Grundlagen zu Domainnamen

Dies ist eine Liste gebräuchlicher Begriffe, denen Sie bei der Verwaltung eines Domainnamens begegnen können. Klicken Sie unten auf einen Begriff, um eine Beschreibung und eine Erläuterung für den praktischen Gebrauch im Google-Dienst zu erhalten. Im Artikel DNS-Grundlagen finden Sie weitere Informationen zu Begriffen in Verbindung mit dem Domain Name System, das die Beziehungen zwischen IP-Adressen und Domains regelt.

Domainname

Ein Domainname (oft auch nur Domain genannt) ist ein einfach zu merkender Name, der mit einer physischen IP-Adresse im Internet verknüpft ist. Dabei handelt es sich um einen eindeutigen Namen, der in E-Mail-Adressen nach dem @-Zeichen und in Webadressen nach dem www. angezeigt wird. So könnte beispielsweise der Domain example.com die IP-Adresse 198.102.434.8 zugeordnet sein. Andere Beispiele für Domainnamen sind google.com oder wikipedia.org.  Wenn statt der numerischen IP-Adresse ein Domainname zur Identifikation der Position im Internet verwendet wird, ist die Webadresse viel leichter zu merken und einzutippen.

Jeder kann einen Domainnamen kaufen. Sie müssen sich einfach an einen Domainhost oder einen Domain-Registrator wenden, einen noch nicht verwendeten Namen finden und eine geringe Jahresgebühr für die Inhaberschaft zahlen.

Wenn Sie sich für Google Cloud-Dienste registrieren, geben Sie den Domainnamen an, den Sie für die Dienste verwenden möchten. Sie müssen Inhaber der Domain sein und die Inhaberschaft bestätigen. Wenn Sie noch keine Domain haben, helfen wir Ihnen dabei, eine zu erwerben. Weitere Informationen finden Sie unter Domains und Webadressen.

↑ Zurück nach oben

Subdomain

Eine Subdomain ist eine Domain, die Teil einer größeren Domain ist. So sind beispielsweise mail.google.com, www.google.com und docs.google.com Subdomains der Domain google.com. Domaininhaber können Subdomains erstellen, um einfach zu merkende Adressen für Webseiten oder Dienste innerhalb der Top-Level-Domain bereitzustellen.

↑ Zurück nach oben

Grunddomain

Eine Grunddomain ist lediglich eine Domainadresse ohne das Präfix "www", z. B. google.com ("nackt") anstelle von www.google.com ("nicht nackt"). Weitere Informationen unter Adresse der Grunddomain aktivieren

↑ Zurück nach oben

Primäre Domain

Bei Google Cloud-Diensten ist Ihre primäre Domain die Domain, die Sie bei der Registrierung für das Unternehmenskonto verwendet haben. Sie können Ihrem Konto später weitere Domains hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Primäre Domain auswählen.

↑ Zurück nach oben

Sekundäre Domain

Sie können Ihrem Konto neben Ihrer primären Domain auch weitere Domains hinzufügen, damit auch Nutzer in diesen Domains die Dienste nutzen können. Eine Domain mit eigenen Nutzern wird sekundäre Domain genannt. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Meinem G Suite-Konto weitere Domains hinzufügen.

Wichtig: Eine sekundäre Domain ist vollständig von der primären Domain abhängig. Wenn Sie die primäre Domain löschen oder sperren, gilt dies auch für die sekundäre. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Domain oder Domain-Alias entfernen.

↑ Zurück nach oben

Domain-Alias

Ein Domain-Alias ist ein Domainname, der als Alias für eine andere Domain auftritt. Sie können Ihrem Konto eine Domain als Domain-Alias hinzufügen, damit alle Nutzer in Ihrer Domain im Domain-Alias eine weitere E-Mail-Adresse erhalten. Alle E-Mails gehen im selben Posteingang ein – egal, an welche Adresse sie geschickt wurden. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel E-Mail-Adressen mit einer alternativen Domain für Ihre Nutzer einrichten.

↑ Zurück nach oben

IP-Adresse

Bei einer IP-Adresse (Internet Protocol) handelt es sich um eine Zahlenreihe, mit der angegeben wird, an welcher Position im Internet-Netzwerk sich ein bestimmtes Gerät befindet. Eine IP-Adresse sieht zum Beispiel so aus: 74.125.19.147.

Da ein Domainname mehr als eine zugehörige IP-Adresse haben kann, wird die Konfiguration von E-Mail- und Web-Publishing mithilfe von IP-Adressen allein nicht von der G Suite unterstützt.

↑ Zurück nach oben

Domain-Registrator

Ein Domain-Registrator ist ein Unternehmen, das Domainnamen verkauft, die bisher noch keinen Besitzer haben und daher für die Registrierung verfügbar sind. Die meisten dieser Unternehmen bieten auch Domainhosting an.

Sie können eine Domain über Google Domains (Beta) registrieren. Wir bieten außerdem die Registrierung über Domainhostpartner an. Wenn Sie sich für ein neues Google Cloud-Konto registrieren, können Sie von einem Partner eine Domain kaufen. Falls Sie diese Möglichkeit nutzen, wird für die Domain automatisch Gmail aktiviert und benutzerdefinierte Webadressen werden erstellt. Wenn Sie sich mit einem Domainnamen registrieren, den Sie bereits besitzen, müssen Sie diese Vorgänge selbst ausführen, indem Sie die DNS-Einträge bei Ihrem Domainhost ändern.

↑ Zurück nach oben

Domainhost

Ein Domainhost ist ein Unternehmen, das die DNS-Server für Ihre Domain ausführt und die DNS-Einträge verwaltet. Dazu gehören MX-Einträge für das Einrichten von Gmail (falls Sie die G Suite verwenden), CNAME-Einträge für das Erstellen von Webadressen und mehr. Die meisten Domainhosts bieten auch die Registrierung des Domainnamens an.

Sie müssen sich zum Ändern der DNS-Einträge Ihrer Domain also in Ihrem Domainkonto beim Domainhost anmelden. Wenn Google Domains Ihr Domainhost ist, können Sie Ihre DNS-Einträge unter domains.google.com verwalten. Wenn Sie nicht sicher sind, wer Ihr Host ist, lesen Sie den Artikel Domainhost identifizieren.

↑ Zurück nach oben

Nameserver

Ein Nameserver dient als Bezugspunkt für die DNS-Daten Ihrer Domain. Er wird in der Regel von einem Domainhoster verwaltet. Fällt ein Nameserver aus, kann es dazu kommen, dass E-Mails verzögert zugestellt werden oder Ihre Website nicht verfügbar ist. Sie sollten daher mindestens zwei räumlich getrennte Nameserver haben, um einen Schwachpunkt im System zu vermeiden. In einigen Ländern ist es aus Gründen der Zuverlässigkeit erforderlich, dass sich Nameserver in verschiedenen IP-Netzwerken befinden. Jeder Nameserver muss identische Einträge für Ihre Domain zurückgeben. Die Reihenfolge, in der Ihre Einträge zurückgegeben werden, spielt keine Rolle.

↑ Zurück nach oben

WHOIS-Verzeichnis

Das WHOIS-Verzeichnis ist eine öffentliche Liste von Domainamen und mit ihnen verknüpften Organisationen oder Personen.

Aus Datenschutzgründen ziehen manche Inhaber von Domainnamen es vor, die personenbezogenen Daten nicht im WHOIS-Verzeichnis zu listen – ähnlich wie Sie private Telefonnummern auch aus dem öffentlichen Telefonbuch ausschließen können.

Mit dem WHOIS-Verzeichnis können Sie die Inhaber von Domainnamen und IP-Adressen ermitteln. Im Internet sind mehrere kostenlose webbasierte Verzeichnisse verfügbar. Die Informationen im WHOIS-Verzeichnis enthalten Postanschrift und Telefonnummer.

↑ Zurück nach oben

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?