wird für jeden eine Nachricht erstellt. Die erweiterten Gmail-Einstellungen gelten für jede Nachricht.
Verschlüsselung (nur für ausgehende Zustellung)

Gmail versucht standardmäßig, Nachrichten mit TLS zu übermitteln. Falls diese sichere Übertragung nicht verfügbar ist, wird die Nachricht über eine nicht sichere Verbindung gesendet.

Wenn alle Nachrichten, die die Bedingungen der Einstellung erfüllen, über eine sichere Verbindung übertragen werden sollen, klicken Sie auf das Kästchen Sichere Übertragung (TLS) erforderlich. Falls TLS beim Absender oder Empfänger nicht verfügbar ist, wird die Nachricht nicht gesendet.

Wenn Sie ein G Suite Enterprise- oder G Suite Enterprise for Education-Konto haben, können Sie auch Nachrichten als unzustellbar zurücksenden oder nur dann senden, wenn sie S/MIME-verschlüsselt sind. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Nachrichtensicherheit mit gehostetem S/MIME erhöhen.

Zweifache oder getrennte Zusendung, Catchall-Adressen und Weiterleitung von Nachrichten

Überblick über die Routing-Einstellungen und Zusendungsarten wie die zweifache und die getrennte Zusendung

So richten Sie die zweifache Zusendung, die getrennte Zusendung oder eine Catchall-Adresse ein oder leiten Nachrichten an zusätzliche Empfänger weiter:

  1. Fügen Sie eine Beschreibung für die Routing-Regel hinzu.
  2. Wählen Sie aus, welche Nachrichten betroffen sein sollen (z. B. bei der getrennten Zusendung Eingehende, Intern – Empfangen oder beide).
  3. Klicken Sie unter Für die oben angegebenen E-Mail-Arten wie folgt vorgehen auf den Drop-down-Pfeil "" und wählen Sie Nachricht bearbeiten aus.
  4. Wählen Sie eine Aktion aus und folgen Sie der Anleitung zur Einrichtung:
    Aktion Einrichtungsschritte
    Getrennte Zusendung
    1. Wählen Sie Route ändern aus.
    2. Falls Sie dies noch nicht getan haben, fügen Sie die Route des externen Servers hinzu.
    3. Wählen Sie den externen Server aus der Liste aus.
    4. Scrollen Sie nach unten zu Optionen anzeigen und ändern Sie Betroffene Kontotypen zu Unbekannte/Catchall-Konten.

      Hinweis: Gesperrte Nutzer gelten als nicht erkannte Nutzer.

    5. Klicken Sie auf Speichern.
    Zweifache Zusendung
    1. Wählen Sie unter Auch senden an die Option Weitere Empfänger hinzufügen aus und klicken Sie auf Hinzufügen.
    2. Klicken Sie unter Empfänger auf den Drop-down-Pfeil ""und dannErweitert.
    3. Wählen Sie Route ändern und dann die sekundäre E-Mail-Route aus der Liste aus.
    4. Scrollen Sie nach unten und klicken Sie auf Speichern.
    5. Optional: Richten Sie einen Envelope-Filter ein, wenn die Regel nur für bestimmte Envelope-Absender und -Empfänger gelten soll. Geben Sie dazu einfach die E-Mail-Adressen der einzelnen Empfänger oder die einer Gruppe ein.
    6. Klicken Sie auf Speichern.
    Catchall-Adresse
    1. Geben Sie eine Beschreibung ein, z. B. „Catchall“.
    2. Klicken Sie auf Betroffene Nachrichten
      1. Klicken Sie das Kästchen Eingehend an.
      2. Klicken Sie das Kästchen Intern – Empfangen an. 
    3. Scrollen Sie zu Envelope-Empfänger und wählen Sie Envelope-Empfänger ändern aus.
    4. Wählen Sie Empfänger ersetzen aus und geben Sie eine Catchall-Adresse ein.
    5. Klicken Sie auf Optionen anzeigen.
    6. Tun Sie unter Betroffene Kontotypen Folgendes:
      1. Klicken Sie das Kästchen Unbekannte/Catchall-Konten an.

        Hinweis: Gesperrte Nutzer gelten als nicht erkannte Nutzer.

      2. Entfernen Sie das Häkchen bei Nutzer.
      3. Entfernen Sie das Häkchen bei Gruppen.
    7. Klicken Sie auf Speichern.
    Nachrichten an zusätzliche Empfänger weiterleiten
    1. Klicken Sie unter Auch senden an das Kästchen Weitere Empfänger hinzufügen an.
    2. Klicken Sie auf Hinzufügen.
    3. In der Liste unter Empfänger muss die Option Einfach ausgewählt sein.
    4. Geben Sie die E-Mail-Adresse des Empfängers ein und klicken Sie auf Speichern.
    5. Klicken Sie auf Speichern.
  5. Wählen Sie eine Option aus:
    • Wenn Sie weitere Parameter einrichten möchten, die die Anwendung der Einstellung einschränken, fahren Sie mit Schritt 5 fort.
    • Wenn Sie die Einstellung speichern möchten, fahren Sie mit Schritt 6 fort.

Die Nachricht ablehnen

Dadurch wird die Nachricht abgelehnt, bevor sie den Empfänger erreicht. Sie können eine Nachricht eingeben, mit der der Absender über den Grund dafür informiert wird. Auf übereinstimmende Nachrichten werden keine anderen Weiterleitungs- oder Complianceregeln angewendet. 

Hinweis: In Gmail wird der Nachricht automatisch ein SMTP-Ablehnungscode hinzugefügt, z. B. 550 5.7.1. Dies ist eine Anforderung des SMTP-Standards, der nicht gelöscht werden kann.

Nachricht unter Quarantäne stellen

Mit dieser Option wird die Nachricht unter Administratorquarantäne gestellt. Dort können Sie sie prüfen, bevor Sie sie senden oder ablehnen. Diese Option ist nur für den Kontotyp "Nutzer" verfügbar. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Betroffene Kontotypen.

Um Ihre Nutzer zu benachrichtigen, wenn ihre gesendeten Nachrichten unter Quarantäne gestellt werden, klicken Sie das Kästchen Absender benachrichtigen, wenn E-Mails unter Quarantäne gestellt werden (nur bei Zustellung) an.

Schritt 4: Envelope-Filter einrichten

Sie können festlegen, dass die Einstellung nur für bestimmte Envelope-Absender und ‑Empfänger gilt. Dafür richten Sie einen Envelope-Filter ein:

  1. Klicken Sie unten im Fenster Einstellung hinzufügen auf Optionen anzeigen.
  2. Klicken Sie eines oder beide der folgenden Kästchen an:
    • Nur für bestimmte Envelope-Absender
    • Nur für bestimmte Envelope-Empfänger
  3. Wählen Sie in der Liste eine der folgenden Optionen aus:
    • Einzelne E-Mail-Adresse: Geben Sie die vollständige E-Mail-Adresse eines Nutzers ein.
    • Schemaabgleich: Geben Sie einen regulären Ausdruck ein, um mehrere Absender oder Empfänger in Ihrer Domain festzulegen. Beispiel:

      ^(?i)(user1@solarmora\.com|user2@solarmora\.com|user3@solarmora\.com)$

      Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Richtlinien für die Verwendung regulärer Ausdrücke.

    • Gruppenmitgliedschaft: Wählen Sie mindestens eine Gruppe aus der Liste aus. Bei Envelope-Absendern betrifft diese Option nur gesendete E-Mails, bei Envelope-Empfängern nur erhaltene E-Mails. Zuerst müssen Sie die Gruppe erstellen.

      Hinweis: Diese Option betrifft Gruppenmitglieder und Mitglieder von untergeordneten Gruppen. Wenn beispielsweise Gruppe B Mitglied der Gruppe A ist, wirkt sich die Option auf Mitglieder der Gruppe A und B aus.

  1. Fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.
Schritt 5: (Optional) Weitere Routingoptionen einrichten

Klicken Sie unten auf Optionen anzeigen, um zusätzliche Optionen für eine Routingrichtlinie einzurichten, z. B. Adressenlisten zu erstellen oder die betroffenen Kontotypen auszuwählen.

Adressenlisten

Sie können Adressenlisten als Kriterium dafür festlegen, ob eine Routingrichtlinie umgangen oder angewendet werden soll. Die Listen können E-Mail-Adressen, Domains oder beides enthalten.

So erstellen Sie eine Adressenliste:

  1. Klicken Sie unter Adressenlisten das Kästchen Adressenlisten verwenden, um die Anwendung dieser Einstellung zu umgehen oder zu steuern an.
  2. Wählen Sie aus der Liste aus, wie die Adressenliste angewendet werden soll:
    • Adressenlisten auf beteiligte E-Mail-Adressen anwenden: Das Feld Von für empfangene E-Mails und die Empfänger für gesendete E-Mails werden berücksichtigt. Bei Absendern werden außerdem die Anforderungen an die Authentifizierung geprüft.
    • Adressenlisten auf Empfänger anwenden: Es wird geprüft, ob die Empfänger in der Adressenliste vorhanden sind.
  3. Wählen Sie eine Option aus:
    • Diese Einstellung für bestimmte Adressen/Domains umgehen: Wenn es Übereinstimmungen mit der Adressenliste gibt, wird die Einstellung unabhängig von anderen Kriterien darin übersprungen.
    • Diese Einstellung nur auf bestimmte Adressen/Domains anwenden: Übereinstimmungen mit der Adressenliste sind die Bedingung dafür, dass die Einstellung angewendet wird. Wenn es andere Kriterien in der Einstellung gibt, z. B. übereinstimmende Ausdrücke, Kontotypen oder Envelope-Filter, müssen sie ebenfalls zutreffen, damit die Einstellung angewendet wird.
  4. Klicken Sie auf Aktuelle verwenden oder neue erstellen.
  5. Wählen Sie den Namen einer vorhandenen Liste aus oder geben Sie einen Namen für eine neue Liste ein und klicken Sie auf Erstellen.
  6. Bewegen Sie den Mauszeiger auf den Namen der Liste und klicken Sie auf Bearbeiten.
  7. Um der Liste Adressen und Domains hinzuzufügen, klicken Sie auf „Hinzufügen“ "".
  8. Geben Sie eine vollständige E-Mail-Adresse oder einen Domainnamen ein. Wenn Sie mehrere Adressen hinzufügen möchten, setzen Sie ein Komma zwischen die Adressen oder geben Sie eine durch Leerzeichen getrennte Liste ein.
  9. Optional: Wenn diese Einstellung für zugelassene nicht authentifizierte Absender umgangen werden soll, entfernen Sie das Häkchen neben Authentifizierung des Absenders erforderlich.

    Hinweis: Verwenden Sie diese Option mit Vorsicht, da sie zu Spoofing führen kann. Weitere Informationen zur Absenderauthentifizierung

  10. Klicken Sie auf Speichern.
  11. Optional: Wiederholen Sie die Schritte 5 bis 8, um der Liste weitere E-Mail-Adressen oder Domains hinzuzufügen.
  12. Fahren Sie mit „Betroffene Kontotypen“ fort.

Betroffene Kontotypen

Abhängig von der ausgewählten Aktion je Nachricht und dem Typ der Organisationseinheit, die Sie konfigurieren, sind einige Kontotypen möglicherweise nicht verfügbar.

Wählen Sie mindestens einen Kontotyp aus, für den die Einstellung gilt: 

  • Nutzer (Standard): Die Einstellung gilt für verwaltete G Suite-Nutzer. Sie wird für das Senden und ausgehende E-Mails ausgelöst, wenn Nutzer eine E-Mail senden. Für den Empfang und eingehende E-Mails wird sie ausgelöst, wenn Nutzer E-Mails erhalten.
  • Gruppen: Die Einstellung gilt für Gruppen, die in Ihrer Organisation eingerichtet sind. Sie wird für das Senden und ausgehende E-Mails ausgelöst, wenn Gruppen E-Mails oder Zusammenfassungen an Mitglieder weiterleiten. Für den Empfang und eingehende E-Mails wird sie ausgelöst, wenn Gruppen E-Mails empfangen.
  • Nicht erkannt/Catchall: Die Einstellung wird ausgelöst, wenn Ihre Organisation E-Mails erhält, die mit keinem Ihrer verwalteten G Suite-Nutzer übereinstimmen. Die Auswahl gilt nur für empfangene E-Mails bzw. den Posteingang.

Hinweis: Die Kontotypen "Gruppen" und "Nicht erkannt/Catchall" gelten nicht für diese Steuerelemente:

  • Header für X-Gm-Spam und X-Gm-Phishy hinzufügen
  • Spamfilter für diese Nachricht umgehen
  • Spam ebenfalls umleiten

Wenn Sie fertig sind, gehen Sie zu EInstellung hinzufügen und speichern.

Schritt 6: Einstellung hinzufügen und speichern
  1. Klicken Sie auf Einstellung hinzufügen oder Speichern.

    Neue Einstellungen werden auf der Seite „Routing“ angezeigt.

  2. Klicken Sie unten auf Speichern.

Nachrichten mit S/MIME-Verschlüsselung senden

Abhängig von Ihrer Version können Sie mit S/MIME die Nachrichtensicherheit verbessern. Richten Sie beispielsweise eine Regel ein, die für ausgehende Nachrichten eine S/MIME-Verschlüsselung erforderlich macht. Legen Sie diese Regel mit der in Schritt 4 beschriebenen Verschlüsselungsoption fest.

Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Mithilfe von Regeln eine S/MIME-Signatur und ‑Verschlüsselung erzwingen.


Google, Google Workspace sowie zugehörige Marken und Logos sind Marken von Google LLC. Alle anderen Unternehmens- und Produktnamen sind Marken der Unternehmen, mit denen sie verbunden sind.

 

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73010
false