Drive-Einrichtungsanleitung für Administratoren

Freigabeberechtigungen für Drive-Nutzer festlegen

Als G Suite-Administrator können Sie festlegen, wie Nutzer in Ihrer Organisation Dateien und Ordner aus Google Drive freigeben dürfen. Dazu gehören Dateien aus Google Docs, Google Tabellen, Google Präsentationen und My Maps, Ordner sowie andere Elemente, die in Google Drive gespeichert sind. Wenn ein Ordner freigegeben wird, gilt die Freigabe normalerweise auch für alle enthaltenen Dateien. 

Dieser Artikel richtet sich an Administratoren. Wie Sie Ihre eigenen Dateien freigeben oder die Berechtigungen dafür festlegen, erfahren Sie im Hilfeartikel Dateien in Google Drive freigeben

Optional: Bevor Sie beginnen

Abteilungs- oder domainspezifische Berechtigungen festlegen

Diese Funktion ist in G Suite Enterprise, G Suite Enterprise for Education, G Suite Essentials, G Suite Business, G Suite for Education und G Suite for Nonprofits enthalten. G Suite-Versionen vergleichen

Dateieigentümer können ihre Dateien gemäß den Berechtigungen freigeben, die Sie für ihre Organisationseinheit oder Gruppe festgelegt haben. Normalerweise wählen Sie Berechtigungen für Organisationseinheiten oder Ihre Domain aus. Anschließend können Sie sie für Nutzergruppen innerhalb von Organisationseinheiten oder auch übergreifend anpassen. 

  1. Fügen Sie für jede Abteilung oder Domain eine Organisationseinheit hinzu. Weitere Informationen
  2. Verschieben Sie Nutzer in diese Organisationseinheiten. Weitere Informationen 
  3. Legen Sie wie unten beschrieben Freigabeberechtigungen für jede Organisationseinheit fest.
  4. Optional: Legen Sie Berechtigungen für Gruppen fest. 

Wenn ein Dateieigentümer in eine andere Organisationseinheit oder Gruppe verschoben oder die Eigentümerschaft an eine Person in einer anderen Organisationseinheit oder Gruppe übertragen wird, gelten die Freigabeberechtigungen der neuen Organisationseinheit oder Gruppe. Außerdem kann die Änderung der Prioritätsreihenfolge von Gruppen dazu führen, dass sich die Freigabeberechtigungen eines Dateieigentümers ändern. Weitere Informationen zu Gruppen

Die Nutzer einer Datei haben in keinem Fall mehr Freigabeberechtigungen als der Dateieigentümer. Dies gilt selbst dann, wenn die Freigabeeinstellungen der Organisationseinheit oder Gruppen eigentlich weitergehende Berechtigungen vorsehen.

Freigabeberechtigungen festlegen

Nutzer in Ihrer Organisation dürfen Elemente ohne Einschränkung freigeben

Sie können Nutzern erlauben, Dateien im Web zu veröffentlichen oder Personen außerhalb der Organisation den Zugriff auf freigegebene Dateien zu gewähren. 

Cloud Identity-Kunden: Wenn alle Ihre Nutzer Cloud Identity-Lizenzen haben, können sie Dateien jederzeit für Nutzer außerhalb Ihrer Organisation freigeben oder so im Web veröffentlichen, dass jeder darauf zugreifen kann.

  1. Melden Sie sich in der Google Admin-Konsole an.

    Melden Sie sich mit Ihrem Administratorkonto an. Dieses Konto endet nicht auf @gmail.com.

  2. Gehen Sie auf der Startseite der Admin-Konsole zu Apps und dann G Suite und dann Drive und Docs.
  3. Klicken Sie auf Freigabeeinstellungen.
  4. Wenn die Einstellung für alle Nutzer gelten soll, verwenden Sie die oberste Organisationseinheit (bereits ausgewählt). Geben Sie andernfalls eine untergeordnete Organisationseinheit oder eine Konfigurationsgruppe an.

    Sie können eine Organisationseinheit oder Gruppe für diese Funktion nur auswählen, wenn Sie G Suite Enterprise, G Suite Business, G Suite for Education, G Suite for Nonprofits oder G Suite Essentials haben. G Suite-Versionen vergleichen

  5. Aktivieren Sie unter Freigabe außerhalb von Ihrer Organisation die Dateifreigabe und wählen Sie die gewünschten Optionen aus:

    Option Beschreibung
    Ein Nutzer dürfen Personen außerhalb Ihrer Organisation einladen, freigegebene Dateien anzusehen, zu kommentieren oder zu bearbeiten.
    Warnen, wenn Dateien, die Nutzern in Ihrer Organisation gehören, außerhalb von Ihrer Organisation freigegeben werden
     

    Optional: Nutzer werden darauf hingewiesen, vor der Freigabe von Dateien außerhalb der Organisation sicherzustellen, dass diese nicht vertraulich sind. 

    Warnungen werden nur angezeigt, wenn Nutzer Dateien über die Dialogfelder im Docs-Editor oder in Drive freigeben. Geben Nutzer Dateien direkt frei, z. B. indem sie Links per E-Mail senden, ist keine Warnung zu sehen.

    Nutzern in Name der Organisation erlauben, Freigabeeinladungen an Personen außerhalb von Name der Organisation zu senden, die kein Google-Konto verwenden

    Optional: Nutzer dürfen Dateien für Personen außerhalb Ihrer Organisation freigeben, die kein Google-Konto haben. Wenn Sie das Häkchen aus diesem Kästchen entfernen, können Nutzer Dateien nur dann für externe Empfänger freigeben, wenn diese ein Google-Konto haben oder in einer Google Groups-Mailingliste sind.

    Wenn Sie diese Option anklicken, müssen Sie auch eine der folgenden Optionen auswählen. In der Betaversion der Besucherfreigabe sind diese Optionen nicht zu sehen.

    • Externe Nutzer müssen sich bei Google anmelden, um sich die Datei anzusehen: Bei dieser Einstellung müssen sich Empfänger in einem Google-Konto anmelden, bevor sie eine Datei öffnen können. Dies gilt jedoch nur für Dateien, die nicht öffentlich freigegeben oder für alle Personen zugänglich sind, die den entsprechenden Link haben (falls Sie Ihren Nutzern diese Möglichkeiten gegeben haben).

      Hinweis: Bei Google-Konten muss keine Gmail- oder G Suite-E-Mail-Adresse verwendet werden. Wenn ein Google-Konto benötigt wird, senden Sie dem Nutzer diesen Link: https://accounts.google.com/signupwithoutgmail.
       
    • Externe Nutzer können sich die Datei auch ohne Google-Anmeldung in der Vorschau ansehen: Bei dieser Einstellung können sich Empfänger den Inhalt einer Datei im schreibgeschützten Modus als Vorschau ansehen, ohne sich in einem Google-Konto anzumelden.

    Nutzer müssen sich in einem Google-Konto (oder einem Besucherkonto, wenn Sie die Betaversion der Besucherfreigabe haben) anmelden, um Dateien bearbeiten oder kommentieren zu können. Außerdem müssen dafür in der Einladung Kommentare oder Bearbeitung zugelassen sein.

    Nutzern in Ihrer Organisation erlauben, Dateien im Internet zu veröffentlichen oder sie als öffentliche oder nicht gelistete Dateien sichtbar zu machen

    Optional: Wenn Sie diese Option auswählen, können Nutzer Folgendes tun:

    • Über Datei und dann Im Web veröffentlichen Google Docs, Google Tabellen und Google Präsentationen veröffentlichen. Dateien werden dadurch für jeden im Web verfügbar und suchbar. 
    • Dateien über die Freigabeeinstellungen als öffentlich oder nicht gelistet allgemein zugänglich machen. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel "Dateien in Google Drive freigeben" unter Ändern, mit wem ein Link geteilt wird.

    Wenn Sie das Häkchen aus diesem Kästchen entfernen, können Nutzer Dateien zwar für andere Personen freigeben, sie jedoch nicht im Web veröffentlichen. 

    Diese Option ist in der kostenlosen, alten Version der G Suite nicht verfügbar. Nutzer können dort Dateien im Web veröffentlichen oder über den Link für beliebige Personen freigeben.

  6. Klicken Sie auf Speichern.

Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis die Änderungen angezeigt werden. Während dieser Zeit können unter Umständen sowohl alte als auch neue Einstellungen abwechselnd erzwungen werden.

Freigabe auf Domains auf der weißen Liste beschränken

Diese Funktion ist in G Suite Enterprise, G Suite Enterprise for Education, G Suite Essentials, G Suite Business, G Suite for Education und G Suite for Nonprofits enthalten. G Suite-Versionen vergleichen

Sie können die Dateifreigabe auf vertrauenswürdige Domains beschränken, also solche, die sich auf der weißen Liste befinden. Auf die weiße Liste können nur G Suite-Domains gesetzt werden, es sei denn, Sie haben die Betaversion der Besucherfreigabe

Hinweis: Wenn Sie die Betaversion der Besucherfreigabe haben, können Sie Ihrer Liste vertrauenswürdiger Domains derzeit nicht nur G Suite-Konten hinzufügen.

Cloud Identity-Kunden: Wenn Ihre Organisation eine Mischung aus Cloud Identity- und G Suite-Lizenzen für die Nutzer hat, gilt die Konfiguration der Domains auf der weißen Liste für G Suite-Nutzer auch für Nutzer mit Cloud Identity-Lizenzen.

  1. Melden Sie sich in der Google Admin-Konsole an.

    Melden Sie sich mit Ihrem Administratorkonto an. Dieses Konto endet nicht auf @gmail.com.

  2. Gehen Sie auf der Startseite der Admin-Konsole zu Apps und dann G Suite und dann Drive und Docs.
  3. Klicken Sie auf Freigabeeinstellungen.
  4. Wenn die Einstellung für alle Nutzer gelten soll, verwenden Sie die oberste Organisationseinheit (bereits ausgewählt). Geben Sie andernfalls eine untergeordnete Organisationseinheit oder eine Konfigurationsgruppe an.

    Sie können eine Organisationseinheit oder Gruppe für diese Funktion nur auswählen, wenn Sie G Suite Enterprise, G Suite Business, G Suite for Education, G Suite for Nonprofits oder G Suite Essentials haben. G Suite-Versionen vergleichen

    1. Wählen Sie unter Freigabe außerhalb von Ihrer Organisation die gewünschten Optionen aus:
      Option Beschreibung
      Domains auf der weißen Liste

      Nutzer in der angegebenen Organisationseinheit oder Gruppe dürfen Dateien für Personen in externen G Suite-Domains auf der weißen Liste freigeben.

      Fügen Sie "google.com" nicht als Domain auf der weißen Liste hinzu. 

      Wenn Sie "google.com" nach dem 5. August 2020 hinzufügen, können Sie damit die Freigabe für andere Domains auf Ihrer weißen Liste blockieren. Wenn Sie Ihre Drive-Dateien oder Ihre Classroom-Mitgliedschaft für "google.com" freigeben möchten, erfahren Sie hier mehr zu den möglichen Optionen.
      Warnen, wenn Dateien, die Nutzern in Ihrer Organisation gehören, für Nutzer in Domains auf der weißen Liste freigegeben werden
       

      Optional: Vor der Freigabe für Personen in Domains auf der weißen Liste werden Nutzer aufgefordert zu prüfen, ob die Dateien vertraulich sind. 

      Warnungen werden nur angezeigt, wenn Nutzer Dateien über die Dialogfelder im Docs-Editor oder in Drive freigeben. Geben Nutzer Dateien direkt frei, z. B. indem sie Links per E-Mail senden, ist keine Warnung zu sehen. 

      Nutzern in Ihrer Organisation erlauben, Dateien von Nutzern aus Domains zu empfangen, die nicht auf der weißen Liste stehen

      Optional: Wenn Sie diese Option auswählen, können Nutzer Folgendes tun:

      • Dateien öffnen, die von Personen in Domains freigegeben wurden, die nicht auf der weißen Liste stehen
      • Docs-Editoren verwenden, um Dateien in Google Docs, Google Tabellen und Google Präsentationen zu bearbeiten, die bei Drittanbietern wie Box gespeichert sind 

      Wenn Sie das Häkchen aus diesem Kästchen entfernen, können Nutzer Dateien nur bearbeiten, wenn sie von Personen aus Domains auf der weißen Liste freigegeben wurden. Außerdem haben Nutzer dann nicht mehr die Möglichkeit, die Docs-Editoren zu nutzen, um Dateien auf Speichersystemen von Drittanbietern zu bearbeiten. Weitere Informationen

      Nutzern in Ihrer Organisation erlauben, Freigabeeinladungen an Personen außerhalb von Ihrer Organisation zu senden, die kein Google-Konto verwenden

      Optional: Ermöglicht die mit PIN bestätigte Freigabe für Nicht-Google-Nutzer in Domains auf der weißen Liste. Diese Nutzer werden im Freigabedialog über ihre E-Mail-Adressen identifiziert, genau wie Google-Nutzer. Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie die Betaversion der Besucherfreigabe haben.

  5. Klicken Sie auf Speichern
  6. Setzen Sie vertrauenswürdige G Suite-Domains auf die weiße Liste. Sie ist automatisch für alle Organisationseinheiten und Gruppen in Ihrer Organisation verfügbar.

Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis die Änderungen angezeigt werden. Während dieser Zeit können unter Umständen sowohl alte als auch neue Einstellungen abwechselnd erzwungen werden.

Freigabe außerhalb Ihrer Organisation einschränken

Sie können festlegen, dass Nutzer die folgenden Elemente außerhalb Ihrer Organisation weder freigeben noch empfangen dürfen:

  • Einladungen für Google Docs, Google Tabellen und Google Präsentationen, die bis zu 14 Tage nach ihrer Erstellung gültig sind 
  • Links zu in Google Drive gespeicherten Dateien
  • E-Mail-Anhänge, die von Nutzern gesendet oder empfangen, direkt von Geräten hochgeladen und in Google Drive gespeichert werden können
  1. Melden Sie sich in der Google Admin-Konsole an.

    Melden Sie sich mit Ihrem Administratorkonto an. Dieses Konto endet nicht auf @gmail.com.

  2. Gehen Sie auf der Startseite der Admin-Konsole zu Apps und dann G Suite und dann Drive und Docs.
  3. Klicken Sie auf Freigabeeinstellungen.
  4. Wenn die Einstellung für alle Nutzer gelten soll, verwenden Sie die oberste Organisationseinheit (bereits ausgewählt). Geben Sie andernfalls eine untergeordnete Organisationseinheit oder eine Konfigurationsgruppe an.

    Sie können eine Organisationseinheit oder Gruppe für diese Funktion nur auswählen, wenn Sie G Suite Enterprise, G Suite Business, G Suite for Education, G Suite for Nonprofits oder G Suite Essentials haben. G Suite-Versionen vergleichen

  5. Deaktivieren Sie unter Freigabe außerhalb von Ihrer Organisation die Freigabe und wählen Sie Optionen aus: 
    Option Beschreibung
    Aus

    Nutzer können keine Google Drive-Dateien über Einladungen, Links und E-Mail-Anhänge für Personen außerhalb Ihrer Organisation freigeben. Nutzer außerhalb Ihrer Organisation können neue veröffentlichte Websites nicht ansehen. Verhindert außerdem, dass Nutzer Google-Formulare senden, für die sie Dokumente außerhalb Ihrer Organisation freigeben müssen.

    Nutzern in Ihrer Organisation erlauben, Dateien von Nutzern außerhalb von Ihrer Organisation zu empfangen

    Optional: Wenn Sie diese Option nicht auswählen, können Nutzer Folgendes nicht tun:

    • Dateien öffnen, die von Personen in Domains freigegeben wurden, die nicht auf der weißen Liste stehen
    • Docs-Editoren verwenden, um Dateien in Google Docs, Google Tabellen und Google Präsentationen zu bearbeiten, die bei Drittanbietern wie Box gespeichert sind 

    Wenn Sie dieses Kästchen anklicken, können Nutzer zwar Dateien öffnen, die von außerhalb Ihrer Organisation freigegeben wurden, die Freigabe selbst ist aber weiterhin nur innerhalb Ihrer Organisation möglich. Außerdem haben Nutzer dann die Möglichkeit, Google-Dateien zu bearbeiten, die auf Speichersystemen von Drittanbietern gespeichert wurden. Weitere Informationen

  6. Klicken Sie auf Speichern.

Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis die Änderungen angezeigt werden. Während dieser Zeit können unter Umständen sowohl alte als auch neue Einstellungen abwechselnd erzwungen werden.

In geteilten Ablagen gespeicherte Dateien verwalten

Diese Funktion ist in G Suite Enterprise, G Suite Enterprise for Education, G Suite Essentials, G Suite Business, G Suite for Education und G Suite for Nonprofits enthalten. G Suite-Versionen vergleichen

Sie können festlegen, wer Folgendes darf:

  • Inhalte aus einer geteilten Ablage in Ihrer Organisation in eine geteilte Ablage einer anderen Organisation verschieben
  • Inhalte aus einer geteilten Ablage in Ihrer Organisation in eine private Ablage ("Meine Ablage") in einer anderen Organisation verschieben
  • Inhalte aus "Meine Ablage" in Ihrer Organisation in eine geteilte Ablage einer anderen Organisation verschieben
  1. Melden Sie sich in der Google Admin-Konsole an.

    Melden Sie sich mit Ihrem Administratorkonto an. Dieses Konto endet nicht auf @gmail.com.

  2. Gehen Sie auf der Startseite der Admin-Konsole zu Apps und dann G Suite und dann Drive und Docs.
  3. Klicken Sie auf Freigabeeinstellungen.
  4. Wählen Sie die gewünschte Organisationseinheit aus.

    Hinweis: Wenn Sie eine untergeordnete Organisationseinheit auswählen, können Sie nur festlegen, wer Inhalte aus "Meine Ablage" in eine geteilte Ablage einer anderen Organisation verschieben darf. Das kann z. B. ein anderes Unternehmen oder eine andere Bildungseinrichtung sein. Das Verschieben von Inhalten aus einer geteilten Ablage in eine andere Organisation wird mit den Einstellungen für die oberste Organisationsebene gesteuert, weil geteilte Ablagen immer zu dieser Ebene gehören.
     
  5. Wählen Sie unter Inhalte außerhalb von Name der Organisation verteilen eine der Optionen aus, die in der folgenden Tabelle beschrieben sind. Klicken Sie dann auf Speichern.
     
    Option Beschreibung
    Jeder Jeder mit Administratorzugriff auf eine geteilte Ablage darf Dateien darin an einen Drive-Speicherort in einer anderen Organisation verschieben. Weitere Informationen über Zugriffsebenen in geteilten Ablagen

    Darüber hinaus darf jeder in der ausgewählten Organisationseinheit Inhalte aus "Meine Ablage" in eine geteilte Ablage einer anderen Organisation kopieren. Das kann z. B. ein anderes Unternehmen oder eine andere Bildungseinrichtung sein. Weitere Informationen zum Migrieren von Inhalten in geteilte Ablagen
     
    Nur Nutzer in Name der Organisation Nur Personen in Ihrer Organisation, die Administratorzugriff auf eine geteilte Ablage haben, dürfen Dateien darin an einen Drive-Speicherort in einer anderen Organisation verschieben.

    Außerdem dürfen Nutzer in der ausgewählten Organisationseinheit Inhalte aus "Meine Ablage" in eine geteilte Ablage einer anderen Organisation kopieren.
     
    Niemand Dateien in einer geteilten Ablage lassen sich nicht an einen Drive-Speicherort in einer anderen Organisation verschieben.

    Außerdem darf niemand in der ausgewählten Organisationseinheit Inhalte aus "Meine Ablage" in eine geteilte Ablage kopieren, die einer anderen Organisation gehört.
     

Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis die Änderungen angezeigt werden. Während dieser Zeit können unter Umständen sowohl alte als auch neue Einstellungen abwechselnd erzwungen werden.

 

Erstellung von geteilten Ablagen verwalten

Sie können festlegen, ob Nutzer in Ihrer Organisation geteilte Ablagen erstellen dürfen. Eine Anleitung finden Sie im Hilfeartikel Geteilte Ablagen: Nutzer und Aktivitäten verwalten.

Nutzern erlauben, Dateien im Web zu veröffentlichen

Kurzanleitung zum Veröffentlichen einer Datei im Web
  1. Melden Sie sich in der Admin-Konsole an und gehen Sie zu Apps und dann G Suite und dann Drive und Docs und dann Freigabeeinstellungen.
  2. Wählen Sie unter Freigabeoptionen Folgendes aus:
    • AN: Dateien, die Nutzern in Ihrer Organisation gehören, können außerhalb von Ihrer Organisation freigegeben werden. Das wirkt sich auch auf Dateien in allen geteilten Ablagen aus.
    • Warnen, wenn Dateien, die Nutzern in Ihrer Organisation gehören, außerhalb von Ihrer Organisation freigegeben werden
    • Nutzern in Name der Organisation erlauben, Freigabeeinladungen an Personen außerhalb von Name der Organisation zu senden, die kein Google-Konto verwenden
      • Externe Nutzer können sich die Datei auch ohne Google-Anmeldung in der Vorschau ansehen.
    • Nutzern in Ihrer Organisation erlauben, Dateien im Internet zu veröffentlichen oder sie als öffentliche oder nicht gelistete Dateien sichtbar zu machen
  3. Klicken Sie auf Speichern.

Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis die Änderungen angezeigt werden. Während dieser Zeit können unter Umständen sowohl alte als auch neue Einstellungen abwechselnd erzwungen werden.

Steps in Admin console to publish docs

Optionen für Zugriffsprüfung und Linkfreigabe

Optionen für die Zugriffsprüfung auswählen

Wenn ein Nutzer Dateien über die G Suite-Tools freigibt, wird überprüft, ob die Empfänger zugriffsberechtigt sind. Ist dies nicht der Fall, wird der Nutzer aufgefordert, die Zugriffsberechtigung zu gewähren. Das kommt vor, wenn Nutzer Folgendes tun:

  • Gmail-Nachrichten oder Google Chat-Nachrichten mit Links zu Dateien senden, die nicht für die Empfänger freigegeben wurden,
  • jemanden in einem Kommentar zu einem Dokument erwähnen, auf das er keinen Zugriff hat, oder
  • Kalenderterminen Dateien hinzufügen, auf die die Gäste keinen Zugriff haben.

Wenn Nutzer Dateien freigeben, die ihnen nicht gehören, gelten die Einstellungen der Zugriffsprüfung von der Organisationseinheit des Dateieigentümers. Falls Nutzer mehrere Dateien freigeben, für die die Einstellungen unterschiedlicher Organisationseinheiten gelten, werden die Optionen der Organisationseinheit übernommen, die den Zugriff am stärksten einschränkt.

Als Administrator können Sie festlegen, welche Zugriffsberechtigungen ein Nutzer erteilen kann.

  1. Melden Sie sich in der Google Admin-Konsole an.

    Melden Sie sich mit Ihrem Administratorkonto an. Dieses Konto endet nicht auf @gmail.com.

  2. Gehen Sie auf der Startseite der Admin-Konsole zu Apps und dann G Suite und dann Drive und Docs.
  3. Klicken Sie auf Freigabeeinstellungen.
  4. Wenn die Einstellung für alle Nutzer gelten soll, verwenden Sie die oberste Organisationseinheit (bereits ausgewählt). Geben Sie andernfalls eine untergeordnete Organisationseinheit oder eine Konfigurationsgruppe an.

    Sie können eine Organisationseinheit oder Gruppe für diese Funktion nur auswählen, wenn Sie G Suite Enterprise, G Suite Business, G Suite for Education, G Suite for Nonprofits oder G Suite Essentials haben. G Suite-Versionen vergleichen

  5. Klicken Sie auf Freigabeeinstellungen
  6. Geben Sie unter Zugriffsprüfung an, wie Nutzer Probleme beim Dateizugriff beheben sollen: 
    Option Beschreibung
    Nur für Empfänger Gibt Nutzern die Möglichkeit, den Zugriff nur für ausgewählte Empfänger zu erteilen.* Das ist die strengste Einstellung. 
    Nur für Empfänger oder für Ihre Organisation

    Dies gibt den Nutzern zwei Optionen:

    • Zugriff auf ausgewählte Empfänger beschränken*
    • Allen Personen in Ihrer Organisation, die den Link haben, Zugriff gewähren
    Nur für Empfänger, für Ihre Organisation oder öffentlich (kein Google-Konto erforderlich)

    Damit hat der Nutzer drei Optionen:

    • Zugriff auf ausgewählte Empfänger beschränken*
    • Allen Personen in Ihrer Organisation, die den Link haben, Zugriff gewähren
    • Datei veröffentlichen, d. h. für jeden verfügbar machen, der den Link hat

    Dies ist die Einstellung mit der geringsten Einschränkung. Sie ist nur verfügbar, wenn die Freigabe für Ihre Organisation aktiviert ist und Sie die Veröffentlichung von Dateien im Web für Ihre Nutzer zulassen.


    * Wenn Sie Empfängern Zugriff gewähren, werden sie einfach auf die Freigabeliste gesetzt. Andere Personen, die bereits Zugriff haben, sind davon nicht betroffen.
     
  7. Klicken Sie auf Speichern

Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis die Änderungen angezeigt werden. Während dieser Zeit können unter Umständen sowohl alte als auch neue Einstellungen abwechselnd erzwungen werden.

Standardeinstellung für die Linkfreigabe festlegen

Sie können die Standardoption für die Linkfreigabe festlegen, die Nutzer sehen, wenn sie Dateien in Docs-Editoren freigeben. Diese Standardeinstellung gilt für die Freigabe von Inhalten in "Meine Ablage", nicht jedoch in geteilten Ablagen. Nutzer haben die Möglichkeit, diese Standardeinstellung zu verwenden oder eine andere Option für die Freigabe ihrer Dateien auszuwählen. Wenn Sie nicht möchten, dass die Nutzer eine andere Freigabeoption auswählen, können Sie die Dateifreigabe einschränken.

Cloud Identity-Kunden: Wenn Ihre Organisation eine Mischung aus Cloud Identity- und G Suite-Lizenzen für die Nutzer hat, gilt die Linkfreigabeeinstellung für die G Suite-Nutzer auch für Nutzer mit Cloud Identity-Lizenzen.

  1. Melden Sie sich in der Google Admin-Konsole an.

    Melden Sie sich mit Ihrem Administratorkonto an. Dieses Konto endet nicht auf @gmail.com.

  2. Gehen Sie auf der Startseite der Admin-Konsole zu Apps und dann G Suite und dann Drive und Docs.
  3. Klicken Sie auf Freigabeeinstellungen.
  4. Wenn die Einstellung für alle Nutzer gelten soll, verwenden Sie die oberste Organisationseinheit (bereits ausgewählt). Geben Sie andernfalls eine untergeordnete Organisationseinheit oder eine Konfigurationsgruppe an.

    Sie können eine Organisationseinheit oder Gruppe für diese Funktion nur auswählen, wenn Sie G Suite Enterprise, G Suite Business, G Suite for Education, G Suite for Nonprofits oder G Suite Essentials haben. G Suite-Versionen vergleichen

  5. Wählen Sie unter Linkfreigabe die Standardoption aus, die im Dialogfeld zu sehen sein soll, wenn Nutzer Dateien freigeben:
    Option Beschreibung
    Aus Nur der Eigentümer der Datei und die Nutzer, für die er diese freigegeben hat, können darauf zugreifen.
     
    An – Jeder in Ihrer Organisation, der den Link hat Alle Nutzer in Ihrer Organisation, die den Link haben, können auf die Datei zugreifen. Dateien, für die diese Einstellung gilt, sind nur in den Suchergebnissen zu sehen, wenn andere Dateien, nach denen gesucht wird, Links zu ihnen enthalten.
     
    An – Jeder in Ihrer Organisation Alle Nutzer in Ihrer Organisation können nach der Datei suchen und sie ansehen. Dateien mit dieser Sichtbarkeit sind in der Ablage eines Nutzers jedoch erst zu sehen, nachdem er auf die Datei zugegriffen hat oder sie für ihn freigegeben wurde.
  6. Klicken Sie auf Speichern.

Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis die Änderungen angezeigt werden. Während dieser Zeit können unter Umständen sowohl alte als auch neue Einstellungen abwechselnd erzwungen werden.

 

Änderungen prüfen

Sie sollten 24 Stunden warten, bevor Sie Änderungen an den Freigabeeinstellungen testen. Während dieser Zeit können unter Umständen sowohl alte als auch neue Einstellungen abwechselnd erzwungen werden.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?