IP-Adressen in Gmail auf die weiße Liste setzen

Wenn Sie die kostenlose alte Version der G Suite haben und diese Funktion nutzen möchten, müssen Sie ein Upgrade auf G Suite Basic durchführen

Als G Suite-Administrator können Sie dafür sorgen, dass von bestimmten IP-Adressen gesendete Nachrichten nicht als Spam eingestuft werden. Dazu müssen Sie die Adressen in der Google Admin-Konsole auf eine weiße Liste für E-Mails setzen.

Wenn Sie eine solche Liste für Ihr G Suite-Konto erstellen, wirkt sich dies auf die gesamte Domain aus. Sie können keine weiße Liste für bestimmte Organisationseinheiten anlegen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Andere Einstellungen, die ich stattdessen verwenden kann.

Meiner weißen Liste IP-Adressen hinzufügen

  1. Melden Sie sich in Ihrem Google Admin-Konsole an.

    Melden Sie sich mit Ihrem Administratorkonto an. Dieses Konto endet nicht auf @gmail.com.

  2. Gehen Sie auf der Startseite der Admin-Konsole zu Apps und dann G Suite und dann Gmail und dann Erweiterte Einstellungen.

    Tipp: Scrollen Sie auf der Seite "Gmail" nach unten, um "Erweiterte Einstellungen" zu sehen.

  3. Wählen Sie links die oberste Organisationsebene aus. Dies ist üblicherweise Ihre Domain.

  4. Scrollen Sie im Abschnitt "Spam" zur Einstellung Weiße Liste für E-Mails oder geben Sie weiße liste für emails in das Suchfeld ein.

  5. Geben Sie die IP-Adressen der sendenden Mailserver ein, die Sie auf die weiße Liste setzen möchten. Um mehr als eine IP-Adresse hinzuzufügen, verwenden Sie einen IP-Bereich in der CIDR-Notation ein oder trennen Sie einzelne IP-Adressen mit Kommas.
    Hinweis: Sie müssen öffentliche IP-Adressen eingeben, da private nicht akzeptiert werden.

  6. Klicken Sie unten auf der Seite mit den erweiterten Einstellungen für Gmail auf Speichern.

Änderungen an Ihren Einstellungen werden spätestens nach einer Stunde wirksam. Im Audit-Log für die Admin-Konsole können Sie die Änderungen nachverfolgen.

Andere Einstellungen, die ich stattdessen verwenden kann

Einstellung "Spam": Wenn Sie die E-Mail-Adresse oder den Domainnamen eines Absenders statt der IP-Adresse des sendenden Servers auf die weiße Liste setzen möchten, erstellen Sie in den Spameinstellungen eine Liste zugelassener Absender. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Einstellungen für den Spamfilter individuell anpassen.

Einstellung "Eingangsgateway": Wenn Sie Server haben, mit denen eingehende E-Mails vor der Zustellung an die Google-Server verarbeitet werden, geben Sie deren Informationen hier ein. Falls Sie eine IP-Adresse in die Konfiguration eines Eingangsgateways eingeben und dieselbe IP-Adresse einer weißen Liste für E-Mails hinzufügen, wird diese IP-Adresse nicht auf die weiße Liste gesetzt. Dies liegt an der Art und Weise, wie in Gmail der "echte Absender" bzw. die Quell-IP-Adresse bestimmt wird.  Erfahren Sie mehr über eingehende E-Mail-Gateways in Gmail und wie die Quell-IP-Adresse bestimmt wird.

Listen zugelassener Absender: Zusätzlich zur Einstellung "Spam" können Sie E-Mail-Adressen und Domains mit den Adresslisten-Steuerelementen auf die weiße Liste setzen, die in den Einstellungen Blockierte Absender, Zustellung einschränken, TLS-Compliance (sichere Übertragung), Inhaltscompliance, Anhangscompliance, Anstößige Inhalte und Routing verfügbar sind.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?